TSV Langeoog: Sport Spot – Kurznotizen

• Auf zum TSV Pfingstfest …
am Pfingstsonntag, 19. Mai 2024: Das Kinderspielfest des Langeooger Turn- und Sportvereins ist seit vielen Jahren ein Publikumsmagnet. Beginn ist um 15 Uhr, wenn TSV-Chef Heiko Recker den Sportplatz des Vereins bis 18 Uhr als Erlebnismeile freigibt. Das Orga-Team bastelt bereits an einem bunten Programm.

Auf einem Spieleparcours mit sechs Stationen zeigen junge Teilnehmer, wie fit sie sind. Zur Belohnung erhangeln sie sich am Kletterbaum kleine Präsente. Auf dem Plan steht zudem eine Schauübung der Judosparte sowie ein Auftritt der neu gegründeten TSV-Kindertanzgruppe „Wippsteertjes“. Die Jugendfeuerwehr demonstriert ihre Einsatzkraft in einer Löschübung, zu besichtigen ist anschließend das Innere der Langeooger Rettungsfahrzeuge. Außerdem wollen die Teilnehmerinnen des gleichzeitig stattfindenden Dünen-Cups eine Turndarbietung präsentieren.

Eine Schätzwette wartet mit attraktiven Preisen auf, Hauptgewinn ist voraussichtlich ein Rundflug über Langeoog. „Glück auf vier Hufen“ verspricht das traditionelle Ponyreiten. Stärken können sich die Besucher bei Kaffee, Tee und Kuchen sowie Grillwurst, Pommes und Kaltgetränken. Aktuelle Einzelheiten zum Programm gibt das Orga-Team um Antje Julius und Marleen Heine-Agena zeitig bekannt. Den (hoffentlich) zahlreichen Gästen wünscht das Team strahlendes Pfingstwetter.

• „Dünen-Cup“ im Mai
2024 gibt es wieder einen „Langeooger Dünen-Cup“: Der ­Gerätturn-Wettkampf für Frauen und Mädchen aus norddeutschen Vereinen findet vom Freitag, 17. Mai bis Pfingstsonntag, 19. Mai in der Turnhalle an der Friesenstraße statt. Ausgerichtet wird das Sport-Event vom Turnbezirk Weser-Ems mit Unterstützung des TSV Langeoog und des Tourismus-Service. Organisatorin ist Susanne Philipp, frühere TSV-Turnspartenleiterin und Mitinitiatorin des Cups, zusammen mit ihrer Tochter Lina.

Erwartet werden rund 130 Teilnehmerinnen. Die jungen Sportlerinnen kommen aus nahen Vereinen wie dem TuS Hage und TuS Glarum (Schortens), aber auch entfernteren Vereinen wie dem VfL Eintracht Hannover und dem TuS Osdorfer Born aus dem Hamburger Westen.

Der „Langeooger Dünen-Cup“ wurde im Frühjahr 2007 aus der Taufe gehoben und etablierte sich schnell: Meist gingen über 100 Sportlerinnen in den Wettbewerb. Nach coronabedingten Ausfällen in den Vorjahren und einem „Dünen-Mini-Cup 2022“ wird er nun wieder in vollem Umfang laufen – inklusive einer sportlichen Darbietung auf dem TSV-Pfingstfest.

• Anmelden zum Strandvolleyball-Mixed-Turnier
Noch läuft die heiße Anmeldephase für das 39. Strandvolleyball-Mixed-Turnier: Der beliebte Wettkampf findet am 15. und 16. Juni 2024 am Langeooger Strand statt. Ursprünglich war das Turnier für 48 Teams geplant. Diese Marke ist inzwischen überschritten, weiteres Anmelden dennoch erwünscht: „Wenn genügend Gruppen zusammenkommen, machen wir ein 64er-Turnier“, teilt die Turnierleitung um Klaus Kremer mit. Nähere Infos und Anmeldung auf www.langeoognews.de.

• Neue TSV-Sparte: Kultur
Der TSV Langeoog hat eine neue Sparte gegründet. Dabei dreht es sich nicht um eine neue Vereinssportart wie Kanu oder Kiten, sondern um – Kultur. Genauer gesagt, geht es um die Wiederbelebung der Langeooger Weihnachtsbeleuchtung, die seit etlichen Jahren nicht mehr aufgehängt wird. Hier will sich die neue Kultur-Sparte als eigenständige Abteilung kreativ einbringen. „Einen entsprechenden Antrag an die Inselgemeinde hat der Verein bereits gestellt“, berichtet Thomas Pree vom TSV.
Ziel ist es, die noch vorhandene und eingelagerte Beleuchtung auf LED-Basis zu modernisieren und zur Adventszeit in der Hauptstraße und Barkhausenstraße aufzuhängen. Hierfür verpflichtet sich der TSV auf fünf Jahre (2024 bis 2028). Das Geld für die nötigen Investitionen wird nicht aus den Mitgliedsbeiträgen genommen, sondern soll durch Spendenaktionen generiert werden: „Auf diese Weise wollen wir die Inselgemeinde entlasten.“

• Alicante – eine Knobel-Nachlese
Ende Februar weilte die TSV-Knobelrunde „Der harte Kern“ in Alicante, dem jüngsten Ziel der jährlichen Ausflugsfahrt (siehe Bericht im vorigen Heft). Gerade einmal sechs Wochen später, Mitte April, traf eine stimmungsvolle Ansichtskarte in der ­„Utkieker“-Redaktion ein, mit „sonnigen Grüßen aus Alacant“. War hier die Schneckenpost in voller Fahrt am Werk gewesen? Oder hatte ein gewitzter Knobler die Karte spät nach der Rückkehr in den „Utkieker“-Briefkasten geworfen? Sei’s drum, die Redaktion freut sich auf jeden Fall und sagt: „Ganz herzlichen Dank!“

-köp-