Gesänge, die auch im Alltag  weiterklingen 

Meditative Taizégebete in der katholischen Kirche St. Nikolaus am 31. Oktober und am 17. November
Taizé ist ein Dörfchen im Osten Frankreichs, südlich von Dijon. Der Ort ist Sitz einer geistlichen Gemeinschaft, die 1949 von dem inzwischen verstorbenen Protestanten Roger Schutz gegründet wurde und Treffpunkt für Jugendliche aus der ganzen Welt ist. Jährlich finden auf Einladung der ökumenischen Bruderschaft von Taizé um  die Jahreswende Europä-ische Jugendtreffen statt. Diese Veranstaltungen wollen ganz aktiv Begegnung zwischen Nationen und Konfessionen ermöglichen und fördern. Aber auch nach Taizé selbst pilgern jährlich viele Menschen – Jugendliche und Erwachsene, die in Stille und Gebet und im Austausch mit anderen, Einklang suchen mit sich selbst und mit Gott. Besonderes Markenzeichen der Gemeinschaft von Taizé sind die schlichten mehrstimmigen Gesänge, die in mehreren Sprachen gesungen werden können, und die bereits Eingang in viele Gottesdienste und Verbreitung in alle Welt gefunden haben. Durch mehrfache Wiederholung sind die Gesänge besonders eingängig und meditativ, daher können sie schnell erlernt   werden.
Angelehnt an das Abendgebet der Gemeinschaft von Taizé, wird die Kirche St. Nikolaus auf Langeoog eine gute halbe Stunde erfüllt von den einfachen, sich wiederholenden Gesängen sein, die auch im Alltag weiterklingen. Sie verhelfen auf ein Psalmwort zu hören, auf einen Schrifttext, auf die Stille.  Und sie wollen in einen tiefen Frieden führen. Am 31. Oktober und am 17. November findet jeweils um 20 Uhr ein Taizégebet in der Kirche St. Nikolaus statt. -ut-