Der Sommer ist nachhaltig bunt

Ökologische Urlaubsmode im „Buddelinchen“ an der Barkhausenstraße
„Ökologisch“ lautet das neue Motto im „Buddelinchen“, dem Ableger der „Buddelei“. „Im Ambiente des Langeooger Strands findet sich hier, umgeben von Strandkörben, Sand und Strandplanken, ökologisch verifizierte und aktuelle Mode“, erklärt Olaf Hube, Inhaber der beiden Geschäfte in der Barkhausenstraße. „Um es vorwegzunehmen: Im ‚Buddelinchen‘ gibt es keine Kindermoden. Vielmehr bietet es als ‚kleine Buddelei‘ nachhaltige Mode für Sie und Ihn.“
Die aktuelle Sommermode im „Buddelinchen“ zeigt sich, bei variierenden Schnitten, generell leger. Ihre Farbpalette fächert sich in Pastelltöne von Rosa über Silbergrau bis Mint und Petrol auf. „Führendes Label bei den Damen ist Ragwear, während es bei den Herren im ‚Buddelinchen‘ gern Fädd sein darf“, erklärt Mitarbeiterin Bettina Hoffmeister, die seit dieser Saison das „Buddelei“-Team verstärkt. Das Label „Ragwear“ steht für vegane Streetwear-Mode. Auch die betont saloppe „Fädd“-Crew achtet auf Grün&Fair-Zertifikate, setzt dabei modisch eigenwillige Akzente, wie eine nach unten offene Brusttasche beim Herren-Shirt.
Gleichfalls beliebt, so Bettina Hoffmeister, sei Ecoalf: „Die Marke setzt für ihre Mode auch recyceltes Plastik aus den Weltmeeren ein.“ Wer modisch-nachhaltiges Schuhwerk sucht, wird im „Buddelinchen“ ebenfalls fündig: Die Sneakers von „Genesis Footwear“ etwa bestehen aus nachhaltigen Materialien, wie recycelten synthetischen Rohstoffen, veganem Leder und nachhaltigen Naturfasern.
Anfangs neu im „Buddelei“-Team, fühlte sich Bettina Hoffmeister im „Buddelinchen“ sofort heimisch. Der Slogan „organic – social – fair“ entspreche genau ihrer Einstellung: Nachhaltigkeit sei ein gesellschaftlich wichtiges Thema und werde von ihr auch privat gelebt.
Die gelernte Textilfachverkäuferin, die zuvor in verschiedenen Modehäusern in Westfalen tätig war, kennt sich nicht nur in der Damen- und Herrenmode, sondern auch mit dem passenden Schuhwerk aus. 2001 zog es Bettina Hoffmeister mit ihrer ­Familie nach Ostfriesland, zuletzt war sie in Esens als Fach­beraterin bei einer Textilmodekette beschäftigt. Mitte März 2022 fing sie bei Olaf Hube in der „Buddelei“ an. Als Teil des Teams wechselte sie alsbald ins „Buddelinchen“, in das sie von ihrer Vorgängerin Wiebke Sommer eingearbeitet wurde.
Die Aufgaben sind vielfältig und reichen von der Prüfung des Warenbestands über die Dekoration der Auslagen bis zur kompetenten Beratung. Die wird von der Kundschaft besonders gewünscht – und geschätzt. „Ich liebe diese Herausforderung und finde eigentlich immer eine Lösung, damit der Kunde zufrieden wiederkommt.“ Und die Kunden kommen gerne wieder.
Im März 2000 als Geschäft für Kindermoden eröffnet, wechselte das „Buddelinchen“-Sortiment 2015 auf Mode für Erwachsene, seit 2017 wurde erstmals auch nachhaltig produzierte Kleidung verkauft. Der aktuelle Schritt ist daher eine logische Konsequenz der „Buddelei“-Philosophie. Olaf Hube: „Wir waren uns nicht sicher, ob Langeoog, das mitten im Weltnaturerbe liegt, bereits reif für die Idee ökologischer Mode ist – aber: die Insel ist es!“
Auch in punkto „Transportmittel“ setzen Olaf Hube und Team auf Nachhaltigkeit: „Wir geben im Buddelinchen und in der Buddelei keine Tüten mehr aus, sondern bieten unsere Budde-Leih-Tasche an.“ Das heißt: Man erwirbt für 5,– Euro eine sehr geräumige (und attraktiv bedruckte) Tasche, und wenn man sie wiederbringt, gibt’s das Geld zurück. „Kunststofftüten sind nicht mehr erlaubt und Papiertüten ergeben keinen Sinn, weil deren Ökobilanz erheblich schlechter ist, als es die von Plastiktüten je war“, erläutert Olaf Hube. Da bietet die Budde-Leih-­Tasche einen attraktiven Weg.
Die „Buddelinchen“-Öffnungszeiten: montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr (sonntags geschlossen). -köp-