Vertrauensvolle Bücherfreunde

Freude am Ehrenamt hat das Team der Vertrauensbibliothek im Beiboot: Bärbel Otten, Helga Leiß, Regina Lauerwald und Annemarie Mack. (v.l.; im Bild fehlt Gudrun Braeker). Foto: Mayk Opiolla, LangeoogNews Das Team der Vertrauensbibliothek im „Beiboot“ sorgt für abwechslungsreichen Lesegenuss

In Schweden wird Allerheiligen am ersten Samstag im November begangen. Es ist ein Feiertag, an dem auch die Bibliotheken geschlossen haben. Wenn nicht vergessen wird sie abzuschließen. Gerade das ist allerdings den Mitarbeitenden der Städtischen Bibliothek im schwedischen Göteborg passiert. Was geschah? „Alle sind liebevoll mit unserer Bibliothek umgegangen – so wie es sein sollte“, war später auf der Instagram-Seite der Bibliothek zu lesen. Hunderte Menschen liehen Bücher an der Selbstausleihe ordnungsgemäß aus, lasen friedlich Zeitung oder stöberten in den Regalen nach Büchern.
Diese anheimelnde Geschichte von Menschen, die ein Gemeinschaftsgut wertschätzen, hat auch etwas mit der kleinen Insel in der Nordsee zu tun. Denn auf Langeoog gibt es eine Vertrauensbibliothek.
Vor mehr als 20 Jahren habe Gisela von Mering, die Ehefrau des damaligen Pastors der Inselkirche Klaus von Mering, die Vertrauensbibliothek im Gemeindehaus „Beiboot“ eingeführt, ­erinnert sich Helga Leiß. Gemeinsam mit Regina Lauerwald, Annemarie Mack, Bärbel Otten und Gudrun Braeker arbeitet sie ehrenamtlich in der Vertrauensbibliothek.

Selbstbedienung voller Vertrauen
Sie alle lesen gerne, oft sogar mehrere Bücher gleichzeitig. Sie helfen auch gerne, mögen die Gemeinschaft und die freie Zeiteinteilung, die ihnen ihr Ehrenamt ermöglicht. „Wir sind total unabhängig. Jeder macht, wie er will“, sagt Helga Leiß. „Wir machen zum Beispiel einen Spaziergang, gucken in der Bibliothek vorbei, ob was zu tun ist, und gehen dann einen Kaffee trinken.“ Und Gudrun Braeker ergänzt: „Bücher zum Einsortieren liegen immer da.“
Einmal im Jahr sortieren sie aus. „Was mich überrascht“, sagt Gudrun Braeker, „ist, dass in den Büchern nie Sand drin ist. Auch nicht in den Regalen.“ Der achtsame Umgang mit den Büchern ist ihnen allen wichtig. Daher fällt es ihnen auch schwer, Bücher wegzuschmeißen. Aber manchmal muss es sein. Wenn sie zu unansehnlich und zerknittert sind, Eselsohren haben. „Gerade die Taschenbücher werden oft umgeschlagen, die lassen sich dann auch nicht mehr gut verkaufen“, erklärt Gudrund Braeker. Denn Bücher, die noch gut erhalten sind, aber nicht mehr aktuell, landen auf dem Bücherflohmarkt der Bibliothek. Auch hier läuft die erbetene Spende auf Vertrauensbasis.
Büchereiausweis, Karteikästen, Inventarliste braucht es alles nicht. Stöbern, aussuchen, ausleihen, zurückbringen. So funktioniert die Vertrauensbibliothek. Um die 3.000 Bände können ausgeliehen werden. Es gibt Romane, Krimis, Biografien, Kinder- und Jugendbücher. Bücher zur Heimatkunde, Kunst- und Kulturgeschichte. Religiöse Bücher, Bücher zu Lebensgestaltung und Sinnfragen, zur Ökologie, zu Eine-Welt-Themen und zur Abrüstung.
Einmal im Jahr werden von den Geldspenden auch Neuerscheinungen gekauft. So konnten sie für 700 Euro in diesem Jahr viele neue Kinderbücher erwerben. Im Jahr davor seien es Romane gewesen, erinnert sich Bärbel Otten. Der Kindertisch, eine Spende der Langeooger Kindertagesstätte „Wichtelnüst“, lädt nun Kinder dazu ein, Bücher zu entdecken.
Das interessante und vielseitige Buchangebot entsteht auch durch die vielen Buchgeschenke, die der Vertrauensbibliothek durch Haushaltsauflösungen oder am Ende der Ferien von Gästen zuteil werden. Regelmäßig schicke ihnen auch eine Urlauberin ein großes Buchpaket aus Kiel. Dass jemand aus Versehen Bücher mit nach Hause genommen hat, habe es auch schon gegeben. „Sie wurden zurückgeschickt – mit einer Packung Pralinen“, erinnert sich Bärbel Otten.
Leider sei es auch schon vorgekommen, dass Bücher nicht mehr zurückgebracht wurden, sagt Helga Leiß. „Wir kümmern uns gerne um die Bücher. Wir erwarten aber auch, dass sie gut zurückkommen.“ Vor einiger Zeit sei etwa eine ganze Reihe Astrid-Lindgren-Bücher verschwunden. Seitdem gibt es in jedem Buch einen Aufkleber, der darauf hinweist, es wieder zurückzubringen. Jetzt hoffen sie, dass sich die kleine Erinnerung positiv auswirkt.
Zur Weihnachtszeit holen sie den Fundus an Weihnachtsliteratur aus dem Lager im Keller und richten die Bücher auf einem Weihnachtstisch her. Das Team freut sich immer, wenn es die Vertrauensbibliothek betritt und Menschen aller Altersklassen beim Lesen antrifft. In diesem Jahr bekamen sie von der ­Kindertagesstätte „Wichtelnüst“ der Inselgemeinde einen Kindertisch gespendet, den Dominique Seifert, der Küster der ­Inselkirche, aufbaute. Oft würden Familien an dem Tisch sitzen und gemeinsam lesen. Das sei ein schöner Anblick, findet Helga Leiß.

-jeg-

Vertrauensbibliothek im Beiboot
Hauptstraße 15 | Täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet
Bücherspenden sind nach Abstimmung willkommen. Bitte im Vorfeld einen Termin mit dem Team der Vertrauensbibliothek über die E-Mail-Adresse buecherspende@inselkark.de oder über das Pfarramt (Telefon: 04972–922449; E-Mail: KG.Langeoog@evlka.de) vereinbaren.