Archiv der Kategorie: Vereine

Grüner Turniersommer  „An’t Diek” 

Inselhopper, Scrambles und mehr im Golfclub Insel Langeoog e.V.
Im Juli und August ist der Turnierplan des Golfclubs mit bis zu drei Veranstaltungen in der Woche sehr gut gefüllt. „Die Nachfrage nach Wettspielen ist im Vergleich zum Vorjahr noch einmal leicht gestiegen. Ebenso konnten wir auch im normalen Spielbetrieb eine höhere Buchungsquote feststellen“, freut sich Bernhard Sieger, Präsident des Golfclubs.
Zwei Inseln – zwei Turniere
Bei anfangs noch bedecktem Himmel, der später komplett aufklarte, startete am Freitag, den 29. Juli, das Golf-Event des      Jahres: der „Insel Hopping Cup“ in Kooperation mit dem Golfclub Norderney. Am Morgen wurden die ersten neuen Löcher auf Langeoog gespielt.
Im Anschluss ging es dann mit den Inselfliegern nach Norderney. Dort wartete ein Shuttle-Service auf die Spieler, der sie zum ersten Abschlag des Golfclub Norderney brachte. Die ersten beiden Gruppen der Nachbarinsel hatten dort ebenfalls ihre neun Löcher absolviert und komplettierten die 18 Löcher nun auf Langeoog. Im Pendelverkehr wurden die restlichen Gruppen zur Nachbarinsel geflogen.
Zum Ende gab es noch reichlich Verpflegung, bevor die Rückreise auf die „Heimatinsel“ angetreten wurde. Die Norderneyer Spieler führten abends ihre Siegerehrung in der Weißen Düne, die Langeooger im Restaurant Schiffchen durch. Vorab wartete jedoch noch ein tolles Drei-Gänge Menü. Noch sichtlich bewegt von den vielen Eindrücken des Tages, konnten dann die Sieger verkündet werden:
Brutto: Netto:
1. Peter te Heesen 25 P 1. Tom te Heesen 40 P
2. Marion Seitz 39 P
3. Sven Heinsen 38 P
Der Golfclub bedankt sich bei den Inselfliegern und dem Partnerclub auf Norderney für einen wieder einmal reibungslosen Ablauf. Ein Dank geht auch an den Tower des Flugplatzes Langeoog sowie an das Restaurant Schiffchen für das leckere Essen und die tollen Turnierpreise.
Am Ende waren sich alle einig: Das war wieder einmal das Turnier-Highlight des Jahres.
„Meike und Günther”-Scramble
Der jährliche „Meike und Günther”-Scramble wurde aufgrund der Wetterlage von Ende der vorletzten Juliwoche auf den 5. August verlegt. Mit einer starken Beteiligung ging es über den ganzen Tag verteilt für 9-Loch im Florida-Scramble-Format auf die Bahn. Die Stimmung war wieder sehr ausgelassen.
Zum Abend wurde an Tee 1 ein großartiges Grillbuffet aufgebaut. Meike und Ulf machten am Rost eine sehr gute Figur und konnten alle Spieler zügig versorgen.
Das Besondere an diesem Sponsor-Turnier ist, dass auch alle Mitglieder neben der Turniergebühr ein Greenfee bezahlen. Dieser Mehrerlös wird dann dem Club zweckgebunden zur Verfügung gestellt. Dafür einen ganz großen Dank.
Erwartungsgemäß fielen in diesem Format viele Birdies, was sich in überproportional hohen Punkten auf der Scorekarte   widerspiegelte.
Im Brutto gewann das Team Meike Elsässer-Kling, Birgit Dinkla, Mark Anderson, Goran Petrovic mit 21 Punkten.
Im Netto die Teams:
1.Christine und Peter Berlage, Volker Schulz,
Magnus Benecke 34 P
2.Sylvia und Cord Hillnhagen, Heike und
Matthias Schönermark 33 P
3.Tina und Ulf Bordt, Caio und Heiner Schäfgen32 P
Die hochwertigen Preise wurden ebenfalls von Meike Elsässer Kling und Günther König gesponsert. „Natürlich geht der besondere Dank an Meike und Günther, die verkündeten, dieses Turnier 2023 erneut organisieren zu wollen,” berichtet Michael Wrana, Geschäftsführer des Golfclubs.
Dies ist nur ein kleiner Auszug aus vielen absolvierten Wettspielen.
Anfang September findet über zwei Tage die Clubmeisterschaft statt. Danach wird es im Turnierkalender etwas ruhiger. Am 12. Oktober ist dann endgültig Schluss mit den vorgabewirksamen Events. Es folgen dann jedoch noch einige Spaß-Scrambles und am 29. Dezember das Glühweinturnier.
Monkey-Golf
Die Golfschule Thomas Agena bietet in der Saison täglich Training auf dem Übungsgelände oder auf dem Platz an. Ob zur „Schnupperstunde“ für absolute Golfanfänger, das Wochenpaket „Platzreife“ oder ein Einzeltraining zur Verbesserung des Golfschwungs: Hier ist für jeden etwas dabei.
Ein neues Angebot in der Zeit der Schulferien war das „Monkey Golf“, was sich speziell an Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 13 Jahren richtete.
Montags bis freitags wurde von 11 bis 13 Uhr ein Training angeboten, welches speziell auf diese Altersklasse zugeschnitten ist. Nach den Übungseinheiten wurde dann noch auf der Driving-Range gemeinsam Mittag gegessen. Am Freitag wurden dann feierlich das Kinder-Golfabzeichen und eine Urkunde überreicht.
Die Golfschule freut sich über die große Nachfrage und wird das Monkey-Golf auch 2023 anbieten. -mw/ut-

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Insel-Cup 2022 auf Baltrum
Nach zweimaliger pandemiebedingter Absage soll es dieses Jahr soweit sein: Am 10. September wird auf Baltrum der „20. Fußballcup der sieben Ostfriesischen Inseln“ steigen. Und alle sieben wollen auch am Start sein, wenn es um 13 Uhr losgeht. Die Schniederdamm-Löwen werden mit ihrem Vereinspiloten Holger Schwede auf die Nachbarinsel übersetzen.
Eigentlich ist der „Insel-Cup“ ein jährlicher Wettkampf, bei dem die Altherrenteams der „Sieben zum Verlieben“ reihum gegeneinander antreten. Turniertrophäe ist das „Wanderpaddel“. Das drei Meter lange Holzpaddel ruht seit 2019 auf Juist, dem letzten Turniersieger. Gern möchten die TSV-Kicker die Trophäe wieder heimführen – schließlich hatten sie das „Wanderpaddel“ seinerzeit gestiftet.
Freundschaftsspiel Elzer SV am 24. September
Mit der Turniererfahrung im Rücken sehen die TSV-Herren 14 Tage später einem Freundschaftsspiel auf Langeoog entgegen: Herausgefordert hat sie für Samstag, 24. September der Elzer SV. Der Sportverein aus Elze bei Hildesheim absolviert ein verlängertes Wochenende auf der Insel und will dabei die Gelegenheit zu einer sportlichen Begegnung nutzen. Anpfiff der Altherren-Partie ist um 15 Uhr im Jonny-Vestering-Stadion. ­Gespielt wird in Siebener-Teams auf kleinem Feld, die Spielzeit beträgt zweimal 30 Minuten. „Es ist ein reines Freundschaftsmatch, wir spielen just for fun“, betont Thomas Pree. Publikum ist herzlich willkommen, der Eintritt frei.
Pokalschießen
Sie treffen mit dem Runden nicht nur ins Eckige, sondern auch mit der Kugel ins Runde: Das bewiesen die TSV-Fußballer am 11. August auf dem Langeooger Schießstand an der Willrath-Dreesen-Straße. „Wir haben dort wieder am jährlichen Wanderpokalschießen der Langeooger Gruppen und Vereine teilgenommen“, berichtet Fußballobmann Thomas Pree. Das Kleinkaliber- Schießen über 50 Meter sei unter erschwerten Bedingungen erfolgt: Zum einen sei die Tordistanz üblicherweise geringer, zum anderen das Ziel erheblich größer. Dennoch erwiesen sich die Inselkicker als respektable Schützen. Deren bester (und somit „König Fußball“) wurde Dirk Sjuts, gefolgt von Karsten Luplow und Hinni Beitelmann.
Damit ist der Pokal jedoch noch nicht gewonnen, denn die Termine für das Wanderpokalschießen erstrecken sich auf mehrere Wochen. Das Endergebnis wird mit Spannung erwartet. Proklamationsabend ist der Samstag, 17. September. -köp-

Laserschießen mit Schokoriegel

Volles Haus beim Pokalschießen des Schießvereins Langeoog

Zum traditionellen Pokalschießen hat der Schießverein Langeoog e.V. Ende Juli alle interessierten Gäste und Insulaner eingeladen. Die Vereinsmitglieder freuten sich, dass ihre traditionelle Veranstaltung trotz des hartnäckigen Regens gut besucht wurde. Nach zweijähriger Pause konnte in diesem Jahr auch wieder die Disziplin 10 Meter Luftgewehr für Jugendliche zwischen zwölf bis 15 Jahren und Damen/Herren gemischt angeboten werden.

Erfolgreiche Schützinnen und Schützen 
Insgesamt 45 Schützinnen und Schützen wetteiferten um die beliebten Pokale beim Luftgewehr- und Kleinkaliberschießen (KK-Schießen). Das Bogenschießen konnte aufgrund des anhaltenden Regens nicht stattfinden. Dafür durften sich die kleinen und auch großen Gäste beim Laserschießen die Wartezeit versüßen: Für fünf Treffer mit fünf Schüssen wurden die erfolgreichen Schützinnen und Schützen mit einem leckeren Schokoriegel belohnt.

In diesem Jahr traf der Spruch „Der Letzte wird der Erste sein!“ beim KK-Schießen der Herren über 50 Meter voll ins Schwarze: Der erste Schütze des Wettkampfes, Paul Strerath, legte mit 28 Ringen ein hohes Ergebnis vor. Lange sah es so aus, dass er unerreichbar bliebe. Doch dann überholte ihn Lars Niggemann mit fantastischen 29 Ringen. Kurz vor Ende des Pokalschießens stellte Rudolf Beenen alle vorherigen Ergebnisse in den Schatten – er erzielte ebenfalls sagenhafte 29 Ringe, mit einer noch besseren Zehn. Claudia Oeckinghaus setze sich bei den Damen mit tollen 26 Ringen (10, 8, 8) vor Eva Schmidt (26 Ringe; 9, 9, 8) und ihrer Mutter Wilma Oeckinghaus (25 Ringe) durch. Strahlende Gesichter gab es auch bei der Siegerehrung der Jugend. Am treffsichersten war Arne Köster mit 28 Ringen vor Sjut Hoffmann (27 Ringe) und Emma Fries (25 Ringe). Beim Luftgewehrschießen der Damen/Herren freute sich Lars Niggemann über seinen zweiten Pokal des Abends, dieses Mal erlangte er den ersten Platz mit 29 Ringen gefolgt von Uwe Peitsch (27 Ringe) und Eva Schmidt (27 Ringe).

Dankbare Vereinsmitglieder 
Die glücklichen Gewinner wurden traditionell mit einem dreifachen „Gut Schuss“ gefeiert. Das Helferteam Rita Schlichting, Waltraud Gliniki, Rainer Adelmund sowie Ronja, Gerke, Doreen und Matthias Richter bedankten sich bei allen Teilnehmenden für den erlebnisreichen und schönen Wettkampftag und viel Spaß am Schießsport. Die Pokale wurden auch in diesem Jahr von der Firma Elektro Richter zur Verfügung gestellt – wofür sich der Schießverein Langeoog an dieser Stelle herzlich bedanken möchte. -ut-
Platzierungen
KK-Damen 50m
 1. Claudia Oeckinghaus 26 = 10,8,8
2. Eva Schmidt 26 = 9,9,8
3. Wilma Oeckinghaus 25 = 9,8,8
4. Kerstin Schmidt 20 = 8,7,5
5. Stella Peters 20 = 7,7,6
6. Mandy Köhler 9 = 5,4
KK-Herren 50m
 1. Rudolf Beenen 29 = 10,10,9
 2. Lars Niggemann 29 = 10,10,9
 3. Paul Strerath 28 = 10,10,8
 4. Hannes Wolf 27 = 10,9,8
 5. Kai  Hoffmann 27 = 10,9,8
 6. Uwe Peitsch 26 = 10,10,6
 7. Martin Köster 25 = 10,9,6
 8. Christian Hundeshagen 25 = 9,9,7
 9. Hendrik Schauerte 24 = 10,8,6
10. Jannes Fischer 24 =  9,8,7
11. Philip Fries 23 = 10,7,6
12. Kai Gödeke 23 = 9,8,7
13. Eric Fischer 23 = 9,8,6
14. Lutz Böker 23 = 9,8,6
15. Hermann Oeckinghaus 23 = 9,7,7
16. Steffen Wolf 23 = 8,8,7
17. Marcel  Hahn 22 = 9,7,6
18. Marc Prochatschek 21 = 8,7,6
19. Sven Österreicher 20 = 10,7,3
20. Fynn Gödeke 19 = 7,7,5
21. Lukas Knoll 18 = 8,6,4
22. Benjamin Tiefenthaler 12 = 7,5
23. Thomas Großheim 11 = 6,4,1

24. Nils Gödeke 10 = 6,4

Luftgewehr 10m Damen/Herren gemischt
 1. Lars Niggemann 29 = 10,10,9
 2. Uwe Peitsch 27 = 10,9,8
 3. Eva Schmidt 27 = 9,9,9
 4. Marcel Hahn 26 = 10,9,7
 5. Mandy Köhler 26 = 10,8,8
 6. Rudolf Beenen 25 = 9,8,8
 7. Marc Prochatschek 25 = 9,8,8
 8. Sven Österreicher 25 = 9,8,8
 9. Hendrik Schauerte 24 = 8,8,8
10. Thomas Großheim 23 = 10,8,5
11. Kai Gödeke 23 = 10,7,6
12. Nils Gödeke 21 = 9,7,5
13. Philips Fries 21 = 8,7,6
14. Fynn Gödeke 21 = 8,7,6
15. Stella Peters 20 = 7,7,6
Luftgewehr 10m Jugend
 1. Arne Köster 28 = 10,10,8
 2. Sjut Hoffmann 27 = 10,9,8
 3. Emma Fries 25 = 9,8,8
 4. Paul Strerath junior 24 = 9,9,6
 5. Moritz Wolf 24 = 9,8,7
 6. Konrad Tiefenthaler 24 = 8,8,8
 7. Arvid Canto 23 = 8,8,7
 8. Andris Canto 22 = 9,9,4
 9. Max Schlofeld 22 = 9,7,6
10. Max Großheim 20 = 9,6,5
11. Chiara Lohmeyer 20 = 8,6,6
12. Theo Ahlers 19 = 7,7,5
13. Fynn Vrbec 18 = 8,7,3
14. Maxima Melchers 14 = 6,6,2
15. Kamal Ed-Agha 8 = 8
Team-Event beim Schießverein
Wanderpokalschießen für Mitarbeiter der Inselvermietung Langeoog 
Am Wanderpokalschießen der Langeooger Gruppen und Vereine des Schießvereins hat in diesem Jahr auch das Team der Inselvermietung Langeoog teilgenommen. Jörg Koschewa hat seine Mitarbeiter Ende August dazu eingeladen. Das Team wurde von Matthias Richter (1. Vorsitzender) und seiner Ehefrau Doreen (Kassenwartin) in das Schießen eingewiesen. Traditionell sind zwei Serien mit je drei Schuss geschossen worden. Mit der ersten Karte wurde der eigene König ermittelt. Die beiden ersten Plätze lagen mit 25 und 26 Ringen nah beieinander: Obwohl Anke Collesser eine 10 getroffen hatte, siegte Jörg Koschewa mit einem Ring Vorsprung. Die zweite Karte bleibt bis zum gemeinsamen Proklamationsabend (Samstag, 17. September 2022) aller Gruppen geheim. Drei Teilnehmer waren so interessiert, dass sie zwei Tage später am offiziellen Trainingsschießen des Schießvereins teilnahmen. -ut-

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

5:0 – und alle gewinnen
Erfolgreiches Fußball-Benefizspiel am 27. Juli 2022
Einen sportlichen Kick erlebten die TSV-Kicker am Mittwoch, 27. Juli: Zum 68. Mal fand im Jonny-Vestering-Stadion ihr traditionelles Benefizspiel gegen die Kurgästeauswahl „Strandfußballer Langeoog“ statt, der Eintritt war frei gegen Spende. Der Anpfiff ertönte um 19 Uhr, gemeinsam gaben der TSV-Vorsitzende Heiko „Paddy“ Recker und Tourismusmanager Nils Jenssen den Ball zum Anstoß frei. Zuvor hatte der Tourismus-Chef in einem kurzen Grußwort die langjährige Verbundenheit zwischen den Langeoogern und ihren Gästen gewürdigt.
Rund 800 Zuschauer säumten den Spielfeldrand. Sie verfolgten eine spannende Partie, die überwiegend von den Gästen gestaltet wurde. Doch auch die Inselkicker um Kapitän Fabio Neumann brachten sich immer wieder ins Spiel. Indes fehlte ihnen das Glück im Abschluss, wie ein verschossener Elfmeter und ein Eigentor belegen. So endete die Begegnung eindeutig mit 5:0 (3:0). Weitere Torschützen waren Max Credo (1), Jan Pabst (1) und Clas Renner (2).
Die Schniederdamm-Löwen wurden vom Trainer-Duo Michael Deppe und Wilko Hinrichs betreut. Die Aktivitäten der „Strandfußballer“ koordinierte, wie schon seit 20 Jahren, Stammgast Hans-Friedrich Friedrich mit einem engagierten Team. „Schiedsrichter Jörg Credo pfiff eine insgesamt faire Partie, die rot-­gelben Karten blieben in der Brusttasche. Auch Verletzungen waren nicht zu beklagen“, kommentiert TSV-Fußball-Obmann Thomas Pree den Spielverlauf.
Für die „dritte Halbzeit“ wechselten alle vom Spielfeld an das TSV-Vereinsheim zu einem belebenden Imbiss. Bei Grillwurst und kühlen Getränken wurde nicht nur das Spiel ausgiebig diskutiert, sondern auch die Spendensumme ermittelt. Die konnte sich sehen lassen: Stolze 2.900 Euro für die Jugendarbeit des Vereins überreichte zwei Tage später eine „Strandfußballer“-Delegation an „Paddy“ Recker. „Wir sind total überrascht und dankbar: Das ist wohl eine der größten Summen, die es je bei einem Benefizspiel gegeben hat“, erklärte der TSV-Chef erfreut. „Uns bedeutet das Jahrzehnte währende gute Zusammenspiel mit den Gästen sehr viel.“ Der Dank des Vorstands und der TSV-Jugend gelte allen, die so großzügig gespendet haben.
„Unterm Strich gab es, auch dank der hohen Zuschauerzahl und des ebensolchen Spendenaufkommens, nur Gewinner“, zieht Thomas Pree gleichfalls ein positives Fazit. „Allen hat es riesig Spaß gemacht.“ Der soll nächstes Jahr weitergehen: Das 69. Benefizturnier steigt am Mittwoch, 26. Juli 2023. Anpfiff um 19 Uhr im Jonny-Vestering-Stadion, die Einladung steht. -köp-

Golfen An’t Diek: tierisch gute Aussichten

Golfsaison startet durch – Sportärzte wieder auf dem Platz – Heidschnucken, Blässhühner und Monkey-Golf
Sportmedizinische Weiterbildung – mit Golf
Vom 12. bis 24. Juni 2022 fand die nunmehr „66. Sportmedizinische Weiterbildung Langeoog“ statt. Erneut konnten die verantwortlichen Organisatoren Prof. Dr. Dr. Hans-Werner Buhmann und Dr. Axel Bauer zahlreiche Dozenten für die seit Langem ausgebuchten Seminare und Sportkurse gewinnen.
Neben theoretischen Seminaren und Vorträgen standen auch wieder viele Sportkurse von Deep Work über Kitesurfen bis Yoga auf dem Programm. Und: „Seit Jahren ist auch Golf ein ­fester Bestandteil des Angebotes“, berichtet Michael Wrana, Geschäftsführer des Golfclub Insel Langeoog e.V.
Aufgeteilt in drei Blöcke, fanden jeweils vormittags und nachmittags vier Kurse statt. Vom Anfänger- bis zum Fortgeschrittenenkurs leiteten die Trainer Dr. Dennis Wincheringer, Thorsten Warneke, Björn Wegener und Thomas Agena die Teilnehmer durch die Trainingseinheiten. Auf der Driving Range wurde kräftig abgeschlagen, auf dem Platz gechipt und geputtet. Der Wettergott war den Golfern wieder einmal wohlgesonnen. Auch wenn der Platz nun dringend Regen benötigt, konnten die Kurse durchweg bei sonnigem Wetter stattfinden.
Die Planungen für das nächste Jahr laufen schon wieder. Aufgrund der hohen Nachfrage werden gerade Lösungen gesucht, etwa wie noch weitere Golf-Gruppen in den Wochenplan eingebunden werden können. Der Golfclub dankt allen Unterstützern und Trainern für einen reibungslosen Ablauf, sowie allen „regulären“ Golfspielern für ihr Verständnis, wenn es hier und da zu Einschränkungen kam. Denn durch das Training war der Platz so belegt, dass keine Wettspiele stattfinden konnten.
Nach dieser „ärztlich verordneten“ Pause geht es nun mit Volldampf weiter: „Der Turnierplan ist in den nächsten Monaten prall gefüllt“, freut sich Michael Wrana.
Die Saison schlägt zu
Schlag auf Schlag geht es jetzt auf dem Golfplatz zu: „In den nächsten beiden Monaten finden ein bis drei Wettspiele pro Woche statt“, teilt Michael Wrana mit. Dazu zählen Highlights wie die beliebten Grill-Sundowner, das jährliche Wettspiel „Gäste gegen Langeooger“ und natürlich der „Insel Hopping Cup“ in Zusammenarbeit mit dem befreundeten Golfclub auf Norderney. Da diese Turniere immer schnell ausgebucht sind, empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung. Der vollständige Turnierplan für 2022 ist auf der Homepage des Golfclubs www.inselgolfen.de einzusehen.
Bereits stattgefunden hat am 11. Juni der zweite Monatsbecher des Jahres: Bei herrlichstem Wetter wurde ab Mittag zu den 18 Löchern abgeschlagen. Kaffee und Kuchen standen zur Halfway bereit. Im Anschluss trat an Tee 1 der Grill in Aktion. Zur Siegerehrung konnten folgende Ergebnisse verkündet werden: Brutto: Bernhard Sieger (25 P), Thomas Agena (24 P), Timothy Winston (20 P). Netto: Volker Schulz (38 P), Dr. Walter Meeßen, Raimund Buss (jeweils 36 P). Glückwunsch an alle Gewinner – der nächste Monatsbecher lädt am 17. Juli zum Mitmachen ein.
Neue Heidschnucken auf dem Platz
Die weitläufigen Biotopflächen des Golfplatzes werden unter anderem von einer Herde der Weißen gehörnten Oldenburger Heidschnucke gepflegt. Der Aufwuchs wird kurz gehalten um einer Verbuschung vorzubeugen.
Mitte Juni verließ die Herde, die seit vorigem Jahr auf dem Golfplatz war, die Insel. Im Austausch kam eine frisch geschorene Gruppe zur Insel-Sommerfrische. Das Alttier „Agla“ kennt bereits die Insel und hat den Kolleginnen gleich die Gegebenheiten gezeigt. Die Tiere, die wieder ans Festland fuhren, werden nun bei den Eigentümern der Schnuckenschäferei Beckers in Wittmund geschoren. Mit den steigenden Temperaturen wurde das Fell doch etwas warm.
„Birdies“ der etwas anderen Art
Doch nicht nur die Schafe fühlen sich auf dem Gelände wohl. Allerlei Vögel, vor allem Bodenbrüter, nennen den Golfplatz zumindest im Sommer ihr Zuhause. „Die weitläufigen Teiche mit Deckungsmöglichkeiten und großzügige Extensivflächen scheinen einen großen Reiz auszuüben“, vermuten die Golfer.
Während die Gänse schon längst weitergezogen sind, schlüpften Ende Mai, Anfang Juni unter anderem zahlreiche Enten und Blässhühner. Mitte Juni folgten nun die Kiebitze und Austernfischer. Wer ganz früh am Morgen oder spät am Abend seine Runde über den Platz zieht, kann sogar einen Blick auf ein Rehkitz und den ein oder anderen Brachvogel erhaschen.
Monkey-Golf für Kinder
Ferienspaß für Golfnachwuchs: Die Golfschule Langeoog bietet jetzt auch Kurse für Kinder von 6 bis 13 Jahren an. Die sogenannten „Monkey-Golf“-Kurse finden in der Zeit der bundesdeutschen Sommerferien statt, und zwar montags bis freitags von 11 bis 13 Uhr. Das „Monkey“-Paket für 250 Euro pro Person umfasst 10 Stunden Golftraining inklusive Essen, Getränke, DGV-Heft und Ur- kunde. „Die Gruppen sind auf maximal sechs Personen begrenzt, um einen großen Lernerfolg zu garantieren“, teilt Golflehrer Thomas Agena mit. Interessierte melden sich auf www.golfschule-langeoog.de an oder telefonisch bei Thomas Agena unter 0172 – 1426143. -mw/ut-

„TSV ist verlässliche Basis“

Versammlung erstmals im Freien – zahlreiche Ehrungen – Vorstand sucht Nachwuchs 
Ein Novum in der über 100-jährigen Vereinsgeschichte: Erstmals hat der Vorstand des „Turn- und Sportverein Langeoog e.V. von 1908“ zu einer Jahreshauptversammlung (JHV) unter freiem Himmel eingeladen. Pandemiebedingt hatte die üblicherweise im Januar stattfindende Veranstaltung 2021 ausfallen und in diesem Jahr verschoben werden müssen. Am Pfingstsonntag, 5. Juni 2022 war es dann aber soweit: Gegen 11.30 Uhr begann auf dem TSV-Gelände, neben dem Jonny-Vestering-Stadion, die JHV für 2020 und 2021.
Bei sonnigem Wetter begrüßte der 1. Vorsitzende Heiko „Paddy“ Recker etwa 30 Anwesende, darunter Bürgermeisterin Heike Horn, stellvertretende Bürgermeisterin Ines Mühlinghaus, Ratsherr Jan Martin Janssen und mehrere Ehrenmitglieder. Vom Festland gekommen war Jens Goldenstein, als Vorstandsmitglied des Kreissportbunds Wittmund (KSB) zuständig für Sportbetrieb, Ausbildung und Bildung.
Grußbotschaften
Bürgermeisterin Horn beleuchtete in ihrem Grußwort die Verbindung von Sport und Gesundheit. Langeoog habe es – trotz Insellage – geschafft, eine breite Sportpalette anzubieten: „Eine verlässliche Basis ist der TSV mit seinen Sparten.“ Corona habe gezeigt, dass Sport nicht nur aus medizinischer, sondern auch sozialer Sicht eine entscheidende Größe sei. Hier sei die ­„Bedeutung des TSV für uns Langeooger noch einmal sehr deutlich geworden.“ Ohne den Verein und das ehrenamtliche Engagement würde „ein wichtiger Bestandteil des Lebens“ ­fehlen. – Diesen Worten schloss sich Jens Goldenstein an, der die Grüße des KSB-Vorstands um den 1. Vorsitzenden Alfred Helmers entrichtete. Er zeigte sich beeindruckt, „wie die Sparten im Verein am Laufen gehalten“ werden und wünschte der Sitzung einen guten Verlauf.
In seinem Vorstandsbericht …
griff Heiko Recker die von der Bürgermeisterin erwähnte ­Bedeutung des TSV auf. Der 1. Vorsitzende erinnerte an lange Traditionen wie das seit 1959 bestehende Benefiz-Fußballspiel gegen die Kurgäste: 2021 etwa habe man 2.300 Euro für die Flutopfer in NRW und Rheinland-Pfalz gesammelt. Im selben Jahr habe die Fußballsparte des TSV ihr 75-jähriges Bestehen feiern können. Tradition besitze auch das 1985 von TSV-­Mitglied Hans-Jörg Numrich ins Leben gerufene und lange Zeit organisierte Strandvolleyball-Mixed-Turnier: „Dank der zahlreichen Teilnehmer aus ganz Deutschland ist das Turnier ein Wirtschaftsfaktor für Langeoog.“
Mittelpunkt vieler Aktionen, so „Paddy“ Recker, sei der Sportplatz. Hier finden nicht nur vielfältiges Spartentraining, das TSV-Pfingstfest, Turniere wie der Piramboto-Cup und die Fußballschule statt: „Viele Bundesliga-Vereine, wie Freiburg, Köln und Hoffenheim, haben ihre Trainingscamps auf Langeoog abgehalten.“ Daher sei es wichtig, die Sportanlagen in Schuss zu halten. Über die akkurate Rasenpflege hinaus wurde und werde seit 2020 die Flutlichtanlage – teilweise durch Einbau von LED-Beleuchtung – erneuert und das Vereinsheim renoviert. Auch die Sanierung der Tribüne schreite voran: Man warte derzeit noch auf die Lieferung von Trapezblechen für die Bedachung, hoffe aber, das Tribünendach zügig eindecken zu können.
Vor dem Hintergrund allgemein sinkender Mitgliederzahlen („2021 gab es in Niedersachsen 100.000 Mitglieder weniger“) warb Heiko Recker dafür, dem Verein beizutreten. Mit aktuell rund 630 Mitgliedern sei der TSV zwar immer noch einer der größten Vereine im Landkreis. Doch gerade für Kinder sei es wichtig, regelmäßig Sport in Gemeinschaft zu treiben.
Abschließend dankte Heiko Recker der Inselgemeinde für ihre Unterstützung und sprach allen Übungsleitern – „Ohne sie wären wir gar nichts!“– und Förderern des Vereins den Dank des Vorstands aus. Als Termin für die nächste JHV nannte er (unter Vorbehalt) den 21. Januar 2023 um 14.30 Uhr im Haus der Insel.
Ehrungen
Die Bedeutung des TSV für Langeoog zeigte sich auch an der langjährigen Treue seiner Mitglieder. Vor 20 Jahren traten ein: Neele Deeling, Saskia Eckhardt, Maike und Wiebke Gebhardt, Kira und Timo Grell, Lennard und Tobin Heimes, Ralf Heyen, Anni und Henrike Janssen, Mattis Knieling, Elke, Felix  und Isabell Kremer, Mathilde Matzies, Fabio Neumann, Lüke Recktenwald, Hermann Schade, Tim Schnieder, Holger, Manuela und Malte Schwede, Uwe Vogt sowie Fiona und Nils Wettstein.
Seit 40 Jahren dabei sind Peer-Udo Agena, Werner Esser, Wiebke Freye, Rainer Hunger, Robin Kuper, Loris Pinese, Jutta Schmidt, Marc Sjuts, Hanna Uecker und Wolfram Wiedel. Für 50-jährige Zugehörigkeit ausgezeichnet wurden Thomas Agena, Christa Franz, Klaus Gümbel, Inge Hapke, Rotraud und Olaf Hube, Reiner Lübben, Thomas Pree, Annegrete Schlecht und Jens Wölke. Auf stolze 60 Jahre Mitgliedschaft brachten es Hans-Hermann Fischer und Werner Franz, sieben Jahrzehnte Vereinstreue bewies Jan-Gerhard „Jonny“ Vestering. Die Ehrungen wurden für die Jahre 2020 und 2021 vorgenommen.
Treue ist das eine, Fitness das andere: Acht TSV-ler absolvierten 2021 das Deutsche Sportabzeichen (DSA). Zu den „alten Sporthasen“ gehörten Jonny Vestering (47. Prüfung Sportabzeichen in Gold), Margret Sjuts und Heiko Recker (jeweils 41. Gold), Else Lübben (40.), Ralf Heimes (32.), Hanna Uecker (22.) sowie Matthias Fischer und Dr. Hans-Jürgen Reimann (jeweils 3.).
Mit einer besonderen Ehrung überraschte der TSV-Vorstand seinen Vorsitzenden: Er wurde für seine 40-jährige ehrenamtliche Präsidiumstätigkeit im Vorstand ausgezeichnet. Mit den Worten: „Wir danken Dir für vier Jahrzehnte prägender Arbeit. Du bist Dir für keine Aufgabe zu schade, um den Verein am Laufen zu halten“, überreichte der 2. Vorsitzende Ralf Heimes eine gravierte Plakette aus Kristallglas, die „Paddy“ Recker sichtlich gerührt in Empfang nahm. Er engagiere sich immer gern und sei emotional dabei, wenn es um den Verein gehe. Allerdings suche der Vorstand dringend Nachwuchs: „Wer Interesse hat, kann gern in die Vorstandsarbeit reinschnuppern.“
Finanzen und Wahlen
Kassenwartin Julia Neumann präsentierte in ihrem Finanzreport 2020/21 den TSV als soliden Verein mit ausgeglichener Bilanz: „Insgesamt verfügen wir über eine gesunde Kasse.“ ­Coronabedingt habe es weniger Buchungsvorgänge und Ausgaben gegeben. Eine korrekte Buchführung bestätigte der Bericht der Kassenprüfer Margret Sjuts, Uwe Garrels und Dieter Gerjets.
Einstimmig wurden im Zuge der Vorstandswahlen der 2. Vorsitzende Ralf Heimes und – in Abwesenheit – Schriftführerin Marleen Heine-Agena in ihre Ämter wiedergewählt. Zu neuen Kassenprüfern bestimmte die TSV-Zusammenkunft dann Wiebke Freye, Frank Düll und Manfred Lau. Einmütig beschlossen wurde ferner, die Mitgliedsjahresbeiträge für 2022 unverändert zu belassen (50,– Euro für Erwachsene, 25, – Euro für Kinder).
Spartenberichte
Angesichts des Termins – Pfingstsonntag waren viele verhindert – lagen nur zwei Spartenberichte zur Verlesung vor. Den Bericht 2020/21 der Männer-Fitness trug Frank Düll in Vertretung von Spartenleiter Klaus Lauerwald. Statt mittwochabends in der Turnhalle traf sich die Gruppe coronakonform zu Wanderungen an Hafen oder Promenade mit eingestreuten Gymnastikeinheiten. Die Übungsform kam so gut an, dass ein zusätzliches Training am Freitagabend auf dem TSV-Sportplatz eingeführt wurde. Zurück in der Halle, wurden neue Übungen mit Therabändern und kleinen Hanteln ins Training integriert. Koordinations- und Ausdauerübungen sowie Ballspiele runden die Männer-Fitness ab.
Vom Judo berichtete Heinrich Matzies. „Durch die Pandemie ist viel Judotraining auf der Strecke geblieben“, bedauerte der Spartenleiter. Man habe aber so oft es ging auf dem TSV-Platz trainiert, insbesondere für die 2022 geplanten Gürtelprüfungen zum 7. und 8. Kyu. Prüfungen könnten jetzt auch online per Videokonferenz absolviert werden. Als verbesserungswürdig benannte Matzies die mangelnden Hallenzeiten. Die Trainingszeiten für die 17 Kinder reichten nicht mehr aus, auch die geplante Gründung einer Erwachsenengruppe sei so nicht möglich. Der Dank des Spartenleiters ging an die Inselschule für hervorragende Zusammenarbeit und an den TSV-Vorstand, der die Sparte bei allen Vorhaben, etwa der Anschaffung neuer Matten im Vorjahr, unterstütze. -köp-
Aufruf: 
Vorstand sucht Nachwuchs!
Der Verein sucht Dich:
Übernimmst Du gern Verantwortung?
Hast Du Spaß daran, Dich in der Vereinsarbeit
einzubringen?
Motivierst Du gerne Menschen – und bist Du auch
gerne in Deiner Freizeit für andere aktiv?
Dann bist Du bei uns genau richtig!
Der derzeitige Vorstand kann zusammengerechnet auf über 100 Jahre Erfahrung zurückgreifen. Diese Erfahrung möchten wir gerne an die nächste Generation weitergeben. Leider war es coronabedingt in der letzten Zeit schwierig, weitere Mitglieder für unsere Vorstandsarbeit zu begeistern. Daher starten wir nun diesen Aufruf:
„Werde Vorstandsmitglied im TSV“
Wir freuen uns über jedes Mitglied, das die Arbeit im Vorstand kennenlernen möchte.
Du möchtest eine Aufgabe übernehmen und Teil unseres Teams werden? Möchtest mal reinschnuppern, gerne auch erstmal ohne feste Funktion? Dann sprich uns gerne an!
Heiko (Paddy), Julia, Marleen, Dorothe, Ralf

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Fußball-Benefiz am 27. Juli
Auf einen sportlichen Kick zum Monatsende freuen sich die TSV-Kicker: Am Mittwoch, 27. Juli findet gegen 19 Uhr im Jonny-Vestering-Stadion das traditionelle Benefizspiel gegen die Kurgästeauswahl „Strandfußballer Langeoog“ statt. Auf erwartungsgemäß spannende 90 Spielminuten folgt die „dritte Halbzeit“ mit einem belebenden Imbiss am TSV-Vereinsheim. Der Eintritt ist frei, stattdessen werden „knisternde und klimpernde Spenden für einen guten Zweck“ gesammelt, wie Fußball-Obmann Thomas Pree mitteilt. Weitere Einzelheiten zu der immerhin schon 1959 initiierten Benefiz-Begegnung gibt der TSV zeitig bekannt.
Dünen-„Mini“-Cup vom 3. bis 6. Juni
Nach Ausfällen in den beiden Vorjahren fand er nun über Pfingsten wieder statt: der „Langeooger Dünen-Cup 2022“. Pandemiebedingt erfolgte der vom Turnbezirk Weser-Ems ausgerichtete Gerätturn-Wettkampf für Frauen und Mädchen nur in kleiner Besetzung, gleichsam als „Dünen-Mini-Cup“.
Zwischen der Anreise am 3. und der Abreise am 7. Juni absolvierten einige junge Sportlerinnen der Gerätturn-Abteilung des VfL Eintracht Hannover in der Turnhalle an der Friesenstraße ein Trainingslager mit Gymnastik und Bodentraining. Kostproben ihres Könnens gaben die am Cup teilnehmenden Sportlerinnen auf dem TSV-Pfingstfest im Rahmen einer kunstvollen Turnvorführung.
Betreut wurde die Gruppe von VfL-Trainerin und Abteilungsleiterin Svenja Neise und der früheren Langeoogerin Susanne Philipp, ehemalige TSV-Turnspartenleiterin und Mitinitiatorin des Cups. Der wurde vor 15 Jahren, im Frühjahr 2007, aus der Taufe gehoben und etablierte sich schnell: Meist gingen über 100 Sportlerinnen in den Wettbewerb, 2018 waren es sogar 196 Turnerinnen aus 19 Vereinen.
Corona brachte dann eine jähe Zäsur. Nun hoffen die Organisatorinnen auf einen Neustart und darauf, dass der Langeooger Dünen-Cup im nächsten Jahr wieder in gewohntem Umfang stattfinden kann. -köp-
Sonne, Spaß und Stiefel-Hockey
Gelungenes TSV-Pfingstfest auf dem Sportplatz
Das Wetter am Pfingstsonntag, 5. Juni 2022 war durchwachsen, umso sonniger dafür die Stimmung: Nach zwei Jahren erzwungener Unterbrechung ging das TSV-Pfingstfest wieder an den Start.
Gegen 15 Uhr eröffnete TSV-Chef Heiko „Paddy“ Recker offiziell das traditionelle Kinderspielfest mit einer kurzen Ansprache, in der er den  Ablauf des Nachmittags skizzierte. Bürgermeisterin Heike Horn, selbst TSV-Mitglied, äußerte in ihrem Grußwort die Freude, dass „eines der beliebtesten Feste auf Langeoog“ endlich wieder wie gewohnt stattfinden könne.
Anschließend ergriff Moderator Karsten Luplow das Mikrofon, um durch das ab- wechslungsreiche Programm zu führen, das der TSV-Festausschuss um Antje Julius und Marleen Heine-Agena auf die Beine gestellt hatte. Herzstück des TSV-Pfingstfestes war einmal mehr der Spieleparcours mit seinen sechs Stationen: Wer sich beim Kartoffellauf, Himmel und Hölle, Mini-Skilauf, Stiefel-Hockey, Ringewerfen und Brennholz-Bowling bewährte, konnte sich am Kletterbaum zur Belohnung ein kleines Präsent „erklimmen“.
Eine lange Schlange bildete sich vorm Strandkorb von Manfred Lau: Hier gab es zum einen die Laufkarten für den Spiele­parcours, zum anderen konnte man seinen Tipp für die Schätzwette abgeben: Zu erraten war die Anzahl von Legosteinchen in einem Glas. Als Preise winkten drei Inselrundflüge.
Begeisternde Anlaufstellen außerhalb des Parcours waren die Piraten-Hüpfburg im Eingangsbereich des Festgeländes, zudem die Spiekerball- und die Stelzenlauf-Station. Das „Glück auf vier Hufen“ erlebten viele beim Ponyreiten: Runde um Runde trabten die geduldigen Vierbeiner vom Reiterhof „To’n Peerstall“.
Einblicke in ihr Training gewährte die von Heini Matzies geleitete TSV-Judogruppe; für eine Flugrollen-Übung wurde sogar die Bürgermeisterin eingespannt. Ambitionierte Turnkunst bot eine Vorführung junger Sportlerinnen des VfL Eintracht Hannover, die über Pfingsten auf Langeoog ein Trainingslager („Dünen-Cup“, siehe Seite 198 absolvierten.
„Wasser marsch!“, und das aus gleich drei Schläuchen, hieß es für die Langeooger Jugendfeuerwehr. In einer Schauübung unter Leitung von Eric Wigge, Christian Jung und Maike Hohlen stellte die engagierte Gruppe ihre Einsatzkraft unter Beweis. Danach konnten beim „Open Car“ ein Löschfahrzeug und die Drehleiter besichtigt werden; außerdem ein Ambulanzwagen des MKT (Marburger Krankenpflegeteam), das auf Langeoog den Rettungsdienst betreibt.
Für die Verpflegung der zahlreichen kleinen und großen Besucher war vorbildlich gesorgt: Kaffee und hausgemachtes Backwerk, sowie Brat- und Currywurst, Pommes Frites und kühle Getränke fanden reißenden Absatz. Dabei blieb das TSV-­Vereinsheim diesmal unbenutzt: Torten und Kuchen wurden im Freien verkauft. Die nötigen Sanitäranlagen stellte das benachbarte Jugendhaus JAM zur Verfügung. Zudem ergänzte JAM-Leiterin Tina Seppelt das Spielfestprogramm mit einem eigenen Kreativangebot, etwa dem Anfertigen dekorativer Armbänder aus Paracord.
„Endlich wieder! Wir haben es soo vermisst!“, lautete der ­Kommentar vieler Gäste. Unterm Strich konnte das Organisationsteam daher mit einem gelungenen Neustart des TSV-Pfingstfestes nach zweijähriger Corona-Abstinenz zufrieden sein. Festausschuss und Vereinsvorstand danken allen helfenden Händen, ohne deren tatkräftiges Werk das Fest nicht hätte gelingen können. -köp-

Zielbewusste Jugendwehr

Jugendfeuerwehr Langeoog ermittelt nach über zweijähriger Pause ihren neuen Jugendkönig
Am Dienstag, 24. Mai wurde der wöchentliche Übungsabend der Langeooger Jugendfeuerwehr ins Vereinsheim des Schießvereins verlegt. Dort freute sich Doreen Richter vom Vereinsvorstand, nach über zweijähriger pandemiebedingter Pause sechs Mädchen und sechs Jungen mit ihren drei betreuenden Jugendwarten zu einem besonderen Abend begrüßen zu ­dürfen. Die jungen „Blauröcke’“ freuten sich ebenfalls: Zum nunmehr dritten Mal wurde (nach dem letzten Schießen im September 2019) der ­Jugendkönig der Feuerwehr ermittelt.
Die Jugendlichen wetteiferten mit dem Luftgewehr um den Sieg. Nebenher wurde fleißig mit dem Lasergewehr und dem Bogen geschossen. Nach zwei Stunden stand der neue ­Jugendkönig fest: Das beste Ergebnis erzielte Gerke Richter mit 27 Ringen (10,9,8) vor Arvid Canto mit 23 Ringen (9,8,6) und Zoe Bäcker (gleichfalls 23 Ringe: 8,8,7).
Zur Siegerehrung überreichte Eric Wigge, Gemeindejugendwart der Feuerwehr, dem frischgebackenen ­Jugendkönig die Königskette. Anschließend dankte er im Namen aller Beteiligten dem Schießverein für den kurzweiligen und schönen Abend sowie für die Getränkespende der Firma Elektro Richter.
Über seine ­Aktivitäten berichtet der 1971 gegründete Verein auf www.schiessverein-langeoog.de im Internet. -DoRi/ut-

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Jahreshauptversammlung am Pfingstsonntag 
Kurzfristig kommt sie nun doch, und zwar so pfiffig, wie man es vom TSV erwarten darf: Pandemiebedingt zweimal ver­schoben, findet die Jahreshauptversammlung des Vereins jetzt am Pfingstsonntag, 5. Juni statt, und zwar draußen auf dem TSV-Gelände, im Jonny-Vestering-Stadion. Ein wichtiger Tagesordnungspunkt sind die Vorstandswahlen: Zu wählen sind 2. Vorsitzende/r, Schriftführer/in und die Kassenprüfer/innen. ­Außerdem stehen verschiedene Ehrungen auf der Tagesordnung. Darüber hinaus werden die Vereinsaktivitäten beleuchtet: im Rück- und Ausblick des Vorstands, dem Kassenreport sowie den kurzen Spartenberichten. Die Versammlungszeit ist limitiert, da gleich im Anschluss das TSV-Pfingstfest folgt, für das es noch letzte Vorbereitungen zu treffen gilt.
TSV-Pfingstfest am 5. Juni
Wie schön: Nachdem es zwei Jahre ausfallen musste, darf nun das TSV-Pfingstfest wieder steigen. Wenn nichts dazwischenkommt, wird der Sportplatz am Pfingstsonntag, 5. Juni von 15 bis 18 Uhr einmal mehr zur bunten Kinder-Spiel-Arena. Nach der Begrüßung durch TSV-Chef „Paddy“ Recker geht es richtig rund. Denn der Festausschuss um Antje Julius und Marleen Heine-Agena ­organisiert ein abwechslungsreiches Programm (Änderungen vorbehalten):
Spieleparcours und Kletterbaum, Ponyreiten und vieles mehr verheißen jede Menge Spaß für kleine und große Gäste. Kostproben ihres Könnens präsentiert die TSV-Judogruppe. Die ­Jugendfeuerwehr veranstaltet eine Schauübung, angehende „Kinder-Ärzte“ können zudem den Rettungswagen besichtigen. Den glücklichen Gewinnern der kniffligen Schätzwette winken drei Inselrundflüge. Fürs leibliche Wohl werden unter anderem hausgemachte Kuchen, Brat- und Currywurst plus Pommes sowie kalte und heiße Getränke bereitstehen. Weitere Einzelheiten gibt der TSV beizeiten per Aushang bekannt.
Gesucht werden noch Helfer, die etwa den Spieleparcours ­betreuen. Freiwillige wenden sich an den Festausschuss. Die Organisatoren wünschen dem traditionsreichen Kinderfest viele Besucher und feinstes Pfingstwetter.
Dünen-Cup im Juni
Ebenfalls wieder stattfinden (wenn auch in kleiner Besetzung) soll der „Langeooger Dünen-Cup“. Der vom Turnbezirk Weser-Ems ausgerichtete Gerätturn-Wettkampf für Frauen und ­Mädchen wird – direkt zu Pfingsten – vom 3. bis 5. Juni in der Turnhalle an der Friesenstraße laufen. Geplant haben die am Cup teilnehmenden Sportlerinnen des VfL Eintracht Hannover auch eine Turneinlage auf dem TSV-Pfingstfest.
Fußballmonat Juli
Einen echten Kick gibt’s im nächsten Monat für die TSV-Kicker: Vom 28. bis 31. Juli absolviert die SG Wattenscheid 09 ein Trainingslager auf Langeoog und nutzt dabei selbstverständlich den gepflegten Rasen des TSV-Sportplatzes. Die traditionsreiche Sportgemeinschaft aus dem Ruhrgebiet, zurzeit in der Oberliga Westfalen aktiv, spielte in den 1990er-Jahren in der Bundesliga. Für den 30. Juli ist ein Testspiel angesetzt: Ebenbürtiger „Sparringspartner“ wird der Verein Kickers Emden sein, der in der Oberliga Niedersachsen heimisch ist.
Gefordert wären dann auch die TSV-Herren, denen voraussichtlich eine Partie mit der zweiten Mannschaft der SG Wattenscheid ins Haus steht. Ein Extratraining könnte sich erübrigen: Zuvor findet am 27. Juli das traditionelle Benefizspiel des TSV gegen die Kurgästeauswahl „Strandfußballer Langeoog“ statt. Nach dem Spiel ist eben vor dem Spiel … -köp-

Golfen An’t Diek: Top-Start in die Saison 2022

Jahresversammlung: Golfclub Insel Langeoog e.V. 
gut aufgestellt – Gelungene Turniere zur Osterzeit
Mitgliederversammlung
Zwei Jahre lang konnte keine Präsenz-Versammlung stattfinden. Umso mehr freuten sich daher die Mitglieder des Golfclub Insel Langeoog e.V. auf ihre Jahresversammlung am Karfreitag, 15. April 2022. Bot sie doch nach langer Einschränkung endlich Gelegenheit, alle Golffreunde einmal wiederzusehen.
Bürgermeisterin Heike Horn entrichtete in ihrem Grußwort die besten Wünsche an alle Ehrenamtlichen und unterstrich, dass der Golfplatz ein „sehr wichtiger touristischer Baustein“ für die Insel sei. Präsident Bernhard Sieger berichtete über die vergangenen Jahre, die Aktivitäten und Veränderungen im Club. „Die finanzielle Situation war in den Jahren 2021 und 2022 gut“, ­bilanzierte der Clubpräsident erfreut. „Umsatzeinbußen, die in den pandemiebedingten Schließungszeiten gemacht wurden, konnten in der übrigen Zeit ausgeglichen werden“, so Bernhard Sieger. Daher könnten sich nun alle auf die bevorstehenden Turniere freuen. – Seine aktuellen Termine und Infos stellt der Club auf www.inselgolfen.de ins Internet.
Osterturnier
Mit dem Osterturnier am Ostersamstag, 16. April wurde nach sechsmonatiger Abstinenz endlich die heiß ersehnte Turniersaison eröffnet. Bei tollem Sonnenschein starteten ab 14 Uhr sieben Spielgruppen. Der Platz war in einem hervorragenden Zustand. Nach neun gespielten Löchern fand bei Kaffee und Kuchen an Tee 1 die Siegerehrung statt. Die Ergebnisse im Einzelnen: Brutto: Arnd Stötzel (10 P). Netto: 1. Simon Mohr (21 P), 2. Tamme Donner (19 P), 3. Dr. Walter Meeßen (17 P).
„An dieser Stelle ist unseren beiden Greenkeepern ein großes Lob auszusprechen“, erklärt Michael Wrana, Geschäftsführer des Clubs, im Namen aller Golffreunde. Denn derzeit stünden die zwei einer großen Herausforderung gegenüber: „Auch wenn es seit Wochen optisch nach Sommer aussieht, ist es meistens recht windig. Und die Temperaturen bewegen sich unterhalb des Wohlfühlbereiches. Das ist dem Wachstum und der Entwicklung des Platzes überhaupt nicht zuträglich.“ Trotzdem sehe das Gelände „schon sensationell“ aus, so Michael Wrana. „Ein ganz dickes Lob an Andreas und Sepp, die wirklich alles geben!“
Greenkeepers Rache
Das dicke Lob kam zu Recht, aber zu spät: Mit einem besonderen Turnier am 24. April „bedankten“ sich die Greenkeeper Sepp und Andreas bei allen Spielern für nicht zurückgelegte Divots (=beschädigte Rasenstücke) und nicht entfernte Pitchmarken (=Einschlagstellen von Golfbällen im Grün) im vergangenen Jahr.
Der Revanche-Parcours namens „Greenkeepers Rache“ hatte es in sich: Bereits an den Abschlägen musste von schrägen Rampen, aus Senken oder aus dem Rough gespielt werden. „Auf den Grüns sorgten allerlei Hindernisse, die morgens genussvoll aufgebaut worden waren, für den ein oder anderen verzweifelten Gesichtsausdruck“, berichtet Michael Wrana. Dazu kam ein recht frischer Wind, der allein schon die langen Schläge beeinträchtigte. Gespielt wurde in diesem Spaßturnier im Zählspielformat, mit einer Maximalbeschränkung auf zehn Schläge pro Loch. Dieses Limit rettete so manchem Spieler hier und da noch halbwegs den Gesamtscore.
Die Greenkeeper freuten sich über die starke Beteiligung – und dass sich so viele Teilnehmer „zurückärgern“ ließen. Natürlich war die Stimmung in diesem Format sehr ausgelassen. Viele Lacher schallten über den Platz, als die Hindernisse erkannt wurden.
Im Anschluss umstanden alle gemeinsam – und versöhnt – den gut belegten Grill. Für die Siegerehrung sponserte Michael Thannberger noch zwei Wanderpokale. Überreicht wurden sie an Goran Petrovic, der mit 43 Schlägen am besten mit den Platzbedingungen zurechtkam, sowie an Jens Mikosch mit 32 Nettoschlägen (49 Brutto).
Allen Beteiligten war klar: Damit es nächstes Jahr wieder so ein lustiges Turnier gibt, darf es in dieser Saison keinesfalls an ­„vergessenen“ Pivots und Pitchmarken mangeln. Also: Daumen hoch fürs Greenkeeping! -mw/ut-