Baden für Wohltätigkeit 

Seit 18 Jahren wird am 1. November beim Allerheiligenschwimmen auf Langeoog 
im Meer gebadet und für den guten Zweck gespendet 
Sie trugen nicht nur gelbe Mützen, auch ein Thermometer hatten sie für ihr Bad in der Nordsee dabei: Wassertemperatur 13 Grad. Deike Neumann vom Eine-Welt-Laden Langeoog und Urlauberin Katja Recht gehörten zu den letzten Badenden, die am 1. November sichtlich entspannt aus dem Meer kamen. Die beiden Frauen nahmen am 18. Allerheiligenschwimmen teil, das vom Verein Langeooger Allerheiligen-Schwimmer e. V. organisiert wird. Mit ihnen waren an diesem sonnigen Tag rund 100 weitere Menschen im Wasser.
Das Schwimm-Event ist aus einem Spaß im Freundeskreis entstanden. Bernd Spies ist 1. Vorsitzender des Vereins und erzählt, dass im Oktober 2005 die Idee dazu aufkam, als ihm ein Gast an der Bar im Hotel Flörke sagte, dass er noch Ende des Monats in der Nordsee schwimme. Im Oktober könne das jeder, war Bernd Spies‘ Antwort, aber am 1. November nicht. So kam es, dass sie damals zu viert an Allerheiligen ins Meer gingen. Der Anfang des jährlichen Schwimm-Events war gemacht und auch das Ziel war klar: Projekte auf Langeoog zu fördern, die das Gesundheitswesen und die Freiwillige Feuerwehr auf der Insel unterstützen.
Seit es den Verein gibt, konnten die Mitglieder mehr als 130.000 Euro für wohltätige Zwecke auf Langeoog spenden. Der Betrag ist durch das Schwimm-Event und die Mitgliedsbeiträge zusammengekommen. So konnten zum Beispiel Strand– rollstühle, eine barrierefreie Umkleidekabine und Panzermatten, die Rollstuhlfahrenden den Weg zu den Strandkörben erleichtern, einige Übungsgeräte für die Ausbildung der DLRG-Ortsgruppe Langeoog und ein Atemluftkompressor für die Freiwillige Feuerwehr der Insel finanziert werden. In diesem Jahr sei etwas für den Strand geplant und auch die Freiwillige Feuerwehr werde mit 5.000 Euro unterstützt, damit sie eine Werkstatt für den Kompressor einrichten könne, so Bernd Spies.
Aus Tradition gemeinsam 
Es gehört zur Tradition der Veranstaltung, dass sich zu Beginn an der Lale-Andersen-Skulptur unterhalb des Wasserturms getroffen wird und die Anwesenden durch die Gemeinde begrüßt werden. In diesem Jahr übernahm dies Thomas Pree vom Tourismus-Service Langeoog. Ebenfalls nicht wegzudenken: Gemeinsam Lale Andersens Klassiker „Lili Marleen“ singen, begleitet durch Lothar Voigt an der Gitarre. Danach gingen Teilnehmende und Zuschauende die Barkhausenstraße entlang zum Strandübergang Seekrug hinab ans Meer.
Sei es im Bikini, Badeanzug, in der Badehose oder in historischer Schwimmkleidung, im leuchtend grünen Anzug mit Hut oder als Fußballfan verkleidet – kostümiert ins Meer zu gehen, gehört zum Allerheiligenschwimmen dazu. Ein Piff aus der Trillerpfeife durch Bernd Spies war der Start für den Sprint in die Nordsee, in der einige für wenige Sekunden, andere mehrere Minuten verweilten. Vor Ort dabei waren auch die DLRG-Ortsgruppe, die vom Strand aus und im Wasser auf die Badenden achtgab, sowie der Rettungsdienst – für alle Fälle.
Nach dem Bad im Meer noch einmal zusammenkommen ist auch Teil der Veranstaltung. Vor der Tischtennishalle ging es bei heißen Getränken und Würstchen gesellig zu. Diese wurden von zwei Deutschen Meistern gespendet: Peter Burkhardt wurde in diesem Jahr Deutscher Bratwurstmeister und sein Sohn Philipp Deutscher Weißwurstmeister. Gemeinsam betreiben sie in Mannheim ihre Metzgerei und haben eine besondere Verbindung zu Langeoog: Philipp Burkhardt kommt seit seiner Geburt vor 30 Jahren immer wieder nach Langeoog und hat die Insel so sehr ins Herz geschlossen, dass er in diesem Jahr auf ihr geheiratet hat. Sein Vater Peter Burkhardt ist seit 60 Jahren Stammgast und einer der vier Mitbegründer des Allerheiligenschwimmens. -jeg-