Neues aus dem Kur- und Wellness-Center

Der Juni ist die Zeit des Übergangs vom Frühling zum Sommer. Körper, Geist und Seele stellen sich um, alle Zeichen stehen auf Aktivität, auch im Kur- und Wellness-Center. „Bringen Sie Ihre ‚innere Sommersonne‘ bei uns zum Strahlen. Unser qualifiziertes Team freut sich darauf, Sie zu verwöhnen“, lädt der therapeutische Leiter Michael Thannberger zum Besuch des Hauses mit seinem vielseitigen Thalasso-Programm ein. „In diesem Sinne wünschen wir allen Gästen und Langeoogern frohe Pfingsten und einen anregenden Frühsommer.“
● Verwöhnen mit „Garshan Extra“
Zeitgemäß relaxen dank uralter Erfahrung – dafür steht „Gar­shan Extra“, die Empfehlung des Kur- und Wellness-Centers für den Monat Juni. Garshan verwöhnt mit Kenntnissen aus dem Ayurveda. Wörtlich bedeutet Ayurveda „das Wissen vom ­(langen, gesunden) Leben“. Die Jahrtausende alte indische Heilkunde stimuliert ganzheitlich alle fünf Sinne und vermag so Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen.
Garshan ist eine Massage mit Handschuhen aus Wildseide – und sie funktioniert ganz ohne Öl, wobei der Körper langsam und gleichmäßig ausgestrichen wird. „Die belebende Massage regt den Stoffwechsel an, entschlackt, stimuliert das Lymph- und Bindegewebe und hilft, überflüssiges Fett abzubauen“, ­erklärt Michael Thannberger. Anschließend folgt ein vitalisierendes Meeresalgenbad, das die massierte Haut umschmeichelt. Dazu wird ein leichter Wellness-Drink gereicht – und die Erholung ist perfekt. Im Ruheraum klingt die Anwendung bei einem wohltuenden Tee aus.
● Neu im Team
Willkommene fachliche Verstärkung erhält das Kur- und Wellness-Center durch Anastasia Schmidt. Die 37-jährige Physiotherapeutin aus Osnabrück ist beruflich breit aufgestellt, als Therapeutin für Lymphdrainage ebenso wie als Hatha-Yoga-Lehrerin. Zuletzt war sie in einem Gesundheitszentrum in Bad Laer tätig. „Mit ihr haben wir eine vielseitige Mitarbeiterin ­gefunden, die unser qualifiziertes Team bereichert“, freut sich Michael Thannberger.
„Es war schon länger mein Traum, auf der Insel zu arbeiten“, ­berichtet Anastasia Schmidt. Von einer Langeooger Freundin hatte sie gehört, dass das Kur- und Wellness-Center noch ­Personal suchte. Neugierig geworden, absolvierte sie im Sommer 2021 hier ein Praktikum, um alle Abteilungen des Hauses kennenzulernen. Und entdeckte dabei ihre Vorliebe für Aquakurse. Auch Michael Thannberger sah ihr Talent und nahm nach dem Praktikum Kontakt zu ihr auf. So kam es, dass Anastasia Schmidt seit dem 1. März 2022 das KWC-Team verstärkt. ­Zwischenzeitlich erwarb sie auch die Zusatzqualifikationen für die Aquakurse, speziell das Aqua-Cycling. Mit dem Wellnessangebot des KWC ist sie ebenfalls vertraut.
Ab Juli übernimmt Anastasia Schmidt, zu deren Hobbys etwa Joggen, Yoga und Meditation zählen, von Michael Thannberger das gesamte Aqua-Programm. Dazu gehört neben Aqua-­Cycling, Aqua-Power und Aqua-Fitness auch das Bewegungsbad auf Rezept.
● Würdigung: Aqua-Cycling auf Langeoog
Seit Jahren ist es im Kur- und Wellness-Center ein Renner: Aqua-Cycling, das gesunde Wasserradeln auf speziellen Ergometern, den Aquaridern. Hersteller dieser Geräte ist die Firma AquaKinetics GmbH aus Teningen am Kaiserstuhl. Geschäfts­führer Markus Scherer, der das Aquarider-Konzept entwickelt hatte, stattete unlängst dem KWC einen Besuch ab.
„Anlass war ein Artikel für unser Kundenmagazin, das ‚Aqua­Kinetics Journal‘, das alle drei Monate erscheint“, berichtet Markus Scherer. „In einem vierseitigen Bericht stellen wir das KWC als erfolgreiches Aqua-Cycling-Center vor. Auch das Titelmotiv präsentiert Langeoog.“ Im Text des Anfang Juni erscheinendenJournals findet das unermüdliche Wirken von Michael Thannberger, der das Aqua-Cycling 2008 im KWC eingeführt hat, seine Würdigung. „Er zeigt nicht nur Einsatz bei Gästen und Langeoogern, sondern auch Spezialanwendungen und Leistungen für Spitzensportler.“ Ein weiterer Beitrag des Magazins widme sich daher einem Training, das eine Gruppe Rennfahrer im Frühjahr auf der autofreien Insel absolviert habe. Der Maschinenbauer/Betriebswirt und Dozent für Physiotherapie Scherer kennt sich aus: Von 1996 bis 2012 war er im Auftrag des Deutschen Olympischen Sportbundes für die Medizintechnik des olympischen Teams der Sommer- und Winterspiele sowie Paralympics verantwortlich.
Die Besonderheit des Trainings im Wasser: „Es begünstigt besondere Stoffwechselvorgänge, weil bestimmte Parameter, wie etwa Laktatwerte, signifikant niedriger sind, und zwar um bis zu 20 Prozent“, erläutert Markus Scherer. Auf Langeoog kommt noch der Thalasso Effekt hinzu: Das Training findet in Nordseewasser statt. Dabei zeigen die Aquarider auch nach 14 Jahren Einsatz keine Spuren von Korrosion. 2008 wurde mit neun Aquaridern begonnen und mit steigender Nachfrage aufgestockt. Mit nunmehr 16 Geräten ist die Beckengröße ausgereizt.
Was Markus Scherer speziell mit Langeoog verbindet: „Es war der erste Aqua-Cycling Standort in Norddeutschland und ist immer noch der einzige auf den Ostfriesischen Inseln. Die nächsten Standorte sind in Leer, Oldenburg und Bremen.“ Das Engagement des KWC mache Langeoog zu einem besonderen Standort.
So gesehen sei der Artikel im Journal auch ein Abschiedsgeschenk für Michael Thannberger, der zum Juli in den Ruhestand gehe. „Wir wollen Langeoog gern als Aqua-Cycling-, aber auch als Schulungsstandort beibehalten.“ Man sei sicher, mit dem TSL einen Konsens zu finden.
● Endspurt für Entchen
Schwer vorstellbar: Ende Juni verlässt Michael Thannberger das Kur- und Wellness-Center. Nach fast 40 Jahren im Dienst der ­Inselgemeinde – und zahlloser Gäste – geht er in den Ruhestand. Wer sich zum Andenken „ein Stückchen Thanne“ sichern möchte, hat noch Gelegenheit dazu: Der therapeutische Leiter löst nämlich – für einen guten Zweck – seine umfangreiche Sammlung von Quietsche-Entchen auf.
Die knuffigen Badegenossen sind im KWC gegen Spende erhältlich. Der Erlös kommt einem Projekt für das Langeooger Seniorenhus „bliev hier“ zugute. Michael Thannberger hofft daher, dass möglichst viele Gäste und Insulaner seinen Entchen ein neues Zuhause geben. -köp-