Miss Hope goes fishing

Poetische Lieder mit Claudia Giese und Thomas Krizsan am 9. Oktober in der Inselkirche
Irgendwo in der Welt zwischen Jazz, Folk und Pop geht Miss Hope spazieren, betrachtend, staunend, entlang des Flusses. Die Angel geschultert, ein Lied auf den Lippen, das Glitzern des Wassers erinnert ans Meer… Der Fang: Poetische Musik aus tiefen Gewässern mit der Sängerin Claudia Giese und dem Pianisten Thomas Krizsan.
Im aktuellen Programm „Im Strom” erzählt das Duo vom Strom der Zeit, woher kommen wir, was prägt uns, von kleinen Begegnungen und großen Gefühlen im Alltagsstrom und vom Wunsch, auch mal gegen den Strom zu schwimmen – sinnlich, schillernd, menschlich. Das Album „Im Strom” mit Titeln wie „How I wish”, „Das Milchkännchen” und „C’est moi“ ist auf allen Streaming-Plattformen zu hören und Radiosender haben die Songs von Miss Hope goes fishing auch schon entdeckt.“
Claudia Gieses Stimme changiert zwischen Chanson- und Jazzklang, sie haucht, spricht und singt auf Deutsch, Französisch, Spanisch und Englisch. Perkussiv-afrobrasilianisch geprägt, bringt sie Rhythmus ins Spiel.
Thomas Krizsan hat schon immer den Ausdruck in der Musik der schwarzen und weißen Tasten gesucht. Seine lateinamerikanische Herkunft und sein interdisziplinärer musikalischer Weg haben sein Interesse für die worldmusic geweckt. Zwischen Klavier und Akkordeon verbinden seine Kompositionen Jazz, Folk, Pop und Geräusch.
Am Sonntag, 9. Oktober ist das Duo „Miss Hope goes fishing” in der Inselkirche zu erleben. Beginn ist um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine Spende zugunsten der Stiftung „Musik auf Langeoog” wird gebeten. -ut-