Kurz und bündig

Neues vom Tourismus-Service Langeoog

Das Gastgebermagazin 2023
erscheint im Oktober: Auf rund 100 Seiten wirbt es für Urlaub auf Langeoog. „Wir stellen fest, dass das Magazin von unseren Gästen unverändert gern abgenommen wird“, berichtet Nils Jenssen, Leitung Tourismusmanagement. Ein neues Titelbild mit sonnigem Dünenmotiv präsentiert die natürlich starke Seite der Nordseeinsel. Aktuelle Fotos und Informationen wecken die Lust, eine unbeschwerte Zeit auf der „Insel fürs Leben“ zu verbringen. „Im Prospekt enthalten ist wieder das Gastgeberverzeichnis mit zahlreichen Feriendomizilen. Es gibt auch eine Online-Version zum Blättern“, erklärt Susanne Wittenberg, die seitens des TSL die Gestaltung betreut. Das Magazin ist in den Infostellen des Tourismus-Service erhältlich, auf Anfrage wird es auch gern zugesandt.
● Gästebegrüßung im Oktober
„Willkommen auf Langeoog!“, heißt es auch im Herbst zur Gästebegrüßung des Tourismus-Service. Sie findet im Oktober jeden Dienstag um 10.30 Uhr im Haus der Insel statt. Der Eintritt ist frei gegen Vorlage der LangeoogCard. Veranstaltungsleiter Thomas Pree moderiert die kurzweilige Infostunde, die Wissenswertes von Ankunft über Aktuelles bis Abreise bietet – die Themen sind so vielseitig wie die Insel selbst. Aufgeblättert wird auch der Veranstaltungskalender mit Ausflugsfahrten und Führungen, Konzerten, Kreativ- und Sportkursen, Watterkundungen und vielem mehr. Eingestreut sind darüber hinaus informative Filme über Langeoog. Und selbstverständlich finden alle Fragen der Gäste gleichfalls eine kundige Antwort.
● Strandaufspülung vor Abschluss
Schon vor ihrem Abschluss hat sich die Strandaufspülung vor dem Pirolatal bewährt: Eine leichte Sturmflut „knabberte“ Mitte September an der frisch aufgespülten Sandkante. Um die Piroladünen vor Sturmfluten zu sichern, lässt der NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) auf zwei Kilometern Länge rund 450.000 Kubikmeter Sand aufspülen. Orkanfluten hatten im Winter durch ­erhebliche Dünenabbrüche die Inselsicherheit gefährdet und so die umfangreiche Küstenschutzmaßnahme erforderlich gemacht (der „Utkieker“ berichtete mehrfach).
„Bis zum 30. September ist das Team noch vor Ort“, teilt Tourismusmanager Nils Jenssen mit und lobt: „Die Maßnahme verlief ausgesprochen störungsarm. Unsere Gäste haben viel Verständnis gezeigt.“ – Nun bleibt zu hoffen, dass die Aufspülung ihren Zweck erfüllt und Langeoog vor den anstehenden Wintersturmfluten schützt.
● Sandbank und Priel meiden
Nach wie vor ist es gefährlich, die dem Hauptbad vorgelagerte Sandbank und vor allem den vorderen Prielbereich zu betreten – gerade jetzt im Herbst. Hier ist der Untergrund sehr nachgiebig und es besteht akute Gefahr, mehr als hüfttief im Schlick einzusinken. Ab Anfang Oktober ist die DLRG nicht mehr am Strand präsent. Zudem geht saisonbedingt die Zahl der Strandbesucher zurück. So sinkt die Chance für in Not geratene ­Spaziergänger, wahrgenommen und gerettet zu werden. Der Tourismus-Service bittet Strandbesucher daher dringend, die aufgestellten Warnschilder zu beachten und Sandbank und Priel zu meiden. „Auch in der Saison kann die DLRG nicht alles im Blick haben, zumal die Sandbank nicht zu den von ihr gesicherten Badezonen gehört.“ Darüber hinaus seien Sandbänke und Priele dynamische Bereiche, die sich infolge Gezeiten und Strömungen stetig veränderten: „Wir beobachten das genau.“
● Strandkörbe am Wasser …
Der Rückbau der Strandkörbe verläuft planmäßig: Nach und nach werden sie abtransportiert, gereinigt und eingelagert. Vom Hundestrand im Westen bis zum Oststrand werden die Bestände gleichmäßig ausgedünnt. „Bis zum Saisonende aber bleiben noch genügend Strandkörbe für unsere Gäste stehen“, versichert der TSL.
● … und im Ort
In der 18. Saison läuft „Körv in’t Dörp“, eine Aktion des Tourismus-Service Langeoog: Im Frühjahr 2005 luden die ersten Strandkörbe zum Verweilen im Dorf ein. Im September 2014 wurde die Frühlingsaktion unter Beteiligung von Einzelhändlern, Hoteliers und Gastronomen erstmals auch im Herbst ­fortgeführt. Auch 2022 bringen bis zum 14. November rund 50 Strandkörbe zwischen Rathaus und Warmbadweg das gewisse Strandflair in den Ortskern und animieren zur beschaulichen Rast beim Bummeln.
Familienticket bis Ende Oktober
Viele Fans gefunden hat das Familienticket, auf dem zwei ­Erwachsene und drei Kinder (6 bis 15 Jahre) für 65 Euro eine Tagesfahrt zur Insel unternehmen können: „Das Angebot wird von vielen Familien positiv gesehen, die Nachfrage ist durchaus vorhanden“, berichten Bürgermeisterin Heike Horn und Tourismusmanager Nils Jenssen. „Wir sind froh, dass wir es haben und den Tagesgästen anbieten können.“
Erhältlich ist das Familienticket direkt im Fährhaus Bensersiel. Ebenso auf langeoog.de/inselguide/tagesgaeste im Internet, hier warten zudem viele Tipps für Tagesausflügler. Außerdem kann das Smartphone als „virtuelles Ticket“ genutzt werden: Das Schlangestehen am Schalter entfällt dann. Noch bis Ende Oktober gilt das Angebot. Über ein Nachfolgemodell wird derzeit beraten.
Läuft gut: Strandbingo
„Sinnvolle Sache!“, loben viele Gäste das Strandbingo: Vor drei Jahren, genauer: im Sommer 2019 ins Leben gerufen, setzt es sich die Mitmach-Aktion des Tourismus-Service zum Ziel, auf spielerische Weise das Bewusstsein für eine saubere Umwelt zu schärfen.
Strandbingo geht ähnlich wie normales Bingo. Auf dem Bingo-Schein (der kostenlos in Sportzentrum, Spöölstuv und anderen Stellen ausliegt) sind Symbolbilder unterschiedlicher Abfall­sorten abgedruckt. Die Aufgabe: den entsprechenden Müll am Strand sammeln und entsorgen. Vom entsorgten Müll schnell ein Handyfoto gemacht – dann zeigt man im Sportzentrum das Beweisfoto vor und gibt den ausgefüllten Schein ab. Als kleines Dankeschön erhalten die Teilnehmer einen Bastelbogen mit einem „Nümig“; so heißen – von Austernfischer bis Wattwurm – die niedlich-würfeligen Ostfriesland-Tiere aus Papier.
Die Aktion läuft noch diesen Monat: Bis Ende Oktober kann man die Bingo-Scheine im Sportzentrum abgeben. Und gleich die nächsten mitnehmen.
● Sportangebot bis Ende Oktober 
Strandsport ist bei vielen Gästen auch im Oktober stark gefragt. Teamerin Dajana Gliesche und Wiebke Zank bieten deshalb noch bis Ende des Monats ein breit gefächertes Programm. Sonntags bis freitags laden Kurse von „Fit in den Tag“ über „Bauch-Express“ bis Schlingentraining zum Mitmachen im Sportzentrum ein. Bei gutem Wetter wird natürlich Langeoogs schönste Sportstätte genutzt – der Strand.
„Bislang verzeichnete das Sportprogramm rund 12.500 Teilnahmen. Hinzu kommen noch die Teilnehmer vom Deutschen Sportabzeichen“, gibt Wilko Hinrichs vom Tourismus-Service Langeoog einen ersten Zwischenstand bekannt. „Geplant ist außerdem ein angepasstes Sportangebot in den Weihnachtsferien.“ Einzelheiten veröffentlicht der TSL beizeiten.
● Zugvogeltage in der „Spöölstuv“
Wenn vom 8. bis 16. Oktober küstenweit die 14. Zugvogeltage stattfinden, ist auch die „Spöölstuv“ mit zwei Veranstaltungen dabei: Am Mittwoch, 12. Oktober basteln die kleinen Teilnehmer praktische „Zettelvögel aus Holz“, die alles Notierenswerte im Schnabel festhalten. Am 13. Oktober werden „Zugvögel aus Papier und Stoff“ gefertigt. Nebenher gibt’s interessante Infos zum Thema Vogelzug. Die etwa einstündigen Kurse beginnen jeweils um 11 Uhr. Eine frühzeitige Anmeldung ist erforderlich, am besten online unter Veranstaltungen auf www.langeoog.de oder direkt in der Spöölstuv.
Fußball-Camp im Oktober
Plätze frei für Nachwuchskicker: Vom 4. bis 7. Oktober findet auf dem TSV-Sportplatz die Fußballschule Langeoog statt. Mitmachen beim Herbstferien-Camp können ballbegeisterte Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren. Trainiert wird täglich von 10 bis 13 Uhr: Ballannahme, Pass-Spiel und Geschicklichkeit, Dribbling, Torschuss und Elfmeter stehen auf dem Plan. Gefördert wird zudem der Teamgeist.
Anbieter ist die Agentur Iventos in Zusammenarbeit mit TSV und Tourismus-Service Langeoog. Das Vier-Tage-Paket kostet 120 Euro inklusive qualifiziertem Training und weiterer Leistungen. Nähere Infos und verbindliche Buchung im Internet auf www.fussballschule-langeoog.de. Spontane Anmeldungen sind auch vor Ort möglich.
Puppenspölerfest im Oktober
Nach zweieinhalbjähriger Zwangspause ist es endlich soweit: Das „5. Langeooger Puppenspölerfest“ geht an gleich zwei Wochenenden über die Bühne. Vom 14. bis 16. und vom 20. bis 23. Oktober stellen renommierte Puppenbühnen von Berlin bis Würzburg im HDI ausgewählte Perlen aus ihrem Repertoire vor. Mit dabei sind das Theatrium Steinau, Figurentheater Christiane Weidringer, Theater Spielberg und Theater Lakritz. Veranstalter ist die „Langeooger Puppenkiste“ um ihre Leiterin Dr. Gabriele Hübener, die ebenfalls Stücke präsentieren wird.
Der Kartenvorverkauf erfolgt in der Tourist-Info/HDI und auf www.langeoog.de. Ein ausführlicher Bericht über das Puppenspölerfest steht auf Seite 140.
Erfolgreicher Sanddornlauf im September
„Das Wetter hat gepasst, die Teilnehmer waren gut drauf: ­Unterm Strich war es eine gute Veranstaltung“, resümieren die Organisatoren des Sanddornlaufs, die Bochumer Agentur Iventos und der Tourismus-Service Langeoog. Der „7. Langeooger Sanddornlauf“ am 10. September bildete auch in diesem Jahr wieder den Abschluss der Serie „Langeoog läuft“.
Insgesamt 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller Altersklassen zählte das Sportevent, das fünf Läufe umfasste: Punkt 11 Uhr startete der Bambini-Lauf über 400 Meter durch das Kurzentrum, gefolgt um 11.15 Uhr vom Jugend-Lauf (1.000 Meter). Der Startschuss zum namengebenden Sanddornlauf über 5.000 Meter fiel um 12.00 Uhr. Eine Stunde darauf legten um 13.00 Uhr die Läuferinnen und Läufer des Viertel- und Halbmarathons los: Ihre Strecke (von den Halbmarathons zweimal ­gelaufen) führte durch landschaftliche Highlights wie Strand, Seedeich und Pirolatal.
Den Startschuss gab Veranstaltungsleiter Thomas Pree, die Läufe kommentierte Iventos-Inhaber Marc Pickel, der auch die anschließende Siegerehrung vornahm. Der Dank der Organisatoren geht an die DLRG-Ortsgruppe Langeoog, die für Erste-Hilfe-Leistungen bereitstand, und den Schülerinnen und Schülern der Inselschule, die als Streckenposten aktiv waren.
Fotoausstellung im HDI
Vom 10. bis 29. Oktober gibt es im „Haus der Insel“ die Fotoschau „Inselglück – Genuss und Gezeiten“ zu bestaunen. Nordsee-Fans präsentieren hier ihre Lieblingsbilder. Entstanden ist die Wanderausstellung aus einem Fotowettbewerb der Ostfriesische Inseln GmbH. Zusammengestellt hat die Bilder der Foto-Dienstleister CEWE. Die Ausstellung wird, während der Öffnungszeiten der Tourist-Info im HDI in Saal 2 zu besichtigen sein. Der Eintritt ist frei.
Gelungener Drachenzauber am Strand
Am 26. und 27. August ging das 1. Langeooger Drachenfest in die Luft: Lenkdrachenvorführungen, eine Nachtflugshow und vieles mehr begeisterten große und kleine Besucher am Strand. 26 Drachenflieger aus ganz Deutschland ließen ihre ­Exponate ins Blaue aufsteigen. Batman und Superman, Kraken, Eulen und andere Figuren sowie imposante Windspiele schwebten am Himmel. Das Drachenfest ist eine Kooperation des TSL mit der Oldenburger Agentur Kultur Nord.
Zustande kam das Ereignis durch Vermittlung von Mitorganisator Martin Reinekehr, der ein passionierter Langeoog-Urlauber ist. Unterge-bracht waren die Drachen- flieger im Haus Meedland. „Der Drachenzauber war ein sehr schöner Event, der gut zu Langeoog passt. Besonders beeindruckt hat die Nachtflug-Show, da waren geschätzt 2.500 Besucher am Strand“, so Veranstaltungsleiter Thomas Pree. „Wir arbeiten an einer Fortsetzung im nächsten Jahr.“ Als Termin ist der 18./19. August 2023 ins Auge gefasst.
Langeoog auf Reisemessen?
Wenn im Herbst und Winter die kleinen und großen Reisemessen stattfinden, war bislang auch Langeoog oft vertreten – teils mit eigenem Stand, teils an Gemeinschaftsständen. Das könnte sich künftig ändern: „Es gibt keinen messbaren Erfolg für die Teilnahme an Reisemessen“, teilt Tourismusmanager Nils Jenssen mit. „Der wirtschaftliche Aufwand ist groß – und personell haben wir dafür eigentlich keine Ressourcen zur Verfügung.“ Daher sei es notwendig, die Teilnahme an Messen zu überprüfen. Ob CMT Stuttgart im Januar, Reisen Hamburg im Februar oder ITB Berlin im März 2023: „Alles kommt auf den Prüfstand.“ Zudem sei die Welt – auch digital – im Wandel, es gebe andere Kanäle, um Botschaften zu verkünden. Denkbar sei hier etwa Couponwerbung im Print- und Onlinebereich.
TV-Tipp: Herzkino auf Langeoog
Große Gefühle unterm Wasserturm: Mit „Ein Sommer auf Langeoog“ verfilmte das ZDF im Mai und Juni eine Geschichte aus seiner erfolgreichen Reihe „Herzkino“. Das Ergebnis ist am Sonntag, 9. Oktober um 20.15 Uhr im ZDF zu sehen.
Unter der Regie von Uljana Havermann (Drehbuch: Kirsten ­Peters) spielt Lara Joy Körner die Hauptrolle: Antonia kehrt für einen Notartermin in ihre Heimat an der Nordsee zurück. ­Unterschlupf findet sie ausgerechnet auf dem Pferdehof von Levke Binder (Helene Grass). Es ist die Geliebte, für die ihr Vater einst sie und ihre Mutter verlassen hatte. Aber die Insel, der charmante Gastronom Tjärk (Jörn Knebel) und der traumatisierte Zuchthengst Paco bringen Antonia dazu, ihren Blick auf ihr Leben massiv zu verändern …
So verspricht „Ein Sommer auf Langeoog“ eine bewegende ­Familiengeschichte auf der „Insel fürs Leben“ zu werden. ­Angedacht ist auch ein Public Viewing im „Haus der Insel“, hier bitte auf die aktuellen Aushänge achten.
Weihnachtsmarkt in Essen
Wenn vom 12. November bis 23. Dezember der Weihnachtsmarkt in Essen seine Pforten öffnet, sind auch Langeoog und die anderen Ostfriesischen Inseln wieder mit von der Partie: Auf dem Kennedyplatz am Europahaus steht die „MS Freya“, der schiffsförmige Gemeinschaftsstand der Inseln. Stars auf dem „Info-Kutter“ sind Udo Bengen und Alfred Scheepker: Die beiden Baltrumer betreuen den Stand mit der Nummer 123 seit vielen Jahren. Neben inseltypischen Informationen teilen sie auch ebensolche Getränke von Jever-Pils bis Friesengeist aus. Darüber hinaus ist wieder ein Langeoog-Tag geplant, der die Insel fürs Leben in den Mittelpunkt stellt. -köp/ut-