„Orgel plus Saxophon“

Zwei Konzerte mit Burghard Corbach und Inselkantorin Noémi Rohloff am 11. Juli in der Inselkirche
Orgel meets Sax – die Königin der Instrumente, die Orgel, trifft mit einem zweiten Blasinstrument, dem Saxophon, zu einem Konzert zusammen. Welch faszinierende Tonfarben herauskommen, wenn Orgelklänge auf Saxophonsound treffen, zeigen Noémi Rohloff (Orgel) und Burghard Corbach (Saxophon) bei einem Konzertabend am Sonntag, 11. Juli in der Inselkirche.
Obwohl die Besetzung Orgel plus Saxophon noch nicht so häufig wie andere Duo-Kombinationen anzutreffen ist, exis- tiert mittlerweile eine sehr große Anzahl von Komponis-ten des 20. und 21. Jahrhunderts, die speziell für dieses, mittlerweile auch bei Zuhörern sehr beliebte, Zusammenspiel geschrieben haben. Zwei Instrumente, deren Alter und Geschichte sehr unterschiedlich sind, zeigen in Kompositionen von Friedemann Graef, Hans-Martin Limberg, Ad Wammes, Bernard Wayne Sanders, Ton Verhiel und anderen, dass beide sehr gut klanglich miteinander kommunizieren können. Dabei haben beide ihre Solo- und     Begleitparts.
Burghard Corbach begann als Kind mit der Geige als Erstinstrument. Es folgten erste Orchester- und Streichquartett-Erfahrungen. Nach dem Abitur und einem zweijährigen Zivildienst in Israel absolvierte Corbach ein Studium der Publizistik an der Freien Universität in Berlin und ein nachfolgendes Schulmusikstudium an der Universität Bielefeld mit den Instrumenten Geige, Klavier und Saxophon. Burghard Corbach ist Mitglied und inzwischen Leiter des „1. Kölner Saxophonorchesters“, ist Mitglied des Saxophonquartetts „art of sax“, der Klezmergruppe „fun drojssn“, des Trios „Ensemble SaxoCord“ und des Trios „KlaVioSax“ sowie des Rodenkirchener Kammerorchesters und des Salon­orchesters. Musikalische Auslandsreisen führten ihn durch zahlreiche Länder Europas, ebenso nach Namibia und Nicaragua.
Aufgrund der aktuellen Lage und der damit verbundenen Zugangsregelung in der Inselkirche wird das Konzert gleich zwei Mal hintereinander gespielt, um allen Interessierten den Besuch zu ermöglichen. Das erste Konzert beginnt um 19 Uhr, das zweite um 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine Spende zugunsten der Stiftung „Musik auf Langeoog“ gebeten, die für den Erhalt der Kantorenstelle sorgt.           -ut-