Kurz und bündig – TSL: Neues vom Tourismus-Service Langeoog

• Die schönsten Inseln von Deutschland …
hat im November das Magazin „National Geographic“ gesucht – und gefunden. Vier davon liegen in der Nordsee und eine davon ist Langeoog. Dass die „Insel fürs Leben“ dazu gehört, verwundert nicht. Mit „Inselbahn statt Auto“ punktet Langeoog ebenso wie mit seinem 14 Kilometer langen Sandstrand, der zum Baden, Spazieren und Reiten einlädt. Ein besonderes Naturerlebnis ist die Möglichkeit, am Osterhook Seehunde beobachten zu können.

• Neu im Shop …
Attraktiv und sehr geräumig: der neue Baumwoll-Shopper. Foto: TSLDer dunkelblaue Bio-Baumwoll-Shopper made in Germany ist neu im Shop des Tourismus-Service. Die Canvastasche aus 100 Prozent Bio-Baumwolle in hochwertig-schwerem Gewebe (340g/m², GOTS- zertifiziert) besitzt einen Kipphebelverschluss aus Naturholz. Mit den Abmessungen 34 mal 34 mal 17 Zentimetern fasst sie etwa 20 Liter Inhalt. Sie kann in der Hand oder auf der Schulter getragen werden und ist für 19,90 Euro in zwei Varianten ­erhältlich: einmal mit dem Aufdruck „Lieblingsinsel“, einmal mit „Keine Haie, keine Autos“.
Ebenfalls neu (und made in Germany) sind die Wollfilz-Schlüsselanhänger mit Langeoog-Logoaufdruck. Sie erfüllen den Ökotex-Standard, sind in Deutschland hergestellt und für 11.90 Euro wahlweise in den Trendfarben Blau, Pink und Türkis verfügbar. – Übrigens: So lange der (schwindende) Vorrat reicht, gibt es zu jeder Bestellung noch einen Langeoog-Tischkalender für 2024 gratis dazu.

• Strandkorb-Verkauf
Gut in Schuss: Die ausgemusterten Strandkörbe waren gefragt. Foto: TSLNiemand bekommt gern einen Korb – außer, wenn es sich dabei um einen Langeooger Strandkorb handelt. Genau 179 ausgemusterte, aber gut erhaltene Exemplare hat der Tourismus-Service Langeoog im Herbst zum Verkauf angeboten. Die Strand-Veteranen waren bis Freitag, 27. Oktober vor der Strandkorbwerkstatt an der katholischen Kirche ausgestellt und konnten dort für 100 Euro pro Stück bei Selbstabholung erworben werden. Für Interessenten vom Festland wurde der Korb per Frachtschiff und -zuschlag nach Bensersiel transportiert. „Die Aktion wurde erfolgreich abgeschlossen“, berichtet das TSL-Team zufrieden.

• Erfolgreicher „Sanddornlauf“
September und Sanddornlauf, das gehörte jahrelang zusammen. Nun fand das herbstliche Laufereignis erstmals am Dienstag, 3. Oktober statt – mit Erfolg: Über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verteilten sich auf die fünf Läufe für Jung und Alt. „Die Verbindung von Brückentag am Montag und Feiertag am Dienstag hat sich bewährt. Etliche Gäste waren zu einem verlängerten Wochenende extra für den Sanddornlauf angereist“, berichten Wilko Hinrichs und Thomas Pree vom TSL.  Das Startfoto belegt: Der diesjährige „Langeooger Sanddornlauf“ am 3. Oktober war gut besucht. Foto: Thomas Pree
Um 11 Uhr startete der 400-Meter-Bambini-Lauf, um 11.15 Uhr der 1.000-Meter-Jugendlauf, mit Siegerehrung um 11.30 Uhr. Um 12 Uhr folgte der namengebende Sanddornlauf über 5.000 Meter, um 13 Uhr der Start zum Viertel- und Halbmarathon. Sanddornlauf und Viertelmarathon waren auch für Nordic-/ Walking zugelassen.
Für die beiden letzten Läufe wurden aufgrund einer Unwetterwarnung die Strecken geändert: Ihre Teilnehmer absolvierten die 5.000-Meter-Route zwei oder vier Mal. „Aus Sicherheitsgründen haben wir uns für den Verlauf in Ortsnähe und im Dorf entschieden“, erläutert Wilko Hinrichs. Der Dank des TSL geht an die DLRG-Ortsgruppe Langeoog, die für die Erstversorgung bereitstand, und an die Inselschule, die die Streckenposten stellte.
„Dies war übrigens die letzte Laufveranstaltung in Kooperation mit der Agentur iventos“, so Wilko Hinrichs. „Der TSL dankt dem iventos-Team für die gute Zusammenarbeit bei den Langeooger Laufserien.“ Gleichzeitig schaue man nach Alternativen, um den nächsten Osterlauf zu planen, der am Ostersonntag, 31. März 2024 stattfinden soll. Details gibt der Tourismus-Service zeitnah auf www.langeoog.de bekannt und auf seinen Social-Media-Kanälen.

• Sportteam Kursangebot
Wann, wenn nicht nach Weihnachten lohnt es sich, nach kulinarischen Festtagsgenüssen wieder etwas für die Figur zu tun? „Auch dieses Mal haben wir rund um den Jahreswechsel ein vielseitiges Fitnessangebot“, teilt Wilko Hinrichs vom Tourismus-Service Langeoog mit.
Vom 27. Dezember 2023 bis 6. Januar 2024 ist täglich (außer Silvester, da lockt der TSV-Silvesterlauf) im Fitnessraum des Kur- und Wellness-Centers etwas los: Der Morgen beginnt um 10 Uhr klassisch mit „Fit in den Tag“, anschließend ist bis 17 Uhr von „Fußschule“ über Rückentraining bis „Stretch & Relax“ für jeden etwas dabei. Am Neujahrstag, 1. Januar gibt es ein Sonderprogramm: Um 12 Uhr startet „Fit ins neue Jahr“, gefolgt von „Entspannt ins neue Jahr“ um 13 Uhr und zwei weiteren Kursen um 15 und 16 Uhr.
 Sportlich ins neue Jahr mit Anna Möhrke. Für den nötigen Schwung sorgt wieder Teamerin Anna Möhrke, die vielen noch vom Strandsport bekannt ist. Das ­genaue Sportprogramm mit Terminen steht im Veranstaltungskalender des Utkieker und ist auf www.langeoog.de tagesaktuell zu finden. – Weiter geht’s im Frühjahr 2024: Von Mitte März bis Ende Oktober bietet das Sportteam ein abwechslungsreiches Programm voller Schwung, sei es im Sportzentrum oder am Strand.

• Weihnachtsprogramm im HDI
Doch nicht nur sportlich, auch kulturell hat Langeoog „zwischen den Jahren“ einiges zu bieten, und zwar im „Haus der Insel“. Am Donnerstag, 28. Dezember sticht der Shantychor „de Flinthörners“ um 20 Uhr im HDI zum letzten Mal in diesem Jahr in (musikalische) See – ein hörens- und sehenswertes Erlebnis.
Am Freitagabend, 29. Dezember folgt „Katjas Cabaret“: Das Publikum darf sich auf die begnadete Langeooger Sängerin Katja Agena und ihren bunten Mix aus Chanson, Pop, Swing und Jazz freuen. Bereits um 16.30 Uhr nimmt Uwe Garrels im HDI alle Interessierten zu einem unterhaltsamen „Langeoog-Rundgang“ in Bild und Film mit, Thema: „Insel, Watt und Seenotretter“. – Karten zu den genannten Veranstaltungen gibt es in der Tourist-Info / HDI sowie online über www.langeoog.de.

• Ausstellungen
Sollte das Winterwetter einmal nicht mitspielen, bietet sich das „Haus der Insel“ als Ort musealer Betrachtungen an. Zu nennen ist hier das Schiffahrtsmuseum mit seinen Exponaten zur (Langeooger) Seefahrtsgeschichte, die nachdenklich machende Schau zum Thema „Müll im Meer“ sowie die bezaubernde Ausstellung „Mini-Langeoog: die Insel aus LEGO®-Steinen“.
Zu sehen sind den gesamten Winter über auch Teilbereiche der Ausstellung „Langeoog – 800 Jahre Migration“. Organisator ist das insulare Integrationsprojekt „Moin miteinander Langeoog“ um Monika Palutke, initiiert und finanziert von Kubus e.V. und gefördert vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Die Sonderausstellung erreichte im August und Oktober 2023 ein großes Publikum. Angedacht ist, sie zu einer dauerhaften Einrichtung im HDI zu machen.

• Schließzeiten im Erlebnisbad
Das Erlebnisbad bleibt vom 8. Januar bis voraussichtlich 19. Februar 2023 geschlossen. Grund ist die jährliche Revision. Dem Ablassen des Wassers folgt die Grundreinigung des gesamten Schwimmbades. Außerdem werden alle technischen Anlagen, zum Beispiel Pumpen und Chlorgasanlage, gewartet, das Schlammwasser aus den Filtern entsorgt sowie kleinere Renovierungsarbeiten erledigt. Das Erlebnisbad-Team um Leiter ­Sascha Hogrefe wird alles daran setzen, schon am Karnevalswochenende (ab 10. Februar) wieder öffnen zu können, dies kann jedoch nicht garantiert werden.
Da das Thema Energiekosten auch das Erlebnisbad sehr stark betrifft, bleibt das große Becken bis einschließlich 11. März 2024 geschlossen. Erfreulich ist, dass das kleine Erlebnisbecken dafür sechs Tage in der Woche geöffnet hat – was viele Gäste und Insulaner freuen dürfte.

• „Spöölstuv“ im Winter
Ob „Quadratologo“, maritimer Stoffdruck oder Basteln mit Strandgut: Rund um den Jahreswechsel lockt die „Spöölstuv“ mit einem Kreativprogramm für die ganze Familie. Vom 27. Dezember 2023 bis 5. Januar 2024 ist die Einrichtung des Tourismus-Service täglich von 10 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr geöffnet. Ausnahmen sind der 31. Dezember (da wird von 10 bis 12 Uhr Silvester-Deko gebastelt) und der 1. Januar (Ruhetag). – Ab dem 9. Januar 2024 bis zum Saisonbeginn im März ist die „Spöölstuv“ jeweils übers Wochenende geöffnet, und zwar zu folgenden Zeiten: freitags bis montags von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 Uhr.

• Dreharbeiten für Wolf-Krimi
 „Kriminelle“ Besprechung unterm Wasserturm (v.l.): Wilko Hinrichs, Produktionsleiterin Christa Lassen, Bettina Göschl, Klaus-Peter Wolf, Regisseurin Katrin Schmidt, Martin Lehwald, Szenenbildner Jörg Prinz, Producerin Jamak Zandbaf und Thomas Pree. Foto: TSLSeit Jahren schon wird auf Langeoog gemordet – wenn auch nur literarisch. Erfolgsschriftsteller Klaus-Peter Wolf lässt wichtige Handlungsstränge seiner spannenden Ostfriesenkrimi-Reihe um Kommissarin Ann Kathrin Klaasen auf der Insel spielen. Und da das ZDF in den vergangenen Jahren schon zwölf der beliebten Romane verfilmen ließ, war es nur eine Frage der Zeit, wann Langeoog zum Drehort werden würde.
Bals geht es los: Im Januar 2024 dreht die Berliner Schiwago Film GmbH mit Produzent Martin Lehwald auf Langeoog die 13. Verfilmung für das ZDF. Grundlage ist der Roman „Ostfriesenhölle“: Als 14. Band der Krimireihe erschien er im Jahr 2020; Ausgangspunkt ist der ungewöhnliche Tod eines jungen YouTube-Stars auf der „Insel fürs Leben“.
Erste Produktionsvorbereitungen vor Ort erfolgten unlängst im Spätherbst: Bei einem Lokaltermin nahm die Schiwago-Crew um Martin Lehwald geeignete Drehorte in Augenschein. Als Schauplätze sind unter anderem Wasserturm, Polizeistation und Strand vorgesehen. Unterstützt wurde das Team von Klaus-Peter Wolf und Lebensgefährtin Bettina Göschl, die mittlerweile auf der Insel durch eine Ferienwohnung ansässig geworden sind, sowie Wilko Hinrichs und Thomas Pree vom Tourismus-Service, die Langeoog wie ihre Hosentaschen kennen. – Wer es nicht abwarten kann: Am 30. Dezember 2023 zeigt das ZDF um 20.15 Uhr den Wolf-Krimi „Ostfriesenwut“. Gute Unterhaltung!

• Neue Fußballschule 2024
Auch 2024 wird es auf Langeoog wieder – von Ostern über die Sommerferien bis in den Herbst –die beliebten Fußballcamps geben. Neu ist der Anbieter: Die „Fußballfabrik“, 1997 gegründet von dem ehemaligen Bundesliga-Profi Ingo Anderbrügge (Borussia Dortmund, Schalke 04), lädt Jungen und Mädchen von fünf bis 15 Jahren, Gäste wie Insulaner, zum Mitmachen ein. Unter dem Leitmotiv „Training. Lernen. Leben.“ verfolgt die „Fußballfabrik“ ein nachhaltiges Ausbildungskonzept. Trainiert wird wie immer auf dem gepflegten Naturrasenplatz des TSV an der Flughafenstraße.
Den Auftakt macht zu Ostern das Camp vom 25. bis 29. März. Geboten werden unter anderem fünf Trainingseinheiten an fünf Tagen, inklusive Insel-Rallye und Fußballgolf am Strand. Für die Versorgung mit Getränken ist gesorgt. Jeder Teilnehmer erhält Trinkflasche und Medaille sowie ein Trikot, das optional mit dem eigenen Namen beflockt werden kann. Der Frühbucherpreis beträgt 140,– Euro (bis 31.01.2024, danach 150,– Euro). Vier weitere Termine liegen in den Sommerferien (ab 8. Juli), den Abschluss bildet ein Herbstcamp vom 7. bis 11. Okto­ber 2024. Nähere Infos stehen auf www.fussballfabrik.com, hier kann man sich auch für die Camps anmelden. – Tipp für ein sportliches Weihnachtsgeschenk: Die „Fußballfabrik“ hält auch Gutscheine für die Langeooger Camps bereit.

• Sportteam 2024
Mit der Gestaltung des Strandsportprogramms beauftragt der Tourismus-Service seit geraumer Zeit eine Sportagentur. Diese Aufgabe wird für jeweils drei Jahre öffentlich ausgeschrieben, so auch diesmal, und zwar für die Jahre 2024 bis 2026. Mehrere Wettbewerber bekundeten ihr Interesse.
Den Zuschlag erhielt nach Ratsbeschluss die Bochumer Agentur iventos, die bereits in den vergangenen Jahren das Team nebst Sportangebot aufstellte. „Wir freuen uns, eine erfolgreiche Zusammenarbeit fortsetzen können“, teilt Wilko Hinrichs mit. Es werde schon am aktuellen Programm gearbeitet, das Anfang März 2024 starten soll.

• Österliches auf Langeoog
Ostern ist – als das nach Weihnachten wichtigste Fest – im hiesigen Brauchtum tief verwurzelt. Auch 2024 wird daher am Ostersamstag, 30. März das von der Freiwilligen Feuerwehr Langeoog betreute Osterfeuer wieder an der Hafenstraße auflodern. Das meist von einem Spielmannszug begleitete Ereignis beginnt um 19 Uhr mit dem großen Umzug von der Lale-Andersen-Statue durchs Dorf zum Brandplatz. Gegen 19.30 Uhr entzündet die Feuerwehr den österlichen „Scheiterhaufen“ am Bahndamm. Während des knisternden Spektakels halten die Floriansjünger auch eine Stärkung für die Osterfeuergäste parat.
Der Ostersonntag bleibt der „Eierjagd“ vorbehalten. Besonders traditionsreich ist die Ostereiersuche am Sonntagvormittag auf dem Reitplatz des Reit- und Fahrvereins Langeoog e.V., der meist auch ein buntes Rahmenprogramm organisiert. Den sportlich-kulturellen Rahmen bilden der Osterlauf am Sonntag (siehe oben) und das Shanty-Konzert der „Flinthörners“ am Ostermontag (siehe separaten Artikel auf Seite xxx).

-köp/ut-