Archiv der Kategorie: Vereine

Golfplatz: Turnierherbst in Grün

Lions Benefiz-Turnier, Sundowner und mehr im Golfclub Insel Langeoog e.V.
Sundowner endete nass
Der vorerst letzte Sundowner für die Spielsaison 2020 startete am 23. September bei herrlichstem Wetter. Unter blauem Himmel wehte nur eine leichte Brise. Die 20 Spieler waren bester Laune, als es auf die Bahn ging.
Gegen 19 Uhr war eine kurze Regenfront gemeldet. „Alles kein Problem, da das Turnier bis dahin beendet sein sollte“, berichtet Michael Wrana, Geschäftsführer des Golfclubs. Die Spielleitung beobachtete permanent alle Wetter- und Gewitter-Apps. Doch es war nichts zu machen: Der Regen und der damit verbundene Sturm kam gut eine halbe Stunde früher. „Die letzten vier Spie-lergruppen bekamen auf den letzten Bahnen so richtig die Jacke nass.“
Immerhin zogen die begleitenden Gewitter in gebührendem Abstand über See ab, sodass das Turnier nicht abgebrochen werden musste. Die Siegerehrung indes fand nur digital statt, da      alle Teilnehmer schnell nach Hause flüchteten. Nachfolgend die Ergebnisse.
Brutto: Antje Julius, Timothy Winston (je 12 Punkte). Netto: Stephanie Saabe (20 Punkte), Jörg Erdbrügger, Michael Collesser, Martin Roggen (je 19 Punkte).
Lions Turnier von Erfolg gekrönt
Das jährliche Lions Club Langeoog Golfturnier musste dieses Jahr coronabedingt in den Oktober geschoben werden. „Da überraschte es die Veranstalter, dass die Nachfrage mit 29 Spielern noch so groß war“, erklärt Michael Wrana.
Am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, wurden bei recht windigem Wetter neun vorgabewirksame Löcher gespielt. Beginn des Turniers war 14 Uhr, am späteren Nachmittag standen die folgenden Ergebnisse fest. Longest Drive: Stephanie Saabe und Karl-Heinz Beloch. Nearest to the Pin: Karl-Heinz Beloch. Brutto: Goran Petrovic setzte sich im Stechen gegen den punktgleichen Thomas Agena durch. Bei den Damen stand Birgit Dinkla ganz oben auf der Liste. Im Netto gewann Michael Thannberger ein Golfbag der Firma Wilson.
Im Anschluss fand ein Grillen an der Driving Range statt. Die lus­tige Runde ließ den Abend noch gesellig ausklingen, bis der einsetzende Regen das Startzeichen zum Aufbruch gab. Der herzliche Dank der Organisatoren gilt allen helfenden Händen sowie den Spielern und Spendern.
Bereits zur Clubmeisterschaft am 5. September hatte Thomas Agena von der Golfschule, zugleich amtierender Rotary-Präsident auf Langeoog, die Idee aufgebracht, für jedes an der Bahn 3 gespielte Par 5,– Euro und für jedes Birdie 10,– Euro dem Kinderhospiz „Löwenherz“ in Syke zu stiften. Zusammen mit weiteren Spenden kamen 435,– Euro zusammen (der „Utkieker“ berichtete).
Diesen Einfall hat der Lions Club Langeoog für sein Turnier ebenfalls übernommen. Ferner wurde ein erhöhtes Turniergeld für den guten Zweck erhoben. Das Essen und die Preise wurden traditionell vom Lions Club gesponsert. Am Abend machte noch einmal der Spendenhut die Runde. So ergab sich ein namhafter Betrag, den die Lions auf 1.000 Euro aufrundeten. Die Gesamt­spende aus beiden Turnieren wird zeitnah dem Kinderhospiz übergeben.
Vorläufig letzte Turniere 2020
„Inzwischen wird es ja vor allem nachts deutlich kühler“, hat Michael Wrana beobachtet. „Aber auch das hat seinen Reiz: Der Bodennebel hüllt morgens und abends die Insel in ein magisches Licht.“ In diesem Sinne magisch nähert sich auch die Golfsaison ihrem Ende. Als vorerst letzte Turniere stehen folgende auf dem Plan: Am Sonntag, 18. Oktober das „Corona Osterturnier“ (9-Loch; das nachgeholte Turnier vom 12. April) sowie am Samstag, 24. Oktober der „Monatsbecher“ (18 Loch). „Anmeldungen sind im Club-Büro oder über mygolf möglich“, teilt Michael Wrana mit. Einzelheiten stehen außerdem im Internet auf www.inselgolfen.de. -mw/ut-

Activities der Langeooger Serviceclubs

Inner Wheel Club – Lions Club – LC Gräfin Anna – Rotary Club

„3. Entenrennen“ der Serviceclubs diesmal online
Not macht erfinderisch – Corona auch. Am Sonntag, 30. August sollte das „3. Langeooger Entenrennen“ stattfinden. Zum Ablauf: Exakt 1.500 durchnummerierte Bade-Entchen werden per Rennlizenz „vermietet“ und am Aktionstag auf eine Wasserrennbahn geschickt. Die „Renn-Enten“ treten in zehn 150er-Gruppen an, die jeweils 15 Besten gehen im elften Durchlauf ins spannende Finale. Dort winken den Rennlizenz-Besitzern der schnellsten Enten attraktive Preise. Der Erlös der diesjährigen dritten Auflage kommt der Stiftung „Musik auf Langeoog“ zum Erhalt der Kantorenstelle zugute. Ein Live-Event kam „dank“ der Pandemie nicht mehr in Frage. Aber aufgeben? Niemals, sagten sich die vier Serviceclubs der Insel, die das Rennen gemeinsam ausrichten. So beschlossen deren Präsident/innen Thomas Agena (Rotary Club), Susanne Meeßen (Inner Wheel Club), Jannes Remmers (Lions Club) und Deike Neumann (LC Gräfin Anna), die Veranstaltung als „Geis­terrennen ohne Publikum“ aufzuzeichnen und anschließend ins Internet zu stellen. Der Erfolg dieser Idee bahnte sich zeitig an: „Alle Lizenzen waren im Vorfeld verkauft“, berichtet Deike Neumann, „sodass 1.500 Enten an den Start gingen.“ Der erfolgte bereits am 28. August: Ein Serviceclub-Team um Meik Julius und Marc Sjuts hatte die 75-Meter-Rennbahn auf dem Gelände der Kläranlage aufgebaut. Der Ort wurde zunächst geheim gehalten, um zu verhindern, dass sich Schaulustige ansammeln würden. Offizieller Rennstart war dann am Sonntag um 14 Uhr: Zu diesem Zeitpunkt wurden zwei sehenswerte 16-Minuten-Clips freigeschaltet, die das Rennen zeigten. Den Startschuss gaben die Clubpräsident/innen gemeinsam. Aus den zehn Vorläufen kamen die jeweils ersten 15 Enten ins Finale. Die Moderatoren Christian Neumann (RC) und Raimund Buss (LC) kommentierten das – von Langeooger Gruppen musikalisch umrahmte – Renngeschehen und informierten zudem über den Hintergrund der Aktion. Für alle Interessierten hier die Links: https://youtu.be/TuvuwxIOZvo und https://youtu.be/f6bU8Ux0ynY zum Nachschauen. Eine Teilnehmerin, die „Rennente Günther Nr. 293“, hat übrigens ihr eigenes Insta- und Facebook-Profil. Ob Bahnaufbau, Gewinnakquise, Lizenzverkauf oder Marketing: „Die Zusammenarbeit im dritten Jahr ist souverän!“, zeigten sich die Serviceclubs mit ihrer Hand in Hand gehenden Kooperation zufrieden. Positives Fazit: Man habe aus der Not das Beste gemacht. „Sportlich war die Kurzfristigkeit, da wir Mitte Juni noch nicht wussten, wie sich die Lage unter Coronabedingungen entwickeln würde.“ Für 2021 hoffen alle Beteiligten selbstverständlich auf ein Entenrennen mit Publikum.

Neu: limitierte Christbaumkugel 2020
Auch dieses Jahr präsentiert der Lions Club Langeoog „Gräfin Anna“ eine neue, streng limitierte Auflage seiner Edition von Christbaumkugeln. Motiv des Jahres 2020 wird das Museumsboot „Langeoog“. „Mit dem Bild des Museumsboots war der Spendenzweck direkt klar: Der Erlös aus dem Verkauf der ­Jahreskugel 2020 geht an die Ortsgruppe der DGzRS hier auf der Insel“, erklären die „Gräfin Anna“-Frauen. Vor gut drei Jahren, zum Advent 2017, wurde die erste der roten Kugeln aufgelegt: Goldfarbenes Motiv war der Wasserturm. 2018 folgte die Inselbahn, 2019 ein Strandkorb. Wem noch der „Erstdruck“ fehlt: Die allererste Kugel mit dem Wasserturm wird neu aufgelegt, diesmal aber mit silbernem Druck. Die Christbaumkugeln sind ab Herbst in folgenden Langeooger Betrieben zu erwerben: Res-taurant „Luciano“, Hofgoldschmiede Martina Runge sowie Fokko Gerdes und Tina’s Fashion.

Gesucht: Fotos für Kalender 2022
Der Lions Club Langeoog „Gräfin Anna“ startet zum ersten Mal einen Fotowettbewerb: „Wir suchen Motive für einen Langeoog Kalender 2022 – mit Fotos im Wandel der Jahreszeiten“, lädt Präsidentin Deike Neumann zum Mitmachen ein. Alle Fans der „Insel fürs Leben“ sind aufgerufen, sich an der Gestaltung des neuen Kalenders zu beteiligen. Hier die Teilnahmebedingungen: Gesucht werden Digitalfotos im Querformat, pro Teilnehmer/in bis zu drei Bilder in guter Auflösung (maximal 5 mB), per E-Mail an info@lions-langeoog.de. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2021, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Weitere Details zur Aktion sind ab Anfang Oktober auf der Website www.lions-langeoog.de/fotowettbewerb.html nachzulesen. „Mit dieser Einladung im Hinterkopf hat der eine oder andere Herbsturlauber vielleicht schon ein Motiv vor Augen“, setzt Deike Neumann auf rege Beteiligung.

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Erfolgreiche Fußball-Camps im Oktober
Runde Sache: Großer Beliebtheit erfreu(t)en sich in den Herbstferien die beiden Camps der Fußballschule Langeoog. Der erste der jeweils viertägigen Kurse fand vom 13. bis 16. Oktober statt, der zweite folgt vom 20. bis 23. Oktober (Anmeldungen nur telefonisch: 02327/36960-31). Mitmachen können ballbegeisterte Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren. Anbieter ist die Agentur Iventos, die auch den Langeooger Strandsport organisiert, in Zusammenarbeit mit TSV und Tourismus-Service Langeoog.
Trainiert wird dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr auf dem Naturrasenplatz des TSV. Auf dem Plan stehen Ballannahme, Pass-Spiel und Geschicklichkeit, Dribbling, Torschuss und Elf­meter. „Zudem fördern unsere Fußball-Camps den Teamgeist“, ­erklären die Trainer Moriz Pickel und Lucas Boerger. 29 Teilnehmer zählte allein das erste der beiden Camps, die nach einem strikten Hygienekonzept abgehalten wurden. „Allen Beteiligten hat’s Spaß gemacht“, berichten die Organisatoren, die schon am Programm für 2021 arbeiten.
Der TSV-Silvesterlauf …
am 31. Dezember ist mehr als eine liebe Gewohnheit: Das Langeooger Sportereignis zum Jahresausklang ist eine ­Institution, die Insulaner wie Gäste herausfordert und zusammenbringt. Für den Verein stellt sich daher weniger die Frage, ob der Lauf stattfindet, sondern, in welcher Form. TSV-Vorstand und Organisationsteam beraten derzeit intensiv über Veranstaltungsoptionen, die im Einklang mit den coronabedingten Hygieneregeln stehen. Dazu zählen eine verbindliche Voranmeldung und die nötige Abstandswahrung. „Denkbar wäre zum Beispiel für den Start ein Zeitfenster von mehreren Stunden, sodass die Läufer genügend Distanz halten können“, schlägt Thomas Pree vom Orga-Team vor. – Wie auch immer der Silvesterlauf 2020 über die Bühne geht, er wird TSV-Geschichte schreiben. Aber Hauptsache, es läuft. Wir bleiben dran. -köp-

Lichtblicke für Kinder 2020

Distrikt-Governor Ines Mühlinghaus nimmt an erster
Ratssitzung in Konstanz teil – „Lions retten Augenlicht“
Ines Mühlinghaus hat Ende August erstmals als Lions-Distrikt-Governor an der bundesweiten Governor-Ratssitzung teilgenommen. Sie fand an drei Tagen im engsten Kreis in Konstanz statt. „Die letzte Präsenzveranstaltung hatten wir im Januar in Erfurt. Dann kam Corona“, erinnert sich die Langeoogerin, die vor allem die persönlichen Gespräche unter den Amtskollegen sehr schätzt.
Im Mittelpunkt der Tagung stand das Lions-Lichtblicke-Projekt 2020 zugunsten von Kindern in Äthiopien. Es ist das zehnte Projekt dieser Art in Folge, das die Lions gemeinsam mit ihrer Partnerorganisation, der Christoffel-Blindenmission, und „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern“, durchführen. „Damit setzen wir eine Erfolgsgeschichte der besonderen Art fort“, betont Mühlinghaus. Während des 25. RTL-Spendenmarathons, der im November live im Fernsehen übertagen wird, stellt der amtierende Gover-norratsvorsitzende der deutschen Lions das Projekt vor – gemeinsam mit einem prominenten Paten und einem Kurzfilm über die Arbeit in Äthiopien.
Worum geht es?
Die deutschen Lions sammeln 500.000 Euro an Spenden als Eigenanteil. Diese werden von der „Stiftung RTL – Wir helfen Kindern“ verdoppelt und mit weiteren Zuschüssen des Bundesminis­teriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung auf 1,5 Millionen Euro verdreifacht.
„Auch in Zeiten von Corona muss unsere Hilfe weitergehen, denn die Situation hat sich nun zusätzlich verschärft“, ruft Ines Mühlinghaus zur Spende auf. Seit 2011 realisieren die deutschen Lions mit „Lichtblicke für Kinder“ jedes Jahr ein großes Projekt, das den Bau von Augenkliniken, die Ausbildung von Fachpersonal, aber auch die Schaffung von Reha- und Bildungseinrichtungen umfasst.
Das Spendenkonto lautet: Stiftung der Deutschen Lions, IBAN: DE40 5019 0000 0000 4005 05, Stichwort „Lichtblicke“.
Übrigens: Am 19. September lädt Ines Mühlinghaus zur Distriktversammlung für den Distrikt 111 NW nach Ankum bei Osna-brück ein. -reh-

Jäger stiften zweiten Wanderpokal

Auch die „Beste Mannschaft“ wird künftig
proklamiert und mit einer Trophäe geehrt
In den letzten Wochen waren zahlreiche Langeooger Gruppen und Vereine der Einladung des Schießvereins zur Teilnahme am Wanderpokal-Schießen gefolgt (siehe Bericht in dieser Ausgabe auf Seite ). Auch der Hegering Langeoog war wieder mit von der Partie. Traditionell werden zwei Serien (mit je drei Schuss) geschossen.
Mit der ersten Karte wird jeweils in den eigenen Reihen der König ermittelt. Die zweite Karte bleibt bis zum gemeinsamen Proklamationsabend geheim. Die Jäger kamen jüngst auf eine tolle Idee, die sie auch umgehend in die Tat umsetzten. Sie stifteten dem Schießverein einen zweiten Pokal. Somit wird künftig nicht nur mit Spannung die Proklamation für die „Beste 10“ und den „Besten Schützen“ erwartet, sondern auch für die „Beste Mannschaft“. Der Vorsitzende des Schießvereins, Matthias Richter, bedankte sich und freute sich sehr über den Wanderpokal. Heißt es jetzt doch für alle teilnehmenden Schützen, sich doppelt anzustrengen, nämlich für sich und für die eigene Gruppe beziehungsweise den eigenen Verein. -Doreen Richter-

Reitsportler beweisen ruhige Hand

Beste Schützin um den Wanderpokal ist Beate Deeling – 
„Reit- und Fahrverein“ auch beste Mannschaft
Wenn die Langeooger Gruppen und Vereine auf dem Schießstand an der Willrath-Dreesen-Straße zusammenkommen, dann ist ein ruhiges Händchen gefragt. Denn es wird um den begehrten Wanderpokal gerungen. In den vergangenen Wochen haben wieder 13 Gruppen und Vereine mit insgesamt 109 Schützinnen und Schützen am beliebten Wanderpokalschießen teilgenommen.
Wegen der Abstands- und Hygieneregeln fand die festliche Proklamation im Rahmen einer kleinen Feier draußen auf dem Bogenschießstand statt. Der Vorsitzende Matthias Richter rief bei der Begrüßung jede Gruppe einzeln auf und freute sich über die rege Beteiligung, trotz des Mehraufwandes in der Coronazeit.
Nachdem „De Insulaner von 1979“ zweimal hintereinander den besten Schützen stellten und androhten, den Wanderpokal beim dritten Mal zu behalten, landeten sie in diesem Jahr auf Rang acht. Beate Deeling vom Reit- und Fahrverein konnte hingegen ihr Glück kaum glauben. Mit 27 Ringen wurde sie beste Schützin des Wanderpokals. Auch ihre Vereinsmitglieder zeigten durchweg eine gute Zielsicherheit. Die Freude war riesig, als sie mit durchschnittlichen 19,714 Ringen pro Schützin den erstmalig gekürten Wanderpokal „Beste Mannschaft“ gewannen. Heidi Enenkel vom Team „Shanty-Chor“ gelang die Ehrung für die „Beste 10“. Stephan Freimuth konnte gleich zwei Gruppensiege für sich in Anspruch nehmen. Er war jeweils bester Schütze beim „Strandteam“ und bei „De Insulaner von 1979“.
Mit leckeren Grillwürstchen ließen die Insulaner den Abend gemeinsam ausklingen, der von allen als „sehr schön“ bezeichnet wurde. Viele Teilnehmer kündigten an, im nächsten Jahr wieder mit dabei zu sein, wenn es um den „Wanderpokal 2021“ geht. Mit einem „Gut Schuss, bis zum nächsten Mal!“, bedankt sich der Schießverein nochmals bei allen teilnehmenden Gruppen und Vereinen. -Doreen Richter-
Gruppen-Platzierungen:
„Bester Schütze“:
1. Reit-und Fahrverein
____________________________________________________
– 1. Beate Deeling (27 = 10,9,8)
– 2. Suntje Krebs (23 = 10,9,4)
– 3. Steffi Wiek (21 =   9,7,5)
2. Strandteam
____________________________________________________
– 1. Stephan Freimuth(25 = 10,8,7)
– 2. Dominik Schwede(19 =   8,7,4)
– 3. Sascha Drexler (19 =   8,6,5)
3. Hegering Langeoog
____________________________________________________
– 1. Andreas Stolle(25 =   9,8,8)
– 2. Martin Kröger (23 =   8,8,7)
– 3. Yvonne Stamsen(20 =   8,7,5)
4. Shanty Chor
____________________________________________________
– 1. Sepp Enenkel(24 = 10,8,6)
– 2. Rico Pflaum(23 = 10,9,4)
– 3. Walter Meeßen(23 =   9,9,5)
5. DLRG-Ortsgruppe Langeoog
____________________________________________________
– 1. Ronja Richter(24 =   9,8,7)
– 2. Arben Krasnigi(22 = 10,8,4)
– 3. Regina Willenberg(22 = 10,6,6)
6. Lions Club
____________________________________________________
– 1. Jannes Remmers(24 =   9,8,7)
– 2. Jörn-Patrick Peters(23 =   9,8,6)
– 3. Peter Dittrich(23 =   8,8,7)
7. TSV-Fußballer
____________________________________________________
– 1. Karsten Luplow(23 =   9,8,6)
– 2. Viorel Kati(23 =   9,8,6)
– 3. Wolfram Wiedel(20 =   9,8,3)
8. De Insulaner von 1979
____________________________________________________
– 1. Stephan Freimuth(23 =   9,7,7)
– 2. Buri Wißbrock(23 =   9,7,7)
– 3. Emilio(21 =   8,7,6)
9. Angelverein
____________________________________________________
– 1. Michael Collesser(23 =   8,8,7)
– 2. Eric Wigge(22 =   8,8,6)
– 3. Jan Hopfenmüller(21 = 10,8,3)
10. Freiwillige Feuerwehr
____________________________________________________
– 1. Annika Philipp(23 =   8,8,7)
– 2. Michael Biggeleben(21 =   8,8,5)
– 3. Marc Prochatchek(19 =   9,8,2)
11. Inner Wheel Club
____________________________________________________
– 1. Antje Julius(22 = 10,6,6)
– 2. Gisela Tongers(20 =   9,6,5)
– 3. Susanne Meeßen(20 = 10,5)
12. Lions Club-Gräfin Anna
____________________________________________________
– 1. Deike Neumann(21 =   8,7,6)
– 2. Jördis Recker(20 =   8,7,5)
– 3. Christa Franz(19 =   8,7,4)
13. Rotary Club
____________________________________________________
– 1. Meik Julius(18 = 10,8)
– 2. Olaf Hube(18 =   9,6,3)
– 3. Onnen Schreiber(18 =   7,6,5)
Auswertung „Beste Mannschaft“
Platz Verein Ringzahl/Schützen Durchschnitt
____________________________________________________
  1. Reit- u. Fahrverein 138/7 19,714
  2. Lions Club 207/11 18,818
  3. Hegering 223/12 18,583
  4. De Insulaner v.1979 177/10 17,7
  5. Shanty Chor 245/14 17,5
  6. Angelverein 175/10 17,5
  7. Strandteam 137/8 17,125
  8. TSV Fußballer 162/10 16,2
  9. LC-Gräfin Anna 81/5 16,2
10. Feuerwehr 207/13 15,923
11. Rotary Club 127/8 15,875
12. DLRG 197/13 15,15
13. Inner Wheel 113/9 12,55
____________________________________________________
Alle Angaben ohne Gewähr.

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Nach Monaten der Abstinenz …

rollt das Leder wieder über den TSV-Rasen: Seit dem 6. Juli ist laut NFV (Niedersächsischer Fußballverband) ein leichtes Training wieder erlaubt, sofern es in Kleingruppen von maximal 30 Aktiven erfolgt. Mit Abstand zuschauen dürfen bis zu 50 Personen. Die Stimmung bei den 1. Herren des TSV ist dementsprechend prächtig: „Wir sind topfit, der Ball läuft gut durch die Reihen“, berichtet Thomas Pree. Der Fußball-Obmann freut sich, dass sich seine Sparte im Verein als generationenverbindender Sport erweist: „Von knapp über 17 bis knapp über 70 Jahren ist beim Training alles dabei.“ In der Regel erscheinen zwölf bis 15 Spieler zum Fußballtraining am Mittwoch um 19 Uhr auf dem TSV-Platz. Der Übungsabend mit wechselnden Teilnehmern, so der Obmann, laufe streng nach NFV-Hygienekonzept. Im Moment stehen 25 Spieler auf der Liste, daher dürften maximal fünf noch derzeit hinzukommen. Nun hoffen die Inselkicker, bald einmal vom Übungs- in den Spielmodus zu gelangen. Denkbar wäre etwa eine Trainingsrunde gegen eine Gästeauswahl oder eine Festlandsmannschaft. Thomas Pree: „Eine Anfrage unserer Freunde vom SV Ochtersum liegt bereits vor. Es wäre toll, wenn ein solches Trainingsspiel zustande käme.“

Neue Jacken für TSV-Kicker

Ihren ersten offiziellen Auftritt hätten dann auch die neuen Fußballjacken der Schniederdamm-Löwen. Atmungsaktiv und mit Kapuze sorgen die graumelierten Jacken etwa dafür, dass ihre (teils gleichfalls graumelierten) Träger auf dem Weg zwischen Umkleidekabine und Spielfeld oder in den Trainingspausen nicht auskühlen. Auf dem Rücken verrät der unter dem TSV-Emblem aufgedruckte Slogan „Eine Insel. Ein Team. Eine Leidenschaft.“ den sportlichen Ehrgeiz. Sponsor ist die Firma Ferienwohnung Deppe von Maren und Michael Deppe. Das Ehepaar aus Bad Pyrmont zählt zu Langeoogs überzeugten Stammgästen: „Wir sind mehrmals im Jahr hier, die Insel ist unsere zweite Heimat.“ Man habe hier Gutes erlebt und viele Freunde gefunden. „Von dieser Freude möchten wir dem TSV gern etwas zurückgeben“, nennt Michael Deppe, der 1987 das erste Mal auf Langeoog war, den Grund für das Sponsoring. Mittlerweile selbst Mitglied im Verein, nimmt er seit Jahren, so oft es geht, am Fußballtraining teil. „Was mir am TSV gefällt: Alle spielen gleichberechtigt mit, egal ob Insulaner oder Saisonkraft – eine internationale Integration, die ihresgleichen sucht.“

Noch immer keine Fußballturniere

Was nutzt Fußball, wenn der TSV ihn nicht spielen darf? Ein Trainingsspiel gegen eine andere Mannschaft wäre da immerhin ein Anfang. Denn Freundschaftsturniere sind nach wie vor ausgesetzt. Nach Absage der Festlandswettkämpfe beim TuS Leerhafe und dem SV Hinrichsfehn entfällt nun auch der „20. Fußballcup der sieben Ostfriesischen Inseln“ am 19. September auf Baltrum. „Die Entscheidung ist bedauerlich, aber verständlich und vernünftig“, erklärt Thomas Pree. „Außerdem ist der Insel-Cup nicht aufgehoben, sondern nur auf 2021 verschoben.“ Austragungsort soll Baltrum bleiben, der Termin wird zeitig bekannt gegeben. -köp-

Judokas trotzen der Corona-Krise

Heini Matzies konzipiert kontaktloses Training im Freien –
Wolfgang Ramm zu Gast auf der Insel
Judo ist ein Kampfsport, der wie kein anderer auf die Nähe der Sportler angewiesen ist. Nichtsdestotrotz gibt es dennoch viele Möglichkeiten, sich mit Judotechniken in Form zu halten, ohne die Abstandsregeln zu missachten. Geradezu mustergültig hat sich das Oberhaupt der Langeooger Judokas, Urgestein Heini Matzies, frühzeitig Gedanken gemacht, wie man unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln die Langeooger Judokids im Training in Corona-Zeiten bei der Stange halten kann.
Das Training und damit auch die Matten wurden kurzerhand aus der Halle auf eine Tartanfläche bei den Sportplätzen verlegt. Darüber hinaus wurde Desinfektionsmittel beschafft, mit dem die Matten nach jeder Trainingseinheit desinfiziert werden. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung hat Heini Matzies ein forderndes, einstündiges Training konzipiert, bei dem sich die Judokids nicht berühren, aber trotzdem ihre Kondition, Koordination, die Fallschule sowie in gewissem Rahmen die Judostandtechniken (Würfe) trainieren können. Letzteres bezeichnet man im Fachjargon als „Tandoku-Renshu“, also das Üben von judospezifischen Bewegungsabläufen ohne Partner. Dies erfordert vom Trainer und von den Schülern ein erhöhtes Maß an Aufmerksamkeit.
Für das Training am 22. Juni lud Heini Matzies zur Unterstützung und als besonderen Gast Wolfgang Ramm aus Leer auf die Insel ein. Er ist sportlicher Leiter der Judo-Wettkampfförderung Ostfriesland, Prüfungsreferent des Judo-Arbeitskreises Ostfriesland und Träger des 5. DAN Judo. Gemeinsam feilten Matzies und Ramm während der Trainingseinheiten am Programm für die Langeooger Judokids, was den Kindern sichtlich viel Spaß bereitet hat.
Der Leeraner war begeistert von der hervorragenden Trainingsarbeit auf der Insel und freut sich schon jetzt auf den hoffentlich bald stattfindenden Einsatz der Langeooger Judokids bei der Wettkampfförderung Ostfriesland auf dem Festland. Dieser Einsatz für die Judokids ist ein gutes Beispiel auch für andere Sportarten auf der Insel und dem Festland. -ut-

Vereinsmeisterschaft mit Spitzenergebnissen

Matthias Richter, Thilko Frenzel und Ronja Richter 
holen sich die Titel auf dem Schießstand
An der diesjährigen Vereinsmeisterschaft des Schießvereins Langeoog traten am Sonntag, 21. Juni, 12 Mitglieder zum Wettkampf an. Die Schützen schossen mit eigenen Großkalibergewehren (GK) und alternativ mit dem Vereins-Kleinkaliber (KK)-Gewehr. Gewertet wurden zehn Schuss liegend und zehn Schuss stehend.
In drei unterschiedlichen Wettkampfdisziplinen wurden die Vereinsmeister ermittelt, wobei Spitzenergebnisse erzielt wurden. Beim Ordonnanz-Schießen mit offenem Visier siegte Matthias Richter (mit 188 von 200 möglichen Ringen) vor Doreen Richter (177). Mit nur einem Punkt mehr (197 von 200 möglichen Punkten) setzte sich Vereinsmitglied Thilko Frenzel, der extra aus Norden angereist war, gegen Matthias Richter (196) beim Großkaliberschießen mit Zielfernrohr durch. Einen kleinen Vorsprung hatte Ronja Richter (160 von 200 Punkten) gegenüber Rainer Adelmund (156) beim Kleinkaliberschießen.
Gerke Richter nutzte das schöne Wetter, um einigen interessierten „Großen“ zusätzlich das Bogenschießen zu zeigen. Der spannende Nachmittag endete mit einem gemeinsamen Grillen.
Übrigens: Unter Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften öffnet der Schießstand auch wieder für Gäste und Insulaner seine Türen. -Doreen Richter-
Ergebnisse und Platzierungen
50m GK – offene Visierung:
1. Platz: Matthias Richter (188 von 200 Punkten; K98, 7,62×51 Nato);
2. Platz: Doreen Richter (177 Punkte; K98, 7,62×51 Nato);
3. Platz: Thilko Frenzel (156 Punkte; Mosin-Nagant, Kaliber 7,62x54R).
50m GK – mit Zielfernrohr:
1. Platz: Thilko Frenzel (197 von 200 Punkten; Hover, .308);
2. Platz: Matthias Richter (196 Punkte; Hover, .308);
3. Platz: Stephan Volkmann (188 Punkte; Steyer Mannlicher, 222).
50m Kleinkaliber – .22 lfB:
1. Platz: Ronja Richter (160 von 200 Punkten);
2. Platz: Rainer Adelmund (156 Punkte);
3. Platz: Jan-Christian Mielke (149 Punkte);
4. Platz: Eva Füßer (145 Punkte);
5. Platz: Hannes Kurschat (137 Punkte);
6. Platz: Hanna Kunze (134 Punkte);
7. Platz: Frederik König (133 Punkte);
8. Platz: Waltraut Glinicki (122 Punkte).

Rege Gemeinschaft  auf dem Wasser

49. Jahreshauptversammlung des SVL am 7. Februar 2020:
Langeooger Segler gut aufgestellt – Vorstand im 
Amt bestätigt – großzügige Spende für Spielgerät
In neuer Rekordzeit (zumindest für dieses Jahrtausend) endete die 49. Jahreshauptversammlung des Seglervereins Langeoog e.V. (SVL). Gerade einmal 36 Minuten dauerte es, um Vorstands- und Kassenbericht sowie ein ganzes Paket an Vorstandswahlen über die Bühne zu bringen.
„Moin zusammen!“ Kurz, aber herzlich, begrüßte SVL-Vorsitzender Michael Agena am Freitagabend, 7. Februar im „Haus der Insel“ die 38 anwesenden Mitglieder, darunter die Ratsherren Jan Martin Janssen und Olaf Sommer, sowie Bürgermeisterin Heike Horn.
Vorstandsbericht
Als eine rege Gemeinschaft auf dem Wasser stellte sich im Vorstandsbericht von Michael Agena der SVL 2019 dar. Das Jahr begann mit geselligen Aktionen wie Grünkohlessen und Struukbessenschmieten [= Reisigbesen-Werfen, ostfriesischer Brauch; die Red.], gefolgt von gemeinsamen Reparaturen an der Steganlage. Den aktiven Mitgliedern und beteiligten Firmen dankte Michael Agena für ihren Einsatz.
Am 6. April gingen die ersten Boote zu Wasser, zum 18. Mai folgte, mit 20 Booten und über 40 Teilnehmern, das Ansegeln nach Accumersiel. Auch dabei war Uwe Meier mit seiner „Pauline“, die dort ihren 115. Geburtstag feierte. SVL-Vize Ralph Rüffert würdigte den Anlass in einer kleinen Ansprache mit einem Geburtstagspokal. Weniger Glück hatte am 14. Juli das Grillfest an Halle C, doch ließ man sich die Party nicht vom „absoluten Schietwetter“ verderben. Zum Absegeln am 14. September organisierte der Festausschuss eine Fahrt nach  Harlesiel, inklusive Ausflug auf dem Raddampfer „Concordia II“.
Den SVL-Nachwuchs lobte Michael Agena als Aktivposten des Vereins: Im Rahmen der Travemünder Woche nahmen Finja und Geske Bents im Juli 2019 an der internationalen Deutschen Meisterschaft der Teenyjollen teil. Dort konnten sie sich trotz widriger Umstände platzieren. „Dieses Jahr arbeiten die beiden darauf hin, in der 420er-Klasse teilnehmen zu können. Sie sammeln seit September fleißig Punkte für die Deutsche Meisterschaft 2020“, verriet der SVL-Chef, der Finja und Geske Bents dazu Glück und Erfolg wünschte.
Bericht des Schatzmeisters
Als Verein mit stabilen Zahlen präsentierte Schatzmeister Onno Brüling den SVL in seinem Kassenbericht: „Mit 2019 dürfen wir auf jeden Fall zufrieden sein.“ Die Einnahmen der Steganlage bewegten sich auf Vorjahresniveau, als neue Stegwartin habe sich Ulla Sommer schnell eingearbeitet. Es sei gelungen, Verbindlichkeiten abzubauen und ein altes Darlehen zu tilgen. – Personell sei der SVL ebenfalls konstant: Zum 31. Dezember 2019 verzeichnete der Verein 227 Mitglieder (2018: 231).
Aus den gebildeten Rückstellungen will der SVL in diesem Jahr drei Projekte finanzieren:
Auf dem Plan stehen die für März angedachte Ausbaggerung des Hafens, die Erneuerung des Stegwartcontainers und die Erweiterung der Toilettenanlagen, für die zunächst ein Kostenrahmen ausgearbeitet werde.
Die Kassenprüferinnen Christiane Agena und Angelika Fischer fanden keinen Grund zur Beanstandung und attestierten Schatzmeister und Vorstand gute Arbeit. Mitglied Helge Bents stellte daher Antrag auf Entlastung des Vorstands, dem die Versammlung einstimmig nachkam.
Ein ganzer Block von Neuwahlen …
stand zudem auf der Tagesordnung. Als Wahlleiter fungierte zeitweilig Jan Martin Janssen. Einmütig wiedergewählt wurden der 1. Vorsitzende Michael Agena und Schatzmeister Onno Brüling. Gleichfalls einmütig bestätigt wurden Arbeitsdienstleiter Stephan Freimuth, Umweltbeauftragter Sören Sommer, Wettfahrtleiter Helge Bents, Pressewart Peter Nitzsche sowie der aus Erich Freimuth, Achim „Atschi“ Hancke und Harro Schreiber bestehende Ehrenrat.
Ein Dank ging an Ulla Sommer, die 2019 erfolgreich ihre erste Saison als Stegwartin bestritt. Michael Agena: „Der Vorstand freut sich sehr, dass sie uns auch in der kommenden Saison zur Seite stehen wird.“ Gedankt wurde zudem den Pächtern Monika und Thomas Eden im Seglerheim „Kajüte“ für die gute Bewirtschaftung. Aktuell werde eine Verlängerung des Pachtvertrages ausgearbeitet.
2.000 Euro für Spielplatzgerät
Hoch erfreut verkündete der SVL-Chef eine aktuelle Spende von Kramps Koopladen über 2.000 Euro. Inhaberin Britta Kramp hatte den Betrag am selben Tag an Michael Agena und Schatzmeister Onno Brüling überreicht. Letzterer hatte das Koopladen-Team für eine Pfand-Aktion zugunsten eines neuen Spielgerätes für den SVL-Spielplatz am Hafen gewinnen können. Die Aktion war am 4. Februar 2019 gestartet und lief ein Jahr. Insgesamt stiftete die Kundschaft des Supermarktes 1.537,27 Euro an Pfandbons. Familie Kramp rundete die Summe aus Eigenmitteln auf 2.000 Euro auf. Zeitnah plant man nun ein neues Gerät für den SVL-Spielplatz, der nicht nur dem Seglernachwuchs, sondern allen Kindern offensteht.
Grußwort zum Schluss
In einem kurzen Grußwort zum Ausklang der Versammlung lobte Bürgermeisterin Heike Horn das Engagement des SVL: „Eine Insel ohne Seglerverein wäre ein Armutszeugnis.“ Für eine Kommune mit 1.800 Einwohnern sei die Mitgliederdichte erfreulich hoch. Wenn die Gemeinde in ihrem Rahmen etwas für den SVL tun könne, dann tue sie das gern. Horn wünschte den Vereinsmitgliedern „Mast- und Schotbruch!“ und viel Freude in der Saison.
Termine 2020 (Änderungen vorbehalten):
13.02.: Grünkohlessen
25.02.: Struukbessenschmieten
09.05.: Ansegeln
19.09.: Absegeln
voraussichtlich 22.08.2022: 50 Jahre SVL
Näheres dazu auf der SVL-Website www.sv-langeoog.de. -köp-