Als Azubi die Welt entdecken

Praktikum im Ausland 
Während oder nach der Ausbildung eine Weile ins Ausland gehen? Dies ist bis zu einem Viertel der Ausbildungszeit möglich, wenn es dem Ausbildungsziel dient. Gleichzeitig muss der Ausbildungsbetrieb zustimmen, da das Praktikum ein im Ausland absolvierter Ausbildungsabschnitt ist und das Gehalt weiterhin vom heimischen Betrieb gezahlt wird.
Die Handwerkskammer Oldenburg berät zu den Möglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes während und nach der Ausbildung und hilft bei der Organisation, Durchführung und bei der Suche nach passenden Fördermitteln zur finanziellen Unterstützung.
Der Auslandsaufenthalt kann individuell gestaltet werden. Weitere Möglichkeiten bieten das Programm „Sindbad“, mit Aufenthalten in Italien, Schweden, Spanien, Irland, UK oder Malta; das Austauschprojekt Feldkirch/Österreich für Azubis aus dem Lebensmittelhandwerk und der deutsch-französische Lehrlingsaustausch La Rochelle. Näheres unter: https://www. hwk-oldenburg.de/ausbildung/infos-fuer-auszubildende.
Handwerks-Urgestein nahm den Hut
Reinhold Daniels ging nach fast 40-jähriger Dienstzeit in der Handwerkskammer in den Ruhestand
Reinhold Daniels ist die Ruhe in Person – eine Eigenschaft, die ihm bei seiner täglichen Arbeit zugutekam. Fast 40 Jahre war er für die Eintragungen der Betriebe in der Handwerksrolle der Handwerkskammer für Ostfriesland und die Beitragsveranlagung verantwortlich. Seine Abteilung bestimmt, wer sich im ostfriesischen Raum mit einem Handwerksunternehmen selbstständig machen darf und wer nicht.
Ende März verabschiedete sich der 65-Jährige in den verdienten Ruhestand. Der ausgebildete Verwaltungsfachangestellte aus Aurich trat am 1. September 1982 in den Dienst des Handwerks. Nach neunmonatiger Einarbeitungszeit übernahm er im Mai 1983 von seinem Vorgänger Alfred Pflug die Leitung der Abteilung Handwerksrolle.
Seitdem hat sich einiges im ostfriesischen Handwerk getan. Angefangen bei der Zahl der Mitgliedsbetriebe, die von 3.000 auf inzwischen 5.600 gestiegen ist, über die rasante Umstellung der manuellen Registerführung und Beitragsveranlagung auf eine elektronische Datenverarbeitung bis hin zu einer zunehmenden Gesetzesflut und einer immer größer werdenden Bürokratisierung. „Das stellt nicht nur unsere Mitgliedsbetriebe, sondern auch uns vor Herausforderungen“, sagt Daniels.
Auch wenn die zahlreichen Neuregelungen und Gesetzesänderungen gelegentlich Fragen aufwarfen, so konnte Reinhold Daniels bei der Umsetzung stets auf die Hilfe seiner Kolleginnen und Kollegen der 53 anderen Handwerkskammern in Deutschland zählen. Neben einem regelmäßigen        Erfahrungsaustausch wurden in Arbeitskreisen gemeinsam neue Regelungen für das Handwerk erarbeitet. Doch ohne     die ­Unterstützung seines Teams, so Daniels, wäre es ihm      nicht möglich gewesen, sich mit vollem Engagement in die verschiedenen Arbeitskreise einzubringen. Dafür wolle er ausdrücklich Dank sagen.
Am 1. April 2022 übernahm sein Nachfolger Simon Alex offiziell die Leitung der Handwerksrolle. Der 41-jährige Auricher ist in den vergangenen Monaten von Reinhold Daniels bereits in seine anstehenden Aufgaben eingearbeitet worden. Ihm rät er zum Abschied mit einem Augenzwinkern: „Immer schön sachlich bleiben – und nie aus der Ruhe bringen lassen.“ -ut-