Der Weg nach Golgatha

Musik für Querflöte und Orgel zur Karwoche mit Ulrike und Gisbert Wüst am 9. April in der Inselkirche

Die Akzente der Karwoche verdichten die Ereignisse um die Kreuzigung Jesu zielgerichtet auf das Fest der Auferstehung. Musiker aller Generationen haben in unzähligen Werken, allen voran die großen Bach-Passionen, dieser liturgischen Tradition Rechnung getragen.
147Am Palmsonntag, 9. April, findet in der Inselkirche ein Konzert unter dem Motto „Musik für Querflöte und Orgel zur Karwoche“ statt. Ausführende sind Ulrike Wüst (Querflöte) und Gisbert Wüst (Orgel). Der Gymnasiallehrer legte 1976 das A-Examen für katholische Kirchenmusik ab. Die Auswahl der Stücke orientiert sich an den wichtigen Tagen der Karwoche: Palmsonntag – Gründonnerstag – Karfreitag! Drei Blöcke mit jeweils drei Stücken symbolisieren zugleich die göttliche Dreizahl. Bachs Präludium und Fuge C-Dur sowie die beiden Sätze der e-Moll Flötensonate und Langlais „Dominica in Palmis“ eröffnen den Palmsonntag und kündigen den Einzug Jesu in Jerusalem an. Am Gründonnerstag geht es mit Werken wie „Schmücke dich, o liebe Seele“ oder „Getsemane“ um das Geschehen am Ölberg. Der Karfreitag ist die Konsequenz des Vorausgegangenen. Die Chorvariationen über das Lied „Da Jesus an dem Kreuze stund“ (Samuel Scheid 1587–1654) ist eine Paraphrase auf die sieben letzten Worte Jesu am Kreuz. Eine herausragende Rolle spielt im Zyklus der sogenannten Leip­ziger Orgelchoräle Bachs die Bearbeitung über „O Lamm Gottes unschuldig“. In drei Versen entwickelte Bach ein kunstvolles Satzgewebe, das u. a. in der 3. Strophe die Hinwendung zur „Seligkeit“ (Gunter Hoffmann) demonstriert.
Der Konzertabend in der Inselkirche beginnt um 20.00 Uhr. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird um eine Spende zur Unterstützung der Stiftung „Musik auf Langeoog“ gebeten.