Kurz und bündig

● Straßenkunstfestival bezaubert Langeoog
Er hat nichts von seiner Magie verloren: der „Langeooger Inselzauber“. Das internationale Straßenkunstfestival mit Akrobaten, Jongleuren und musikalischen Akteuren erlebte am 16. und 17. August 2022 seine vierte Auflage. Jeweils ab dem Nachmittag wurde – in der Wochenmitte – die Ortsmitte zur Kleinkunstmeile. „Unsere Gäste zeigten sich begeistert vom Inselzauber, Tausende Zuschauer waren vor Ort“, zieht Veranstaltungsleiter Thomas Pree zufrieden Resümee.
Als „alte Bekannte“ bislang bei jedem „Inselzauber“ dabei, ­verband das Berliner Duo Felice & Cortes Young eigene Songs, Jonglage und szenische Elemente zu einem berührend-­verblüffenden Show- konzert. – Das Quartett „Surprise Effect“ aus Südfrankreich bot eine Mischung aus Akrobatik und Breakdance auf höchstem Niveau, gespickt mit gewagten Stunts, ­Comedy und Publikumsbeteiligung. – Mit Comedy und Artistik schließlich faszinierte der Spanier Thelmo Parole durch seine liebenswert- verrückte Slapstick-Pantomime „The Show Must Go On“, eine Hommage an den Stummfilm.
Am Mittwoch, 17. August musste das Programm witterungsbedingt abgekürzt werden – ein Unwetter mit Starkregen beendete gegen 19 Uhr das Kleinkunstfest. Dennoch: „Auch die Künstler waren hochzufrieden, wieder auftreten zu können, zumal vor so einem tollen Publikum“, berichtet Thomas Pree. „Sie dankten herzlich für das reichliche Hutgeld und freuen sich schon aufs nächste Jahr.“

● Strandaufspülung im Plan
Voraussichtlich Ende September wird sie abgeschlossen sein: die Sandaufspülung am Strand vor dem Pirolatal. Um die dortigen Dünen vor Sturmfluten zu sichern, lässt der NLWKN ­(Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) auf zwei Kilometern Länge rund 450.000 Kubikmeter Sand aufspülen. Orkanfluten hatten im Winter durch erhebliche Dünenabbrüche die Inselsicherheit gefährdet und so die umfangreiche Küstenschutzmaßnahme erforderlich gemacht (der „Utkieker“ berichtete wiederholt).
Inselbesucher und -bewohner werden per Flyer, Beschilderung und Internet (www.nlwkn.niedersachsen.de) über die erforderlichen Arbeiten und eventuelle Einschränkungen informiert. Inselgemeinde, Tourismus-Service und NLWKN bitten alle Strandbesucher, die jeweiligen Baustellenbereiche aus Sicherheitsgründen zu meiden.
„Bislang läuft die Strandaufspülung reibungslos“, berichtet Nils Jenssen, Leitung Tourismusmanagement. In dieser Eigenschaft kommen die Gäste als erstes zu ihm, wenn sie sich beeinträchtigt fühlen. So gab es Anfang August einen kurzen Engpass am Oststrand, als westlich des Übergangs Gerk-sin-Spoor eine Sandaufspülung erfolgte. „Einige Gäste beschwerten sich, weil der Weg zur Nordsee abgeschnitten war und sie einen Nachteil für ihren Urlaub sahen.“ Die Gäste konnten jedoch beruhigt werden und zwei Tage später war der frisch aufgespülte Strand schöner denn je.
Auch Hundehalter, die vorübergehend auf den Hundestrand Ost verzichten müssten, seien darüber nicht immer glücklich. „Doch nur für die Baustelle alle Strandzonen zu verschieben, das wäre nicht verhältnismäßig gewesen“, so Nils Jenssen. In Anbetracht der kritischen Situation im Winter werde derzeit das Erforderliche getan: „Dünenschutz ist nicht nur Inselschutz, sondern auch Festlandsschutz.“
● Neu im Shop …
des Tourismus-Service Langeoog sind die kräftig gerundeten Kaffeebecher „Lieblingsinsel“, die ein klares Bekenntnis ablegen: Auf der einen Seite zeigen sie Herz mit Langeoog-Logo, auf der anderen Seite die Aufschrift „Lieblingsinsel“. Die spülmaschinenfesten Becher zum Preis von 9,90 Euro sind wahlweise mit Aufdruck in Helltürkis oder Dunkelblau erhältlich. Nach wie vor gibt es auch noch den klassischen Langeoog-­Kaffeebecher in Marineblau. Und wenn diese Tassen morgens auf dem Tisch stehen, beginnt der Inselurlaub schon daheim beim Frühstück …

● Erfolgreich: das Familienticket
Mitte Juli eingeführt, hat es schnell an Beliebtheit gewonnen: das Familienticket. Auf ihm können zwei Erwachsene und drei Kinder (6 bis 15 Jahre) für 65 Euro eine Tagesfahrt zur Insel unternehmen. Erhältlich ist das Familienticket direkt im Fährhaus Bensersiel. Ebenso auf langeoog.de/inselguide/tagesgaeste im Internet, hier warten zudem viele Tipps für Tagesausflügler. Außerdem kann das Smartphone als „virtuelles Ticket“ genutzt werden: Das Schlangestehen am Schalter entfällt dann.
Das Familienticket wird lebhaft angenommen: „Die positive ­Resonanz zeigt, dass es die richtige Entscheidung war“, teilt Tourismusmanager Nils Jenssen mit. „Wir freuen uns über alle Tagesgäste, die das Angebot nutzen und auf die Insel kommen.“ Und Bürgermeisterin Heike Horn berichtet: „Einzelne Familien haben sich schon bedankt, weil sie ohne das Ticket nicht auf die Insel hätten fahren können.“ Das Familienticket läuft Ende Oktober aus. „Nach der anschließenden Gesamtauswertung wird geprüft, ob das Angebot aufrecht erhalten bleibt.“
● Sportprogramm September 
„Strandsport, ja bitte!“, das wünschen sich viele Inselbesucher auch im September. „Unsere Gäste haben einen großen Bedarf an Strandsport“, berichtet Wilko Hinrichs vom TSL. Teamerin Dajana Gliesche, Wencke Schmitz und Wiebke Zank halten deshalb ein vielseitiges Angebot parat. Da voraussichtlich zur ­Monatsmitte der „Sportpalast“ abgebaut wird und sich die ­Aktivitäten – je nach Wetter – ins Sportzentrum am Kavalierpad verlagern, haben die drei ihr Kursangebot auf die spätsommerliche Situation abgestimmt. Das Sportprogramm selbst läuft noch bis Ende Oktober.
Nach wie vor geht’s „Fit in den Tag“, werden beim „Eltern-Kind-Sport“ auch Familien in Bewegung gebracht. Ob Thalasso Beachwalking, Bauch-Express, Gleichgewichts- und Fußschule, Badminton, Sandskulpturenbau oder Schlingentraining: Hier finden alle ihre Fitness- und Fun-Favoriten. Und junge Gäste lockt nach wie vor das Mini-Sportabzeichen am Mittwochnachmittag.
Ein beliebter Renner im August war „SUP Yoga“, eine coole Kombi aus Stand Up Paddling und Yoga. „Die Gäste haben unser innovatives Angebot gern ausprobiert“, berichtet das Sportteam, das „SUP Yoga“ in Kooperation mit der Langeooger Surfschule „Tidens Surfhuus“ anbot.
● Sportabzeichen
Gut angenommen, so Wilko Hinrichs, werde auch das noch bis zum 10. September laufende Angebot für das Deutsche Sportabzeichen: „Nach zwei Jahren Corona-Unterbrechung ist die Nachfrage entsprechend hoch.“ Daher der Tipp: Wer das Sportabzeichen ablegen möchte, sollte möglichst in der ersten Septemberwoche beginnen, um alle Disziplinen von Laufen über Schwimmen und Springen bis Werfen zu absolvieren.
Auf den Hinweisplakaten ist neben den Prüfungsterminen ein QR-Code abgebildet, der direkt zur Online-Anmeldung führt. Wer’s ausprobieren möchte: Hier ist der QR-Code fürs Sportabzeichen abgedruckt. Einfach einscannen und anmelden. Selbstverständlich kann nach wie vor auch die klassische ­Anmeldung vor Ort genutzt werden.

● Sanddornlauf am 10. September
Läuft gut: Der „7. Langeooger Sanddornlauf“ bildet auch in ­diesem Jahr wieder den Abschluss der Serie „Langeoog läuft“. Nach Osterlauf und Abendlauf (der „Utkieker“ berichtete) heißt es nun am Samstag, 10. September: „Auf die Plätze – fertig – los!“ Der Start- und Zielbereich liegt im Kurzentrum vor dem Haus der Insel. Veranstaltet wird die Laufserie von der Agentur Iventos in Zusammenarbeit mit dem Tourismus-Service.
Das Sportevent umfasst fünf Läufe: Um 11 Uhr startet der Bambini-Lauf über 400 Meter durch das Kurzentrum, gefolgt um 11.15 Uhr vom Jugend-Lauf (1.000 Meter). Der Startschuss zum namengebenden Sanddornlauf über 5.000 Meter fällt um 12 Uhr. Eine Stunde darauf legen um 13 Uhr die Läuferinnen und Läufer des Viertel- und Halbmarathons (10.550 / 21.100 Meter) los: Ihre Strecke (von den Halbmarathons zweimal gelaufen) berührt landschaftliche Highlights wie Strand, Seedeich und Pirolatal. Sanddornlauf und Viertelmarathon können übrigens auch per Nordic Walking absolviert werden.
Nähere Infos stehen auf www.langeoog-läuft.de, hier erfolgen auch die Online-Anmeldungen. Nachmeldungen vor Ort sind (gegen Zusatzgebühr) am 10. September an der Startnummernausgabe im HDI möglich.

● Tag des offenen Denkmals
Am Sonntag, 11. September wird er wieder begangen: der bundesweite Tag des offenen Denkmals. Er ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days, einer europaweiten Aktion. Der diesjährige Denkmalstag steht unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“. Auf Langeoog ­beteiligen sich zwei für die Insel geschichtsträchtige Institutionen: der 1909 eingeweihte Wasserturm und das Heimatmuseum im 1795 erbauten „Seemannshus“, eines der ältesten Häuser im Ort. Der Wasserturm ist von 10 bis 12 Uhr, das Seemannshus von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Allgemeine Infos zum Aktionstag auf www.tag-des-offenen-denkmals.de im Internet.
● „Spöölstuv“ im Herbst
Auch im September ist die „Spöölstuv“ am Kavalierpad wieder allgemein geöffnet. Lediglich Teilbereiche wie die Krabbelstube bleiben aus Hygienegründen geschlossen. Das Bällebad wurde durch eine „Matten-Arena“ ersetzt und draußen vor dem Haus lädt das Piratenschiff „Peter Pan“ jederzeit zum Klettern ein.
Das „Spöölstuv“-Team mit Karin Eilers, Katja Neubauer-Pflaum und Astrid Peters freut sich auf die kleinen und großen Besucher. Täglich ist freies Spielen möglich, montags bis freitags ­finden zudem Kreativkurse für Kinder statt. Da werden Muschelkästchen und Buddelschiffe gebastelt, Quadratologo ist ein kreativer Farbenspaß für alle, und bei „Sonne, Mond und Sterne“ lernen kleine Gäste das große Weltall kennen. – Für Einzelheiten und Öffnungszeiten bitte auf die aktuellen Aushänge achten.
● Fortbildungen im September 
Langeoog – ein beliebter Tagungsort für medizinische Fortbildungen: Nachdem im Mai und Juni die Fortbildungswochen der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN), die Psychodynamischen Tage und der 65. Sportärzte-Fortbildungslehrgang stattfanden, geht es im September weiter: Vom 4. bis 8. September findet unter dem Motto „Gesundes und gutes Leben für Alle?!“ die 8. Woche der gesunden Entwicklung (WogE) 2022 statt. Themen sind unter anderem das Recht auf Gesundheit und die Perspektiven eines nachhaltigen Lebens.
Der 8. WogE schließt sich vom 17. bis 24. September die „29. Woche der Notfallmedizin“ der ÄKN an. Behandelt werden ­Themen von „Analgesie“ bis „Vorgehen am Notfallort“. Übungsstationen wie „Atemwegs-Management“ und „Trauma-Training“ vermitteln Praxiswissen.

● Fußball-Camp im Oktober
Wichtige Info für Nachwuchskicker: Die Fußballschule Langeoog hat in den Herbstferien noch Plätze frei. Das Camp auf dem TSV-Sportplatz findet vom 4. bis 7. Oktober statt. Mitmachen können ballbegeisterte Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren. Trainiert wird täglich von 10 bis 13 Uhr: Ballannahme, Pass-Spiel und Geschicklichkeit, Dribbling, Torschuss und Elfmeter stehen auf dem Plan. Gefördert wird zudem der Teamgeist.
Anbieter ist die Agentur Iventos in Zusammenarbeit mit TSV und Tourismus-Service Langeoog. Das Vier-Tage-Paket kostet 120 Euro inklusive qualifiziertem Training und weiterer Leistungen. Ermäßigungen gibt es für Frühbucher und Geschwister. Nähere Infos und verbindliche Buchung im Internet auf www.fussballschule-langeoog.de. Freie Plätze vorausgesetzt, sind spontane Anmeldungen auch vor Ort möglich.
● Fotoausstellung im Oktober
Noch eine Vorschau auf den nächsten Monat: Vom 10. bis 29. Oktober gibt es die Fotoschau „Ostfriesische Inseln“ zu bestaunen. Nordsee-Fans präsentieren hier ihre Lieblingsbilder. Der Foto-Dienstleister CEWE hat die Wanderausstellung zusammengestellt. Zu besichtigen sein wird sie im Haus der Insel in Saal 2, während der Öffnungszeiten des Schiffahrtsmuseums. Der Eintritt ist frei. -köp/ut-