Archiv der Kategorie: Vereine

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

111 Jahre TSV 

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Der TSV wird 111 Jahre alt. Aus diesem Anlass gibt der Verein am 25. August ein Fest für seine Mitglieder: „Alle Sparten sind eingeladen, mit Aktionen zum Festprogramm beizutragen“, teilt der 1. Vorsitzende Heiko „Paddy“ Recker mit. Geplant sei zudem, bis zu diesem Tag 111 Sportabzeichen abzulegen. Eine sportliche Herausforderung, die es zu bewältigen gilt. Nähere Infos beim Vereinsvorstand.

Fußballturnier am 1. September

Im Rahmen des besonderen Geburtstags ist darüber hinaus ein Altherren-Fußballturnier angesetzt. Als Termin steht der Sonntag, 1. September im Kalender. Beginn ist um 11 Uhr, erwartet werden im Langeooger Jonny-Vestering-Stadion bis zu zehn Mannschaften. „Zur Teilnahme sind zahlreiche Vereine aus der Region eingeladen“, teilt Fußball-Obmann Thomas Pree mit. Vorgesehen ist ein Kleinfeld-Turnier mit sechs Spielern plus Torwart pro Team. „Je nach Teilnehmerzahl spielen wir im Modus ‚Jeder gegen Jeden’ oder im Gruppenturnier.“ Schon im Vorfeld hätten Vereine vom Festland den Wunsch geäußert, wieder einmal ein Turnier auf Langeoog zu spielen.

Abgeräumt in Ardorf 

Richtig schön rund lief es für die Altherren-Kicker des TSV bei den jüngsten Fußballturnieren am Festland. So reiste das Team am 28. Juni zum Ü-35-Pokalturnier des SV Ardorf. Als Titelverteidiger aus dem Vorjahr waren die Inselmatadore die klaren Favoriten. Eine Rolle, der sie absolut gerecht wurden: Mit vier Siegen und einem Unentschieden gewannen sie (bei zwei Gegentoren) erneut das Turnier. Neben Gastgeber Ardorf waren noch der TuS Leerhafe, SV Sandhorst, SV Walle und SV Wittmund angetreten.

Noch eins drauf …

setzte das TSV-Team beim Altherren-Turnier am 12. Juli, das die SV Hinrichsfehn Allstars im Rahmen des Sommerfestes ihres Vereins ausrichteten. Wie der Gastgeber hatten auch die mitspielenden SV Harkebrügge, TV Neuenburg, TuS Leerhafe-Hovel und SV Stern Schwerinsdorf das Nachsehen. Diesmal gewannen die Langeooger ohne Gegentor: „Vier Siege und ein torloses Remis bescherten unseren Löwen vom Schniederdamm satte 13 Punkte und ein grandioses Torverhältnis von 6:0“, berichtet TSV-Fußball-Obmann Thomas Pree erfreut.
„Die Turniere waren schon toll – nicht nur, weil wir sie gewonnen haben. Wir wurden sehr gut aufgenommen“, resümiert Thomas Pree. „Es war schön, wieder einmal die alten Kontakte zu den Vereinen am Festland zu pflegen.“ Darüber hinaus habe man die Gelegenheit genutzt, um die Vereine zum TSV-Turnier am 1. September einzuladen: „Viele haben ihre Bereitschaft signalisiert mitzumachen.“ Ob da jemand eine Revanche möchte?

Abgängig …

ist derzeit noch die Tribüne im Jonny-Vestering-Stadion: Ein Sturm hatte Teile des Dachs abgedeckt. In Eigenregie machte sich der TSV an die Sanierung und entfernte schon mal die ma-rode Dachkonstruktion. Eigentlich sollte die Tribüne zu den 111-Jahrfeierlichkeiten in neuem Glanz erstrahlen. Da jedoch zunächst das TSV-Heim renoviert werden musste (der „Utkieker“ berichtete), konnte die Tribüne vor dem Ende Mai einsetzenden Baustopp nicht rechtzeitig fertig werden. -köp-

Aussichtsvoller Golfsommer

Erfolgreiches Turnier zu Pfingsten –
Fortbildung für Sportärzte –
Island Hopping Cup im August Voll besetztes Pfingst-Turnier

Das war mal wieder ein Turnier aus der Gattung: Besser geht es nicht! „Perfektes Wetter über den ganzen Tag sowie sehr gute Stimmung beim Turnier und danach“, schwärmte Michael Wrana, Geschäftsführer des Golfclubs Insel Langeoog e. V., vom Pfingst-Turnier am Sonntag, 9. Juni. Nach neun vorgabewirksamen gespielten Löchern wechselte das Teilnehmerfeld auf die Driving Range, sprich: aufs Übungsgelände, wo zünftig gegrillt wurde. Die Ergebnisse: Im Brutto gewann Bernhard Sieger mit 12 Punkten. Netto (Handicap -54 bis -37): Benjamin Bornemann (28 P), Volker Bading (21 Punkte), Raimund Buss (19 P). Netto (Handicap kleiner als -36): Nils Neumann (22 P) sowie Thomas Schläfer und Lars Onasch (je 18 P). Allen Gewinnern einen herzlichen Glückwunsch!

 

 

Sportärzte wieder auf dem Platz

Zum 63. Mal tagten in der zweiten Junihälfte auf Langeoog wieder angehende und gestandene Sportmediziner unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Werner Buhmann und Dr. Axel Bauer. Mehr als 30 Referenten garantierten den sehr guten Ruf dieser Veranstaltung, an der diesmal über 400 Ärztinnen und Ärzte teilnahmen. Golf ist eine von 27 Sportarten aus dem praktischen Teil der Fortbildung. Und äußerst beliebt: Schon im vorigen Jahr waren die freien Golftrainingsplätze für diesen Sommer ausgebucht. Vom Anfänger- bis zum Fortgeschrittenenkurs wurden täglich in vier Trainingseinheiten nicht nur die golferischen Fähigkeiten geübt, sondern auch jede Bewegung aus sportmedizinischer Sicht untersucht. Veranstalter und Golfclub sind in der Zusammenarbeit bereits „alte Hasen“, da diese Kurse schon auf dem ehemaligen, provisorischen Platz stattgefunden haben. Seit 2008 findet das Training auf dem jetzigen Gelände statt. Und seit 2018, sehr zur Freude aller Teilnehmer, hauptsächlich auf der im selben Jahr eröffneten Driving Range.

Island Hopping Cup: noch Plätze frei 

Der Island Hopping Cup – diesmal steigt er am 2. August – ist immer eines der Highlights des Jahres. Gestartet wird dabei pa-rallel auf Langeoog und Norderney. Nach neun gespielten Löchern finden sich immer zwei Spielergruppen am Flugplatz ein. Von hier werden sie mit einer Maschine der FLN Frisia nach Norderney geflogen. Dort angelangt, bringt sie ein Shuttle zum ersten Abschlag, während die Norderneyer Spieler nach Langeoog fliegen. Nach Komplettierung der 18 Löcher geht es dann per Flugshuttle zurück nach Langeoog. Für die Ankömmlinge gibt es zuerst eine kleine Stärkung, bevor man sich noch eine Pause vor der Siegerehrung gönnt. Diese findet traditionell wieder im Restaurant „Schiffchen“ bei einem leckeren Drei-Gänge-Menü statt. Aus logistischen Gründen ist der Island Hopping Cup auf 36 Personen pro Club limitiert. Noch sind einige wenige Plätze frei: Anmeldung bitte umgehend im Club-Büro. -mw-

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Ein Türkranz für die Feuerwehr

Zur Einweihung des neuen Feuerwehrgebäudes am 23. Juni (siehe ausführlichen Bericht in diesem „Utkieker“) gab es auch eine „konzertierte Aktion“ zweier Inselvereine: Eine Gruppe TSV-Damen und der Langeoog-Chor „De Likedeeler“ hatten sich im Vorfeld verabredet, um gemeinsam einen Türkranz für das neue Domizil der Floriansjünger zu „zimmern“. Entstanden war die Idee dazu Ende April beim alljährlichen „Kreppblumen-Binden“ für den Langeooger Maibaum, das noch im alten Feuerwehrhaus stattfand. In den vergangenen Jahren hatten sich beide Vereine zusammengetan, um die Dekoration für den Traditionsbaum zu gestalten. So wurde an den Vorabenden der Einweihung eifrig gewerkelt: Aus Tannenzweigen und Kreppblüten entstand ein respektabler Türkranz. Blumen und Kranz wurden im TSV-Heim gefertigt. Der Zusammenbau erfolgte in einem Garten nahe der Feuerwehr, von dort wurde er zügig zum Neubau getragen und angebracht. „Da wir bei der Maibaum-Aktion immer sehr herzlich von der Feuerwehr empfangen und bewirtet werden, wollten wir damit unseren Dank ausdrücken“, berichtet TSV-Mitglied Petra Kruse. Ein Dank, der ankam: Wie man hörte, war die Feuerwehr von dem schmückenden Rahmen äußerst angetan.

Benefizspiel am 31. Juli

In aller Freundschaft treffen die TSV-Altherren auf die Kurgäs­teauswahl „Strandfußballer Langeoog“. Das traditionelle Benefizturnier steigt am 31. Juli im Jonny-Vestering-Stadion, mit Anpfiff um 19 Uhr. Die „dritte Halbzeit“ erfolgt bei belebenden Getränken im neu gestalteten TSV-Vereinsheim, das unlängst als Kulisse für Dreharbeiten zur Krimiserie „SOKO Wismar“ diente. Der Eintritt ist frei, stattdessen werden „knisternde und klimpernde Spenden“ für einen guten Zweck gesammelt. Der Erlös kam bislang unter anderem der Deutschen Krebshilfe, der TSV-­Jugendarbeit und der DGzRS Langeoog zugute. „Wir bitten um zahlreiches Erscheinen“, hofft daher TSV-Fußball-Obmann ­Thomas Pree auf möglichst viele Zuschauer im weiten Rund des Stadions. 1959 fand das erste Turnier statt, seither zeigen Insulaner wie Gäste jedes Jahr vollen Einsatz – in wechselnder Besetzung und mit wechselndem Erfolg. Zuletzt trennte man sich 2018 salomonisch mit 3:3 Unentschieden. Mal schau’n, wie es dieses Jahr ausgeht. Nähere Infos zum Benefiz-Turnier gibt der TSV zeitig per Aushang bekannt.

TSV-Geburtstag und Fußballturnier

Der TSV feiert in diesem Jahr seinen 111. Geburtstag. In diesem Rahmen plant der Verein daher auch ein Fußballturnier. Als Termin für den Altherren-Cup ist der Sonntag, 1. September vorgesehen, Beginn ab 11 Uhr. „Zur Teilnahme laden wir zahlreiche Vereine aus der Region ein“, teilt Fußball-Obmann Thomas Pree mit. Schon im Vorfeld habe es vom Festland, etwa aus Esens und Ochtersum, Anfragen gegeben, wieder einmal ein Turnier auf Langeoog zu spielen. – Die 111-Jahrfeier des TSV selbst findet am 25. August als interne Veranstaltung für Vereinsmitglieder statt. Geplant ist, dass sich die einzelnen Sparten vorstellen, zudem sollen die Prüfungen für 111 Sportabzeichen abgenommen werden.

Altherren-Fußballturniere

Wenn sie nicht selbst Gastgeber sind, haben die TSV-Altherren genügend Gelegenheit, ihre Fußballtrikots am Festland auszuführen. Bereits am 28. Juni reiste das Team zum Ü-35-Pokalturnier des SV Ardorf: Als Titelverteidiger aus dem Vorjahr waren die Inselkicker hier die klaren Favoriten. Bei Redaktionsschluss stand das Ergebnis noch nicht fest; wir werden berichten. – Weiter geht es am Freitag, 12. Juli um 19 Uhr mit dem Altherrenturnier des SV Hinrichsfehn, das der bei Wiesmoor agierende Verein im Rahmen seines Sommerfestes ausrichtet. Kurz nach ihrem eigenen Turnier zieht es die Schniederdamm-Löwen zum „19. Fußballcup der sieben Ostfriesischen Inseln“: Der findet in diesem Jahr am Samstag, 14. September auf Norderney statt.

Stiefelgolf und Lollis
Gut besuchtes TSV-Pfingstfest am 9. Juni

Mit reichlich Sonne bedacht war das diesjährige TSV-Kinderspielfest am Pfingstsonntag, 9. Juni. „Wir haben Petrus in der Tasche“, gab TSV-Chef Heiko Recker um 15 Uhr den Vereinsplatz als Erlebnismeile frei. In seinem Grußwort wünschte Bürgermeister Uwe Garrels dem Fest einen guten Verlauf und kündigte als eigenen Beitrag eine Flugrolle bei der Judo-Vorführung an. Alsdann führte Moderator Kars-ten Luplow durch den Nachmittag. In einen bunten Vergnügungspark hatte das Festkomitee um Antje Julius und Marleen Heine den Sportplatz verwandelt. Von Piraten-Hüpfburg bis Ponyreiten wurde viel geboten. Auf einem Spieleparcours konnten sich junge Teilnehmer an sechs Stationen beweisen: Von Dosentreffen über Robbenrennen bis Stiefelgolf reichten die Geschicklichkeitsübungen. Da die Laufkarten schnell ausverkauft waren, ließen sich die Kinder ihre Teilnahme einfach auf den Arm stempeln. Nach bestandenem Parcours erhangelten sie sich am Kletterbaum kleine Präsente zur Belohnung. Dicht umlagert war der Strandkorb von Dieter Gerjets, an dem es die Laufkarten für den Parcours gab. Außerdem konnte man hier seinen Tipp für die Schätz-wette abgeben. Zu erraten war die Anzahl von 228 Lollis in einem Glasbehälter. Hauptgewinn war ein Rundflug für drei Personen über Langeoog. Verdienten Beifall erhielt die Vorführung der TSV-Judogruppe um Leiter Heini Matzies. einen Sonderapplaus gab es für die Flugrolle des Bürgermeisters, der Wort gehalten hatte. In einer Löschübung gab die von Eric Wigge geleitete Jugendwehr eine Kostprobe ihres Könnens. Als faszinierende Fahrzeugschau präsentierten sich Tanklöschfahrzeug und Luftkissenboot der Langeooger Feuerwehr sowie ein Ambulanzwagen des Rettungsdienstes. Das „Jugendhaus am Meer“ beteiligte sich mit Kreativaktionen und einem Schminkstand. Zwischendurch stärkten sich die Festbesucher bei Kaffee und Kuchen im Vereinsheim, dessen neu gestalteter Schulungsraum sich als TSV-Café bestens bewährte. Draußen lockten dafür Brat- und Currywurst mit Pommes und kühlen Getränken. – „Als Fazit lässt sich sagen: Das TSV-Kinderfest war wieder sehr ­gelungen“, resümierte erfreut der Festausschuss, dessen Dank allen Helfern und Sponsoren gilt. „Schönes Wetter, zufriedene Gäs­te – was wollen wir mehr?“

 

Postkutscher und Kahnpartie

Von der Insel in die Niederlausitz: Kulturfahrt des Heimatvereins Langeoog e. V. im Mai 

Die diesjährige Kulturfahrt des Heimatvereins Langeoog e. V. führte vom 7. bis 10. Mai 2019 in den Spreewald. 47 Vereinsmitglieder genossen eine abwechslungsreiche Fahrt nach Cottbus und in die reizvolle Naturlandschaft nordwestlich der Stadt. Hier ist ihr Bericht:

Am Dienstag, 7. Mai startete die Gruppe mit Sonnenschein im Gepäck. Die Fahrt durch die norddeutsche Frühlingslandschaft mit blühenden Rapsfeldern brachte uns zunächst zu einem zweiten Frühstück in die Region Walsrode. Während der Reise sorgte Mitfahrerin Karin Dokoupil wie immer mit Süßem und ­Getränken dafür, dass es uns gut ging. Am Abend erreichten wir unser Hotel in Cottbus in der Niederlausitz. Das Oberzentrum Cottbus liegt südlich von Berlin, nahe der Grenze zu ­Polen und Tschechien.
Am Mittwoch erwartete uns der sprichwörtliche „Cottbuser Postkutscher“ in seiner historischen Tracht samt Posthorn. Der Rundgang mit ihm führte entlang der früheren Stadtmauer durch einen der zahlreichen Parks, zum Japanischen Pavillon, dem Marktplatz und zur Museumsapotheke. Auffallend waren die zweisprachigen Straßen- und Ortsschilder in Deutsch und Sorbisch. Die sorbische Minderheit ist in der Lausitz, und besonders in Cottbus, noch recht stark vertreten und pflegt hier intensiv ihre Kultur. Am Nachmittag besuchten wir das Erwin-Strittmatter-­Museum in Bohsdorf. Strittmatter (1912–1994) war ein Sorbisch-deutscher, über die damalige DDR hinaus bekannter Schriftsteller (bedeutsam sind unter anderem seine vom Fernsehen verfilmte Trilogie „Der Laden“, sein Erstlingswerk „Ochsenkutscher“ und „Der Wundertäter“). Zur Kaffeezeit wurden wir in Spremberg/Hornow im „SchokoLadenLand“ der Confiserie „Felicitas“ herzlich begrüßt. Neben der Vorstellung des Betriebes gab es leckere Kostproben, dazu Kaffee, Kakao und Schokoladentorte.

Durch das Labyrinth der Spreearme und Kanäle

In den Spreewald führte uns der Donnerstag, der in Straupitz mit der Besichtigung einer Holländerwindmühle begann. Dort konnten alle Teilnehmer das hier hergestellte gesunde Leinöl probieren. Eine Besonderheit des Spreewalddorfes Straupitz ist die italienisch anmutende Kirche. Der preußische Architekt Karl Fried­rich Schinkel ließ sie erbauen. Ihre ungewöhnliche Größe und weithin sichtbare Doppelturmfassade macht sie zu einer Kirche von überregionaler Bedeutung. Der Vertreter des örtlichen Kirchenvorstandes erläuterte uns eindrucksvoll die Geschichte und Architektur dieses Gotteshauses.
Zu einer Spreewaldrundfahrt gehört natürlich auch eine Kahnpartie durch das Labyrinth
der Spreearme und Kanäle. Diese ­romantische Fahrt bildete ein Highlight unserer Reise. Der Spree­wald, eine einmalige Naturlandschaft, ist durch die Eiszeit entstanden. Das rund 484 Quadratkilometer große Gebiet wird von unzähligen Flussarmen der Spree durchzogen und bildet so viele kleine „Inseln“, die nur per Kahn erreicht und versorgt werden können. Die Kähne werden ohne Motor betrieben und nur mit Staken bewegt. Eine Überraschung war der kleine Imbiss an Bord: Schmalzbrot und verschiedene Gurkenproben. Anschlie­ßend besuchten wir noch das Inseldorf Lehde mit seinem Freilandmuseum und bekamen einen Eindruck davon, wie die Lausitzer früher hier lebten. Am Abschiedsabend unterhielt uns eine sorbische Trachtengruppe mit Volkstänzen und brachte uns ihre Traditionen und Bräuche näher. Das Besondere der sorbischen Tracht ist zum Beispiel die Kopfbedeckung der Frauen: ein großes Tuch, das mit unzähligen Nadeln gesteckt wird.
Leider ging der Aufenthalt im Spreewald viel zu schnell zu Ende. Am Freitag, dem Rückreisetag, konnten sich aber alle Reiseteilnehmer auf einen Zwischenstopp bei einem Spargelhof nahe Diepholz freuen. Dort gab es, wie schon in den Vorjahren, Spargel zum Sattessen vom Büffet. Das 19.30-Uhr-Schiff in Bensersiel wurde, auch Dank des guten und freundlichen Busfahrers Frank, pünktlich und wohlbehalten erreicht. Ein besonderes Lob und Dankeschön ging an die Organisatorin dieser Fahrt, Margret Sjuts, die wieder einmal ein interessantes und unterhaltsames Programm ausgearbeitet hatte. -AFG-

Tontaubenschießen fasziniert Langeooger „Kugelschützen“

Schießverein zu Gast beim Wurftaubenclub Tammhausen

Das Wurfscheibenschießen erfreut sich bei Sportschützen in allen Altersklassen großer Beliebtheit. Und so stand das „Tontaubenschießen“ auch im Schießverein Langeoog ganz oben auf der Wunschliste. Am Samstag, 11. Mai, war es schließlich soweit. Eine kleine Gruppe um den Vorsitzenden Matthias Richter besuchte den Jade Wurftaubenclub in Tammhausen bei Wilhelmshaven, auf dessen Gelände drei kombinierte Schießstände zur Verfügung stehen.
Bei besten Wetterverhältnissen wurden die Insulaner vom dortigen Vorsitzenden Heinz Weerda auf der Schießanlage empfangen. Hier herrschte durch eine Jugend-Bezirksmeisterschaft im Trap- und Hegeringschießen schon Hochbetrieb. Fasziniert von der Schnelligkeit und Treffsicherheit der Wettkämpfer, stieg die Spannung bei den Langeoogern merklich an. Für die meisten mitgereisten Mitglieder war das Tontaubenschießen völliges Neuland, denn als „Kugelschützen“ sind sie es gewohnt, auf sich nicht bewegende Zielscheiben zu zielen. Für die Insulaner war es eine Herausforderung, auf dahin fliegende Tontauben schnell zu zielen und zu treffen. Dank der fachmännischen und geduldigen Anweisungen durch Heinz Weerda und seinem Team stellten sich jedoch rasch Erfolgserlebnisse und Begeisterung für diesen besonderen Sport ein.
Nach zirka 400 Schuss und schmerzenden Schultern ging schließlich für die Insulaner ein wunderschöner erlebnisreicher Schießtag zu Ende. Allen war sofort bewusst: „Das muss wiederholt werden.“ Und damit steigt bereits die Freude auf ein  Wiedersehen im Jade Wurftaubenclub. -ut-

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Auf zum TSV-Pfingstfest…

am Pfingstsonntag, 9. Juni: Das Kinderspielfest des Langeooger Turn- und Sportvereins ist seit vielen Jahren ein Publikums-   magnet. Beginn ist um 15 Uhr, wenn TSV-Chef Heiko Recker den Sportplatz des Vereins bis 18 Uhr als Erlebnismeile freigibt. Auf einem Spieleparcours mit sechs Stationen zeigen junge Teilnehmer, wie fit sie sind. Zur Belohnung erhangeln sie sich am Kletterbaum kleine Präsente. Die Jugendfeuerwehr demonstriert ihre Einsatzkraft in einer Löschübung, zu besichtigen ist außerdem das Innere eines Rettungswagens. Eine Schätzwette wartet mit attraktiven Preisen auf: Drei Rundflüge über Langeoog sind zu gewinnen. „Glück auf vier Hufen“ verspricht das traditionelle Ponyreiten. Das „Jugendhaus am Meer“ beteiligt sich mit Kreativ-aktionen und Schminkstand vor dem Festgelände. Ob einzelne TSV-Sparten wieder Kostproben ihres Könnens geben, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.
Stärken können sich die Besucher bei Kaffee und Kuchen im TSV-Heim, und zwar in frischer Atmosphäre im neu gestalteten Schulungsraum. Draußen locken derweil Grillwurst, Pommes und Kaltgetränke. Aktuelle Einzelheiten zum Programm gibt der TSV-Festausschuss um Antje Julius und Marleen Heine per Aushang bekannt. Den (hoffentlich) zahlreichen Gästen wünscht das Team strahlendes Pfingstwetter.

In moderner Optik und Gestaltung … 

glänzen die Räume im TSV-Vereinsheim am Sportplatz: Umkleiden, Flur und Schulungsraum wurden komplett saniert (der „Utkieker“ berichtete). Decke, Wände und Türen wurden neu gemacht, im Seminarraum wurde ein neuer Fußboden verlegt. Zudem wurden auch Elektrik und Schulungstechnik – mit Beamer – weitgehend erneuert.
Die Renovierung erfolgte großenteils in Eigenleistung. Vom Januar bis ins Frühjahr hinein werkelten die TSV-Aktiven in ihrer Freizeit auf der Baustelle. Im Mai installierten sie, gleichsam als krönendes i-Tüpfelchen, noch einen Holztresen im Schulungsraum. Die Gefahr trockener Seminare ist damit gebannt. Mit einem Helferfest dankte der Vorstand den engagierten Mitgliedern. Vom Ergebnis der Modernisierung können sich die Besucher des Pfingstfestes überzeugen. – Im nächsten Schritt plant der TSV, ab Herbst 2019 die Sanitäranlagen des Vereinsheims zu renovieren.

Wer hat noch alte TSV-Fotos?

Zu seinem 111. Geburtstag, den er am 25. August feiert, will der „TSV Langeoog e.V. 1908“ eine Bilderwand als „Wall of Fame“ zusammenstellen. Hierfür sucht der Verein als Dauerleihgabe noch Fotografien aus allen Sparten und Jahrzehnten. Ob Turnerinnen oder Kicker, Weihnachtsball oder Karneval, ob Kinder-WM oder Silvesterlauf, Volleyball- oder Benefiz-Turnier: Eigentlich müssten in jedem Langeooger Haushalt solche Erinnerungen schlummern. Fotos können in der Tourist-Info im Rathaus abgegeben werden. Die geplante Bilderwand hinter einem Schutz aus Plexiglas erhält einen Ehrenplatz im frisch renovierten Vereinsheim. Bewundert werden kann sie vielleicht schon auf dem TSV-Pfingstfest.

Fußballturnier zum Geburtstag 

Im Rahmen seiner 111-Jahrfeier plant der TSV auch ein Fußball-Altherrenturnier. Voraussichtlich stattfinden wird es am 25. August ab 11 Uhr. „Zur Teilnahme laden wir zahlreiche Vereine vom Festland ein“, teilt Fußball-Obmann Thomas Pree mit. Es habe im Vorfeld schon, etwa aus Esens und Ochtersum, Anfragen gegeben, wieder einmal ein Turnier auf Langeoog zu spielen. – Zuvor reist das TSV-Team noch zum Ü-35-Pokalturnier des SV Ardorf am 28. Juni. Als Titelverteidiger aus dem Vorjahr sind die Inselkicker hier die klaren Favoriten. -köp-

Sportler und Sonne strahlten um die Wette

Langeooger Osterlauf am 21. April mit Rekordbeteiligung
218-1
Am Ostersonntag, 21. April fand der Langeooger Osterlauf statt. Insgesamt vier Events für alle Generationen standen dabei auf dem Feiertagsprogramm. Urlaubs- und Tagesgäste sowie Insulaner beteiligten sich sportlich als Läufer und Walker. Bereits zum vierten Mal in Folge steigerten sich, seit Wiederaufnahme der Laufserie 2016, die Teilnehmerzahlen. Erstmals am Ostersonntag, statt wie sonst Ostermontag, folgten rekordverdächtige 527 Aktive der Einladung – 211 Sportler mehr als im Vorjahr. Den gesamten Tag über genossen die Läufer, Nordic Walker und Walker beste Laufbedingungen. Von angenehmen Temperaturen und Sonnenschein ließen sich außerdem viele spontane Nachmelder zu 218-2einem Tagesbesuch mit Teilnahme motivieren. Bei den Bambini (400 Meter) liefen 53 Nachwuchsflitzer einmal um den gut mit Zuschauern gefüllten Platz vor dem Haus der Insel herum ins Ziel. Zum Jugend-Lauf über 1.000 Meter gingen 114 Teilnehmer an den Start, bevor die gemeinsame Urkundenvergabe für Bambini und Jugendliche erfolgte. Eine Medaille zur Erinnerung bekam jeder Teilnehmer umgehängt.

Gleichzeitig auf die Strecke …
ging es nach dem Startschuss, den Bürgermeister Uwe Garrels nach kurzer Begrüßung um 15.30 Uhr abfeuerte, dann für den Hasen-Lauf (5.000 Meter, 209 Aktive) und Osterlauf (10.000 ­Meter, 182 Aktive). Die fünf Kilometer lange Rundstrecke hatten die Hasenläufer einmal zu laufen, während sich die Osterläufer noch eine weitere Runde gönnen durften. Abwechslungsreiche Eindrücke boten sich beim Lauf durch den Ort ebenso wie tolle Ausblicke von der Höhenpromenade durch die Dünen zum Strand und weit auf die Nordsee. Damit gab der Osterlauf einen erfolgreichen Auftakt zur dreiteiligen Serie „Langeoog läuft“. Nach dem Laufevent vom Ostersonntag stehen die Termine für den Abendlauf am 18. Juli (Sommerferien) und für den Sanddornlauf am 21. September bereits fest. Anmeldungen für beide Events können schon jetzt über www.langeoog-läuft.de vorgenommen werden. Die EWE als Sponsor und der Tourismus-Service Langeoog als Kooperationspartner sowie lokale Partner unterstützen den sportlichen Träger TSV Langeoog und den Veranstalter Agentur iventos.

Erste im Hasen-Lauf
Annika Niederau (Aacher TG) lief als schnellste Frau nach 19:18 Minuten ins Ziel. Sie hatte 57 Sekunden Vorsprung auf die Zweite Malina Hillmer (20:15 min., LF Ehberg 02), die 2018 schon auf den zweiten Platz über 10.000 Meter lief. Den dritten Platz der Damen konnte Annemone Munzel (20:53 min., laufendfit ­Oldenburg) für sich behaupten. Bei den Herren nahm Jan ­Ammerwerth (18:14 min.) den Spitzenplatz auf dem Treppchen ein. 31 Sekunden nach ihm folgte Frank Kupper (18:45 min., Post SV Buxtehude) als Zweiter vor Andreas Zoll (18:58 min., laufendfit Oldenburg).

Erste im Osterlauf
Mit Franziska Espeter (TV Laaspke, 37:26 min.) und Timo Böhl (Team TVE Nepthen, 32:55 min.) liefen die ersten Sieger der Damen und Herren ein, die mit ihren tollen Zeiten die Siegerzeiten der Vorjahre weiter verbesserten. Susanne Straten (Marathon Ibbenbüren, 41:09 min.) und Carsten Niederberger (EWE LÄUFT, 36:53 min.) als jeweilige/r Zweitplatzierte/r konnten beide gute Zeiten laufen, mussten den überragenden Ersten allerdings den Vorrang lassen. Über den dritten Platz freuten sich Marianne Schlichtmann (Down-Syndrom Marathonstaffel Team 21, 44:18 min.) und Stefan Nogly (38:13 min.) aus Köln. -ut/köp-

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

TSV sucht alte Fotos
In diesem Jahr feiert der „TSV Langeoog e.V. 1908“ seinen 111. Geburtstag. Aus diesem Anlass plant der Verein eine Bilderwand „Wall of Fame“. Hierfür sucht er als Dauerleihgabe noch Fotografien aus allen Sparten und Jahrzehnten. Fotos können in der Tourist-Info im Rathaus abgegeben werden. Die geplante Bilderwand hinter einem Schutz aus Plexiglas wird im neu gestalteten Vereinsheim einen Ehrenplatz erhalten.

TSV-Pfingstfest
209Schon jetzt weist der TSV auf das am Pfingstsonntag, 9. Juni stattfindende TSV-Pfingstfest hin. Von 15 bis 18 Uhr wird der Sportplatz des Vereins wieder zur kunterbunten Spielwiese für Kinder und ihre (Groß-)Eltern. Hierzu stellt der Festausschuss um Antje Julius und Marleen Heine ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine. Ob Spieleparcours mit Kletterbaum, Schauübung der Jugendfeuerwehr oder Ponyreiten: Hier kommen Familien mit jungem Nachwuchs auf ihre Kosten. Dicht umlagert wird erfahrungsgemäß der Stand der Schätzwette: Dort gibt es drei Rundflüge über Langeoog zu gewinnen. Fürs leibliche Wohl werden draußen unter anderem Pommes, Bratwurst und Erfrischungsgetränke kredenzt. Kaffee und Kuchen sind im neu eingerichteten Schulungsraum des Vereinsheims erhältlich. Weitere Einzelheiten gibt der TSV beizeiten per Aushang bekannt. Gesucht werden noch freiwillige Helfer, die etwa die Stationen des Spieleparcours betreuen; Interessierte wenden sich an den Festausschuss.

35. Strandvolleyball-Mixed-Turnier 2019
Nahezu ausgebucht ist das 35. Langeooger Strandvolleyball-Turnier: 64 Mixed-Teams werden am 29. und 30. Juni gegeneinander antreten. Ausrichter des Traditionswettkampfes ist der Tourismus-Service Langeoog zusammen mit dem TSV, auf dessen Sportplatz viele Volleyballer in ihren Zelten übernachten. Insgesamt erwartet die Insel rund 600 Sportlerinnen und Sportler (samt Anhang) aus ganz Deutschland. Den Titel verteidigt das Team „Butz Alarm“ aus Detmold: Gelassen erwartet es die Langeooger „Strandhasen“, die bereits in der ewigen Bestenliste des Turniers stehen. Ein bis zwei Turnierplätze sind noch frei: Wer mitmachen möchte, sollte sich umgehend an Turnierleiter Klaus Kremer (Tel. 04972/6331) wenden. Verbindliche Anmeldungen sind über www.langeoognews.de möglich. Beim Langeooger Mixed-Turnier geht es übrigens nicht um ­Beachvolleyball, denn gespielt wird mit Sechser-Mannschaften. In drei Spielrunden am Samstag und Sonntag wird das beste ­Mixed-Team ermittelt. Im Vordergrund steht zwar der Spaß, doch wird in der Spitze hochklassiger Volleyball geboten. Die im Vorjahr eingeführte internetgestützte Auswertung soll auch in diesem Jahr wieder genutzt werden.

13. Dünen-Cup
Ende Mai Vom 30. Mai bis 2. Juni findet in der Turnhalle an der Friesenstraße der „13. Langeooger Dünen-Cup 2019“ statt. Ausrichter ist der Turnbezirk Weser-Ems mit Unterstützung des TSV Langeoog. Die zahlreichen Anmeldungen der Turnerinnen aus Norddeutschland nahmen Bezirksfachwart Wolf Dieter Zapp und Susanne Philipp entgegen. Untergebracht sind die Sportlerinnen in den Langeooger OWD-Heimen. Am Donnerstag, 30. Mai startet nachmittags der erste Wettkampf, Freitag folgen drei Durchgänge für verschiedene Altersstufen, am Samstag zwei weitere Durchgänge. Der Sonntag bleibt Reserve-Durchgängen vorbehalten, ist sonst wettkampffrei. Geturnt wird etwa an Stufenbarren, Sprungtisch und Schwebebalken sowie am Boden. Seitens des TSV kümmern sich Jutta Waßner und Crew zwischendurch um das leibliche Wohl der Turnerinnen. -köp-

„Der TSV ist gut drauf“

111. Jahreshauptversammlung des TSV im Januar 2019

Vorsitzender Recker im Amt bestätigt –
Ehrung verdienter Mitglieder –
Geburtstagsfeier zum 111. im August

150-1Im Zeichen des Mottos „111 bewegte Jahre“ ging am Samstag, 19. Januar ab 14.30 Uhr die Jahreshauptversammlung des „Turn- und Sportverein Langeoog e.V. von 1908“ über die Bühne. „111 Jahre sind ein stolzes Alter für einen Verein. Der TSV feiert seinen besonderen Geburtstag bei guter Gesundheit“, eröffnete der 1. Vorsitzende Heiko „Paddy“ Recker die gut zweieinhalbstündige Versammlung. Unter den 99 Anwesenden begrüßte er auch Bürgermeister Uwe Garrels, dessen Stellvertreter Jan Martin Janssen, zahlreiche Ehrenmitglieder sowie vom Festland Reinhard Schultz, Vizevorsitzender des Niedersächsischen Fußballverbands (NFV) im Kreis Wittmund. Zudem erinnerte Heiko Recker an den 2018 verstorbenen Ehrenvorsitzenden Gerd Klöpping, der den TSV in den 1960er- bis 1990er-Jahren maßgeblich geprägt hatte. Grußadressen Die Empfehlungen von Rat und Verwaltung überbrachte Bürgermeister und TSV-Mitglied Uwe Garrels in seinem Grußwort. Er lobte den Verein und sein Anliegen: „Sport tut gut, hält fit und ist im Verein ein Gemeinschaftserlebnis. Man teilt Freud und Leid, die Menschen verbinden sich.“ Er stellte aber auch die Zukunftsfrage für das Vereinsleben: Jugendliche verlassen die Insel, Arbeitnehmer müssten bei verlängerten Saison- und Öffnungszeiten immer flexibler werden und hätten weniger Zeit, sich im Verein zu engagieren. Um sich der Zukunft zu stellen, brauche es den gezielten Dialog aller Beteiligten, auch mit dem touristischen Angebot der Insel. Reinhard Schultz vom NFV griff das Thema auf, als er vom 2017 gegründeten Fußballkreis Ostfriesland berichtete. Von den anfangs 1.114 Mannschaften seien noch 951 dabei, ein Rückgang von 15 Prozent. Vor allem Jugendmannschaften seien betroffen. Als Beispiel nannte er die Krummhörn, die nur ein A-Jugend-Team bei acht Vereinen vorweise. Letztere seien oft überfordert, Jugendliche zurückzuholen: „Das sind Zeichen der Zeit.“ Ein weiterer Knackpunkt sei der Schiedsrichtermangel, die Nachwuchsförderung stelle einen großen Kraftaufwand dar. Schultz wünschte dem TSV, dass dieser wieder am Punktspielbetrieb teilnehmen werde und überreichte dem Vorstand einen Erste-Hilfe-Koffer.

Vorstandsbericht
150-4„Das Jahr 2018 war für den TSV Langeoog aus Sicht des Vorstands ein sehr gutes Jahr“, stellte der 1. Vorsitzende Heiko Recker in seinem Vorstandsbericht fest. „Aus den Berichten der einzelnen Sparten können wir ersehen, welche vielseitige Arbeit der TSV Langeoog für die Insel leistet“, so „Paddy“. Er sei sehr glücklich, dem Verein vorstehen zu dürfen. Verbunden mit ­einem Lob für die im Vorstand geleistete Arbeit würdigte Recker das Wirken seines Stellvertreters Ralf Heimes, der jetzt im 20. Jahr im Vorstand aktiv ist: seit 2000 als Schriftführer‚ seit 2012 als 2. Vorsitzender. Früher Betreuer von Jugend-Fußballteams, kümmert er sich aktuell um die Sanierung der Sportanlage und des TSV-Heims. In diesem 150-3Zusammenhang dankte er den aktiven und passiven Mitgliedern sowie allen Sponsoren für die ­Unterstützung des Vereins. „Der TSV ist gut drauf“, resümierte „Paddy“. Anlässlich des 111. Geburtstags, den der Verein am 31. Juli begehe, soll daher am 25. August ein großes Fest steigen, an dessen Programm der Festausschuss schon arbeitet. Der Stellenwert des TSV zeige sich auch an der Zahl seiner Mitglieder: Deren 664 zählte der Verein per 31. Dezember 2018, Anfang Januar kam ein 665. hinzu, wie „Paddy“ Recker konstatierte. Ein Neuzugang ist noch nachzutragen: Mitglied Ilse Niemann aus Osnabrück meldete auf der Jahreshauptversammlung ihren Urenkel Piet Schnieder als 666. Mitglied an. Mit Tochter Ortrud Schnieder und Enkel Marian Zvan gehört die Familie jetzt in vier Generationen dem TSV an.

Finanzen und Wahlen
150-6In ihrem Kassenbericht für das Buchungsjahr 2018 stellte ein positives Ergebnis vor. An den 336 verbuchten Posten fanden auch die Kassenprüfer Iris Heutelbeck, Rainer Hunger und Heinz Schwede nichts zu beanstanden. Auf Antrag von Heinz Schwede wurde daher der Vorstand einstimmig durch die Versammlung entlastet. Die anschließ-enden Vorstandswahlen wurden von Ralf Heimes geleitet. Einmütig bestätigten die 95 stimmberechtigten Mitglieder den 1. Vorsitzenden Heiko Recker, Kassenwartin Julia Neumann und (in Abwesenheit) Frauenwartin Dorothe Wollner in ihren Ämtern. Letztere hatte verlauten lassen, dass dies ihre letzte Amtszeit sei, da sie durch ihren Umzug ans Festland dem Verein nicht mehr die volle Aufmerksamkeit widmen könne. Zu neuen Kassenprüfern wurden Alicja Lübben, Frank Düll und Manfred Lau gewählt. Die Versammlung verabschiedete zudem den Haushaltsvoranschlag, der Mittel für die Reparatur des Tribünendachs, die Sanierung von Flutlichtanlage und TSV-Heim sowie die Anschaffung eines Treckers vorsieht. Entschieden wurde ferner, die jährlichen Mitgliedsbeiträge (50,– Erwachsene / 25,– Euro Kinder; ab dem dritten Kind beitragsfrei) vorerst nicht anzuheben.

Ehrungen
Wie gesund der Verein ist, zeigte sich auch an den zahlreichen Ehrungen langjähriger Mitglieder. Urkunden für 20 Jahre TSV-Zugehörigkeit gingen an Philipp Janssen, Philipp Kremer, Tors­ten Lau, Fiona Neumann, Daniela Peters, Ilona Seebergen, Frank Steinhagen, Jutta und Folkert Uhlenkamp, Imko Wollner und Michael Wrana. Für 40 Jahre TSV-Treue geehrt wurden ­Armin und Dr. Judith Auer, Stephan Eckhardt, Dieter Gerjets, Ralf Heimes, Christiane Hoffrogge, Sandra Klotz, Stephanie Meeske, Rüdiger Schmidt und Olaf Wegener. Runde 50 Jahre dabei sind Heike Eilers, Almuth Paap, Ulrich Siebert und Martin Wirdemann. Die Ehrungen nahmen Marleen Heine und Ralf Heimes vor. Sport und Gesundheit bedingen sich. Im Rahmen der Ehrungen wurden die Deutschen Sportabzeichen (DSA) verliehen: Jonny Vestering und Hermann Schade bestanden die 44. Prüfung in Gold, Margret Sjuts und Heiko Recker (beide 38. Gold), Ralf Heimes (29.), Hanna Uecker (19.), Rainer Ballmann (8.) und Dr. Hans-Jürgen Reimann (2.). „Unsere TSV-ler tun 150-7sich mit dem Sportabzeichen schwer“, bedauerte der Vorsitzende. Dabei seien Prüfer und Gelegenheiten die Saison über vorhanden. 2019 wolle man ein Zeichen setzen: „Zusammen mit der Inselschule streben wir 111 Abnahmen des DSA an.“ Ihr erstes DSA in Gold erhielt Antonia Sieger. TSV-Mitglied seit Geburt, steht die sechsjährige Enkelin von „Paddy“ Recker in jüngster Reihe für ununterbrochene Familientreue zum TSV, dem selbst-verständlich ihre Eltern Jördis Recker und Bernhard Sieger angehören. Ihr „Opa Paddy“ ist seit 1982 im Vorstand, ihr Uropa Jakob war TSV-Mitglied, und Ururgroßvater Rudolf Recker zählte 1908 sogar zu den Mitbegründern des Vereins. Mehr TSV geht nicht. „TSV-Sportler des Jahres“ Das „Piramboto“-Team aus der Fußballsparte verlieh zum elften Mal den Titel

„TSV-Sportler des Jahres“.
150-9Die Auszeichnung für 2018 ging an Stephan Eckhardt. Der Insulaner, so das Urteil der aus Rainer Hunger, Karsten Luplow, Norbert Otten und Wolfram Wiedel bestehenden Jury, sei quasi in den TSV hineingeboren worden und dort seit vier Jahrzehnten aktiv. Dabei ist der Ballsport seins: von Tischtennis über Tennis bis Fußball, wo er heute noch ein Aktivposten bei den Altherren ist. Mehr noch: „Seine Hilfsbereitschaft und Unterstützung werden über den TSV ­hinaus von anderen Vereinen auf Langeoog – etwa beim Golf – geschätzt und genutzt.“

Berichte aus den Sparten
Yoga und TriloChi
Die neue Sparte Yoga stand am Anfang der Spartenberichte. Im Sommer 2018 startete Übungsleiterin Mareke Gastmann mit dem Angebot für jedes Alter, für Geübte wie Anfänger. Bis zu zehn Teilnehmende treffen sich freitagnachmittags zur Yoga-Gruppe, die sich über Verstärkung, auch von Männern, freuen würde. Zudem gibt es „Yoga Gold“, ein 14-tägiges Training der Donnerstagsgruppe „Fitness 50-plus-minus“, mit Übungen im ­altersgerechten Stil. – Ins fünfte Jahr geht am Dienstagabend Mareke Gastmanns Angebot TriloChi. Das ganzheitliche Bewegungskonzept beruht auf östlichen Trainingsmethoden wie TaiChi und Qigong, gekoppelt mit westlichem Wissen. Mobilisations- und Atemübungen wechseln sich ab mit Herz-Kreislauf-Training, abschließend folgt ein Entspannungstraining. – Die Berichte verlas Christel Wißmann in Vertretung der Übungsleiterin.

Über die „Fitness 50-plus-minus“
… der Montagsgruppe referierte Ingeborg Schmidt. Bis zu zehn Teilnehmerinnen zwischen 48 und 82 Jahren arbeiten unter Leitung von Mareke Gastmann und Petra Kruse (vertreten durch Renate Grell) unterschiedliche Stundenbilder aus. Im Vordergrund steht der Erhalt der Fitness durch Herz-Kreislauf- und Muskelaufbautraining. Übungen zur Körperwahrnehmung, sowie Gedächtnis- und Koordinationsübungen und Sturzprophylaxe ergänzen das Angebot. Gemeinsame Freizeitaktivitäten mit der Donnerstagsgruppe gehören ebenfalls zum festen Programm. Thalasso-Lauftreff Sport tut gut: „Wenn ich laufe, geht meine Seele spazieren“, wies Spartenleiter Rainer Ballmann auf den positiven Effekt seiner Veranstaltung hin. Seit deren Gründung im September 2012 wurden rund 650 Laufstunden absolviert.

Der Thalasso-Lauftreff
findet ganzjährig am Mittwoch- und Freitagnachmittag statt (Treffpunkt: TSV-Vereinsheim) und erfreut sich bei bis zu 40 Teilnehmern auch internationaler Beliebtheit. Zudem nutzen manche Teilnehmer das Angebot als Vorbereitung auf Sportabzeichenprüfungen und Wettkampfläufe.

Von Fußball und Festausschuss
150-12… berichtete Thomas Pree. Vom Punktspielbetrieb entbunden, waren die TSV-Kicker erfolgreich im Altherren-Turnierbetrieb unterwegs, wie der Fußball-Obmann darlegte: Sieger im Pokalturnier beim SV Ardorf, Dritter beim Jubiläumsturnier in Leerhafe, Zweiter beim Insel-Cup auf Wangerooge – eine achtbare Liste. Das traditionelle Benefiz-Match gegen die Kurgäste endete 3:3 ­Unentschieden. Für 2019 bestehen Einladungen zu Turnieren in Ochtersum und Ardorf, im September steht der nächste Insel-Cup auf Norderney an, zudem plant der TSV im Sommer ein eigenes Turnier auszurichten. – Die Fußball-B-Jugend war in der Saison 2017/18 nicht im Spielbetrieb gemeldet, nahm im Winter aber an Hallenturnieren am Festland teil. Mit dem Weggang von Trainer Frank Bieniasch im Sommer 2018 endete das Training der B-Jugend. Gleichzeitig gab Bieniasch die Taekwondo-Gruppe ab. – Für den regen Festausschuss um Antje Julius referierte Thomas Pree die gelungenen Veranstaltungen von Kinderkarneval und TSV-Pfingstfest. Ersteres zog über 300 Gäste ins HDI, letzteres gut 1.000 Besucher auf den Sportplatz.

Judo
Mit einer neuen, 15 Judoka starken Mannschaft startete die ­Judosparte um Leiter Heinrich Matzies in die Saison. Trainiert wird montags, Höhepunkt war das Weihnachtsturnier am 2. Dezember in Westerholt. Als drittstärkstes Team des Judoarbeitskreises Wittmund erreichten die Langeooger drei erste und zweite, einen dritten, vier vierte Ränge und einen fünften Platz. Zudem nahmen Mareikje und Wiebke Matzies erstmals am Robbencup in Norden teil, wo sie einen 2. und 3. Rang belegten. Zudem sagte der Spartenleiter, dass immer mehr Judovereine nach Langeoog kämen, das sich „in Zukunft als Judoinsel“ präsentieren könne. Matzies‘ besonderer Dank galt Ehefrau Tilli und den Töchtern, die ihn in allen Anliegen unterstützten.

Herzsportgruppe
150-13Vital ist die Herzsportgruppe, wie Renate Grell in ihrem Bericht aufzeigte. Das „Sanfte Stunde“ etwa nutzt Entspannungsübungen aus Techniken wie Qigong und Tai-Chi. Eine positive Wirkung, so die Leiterin, sei die Stärkung des Körpers von innen heraus. Mit einer kleinen Ehrung für langjähriges Aktivsein dankte Renate Grell den ältesten Teilnehmerinnen Gretel Donath, Uschi Frerichs, Rotraud Hube, Else Lübben, Almuth Paap, Helene Rübesam, Margret Sjuts und Leni Zwarte: „Einige waren schon bei meiner Mutter Paula Surburg im Kurs.“ Medizinisch betreut wird die Gruppe weiterhin von Dr. Koller. Um den Zugang zum Übungsraum zu erleichtern, wurde eine Rampe für Rollstuhlfahrer angelegt.

Volleyball und Badminton
150-10Den Tätigkeitsbericht der Volleyballsparte hielt Leiter Jürgen Hörning. Die Übungsabende am Montag und Freitag werden durchschnittlich von acht bis zwölf Frauen und Männern besucht. Nach mehrjähriger Unterbrechung gelang es, wieder einen Übungsnachmittag für den Volleyballnachwuchs anzubieten. Das Training der bis zu 16 Jugendlichen übernahm Monika Palutke, die sich als Übungsleiterin qualifiziert hat. Sportliche Highlights waren das 34. Strandvolleyball-Mixed-Turnier im Juni und das 51. Oldie-Volleyballturnier Ende Juli. Hörning bedauerte, dass der TSV zum Mixed-Turnier erneut kein eigenes Team aufstellen konnte, hoffte aber, dass sich dies 2019 ändern könne. Trainer Jens Guder, der die Montagsgruppe betreut, teilte mit, dass er die Leitung aus gesundheitlichen Gründen abgebe. Als Nachfolgerin stellte er Monika Palutke vor, die ankündigte, neue Mitspieler aktiv ansprechen zu wollen. Außerdem gab Jens Guder das vorläufige Aus für die 2004 initiierte Badminton Schul-AG am Montagabend bekannt: Laut Landesschulbehörde würden AGs, die nach 15.45 Uhr endeten, nicht mehr genehmigt. Der Kurs als solcher solle aber, genügend Beteiligung vorausgesetzt, weiter bestehen bleiben.

Auch die Männer-Fitness
150-11… verzeichnete einen Wechsel: Erwin Klotz gab aus Zeitgründen die Leitung ab; als Nachfolger führt Klaus Lauerwald die Sparte weiter. Sonst ändert sich nichts: Treffpunkt am Mittwochabend unter dem Motto „Alte Herren, junges Blut“ ist die Turnhalle. Nach kurzem Aufwärmtraining widmen sich die Teilnehmer im Alter von derzeit 55 bis 88 Jahren Sportarten wie Badminton oder Volleyball. Spaß an der Bewegung steht im Mittelpunkt, auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz. Die Gruppe würde sich über Zuwachs freuen.

Weitere Sparten
Heiko Recker würdigte die Verdienste der scheidenden Leiter Erwin Klotz und Jens Guder als „Urgesteine des TSV“, ehe er die Berichte aus weiteren Sparten von Eltern-Kind-Turnen über Leichtathletik bis Tennis zusammenfasste. Zum Ausklang des Sportjahres sei der Silvesterlauf mit 241 Teilnehmern „bei Superwetter“ wieder ein voller Erfolg gewesen. -köp-

150-5

Termine 2019 30.
Mai bis 2. Juni: 13. Langeooger Dünen-Cup
9. Juni: TSV-Pfingstfest
29./30. Juni: Strandvolleyball-Mixed-Turnier
31. Juli: 59. Benefiz-Fußballturnier TSV gegen Kurgäste
25. August: Feier 111 Jahre TSV
14. September: 19. Insel-Cup auf Norderney
31. Dezember: Silvesterlauf

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Eine Runderneuerung …
122-2erhält das TSV-Vereinsheim am Sportplatz. Grundlage für die Komplettsanierung von Umkleiden, Flur und Schulungsraum ist ein Vorstandsbeschluss vom Herbst 2018. Nach der Planung zu Jahresbeginn startete Ende Januar die Baumaßnahme: „Decken, Wände und Türen wurden neu gemacht, im Schulungsraum wurde ein neuer Fußboden verlegt“, berichtet der 2. Vorsitzende Ralf Heimes, der die Projektbetreuung übernahm. In dem Zuge wurde auch die Elektrik weitgehend erneuert und die Schulungstechnik – mit Beamer – modernisiert: „Die Neuerungen machen den Raum auch wieder für andere TSV-Sparten interessant.“ Die Renovierung erfolgt, mit Unterstützung durch das Langeooger Handwerk, größtenteils in Eigenleistung. Der Dank 122-1des Vorstands gilt hier allen Helfern. Ralf Heimes: „Eine Anzahl von TSV-Sportlern haucht den alten Räumen neues Leben ein – ­eine tolle Gruppe, die voller Elan ans Werk geht und viel Freizeit opfert.“ Restarbeiten folgten nach den Langeooger Winterferien: „Bis zur Außensaison 2019 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.“ Dann präsentiert sich das Innenleben des Vereinsheims in moderner Optik und Gestaltung. Das Ergebnis kann auf jeden Fall zum TSV-Pfingstfest am 9. Juni besichtigt werden. – In ­einem zweiten Schritt sollen im Winter 2019/2020 die Sanitär­anlagen des TSV-Heims renoviert werden.

TSV-Knobler in Vilnius
122-3Ihre diesjährige, die 31. Tour, führte die TSV-Knobelrunde „Der harte Kern“ vom 27. Februar bis 3. März nach Vilnius, die Hauptstadt Litauens. Vor zehn Jahren hatte es die Knobler schon einmal ins Baltikum gelockt, genauer in die lettische Kapitale Riga (der „Utkieker“ berichtete). Nun also Vilnius: Am Mittwochmorgen, 27. Februar stachen die TSV-ler, zunächst neun an der Zahl, auf der Langeoog-Fähre in See. Ab Bensersiel ging es weiter mit dem Reisebus nach Bremen, unterwegs stieß der zehnte Mitfahrer hinzu. Vom Airport der Hansestadt aus düsten die Langeooger mit einem Ryanair-Flieger nach Vilnius. Nach kurzem Frischmachen im Hotel endete der Tag mit einem urigen Abendessen in einem Braukeller. Am Donnerstag ließ die Gruppe auf einer Rundfahrt die Sehenswürdigkeiten von Vilnius auf sich wirken, denn die Kulturhauptstadt Europas von 2009 hat einiges zu bieten: Dazu zählten die historische Altstadt, die Ruine der mittelalterlichen Festungs­anlage mit dem gotischen Gediminas-Turm, das Künstlerviertel Užupis und manches mehr. Nebenbei wurde auch Bekanntschaft mit der Lokalkultur (Braukunst) geschlossen. Ein lebendiges Kultur-Highlight in Vilnius am Freitag war der 416. Kasimir-Markt. Er ist benannt nach dem heiligen Kasimir, dem Schutz­patron Litauens. An122-6 Kunst-, Handwerks- und Marktständen aller Art boten rund 1.500 Händler aus ganz Litauen und den Nachbarländern ihre Waren an. Allein schon an kulinarischen Ge­nüssen fiel den Langeoogern die Auswahl schwer. Am Samstag brachte eine Busfahrt die Gruppe zum „Akropolis“ – kein griechisches Restaurant, sondern Litauens größtes Einkaufs-zentrum. „Hier waren wir nur, um unseren Frauen großzügige Geschenke mitzubringen. Teilweise mussten sogar noch zusätzliche Koffer für die Präsente gekauft werden“, versicherten treuherzig die TSV-ler. Sonntag früh hieß es: heimwärts reisen. Um 4.30 Uhr startete das Taxi vom Hotel zum Flughafen, um 6.20 Uhr folgte der Rückflug mit Scandinavian Airlines via Kopenhagen nach Hamburg. Bahn und Schienen- ersatzverkehr funktionierten reibungslos, sodass die Würfelfreunde mit der 15.30 Uhr-Fähre auf ihr Eiland zurückgelangten. Bei einem gerstenhaltigen Getränk in ihrem Stammlokal ließen sie die 31. Fahrt nochmals Revue passieren: „Doch, war schon schön.“ Insgesamt können die „harten Kerne“ auf 30 Jahre „Europa-Tournee“ zurückblicken: Erstmals im Vorfrühling 1989 begab sich die Gruppe aus aktiven und passiven TSV-Fußballern auf eine verlängerte Wochenendtour. Seither steuert man alljährlich, von Portugal bis Polen, von Irland bis Italien, die Metropolen ­Europas an: „Im Dreieck Barcelona–Berlin–Belgrad kennen wir uns mittlerweile ganz gut aus“, schwärmen die weit gereisten Knobler und freuen sich schon auf die Fahrt im Vorfrühling 2020.

Kinderturnen:
122-7Bewegung stärkt die Gesundheit Der Stellenwert von Bewegung und gesunder körperlicher Entwicklung hat sich in den letzten Jahren erheblich zum Positiven verändert. Auf Langeoog fördert der TSV die Kleinsten dies­bezüglich schon seit Jahren. Jeden Mittwochnachmittag von 16 Uhr bis 17 Uhr trifft sich die Eltern-Kind-Turngruppe in der Turnhalle an der Friesenstraße. Spaß und Spiel stehen hier im Vordergrund. Schnell ist ein Parcours mit verschiedenen Stationen zum Klettern, Hüpfen, Balancieren, Schwingen oder Rutschen fachmännisch aufgebaut: ­Beliebt sind Feuerwehrrutsche, Trampolinstation, Rollbrettbahn, Flugschaukel oder die dicke Mattenrutsche. Inselkinder im Alter von 1 bis 6 Jahren sind in Begleitung ihrer Eltern oder Groß­eltern immer herzlich willkommen. -Antje Julius-

Fußball-Camps 2019 ab Ostern
Verflixte Sieben? Aber nein: Wenn dieses Jahr zum siebten Mal die „Fußballschule Langeoog“ steigt, läuft alles rund. Sieben Camps von April bis Oktober bieten ballbegeisterten Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren die Möglichkeit, ihr Talent zu steigern. Die Camps dauern jeweils vier Tage, trainiert wird täglich von 10 bis 13 Uhr. Ballannahme, Pass-Spiel und Torschuss sowie Dribbling und Geschicklichkeit stehen auf dem Plan. Zudem wird der Teamgeist gefördert. Das erste Camp startet vom 16. bis 19. April. Anschließend lädt die Fußballschule im Sommer vier Mal zum Mitmachen ein: 16. bis 19. Juli, dann 23. bis 26. Juli, 6. bis 9. August und 20. bis 23. August. Zwei Herbstcamps vom 8. bis 11. sowie 15. bis 18. ­Oktober komplettieren die Camp-Saison. Die Teilnahme kostet 90,– Euro pro Camp, bei zwei gleichzeitig angemeldeten Geschwisterkindern 170,– Euro. Anbieter ist die Agentur Iventos, die auch die Langeooger Laufserie organisiert, mit Unterstützung von TSV und Tourismus-Service Langeoog. Weitere Informationen sowie Anmeldung im Internet auf www.fussballschule-langeoog.de. -köp-