Mut in bewegenden Zeiten

Konzertabende mit Stefanie Golisch

Die Bremerin Stefanie Golisch erhielt ihre musikalische Grundausbildung bereits in ihrer Kindheit: Gesang, Klavier und Querflöte. Sie studierte Schulmusik, Germanistik und Gesang. Neben einer regen Konzerttätigkeit war und ist sie immer wieder in verschiedenen Opern- und Musicalproduktionen zu hören. Am Staatstheater Braunschweig und an der Hamburger Kammeroper spielte sie über 40 Mal die Rolle der „Cenerentola“ in Rossinis gleichnamiger Oper. Auf Langeoog ist die Mezzosopranistin als Sängerin und Entertainerin unterwegs – diesen Sommer mit drei Konzerten. Sie begleitet sich selbst am Klavier und auf dem Akkordeon. Der Eintritt ist bei allen Konzerten frei, Spenden sind erbeten.

„Von guten Mächten ­– ein geistlicher Liederabend
über Dietrich Bonhoeffer“

Zutiefst berührend und ernsthaft lässt Stefanie Golisch einen der größten Theologen des 20. Jahrhunderts aufleben und schenkt so den Menschen mit seinen Worten und der Musik, die er geliebt hat, Mut in diesen bewegenden Zeiten.

Geprägt und gestärkt vom Musizieren hat Dietrich Bonhoeffer, tief im Glauben verwurzelt, für Frieden und Gerechtigkeit gekämpft und sich aktiv am Widerstand und an den Vorbereitungen zum Hitlerattentat 1944 beteiligt. Die Qualen seiner Haft von 1943 bis zu seiner Hinrichtung im April 1945 ertrug Dietrich Bonhoeffer aus seinem Glauben heraus, aus seiner Liebe zur Musik und durch die Unterstützung seiner Familie und Freunde.

Stefanie Golisch erzählt über Bonhoeffers Leben, zitiert seine Worte und bringt die Musik zu Gehör, die er liebte und aus der er seine Kraft zog. Es erklingen Arien und Choräle von Bach, Lieder von Wolff und Schubert und anderen. Mit ihrem Programm will die Musikerin dazu beitragen, an den vielleicht größten Theologen des 20. Jahrhunderts zu erinnern und den Menschen mit seinen Worten und der Musik Kraft zu schenken.

Das Konzert findet am Montag, 08. Juli 2024 im Rahmen der Musikreihe „8 nach 8 – Musikandacht“ der katholischen Kirchengemeinde in der Kirche St. Nikolaus, Strandjepad 1 um 20.08 Uhr statt.

„Lili Marleen – Das Leben der Lale Andersen
in Musik und Texten“

Stefanie Golisch ist mit ihrem Konzertabend zum Leben der Lale Andersen bereits mehr als 300 Mal in ganz Deutschland zu hören gewesen. Mit ihrem Gesang, ihrem Klavier- und ­Akkordeonspiel begeistert sie Menschen stets auf Neue mit ihrer authentischen Art, ihrer brillanten, berührenden Stimme und den spannend vorgetragenen Texten über das Leben der Lale Andersen und das Friedenslied „Lili Marleen“. Mittlerweile ist dieser Abend für die Mezzosopranistin auch ein Friedensprogramm geworden und damit hochaktuell.

Die Künstlerin tritt am Freitag, 12. Juli 2024 um 19 Uhr im Haus Kloster Loccum, Am Hospizplatz 8-14 auf.

„Ave Maria – Meine Seele preist den Herrn –
Frauen im Christentum“

Es ist eines der eindringlichsten Programme von Stefanie Golisch: hoffnungsvoll, kritisch, den eigenen Glauben bekennend und diesen mit der Musik leben können. Die Mezzosopranistin beschäftigt sich in ihrem Konzert mit der Frage nach der Bedeutung der Frau im Christentum generell und beleuchtet das Wirken starker und einflussreicher Frauen der Kirche.

Die Musik umfaßt eine Spanne verschiedenster Richtungen, viele Kompositionen sind von Frauen geschrieben: Bekannte und unbekannte Ave-Maria- und Magnificat-Vertonungen über Lieder aus dem Gesangbuch bis hin zum Musical „Jesus Christ Superstar“. In ihrem Programm wird deutlich, dass Kirche ohne die Mitwirkung von Frauen nicht funktionieren kann.

Die Musikerin ist am Mittwoch, 17. Juli 2024 um 19 Uhr im Haus Kloster Loccum, Am Hospizplatz 8-14 zu hören.