Archiv der Kategorie: Vereine

Zielbewusste Jugendwehr

Jugendfeuerwehr Langeoog ermittelt nach über zweijähriger Pause ihren neuen Jugendkönig
Am Dienstag, 24. Mai wurde der wöchentliche Übungsabend der Langeooger Jugendfeuerwehr ins Vereinsheim des Schießvereins verlegt. Dort freute sich Doreen Richter vom Vereinsvorstand, nach über zweijähriger pandemiebedingter Pause sechs Mädchen und sechs Jungen mit ihren drei betreuenden Jugendwarten zu einem besonderen Abend begrüßen zu ­dürfen. Die jungen „Blauröcke’“ freuten sich ebenfalls: Zum nunmehr dritten Mal wurde (nach dem letzten Schießen im September 2019) der ­Jugendkönig der Feuerwehr ermittelt.
Die Jugendlichen wetteiferten mit dem Luftgewehr um den Sieg. Nebenher wurde fleißig mit dem Lasergewehr und dem Bogen geschossen. Nach zwei Stunden stand der neue ­Jugendkönig fest: Das beste Ergebnis erzielte Gerke Richter mit 27 Ringen (10,9,8) vor Arvid Canto mit 23 Ringen (9,8,6) und Zoe Bäcker (gleichfalls 23 Ringe: 8,8,7).
Zur Siegerehrung überreichte Eric Wigge, Gemeindejugendwart der Feuerwehr, dem frischgebackenen ­Jugendkönig die Königskette. Anschließend dankte er im Namen aller Beteiligten dem Schießverein für den kurzweiligen und schönen Abend sowie für die Getränkespende der Firma Elektro Richter.
Über seine ­Aktivitäten berichtet der 1971 gegründete Verein auf www.schiessverein-langeoog.de im Internet. -DoRi/ut-

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Jahreshauptversammlung am Pfingstsonntag 
Kurzfristig kommt sie nun doch, und zwar so pfiffig, wie man es vom TSV erwarten darf: Pandemiebedingt zweimal ver­schoben, findet die Jahreshauptversammlung des Vereins jetzt am Pfingstsonntag, 5. Juni statt, und zwar draußen auf dem TSV-Gelände, im Jonny-Vestering-Stadion. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt sind die Vorstandswahlen: Zu wählen sind 2. Vorsitzende/r, Schriftführer/in und die Kassenprüfer/innen. ­Außerdem stehen verschiedene Ehrungen auf der Tagesordnung. Darüber hinaus werden die Vereinsaktivitäten beleuchtet: im Rück- und Ausblick des Vorstands, dem Kassenreport sowie den kurzen Spartenberichten. Die Versammlungszeit ist limitiert, da gleich im Anschluss das TSV-Pfingstfest folgt, für das es noch letzte Vorbereitungen zu treffen gilt.
TSV-Pfingstfest am 5. Juni
Wie schön: Nachdem es zwei Jahre ausfallen musste, darf nun das TSV-Pfingstfest wieder steigen. Wenn nichts dazwischenkommt, wird der Sportplatz am Pfingstsonntag, 5. Juni von 15 bis 18 Uhr einmal mehr zur bunten Kinder-Spiel-Arena. Nach der Begrüßung durch TSV-Chef „Paddy“ Recker geht es richtig rund. Denn der Festausschuss um Antje Julius und Marleen Heine-Agena ­organisiert ein abwechslungsreiches Programm (Änderungen vorbehalten):
Spieleparcours und Kletterbaum, Ponyreiten und vieles mehr verheißen jede Menge Spaß für kleine und große Gäste. Kostproben ihres Könnens präsentiert die TSV-Judogruppe. Die ­Jugendfeuerwehr veranstaltet eine Schauübung, angehende „Kinder-Ärzte“ können zudem den Rettungswagen besichtigen. Den glücklichen Gewinnern der kniffligen Schätzwette winken drei Inselrundflüge. Fürs leibliche Wohl werden unter anderem hausgemachte Kuchen, Brat- und Currywurst plus Pommes sowie kalte und heiße Getränke bereitstehen. Weitere Einzelheiten gibt der TSV beizeiten per Aushang bekannt.
Gesucht werden noch Helfer, die etwa den Spieleparcours ­betreuen. Freiwillige wenden sich an den Festausschuss. Die Organisatoren wünschen dem traditionsreichen Kinderfest viele Besucher und feinstes Pfingstwetter.
Dünen-Cup im Juni
Ebenfalls wieder stattfinden (wenn auch in kleiner Besetzung) soll der „Langeooger Dünen-Cup“. Der vom Turnbezirk Weser-Ems ausgerichtete Gerätturn-Wettkampf für Frauen und ­Mädchen wird – direkt zu Pfingsten – vom 3. bis 5. Juni in der Turnhalle an der Friesenstraße laufen. Geplant haben die am Cup teilnehmenden Sportlerinnen des VfL Eintracht Hannover auch eine Turneinlage auf dem TSV-Pfingstfest.
Fußballmonat Juli
Einen echten Kick gibt’s im nächsten Monat für die TSV-Kicker: Vom 28. bis 31. Juli absolviert die SG Wattenscheid 09 ein Trainingslager auf Langeoog und nutzt dabei selbstverständlich den gepflegten Rasen des TSV-Sportplatzes. Die traditionsreiche Sportgemeinschaft aus dem Ruhrgebiet, zurzeit in der Oberliga Westfalen aktiv, spielte in den 1990er-Jahren in der Bundesliga. Für den 30. Juli ist ein Testspiel angesetzt: Ebenbürtiger „Sparringspartner“ wird der Verein Kickers Emden sein, der in der Oberliga Niedersachsen heimisch ist.
Gefordert wären dann auch die TSV-Herren, denen voraussichtlich eine Partie mit der zweiten Mannschaft der SG Wattenscheid ins Haus steht. Ein Extratraining könnte sich erübrigen: Zuvor findet am 27. Juli das traditionelle Benefizspiel des TSV gegen die Kurgästeauswahl „Strandfußballer Langeoog“ statt. Nach dem Spiel ist eben vor dem Spiel … -köp-

Golfen An’t Diek: Top-Start in die Saison 2022

Jahresversammlung: Golfclub Insel Langeoog e.V. 
gut aufgestellt – Gelungene Turniere zur Osterzeit
Mitgliederversammlung
Zwei Jahre lang konnte keine Präsenz-Versammlung stattfinden. Umso mehr freuten sich daher die Mitglieder des Golfclub Insel Langeoog e.V. auf ihre Jahresversammlung am Karfreitag, 15. April 2022. Bot sie doch nach langer Einschränkung endlich Gelegenheit, alle Golffreunde einmal wiederzusehen.
Bürgermeisterin Heike Horn entrichtete in ihrem Grußwort die besten Wünsche an alle Ehrenamtlichen und unterstrich, dass der Golfplatz ein „sehr wichtiger touristischer Baustein“ für die Insel sei. Präsident Bernhard Sieger berichtete über die vergangenen Jahre, die Aktivitäten und Veränderungen im Club. „Die finanzielle Situation war in den Jahren 2021 und 2022 gut“, ­bilanzierte der Clubpräsident erfreut. „Umsatzeinbußen, die in den pandemiebedingten Schließungszeiten gemacht wurden, konnten in der übrigen Zeit ausgeglichen werden“, so Bernhard Sieger. Daher könnten sich nun alle auf die bevorstehenden Turniere freuen. – Seine aktuellen Termine und Infos stellt der Club auf www.inselgolfen.de ins Internet.
Osterturnier
Mit dem Osterturnier am Ostersamstag, 16. April wurde nach sechsmonatiger Abstinenz endlich die heiß ersehnte Turniersaison eröffnet. Bei tollem Sonnenschein starteten ab 14 Uhr sieben Spielgruppen. Der Platz war in einem hervorragenden Zustand. Nach neun gespielten Löchern fand bei Kaffee und Kuchen an Tee 1 die Siegerehrung statt. Die Ergebnisse im Einzelnen: Brutto: Arnd Stötzel (10 P). Netto: 1. Simon Mohr (21 P), 2. Tamme Donner (19 P), 3. Dr. Walter Meeßen (17 P).
„An dieser Stelle ist unseren beiden Greenkeepern ein großes Lob auszusprechen“, erklärt Michael Wrana, Geschäftsführer des Clubs, im Namen aller Golffreunde. Denn derzeit stünden die zwei einer großen Herausforderung gegenüber: „Auch wenn es seit Wochen optisch nach Sommer aussieht, ist es meistens recht windig. Und die Temperaturen bewegen sich unterhalb des Wohlfühlbereiches. Das ist dem Wachstum und der Entwicklung des Platzes überhaupt nicht zuträglich.“ Trotzdem sehe das Gelände „schon sensationell“ aus, so Michael Wrana. „Ein ganz dickes Lob an Andreas und Sepp, die wirklich alles geben!“
Greenkeepers Rache
Das dicke Lob kam zu Recht, aber zu spät: Mit einem besonderen Turnier am 24. April „bedankten“ sich die Greenkeeper Sepp und Andreas bei allen Spielern für nicht zurückgelegte Divots (=beschädigte Rasenstücke) und nicht entfernte Pitchmarken (=Einschlagstellen von Golfbällen im Grün) im vergangenen Jahr.
Der Revanche-Parcours namens „Greenkeepers Rache“ hatte es in sich: Bereits an den Abschlägen musste von schrägen Rampen, aus Senken oder aus dem Rough gespielt werden. „Auf den Grüns sorgten allerlei Hindernisse, die morgens genussvoll aufgebaut worden waren, für den ein oder anderen verzweifelten Gesichtsausdruck“, berichtet Michael Wrana. Dazu kam ein recht frischer Wind, der allein schon die langen Schläge beeinträchtigte. Gespielt wurde in diesem Spaßturnier im Zählspielformat, mit einer Maximalbeschränkung auf zehn Schläge pro Loch. Dieses Limit rettete so manchem Spieler hier und da noch halbwegs den Gesamtscore.
Die Greenkeeper freuten sich über die starke Beteiligung – und dass sich so viele Teilnehmer „zurückärgern“ ließen. Natürlich war die Stimmung in diesem Format sehr ausgelassen. Viele Lacher schallten über den Platz, als die Hindernisse erkannt wurden.
Im Anschluss umstanden alle gemeinsam – und versöhnt – den gut belegten Grill. Für die Siegerehrung sponserte Michael Thannberger noch zwei Wanderpokale. Überreicht wurden sie an Goran Petrovic, der mit 43 Schlägen am besten mit den Platzbedingungen zurechtkam, sowie an Jens Mikosch mit 32 Nettoschlägen (49 Brutto).
Allen Beteiligten war klar: Damit es nächstes Jahr wieder so ein lustiges Turnier gibt, darf es in dieser Saison keinesfalls an ­„vergessenen“ Pivots und Pitchmarken mangeln. Also: Daumen hoch fürs Greenkeeping! -mw/ut-

Treffsicher zum 51. Mal

Der Schießverein Langeoog e.V. von 1971 blickt bei seiner Jahreshauptversammlung 
auf ein aktives Jahr zurück
50 Jahre wurde der Schießverein Langeoog e. V. von 1971 im vergangenen Jahr.  Dieses wurde mit einem Schießen auf die „50-Jahre-Ehrenscheibe“ während eines gemütlichen Grillabends gefeiert. Die Feier war ein Thema der 51. Jahreshauptversammlung des Vereins Ende März dieses Jahres. Vor den zahlreich erschienenen Mitgliedern blickte der erste Vorsitzende Matthias Richter auf ein aktives Jahr mit einem abwechslungsreichen Programm zurück.
Im Juli 2021 hatte der Schießverein neue Schießblenden bekommen. „In nur neun Stunden wurden diese durch einige Vereinsmitglieder fertiggestellt. Eine Wahnsinnsleistung!“, zeigt sich Matthias Richter begeistert.
Abwechslungsreiches Vereinsjahr
Trotz großer Einschränkungen konnten in den Sommermonaten des letzten Jahres die Vereinsmeisterschaft, die Ferienpassaktion für die Inselkinder und das beliebte Pokalschießen stattfinden. Sehr gut sei auch der Wanderpokal für Langeooger Gruppen und Vereine wieder angenommen worden. „Mit 18 Gruppen war es eine Rekordbeteiligung!“, so der Vorstand.
Die Proklamation wurde bei schönem Wetter Mitte September draußen abgehalten. Und auch ein spontanes Martinischießen mit „klasse Gesangseinlagen“ habe stattgefunden. „Nur leider keine Weihnachtsfeier“, bedauert Matthias Richter.
Der Kassenbericht mit allen Einnahmen und Ausgaben ergab, dass der Verein finanziell auf soliden Füßen steht. Eine „einwandfreie Führung der Kasse“ wurde durch die Kassenprüfer, vertreten durch Silke Hanken, bescheinigt.
Alter Vorstand ist neuer Vorstand 
Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Neuwahl des Vorstandes. Als 1. Vorsitzender wurde Matthias Richter, als 2. Vorsitzender Stephan Volkmann und als Kassenwartin Doreen Richter jeweils einstimmig wiedergewählt. Sie bedankten sich für das entgegengebrachte Vertrauen.
Auf der Jahreshauptversammlung bedankte sich Matthias Richter „bei allen helfenden Mitgliedern sowie bei allen Gruppen und Vereinen, die den Schießverein unterstützen, mit Leben erfüllen und für viele schöne gemeinsame Stunden sorgen.“
Termine für 2022 
Auf der Jahreshauptversammlung wurden auch einige Termine für dieses Jahr festgelegt. Dies sind die Ferienpassaktion für die Kinder der Inselschule am 28. Juli 2022 und das Pokalschießen für Gäste und Insulaner 31. Juli 2022. Die Vereinsmeisterschaft ist für den 20. August 2022 geplant. Am 17. September 2022 soll der Proklamationsabend des Wanderpokals der Gruppen und Vereine stattfinden und am 3. Adventssonntag 2022 die Weihnachtsfeier des Vereins.
Einladung: Wanderpokal- und Königsschießen 
Ab sofort sind wieder alle Langeooger Gruppen und Vereine zum Wanderpokal- und Königsschießen eingeladen. „Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und viele schöne gemeinsame Stunden beim Schießverein. Ende April konnten wir unsere erste Gruppe begrüßen“, so Matthias Richter. Das Zeltlager Langeoog „Aufbauteam“ habe seine „Aufbauwoche“ beim Zeltlager mit einem gemeinsamen Abend beim Schießverein beendet. Das Team um Zeltlagerleiter Karsten Pümpel habe einen eigenen König ausgeschossen. Den 1. Platz mit hervorragenden 28 Ringen (10,10,8) belegte Martina Kreimeier. Andreas Grotepaust mit 22 Ringen (10,6,6) den 2. Platz. Und Dagmar Falke den 3. Platz mit 21 Ringen (9,7,5).
Geheim bleibe das Ergebnis der zweiten geschossenen Karte für den Wanderpokal der Langeooger Gruppen und Vereine. Die Ergebnisse werden erst bei der Proklamation mitgeteilt, so die Kassenwartin.
Die Proklamation findet am Samstag, 17. September statt. Des Weiteren können alle interessierten Insulaner und Gäste den Schießverein zu folgenden Öffnungszeiten besuchen: Mittwochs von 18 bis 21 Uhr und sonntags auf Anfrage von 15 bis 18 Uhr. -ut-

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

TSV-Pfingstfest
Mit einer erfreulichen Botschaft kam der TSV Langeoog heraus: Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause soll das TSV-Pfingstfest wieder steigen. Wenn alles klappt, wird der Sportplatz am Pfingstsonntag, 5. Juni zur fröhlichen Spielwiese für Jung und Alt.
Hierzu organisiert der Festausschuss um Antje Julius und Marleen Heine ein buntes Programm von 15 bis 18 Uhr. Ob Spieleparcours oder Ponyreiten: Hier kommen Familien mit jungem Nachwuchs auf ihre Kosten. Fürs leibliche Wohl werden draußen unter anderem Pommes, Bratwurst und Erfrischungsgetränke kredenzt. Kaffee und hausgemachter Kuchen sind ebenfalls erhältlich. Weitere Einzelheiten gibt der TSV beizeiten per Aushang bekannt.
Gesucht werden noch freiwillige Helfer, die etwa die Stationen des Spieleparcours betreuen. Interessierte wenden sich an den Festausschuss
Dünen-Cup im Juni
Der vom Turnbezirk Weser-Ems ausgerichtete „Langeooger Dünen-Cup“ soll nach zweijähriger Unterbrechung gleichfalls ­wieder stattfinden, wenn auch in kleiner Besetzung. Der Gerätturn-Wettkampf für Frauen und Mädchen wird – direkt zu Pfingsten – vom 3. bis 5. Juni in der Turnhalle an der Friesenstraße laufen. Angedacht ist nach ­Möglichkeit dann auch ein Auftritt der Turnerinnen auf dem TSV-Pfingstfest.
Mitgliederversammlung verschoben
Vom Januar 2021 war sie auf den Januar 2022 verlegt worden. Doch auch diesen Termin für die Jahreshauptversammlung musste der Vorstand absagen. Auf der Vereinswebsite kündigte er einen neuen Termin „möglichst noch im Frühjahr“ mit fristgerechter Einladung an. Bis Redaktionsschluss stand ein neues Datum noch nicht fest. -ut/köp-

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Mitgliederversammlung erneut verschoben
Vom Januar 2021 war sie auf den 22. Januar 2022 verlegt worden. Doch auch diesen Termin für die Jahreshauptversammlung musste der Vorstand um Heiko „Paddy“ Recker absagen. Ein neues Datum stand bis Redaktionsschluss noch nicht fest. Hier die Mitteilung des TSV-Vorstands im Wortlaut:
Liebe Mitglieder des TSV Langeoog,
aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und stetig steigenden Infektionszahlen haben wir uns dazu entschlossen, die für den 22. Januar 2022 geplante Jahreshauptversammlung zu verschieben.
Diese Entscheidung ist uns schwergefallen. Aber die Gesundheit und der Schutz unserer Mitglieder ist wichtiger. Wenn die Pandemielage es zulässt, soll die Jahreshauptversammlung möglichst noch im Frühjahr nachgeholt werden. Ein neuer  Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben und die Einladung erfolgt fristgerecht.
Wir danken Euch für Eurer Verständnis und vor allem unseren Übungsleitern für Ihr Engagement in dieser schwierigen Zeit.
Der Vorstand
Sturmschaden am TSV-Heim 
Als im Februar 2022 die Sturmtiefs „Ylenia“, „Zeynep“ und „Antonia“ über Norddeutschland wüteten, verschonten sie Langeoog nicht. Betroffen war auch das Dach des TSV-Heims: Ein Sturm riss Teile der roten Schweißbahnen, der Teerpappe und der Dachrinne los. Glück im Unglück: Vor einigen Jahren hatte der TSV in Eigenleistung sein Heim renoviert und dabei auch eine neue Dachkonstruktion über dem bestehenden Dach errichtet. Und dieses alte Dach verhinderte größere Schäden im Gebäude: „Glücklicherweise hat es nur wenig durchgeleckt. Und die neue Vertäfelung im Haus wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen“, berichtet TSV-Chef Heiko Recker. Der Verein hat die Liegenschaft von der Inselgemeinde Langeoog gepachtet. Erste Schäden wurden schnell behoben, die endgültige Reparatur des Daches wird zeitnah erfolgen.

TSV-Kicker auf Ostfriesland-Tour
Im Punktspielbetrieb sind die TSV-Kicker schon länger nicht mehr. Vielleicht erwachte deshalb die Sehnsucht, mal wieder ein Wochenende am Festland zu verbringen. So ging die Fußballsparte am 5. und 6. März 2022 auf Ostfrieslandfahrt.
Acht Aktive der ehemaligen 1. Herren machten sich am Samstag auf den Weg und bezogen ihr Quartier zentral in Ogenbargen. Von dort ging es zunächst westwärts nach Aurich: Die alte ostfriesische Residenzstadt wartete mit architektonischen und gastronomischen Highlights auf. Ein Exkursionsteilnehmer traf hier per Zufall sogar liebe Verwandte wieder, die er jahrelang nicht gesehen hatte – eine herzliche Begegnung. Der Abend endete sportlich in Ogenbargen: In Ermangelung eines Fußballplatzes trugen die Kicker kurzerhand ein Bowling-Turnier aus.
Am Sonntag erkundeten die TSVler das Harlingerland (zu dem auch Langeoog zählt): Über die Gemeinde Thunum gelangten sie ins Fischerdörfchen Neuharlingersiel. Überraschend begrüßt wurden sie von Bürgermeister Jürgen Peters, der sich als einstiger Mitschüler eines Mitreisenden entpuppte – auch hier hatten sich die Wege zufällig gekreuzt. Beim anschließenden Bummel fanden sowohl der historische Sielhof als auch der neue Boulevard des Ortes die Zustimmung der Langeooger. Den kulturellen folgten lukullische Finessen. Und beim Genuss von Fischbrötchen mit Kaffee in der „Deichkombüse“ stellte sich heraus, dass die Inhaber Steffi und Dirk Demkowsky auch ein Lokal auf der Nordseeinsel betreiben. Kredenzt wurde den TSV-Kickern der Imbiss übrigens von „Atze“, einem früheren „Dwarslooper“-Urgestein.
Mit der letzten Fähre ab Bensersiel kehrten die Sportler auf ihr Eiland zurück. Einhelliges Fazit der Ostfriesland-Tour: „Als Langeooger hat man’s nicht so leicht, einmal keine Bekannten zu treffen.“

Verstärkung gesucht
Nach ihrem ereignisreichen und erinnerungsträchtigen Wochenende trifft sich die Fußballsparte wieder jeden Mittwoch auf dem TSV-Sportplatz. Das Training beginnt um 19 Uhr. Interessierte sind herzlich willkommen: „Wir freuen uns immer über neue Mitkicker“, erklärt Fußball-Obmann Thomas Pree. Aktuell sei von 16 bis 76 Jahren jede Altersgruppe vertreten.

Insel-Cup im September?
Intensives Training tut not, denn im September soll – im dritten Anlauf – endlich der „20. Fußballcup der sieben Ostfriesischen Inseln“ auf Baltrum starten. Dort sollte der eigentlich jährliche Wettkampf schon 2020 steigen, wurde jedoch pandemiehalber zweimal abgesagt. Nun hoffen alle Beteiligten, dass es klappt, denn „Dreimal ist Ostfriesenrecht!“
Aktive Pfingstzeit
Gute Nachricht: Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause soll das TSV-Pfingstfest wieder steigen. Wenn alles klappt, wird am Pfingstsonntag, 5. Juni der Sportplatz zur bunten Spielwiese für Jung und Alt. Beginn ist um 15 Uhr, fürs leibliche Wohl wird gesorgt. Nähere Infos im nächsten „Utkieker“. – Auch der vom Turnbezirk Weser-Ems mit Unterstützung des TSV ausgerichtete „Langeooger Dünen-Cup“ soll wieder stattfinden, wenn auch in kleiner Besetzung. Der Gerätturn-Wettkampf für Frauen und Mädchen läuft – direkt zu Pfingsten – vom 3. bis 5. Juni in der Turnhalle an der Friesenstraße. -köp-
Juleica-Ausbildung auf Langeoog 
Vom 2. bis 8. April 2022 findet auf Langeoog ein Lehrgang der Sportregion Hannover zum Erwerb der Jugendleitercard (Juleica) statt. Die Juleica-Ausbildung ist eine Qualifizierungsmöglichkeit für Engagierte in der Vereinsjugendarbeit, wie etwa Betreuerinnen und Betreuer von Kinder- und Jugendfreizeiten, J(unior)-Teams oder Jugendwarte. Dabei werden die Jugendlichen die Nordseeinsel erleben und das an der Jugendherberge gelegene Zeltlager der Sportjugend als typischen Ort für Ferienfreizeiten kennenlernen.
Fortbilden können sich Jugendliche und Erwachsene im Alter von 16 bis 60+, die sich in der Vereinsjugendarbeit engagieren oder zukünftig engagieren möchten. Sportassistentinnen und -assistenten können bereits mit 15 Jahren teilnehmen. Nähere Infos und Anmeldung über die Website www.sportregionhannover.de/de/sportjugend/aus-und-fortbildung/juleica/ oder direkt bei Sportreferent Felix Decker (T. 0511/800797841). -ut-

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Silvesterlauf?
„Auf zum Silvesterlauf“, hieß es sonst oft an dieser Stelle. Zuletzt fand die traditionsreiche Veranstaltung des TSV jedoch 2019 statt: Vorigen Silvester musste sie pandemiebedingt ausfallen. Für dieses Jahr war zunächst geplant, den Lauf am Freitag, 31. Dezember um 13.30 Uhr in Präsenz stattfinden zu lassen. An Einzelheiten werde gefeilt, hieß es aus dem Organisationsteam. Indes: Die aktuelle Corona-Entwicklung könnte erneut zu einer Absage führen. Nähere Informationen gibt der TSV noch bekannt. Hier bitte auf die aktuellen Aushänge achten.
Sportplatz-Tribüne
Zu den langfristigen Projekten zählt die Renovierung der Tribüne im Jonny-Vestering-Stadion. Ein Sturm hatte vor zwei Jahren Teile des Dachs abgedeckt. In Eigenregie machte sich der TSV an die Sanierung. So wurde im Vorjahr der Ringbalken als Rahmenkonstruktion abgenommen. In diesem Jahr begannen die TSV-Mitglieder mit dem Errichten einer neuen Überdachung. Das Material wurde Anfang August geliefert.
Außerdem soll noch die zum Spielplatz weisende Rückseite der Tribüne optisch aufgewertet werden. Geplant ist laut Vorstand, die sieben Wandsegmente mit Bildern zum Thema Weltnatur­erbe aufzufrischen.
Jahreshauptversammlung im Januar 2022?
Verschoben worden war auch die für den 23. Januar 2021 geplante Jahreshauptversammlung des TSV. Sie soll nun am 22. Januar 2022 um 14 Uhr nachgeholt werden. Dies teilt der Verein auf seiner Website www.tsv-langeoog.com mit. Die Versammlung wird inhaltlich – Stichwort: Kassenbericht und Vorstandswahlen – die letzten zwei Jahre umfassen. Über weitere Einzelheiten, wie etwa den Veranstaltungsort, informiert der TSV seine Mitglieder zeitnah.
In diesem Zusammenhang berichtet der Festausschuss, dass der für den Februar 2022 geplante TSV-Kinderkarneval erneut coronabedingt ausfallen muss. -köp/ut-

Treffsicheres Pokalschießen

Langeooger Wanderpokal 2021: Mara Willmer von der
Meierei „Beste Schützin“, Hegering „Beste Mannschaft“
Einen Teilnahmerekord verbuchte der „Schießverein Langeoog e.V. von 1971“ in seinem 50. Jubiläumsjahr: In den vergangenen Wochen nahmen 18 Langeooger Gruppen und Vereine mit insgesamt 149 Schützinnen und Schützen am Wettbewerb um den begehrten Wanderpokal teil. Insgesamt wurde auf 172 Karten geschossen. Manch Teilnehmer war mit drei oder sogar vier Gruppen dabei. Wie beliebt das Wanderpokalschießen bei Jung und Alt ist, zeigte sich an einer Insulanerfamilie, die mit drei Generationen vertreten war.
Die festliche Proklamation im Rahmen einer kleinen Feier am Samstag, 18. September fand wieder draußen auf dem Bogenschießstand statt. Ein prasselndes Feuer sorgte für eine gemüt-liche Atmosphäre. Bevor es zur spannenden Auswertung kam, konnte der kleine Hunger mit leckeren Frikadellen und Schnitzeln gestillt werden. Der Vorsitzende Matthias Richter rief bei der Begrüßung jede Gruppe einzeln auf. Er freute sich über die rege Beteiligung und die vielen neu teilnehmenden Gruppen.
Die jüngste Teilnehmerin Mara Willmer (17 Jahre jung) von der Meierei konnte sich gegen ihre Mitstreiter durchsetzen. Mit 27 Ringen wurde sie beste Schützin des Wanderpokals. Den Pokal nahm stellvertretend Dagmar Falke von der Meierei glücklich und stolz entgegen. Einen Doppelsieg, wie ihn voriges Jahr der Reit- und Fahrverein schaffte, gab es diesmal nicht. Den Wanderpokal „Beste Gruppe“ erkämpfte sich der Hegering Langeoog. Matthias Richter überreichte diesen an seine freudestrahlenden Hegering-Kollegen Oliver Rodiek und Bernd Spies. Mit durchschnittlich sehr guten 21,41 Ringen siegten sie knapp vor dem Angelverein (20,3 Ringe). Stephan „Fritz“ Freimuth konnte sich nicht nur über seinen Gruppensieg bei der „Vatertagsrunde“ freuen. Er erzielte auch die „Beste 10“ des Turniers.
Nebenstehend nun die jeweiligen „Top Five“:
Bester Schütze:
1. Mara Willmer / Meierei (27=10,9,8)
2. Rainer Adelmund / De Insulaner von 1979 (26=10,9,7)
3. Eva Füßer / Rathaus-Team (26=10,9,7)
4. Heiko Sommer / Freiwillige Feuerwehr (26=10,8,8)
5. Daniel Gümbel / Angelverein (26=9,9,8)
Beste Gruppe:
1. Hegering (Durchschnitt: 21,41)
2. Angelverein (Durchschnitt: 20,3)
3. De Insulaner von 1979 (Durchschnitt: 19,22)
4. Freiwillige Feuerwehr (Durchschnitt: 19,21)
5. Rotary Club (Durchschnitt: 18,77)
Die kompletten Platzierungen und Fotos vom Proklamationsabend können auf www.schiessverein-langeoog.de eingesehen werden.
Ein wunderschöner gemütlicher Abend unter Insulanern endete mit der Vorfreude aufs neue Jahr, wenn es heißt: Auf zum „Wanderpokal 2022“. An dieser Stelle dankt der Schießverein nochmals herzlich allen teilnehmenden Gruppen und Vereinen. Gut Schuss – bis zum nächsten Mal! -ut/köp-

Der Kampf auf der Matte

TSV-Judosparte: Heini Matzies seit 20 Jahren „guter 
Judogeist“ im Verein – Weißgurtgruppe für Erwachsene
steht in den Startlöchern
Die Fallschule, Werfen, Bodentechniken und das richtige Fallen – das sind die vier Grundelemente des Judo, das an Faszination bis heute nichts verloren hat. Dabei liegt der Schwerpunkt der japanischen Kampfsportart, deren Prinzip „Siegen durch Nachgeben“ beziehungsweise „maximale Wirkung bei einem Minimum an Aufwand“ ist, heutzutage in der sportlichen Ertüchtigung und nicht unbedingt in der Selbstverteidigung. Judo wird in Deutschland in einzelnen Vereinen bereits für Kinder ab drei Jahren angeboten. Der spielerische Übergang zu judospezifischen Formen ist dabei fließend. Wegen seines Facettenreichtums kann Judo bis ins hohe Alter aktiv praktiziert werden – so sind selbst Judoka mit über 80 Jahren keine Seltenheit.
Auf Langeoog gibt es seit vielen Jahren im TSV Langeoog eine aktive Judo-Gemeinschaft. Ein Baustein ist die Judo-AG der Inselschule, die Heinrich „Heini“ Matzies in Zusammenarbeit mit dem TSV anbietet. Trainiert wird in den verschiedenen Gruppen jeweils montags von 15 bis 17 Uhr sowie samstags zwischen 18 und 20 Uhr. „Im Augenblick nehmen 17 Kinder am Unterricht teil“, sagt Matzies. „Die Jüngsten sind dabei gerade einmal im Kindergartenalter, die Ältesten hören so bei 16 Jahren auf“ – auch weil sich die Interessen in der Jugend veränderten und mehr Zeit auf dem Festland verbracht werde.
Koch und Kämpfer
Der 71-jährige Gastronom und Hotelier Heini Matzies hat seine Kindheit in Dortmund verbracht, wohnte im sogenannten Pestalozzidorf. Mit sieben Jahren kam er das erste Mal mit Judo in Kontakt. Im Laufe der Zeit erlernte der Dortmunder Schritt für Schritt die japanische Kampftechnik, fand Gefallen an dem Sport. Doch dann kam der Bruch. Durch die Kochlehre war keine Zeit mehr für Judo.
Mit 17 kam der junge Koch dann nach Langeoog, baute ab 1977 seinen eigenen Betrieb Restaurant und Pension „Landhaus am Schniederdamm“ auf. Später kam der Jahrtausendwechsel, als ein Stammkunde in seinem Restaurant wieder von Judo zu schwärmen anfing. Schnell war es um Heini Matzies geschehen. Er knüpfte Kontakt zur damaligen Judo-Gruppe des TSV und als der Trainer die Insel in Richtung Festland verließ, packte er die Chance beim Schopfe. Seit 2001 zunächst als Ansprechpartner und seit 2006 als Trainer und Spartenleiter engagiert sich der „gute Judogeist“ im Verein.
Dem ist er bis heute treu geblieben und kann erfreut auf zahlreiche Erfolge seiner Schützlinge zurückblicken – und auf seinen ganz persönlichen Glücksmoment. Der war im Sommer 2019, als der damals 68-Jährige die Prüfung zum 1. Kyu-Grad erfolgreich absolvierte. Damit war Matzies der braune Gürtel sicher. Darüber folgt nur noch der schwarze Gürtel, den man aber nur durch perfekte Technikbeherrschung bei einem Meisterschafts­turnier erlangen kann. Dies ist jedoch in dem „hohen Alter“ zu schwer und zu langwierig – und dauert circa vier Jahre.
Erwachsenengruppe in Planung
Rund 100 Kinder hat Heini Matzies in seiner Trainerkarriere bereits betreut. Mit vielen von ihnen ging er zu Turnieren, gewann zahlreiche Pokale und Auszeichnungen. „Wenn wir zu Wettkämpfen fahren, spricht man schon ehrfürchtig von ,Die Langeooger kommen‘.“ Auch auf Langeoog zeigte die Judosparte ihr Können, etwa bei den TSV-Pfingstfesten auf dem Sportplatz.
Und da sich das Interesse auch auf die ältere Generation jenseits der Jugend ausgebreitet hat, ist für die kommende Zeit die Gründung einer Erwachsenengruppe im Judo geplant. Diese sollte längst schon am Start sein, jedoch brachte die Corona-Pandemie den Zeitplan ordentlich durcheinander und verhinderte den Beginn dieser neuen Trainingseinheit. Das ist aber längst kein Grund für Heini Matzies, der von seiner Ehefrau Tilli und seinen Töchtern Wiebke und Mareikje beim Training unterstützt wird, den Kopf in den Sand zu stecken. „Ich lebe Judo und will das noch einige Jahre fortführen.“
Weitere Informationen für Interessierte gibt es beim TSV Langeoog http://www.tsv-langeoog.com/Angebot/Judo/ oder direkt bei Heini Matzies, Telefon: 04972 / 527. -utk-

Turniergeschehen auf hohem Niveau

Golfclub Insel Langeoog e.V. startet durch – 
Neu: Defibrillator auf dem Golfplatz 
Dieses Jahr fing die Turniersaison etwas später als üblich an. „Auch wenn die ersten Veranstaltungen noch ohne Präsenz-Siegerehrungen stattfanden und somit der kurzweiligste Teil eines Turniers ausfiel, waren die Startlisten sehr gut gefüllt“, berichtet Michael Wrana, Geschäftsführer des Golfclubs. „Inzwischen wird schon wieder nach dem Golfspiel der Grill angeschmissen. Darüber sind wir sehr froh.“
Der Turnierkalender ist für die Sommermonate gut gefüllt. Er steht online auf der Homepage www.inselgolfen.de. Ein Blick darauf lohnt sich immer, da wieder zahlreiche Veranstaltungen in ­unterschiedlichen Formaten angeboten werden. Ein Highlight ist am 30. Juli der Insel-Hopping-Cup, der auf Langeoog und Norderney ausgetragen wird: zwei 9-Loch-Turniere, verbunden durch einen Flugtransfer hin und zurück. Die Siegerehrung findet abends auf Langeoog im Restaurant „Schiffchen“ statt.
Monatsbecher
Am 27. Juni wurde der zweite Monatsbecher gespielt, der traditionell an jedem letzten Sonntag eines Monats stattfindet. Bei absolutem Kaiserwetter starteten mittags die Spieler zu diesem 18-Loch-Turnier. „Die üppige ‚Halfway-Verpflegung‘ war natürlich obligatorisch. Vor allem wurden kalte Getränke nachgefragt“, so Michael Wrana. Abends wurde am ersten Abschlag gegrillt und dabei die sommerliche Atmosphäre ausgiebig genossen. Zur Siegerehrung spürte man das befreite Aufatmen, dass wieder etwas Normalität und Leichtigkeit während des geselligen Zusammensitzens möglich war.
Hier die Ergebnisse des Monatsbechers. Brutto: Bernhard Sieger 27 Punkte, Goran Petrovic (23 P) und Karl-Heinz Beloch (18 P). Netto: Cord Hillnhagen (39 P) und Thomas Schläfer (36 P).
Installation eines Defibrillators
Die Initiatoren dieser lebensrettenden Idee, die Clubmitglieder Birgit Dinkla und Michael Thannberger, haben keine Mühen gescheut, um an zentraler Stelle des Golfplatzes einen Defibrillator zu installieren. Zu diesem Zweck hatten sie auf den letzten Turnieren Spenden eingesammelt.
Am 2. Juni installierten Michael Agena von der Rettungswache Langeoog und Rainer Kunkel, Prokurist des für Langeoog zuständigen DRK Rettungsdienstes Mittelhessen-Marburg, den komplett überholten und mit einem frischen Akku ausgestatteten Defibrillator.
Der selbsterklärende „Defi“ gibt Helfern im Notfall genaue Anweisungen. Die angelegten Pads überprüfen den Patienten, ob ein gezielter Elektroschock ausgelöst werden muss und verweigert diesen, sollte keine Notwendigkeit vorliegen. Das Gerät ist an den Stromkreis angeschlossen. Die Box wird im Sommer gekühlt und im Winter beheizt, so dass das Gerät keinen großen Witterungsschwankungen ausgesetzt ist. Ebenso werden das Öffnen der Box und ein etwaiger Einsatz aufgezeichnet.
Inzwischen wurden neben dem Gerät zwei Erste-Hilfe-Kästen angebracht: ein verplombter für echte Notfälle und ein offener für kleine „Wehwehchen“, bei denen schon ein Pflaster hilft. Dieser steht allen Mitgliedern und Gästen zur Verfügung. Michael Wrana: „Wir bedanken uns bei Thanne und Birgit für ihren Einsatz und bei Michael Agena für die langfristige, professionelle Betreuung.“
Platzzustand
Großes Lob gibt es von allen Seiten für das Greenkeeper-Team des Clubs: „Der Platz ist in einem exzellenten Zustand!“ Auch wenn er etwas mehr Regen gebrauchen könnte und die ein oder andere Stelle auf dem Fairway schon wieder braun und recht hart ist, präsentiert sich die Anlage von ihrer schönsten Seite. Anfang dieses Jahres wurden von Greenkeeper Sepp Enenkel an einigen Streifen „Blumenwiesen-Samen“ ausgesät, die nun, neben einem attraktiven Lebensraum für viele Insektenarten, auch optische Highlights setzen. -mw/ut-