Archiv der Kategorie: Kur(z) und bündig

Kurz und bündig

● Straßenkunstfestival bezaubert Langeoog
Er hat nichts von seiner Magie verloren: der „Langeooger Inselzauber“. Das internationale Straßenkunstfestival mit Akrobaten, Jongleuren und musikalischen Akteuren erlebte am 16. und 17. August 2022 seine vierte Auflage. Jeweils ab dem Nachmittag wurde – in der Wochenmitte – die Ortsmitte zur Kleinkunstmeile. „Unsere Gäste zeigten sich begeistert vom Inselzauber, Tausende Zuschauer waren vor Ort“, zieht Veranstaltungsleiter Thomas Pree zufrieden Resümee.
Als „alte Bekannte“ bislang bei jedem „Inselzauber“ dabei, ­verband das Berliner Duo Felice & Cortes Young eigene Songs, Jonglage und szenische Elemente zu einem berührend-­verblüffenden Show- konzert. – Das Quartett „Surprise Effect“ aus Südfrankreich bot eine Mischung aus Akrobatik und Breakdance auf höchstem Niveau, gespickt mit gewagten Stunts, ­Comedy und Publikumsbeteiligung. – Mit Comedy und Artistik schließlich faszinierte der Spanier Thelmo Parole durch seine liebenswert- verrückte Slapstick-Pantomime „The Show Must Go On“, eine Hommage an den Stummfilm.
Am Mittwoch, 17. August musste das Programm witterungsbedingt abgekürzt werden – ein Unwetter mit Starkregen beendete gegen 19 Uhr das Kleinkunstfest. Dennoch: „Auch die Künstler waren hochzufrieden, wieder auftreten zu können, zumal vor so einem tollen Publikum“, berichtet Thomas Pree. „Sie dankten herzlich für das reichliche Hutgeld und freuen sich schon aufs nächste Jahr.“

● Strandaufspülung im Plan
Voraussichtlich Ende September wird sie abgeschlossen sein: die Sandaufspülung am Strand vor dem Pirolatal. Um die dortigen Dünen vor Sturmfluten zu sichern, lässt der NLWKN ­(Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) auf zwei Kilometern Länge rund 450.000 Kubikmeter Sand aufspülen. Orkanfluten hatten im Winter durch erhebliche Dünenabbrüche die Inselsicherheit gefährdet und so die umfangreiche Küstenschutzmaßnahme erforderlich gemacht (der „Utkieker“ berichtete wiederholt).
Inselbesucher und -bewohner werden per Flyer, Beschilderung und Internet (www.nlwkn.niedersachsen.de) über die erforderlichen Arbeiten und eventuelle Einschränkungen informiert. Inselgemeinde, Tourismus-Service und NLWKN bitten alle Strandbesucher, die jeweiligen Baustellenbereiche aus Sicherheitsgründen zu meiden.
„Bislang läuft die Strandaufspülung reibungslos“, berichtet Nils Jenssen, Leitung Tourismusmanagement. In dieser Eigenschaft kommen die Gäste als erstes zu ihm, wenn sie sich beeinträchtigt fühlen. So gab es Anfang August einen kurzen Engpass am Oststrand, als westlich des Übergangs Gerk-sin-Spoor eine Sandaufspülung erfolgte. „Einige Gäste beschwerten sich, weil der Weg zur Nordsee abgeschnitten war und sie einen Nachteil für ihren Urlaub sahen.“ Die Gäste konnten jedoch beruhigt werden und zwei Tage später war der frisch aufgespülte Strand schöner denn je.
Auch Hundehalter, die vorübergehend auf den Hundestrand Ost verzichten müssten, seien darüber nicht immer glücklich. „Doch nur für die Baustelle alle Strandzonen zu verschieben, das wäre nicht verhältnismäßig gewesen“, so Nils Jenssen. In Anbetracht der kritischen Situation im Winter werde derzeit das Erforderliche getan: „Dünenschutz ist nicht nur Inselschutz, sondern auch Festlandsschutz.“
● Neu im Shop …
des Tourismus-Service Langeoog sind die kräftig gerundeten Kaffeebecher „Lieblingsinsel“, die ein klares Bekenntnis ablegen: Auf der einen Seite zeigen sie Herz mit Langeoog-Logo, auf der anderen Seite die Aufschrift „Lieblingsinsel“. Die spülmaschinenfesten Becher zum Preis von 9,90 Euro sind wahlweise mit Aufdruck in Helltürkis oder Dunkelblau erhältlich. Nach wie vor gibt es auch noch den klassischen Langeoog-­Kaffeebecher in Marineblau. Und wenn diese Tassen morgens auf dem Tisch stehen, beginnt der Inselurlaub schon daheim beim Frühstück …

● Erfolgreich: das Familienticket
Mitte Juli eingeführt, hat es schnell an Beliebtheit gewonnen: das Familienticket. Auf ihm können zwei Erwachsene und drei Kinder (6 bis 15 Jahre) für 65 Euro eine Tagesfahrt zur Insel unternehmen. Erhältlich ist das Familienticket direkt im Fährhaus Bensersiel. Ebenso auf langeoog.de/inselguide/tagesgaeste im Internet, hier warten zudem viele Tipps für Tagesausflügler. Außerdem kann das Smartphone als „virtuelles Ticket“ genutzt werden: Das Schlangestehen am Schalter entfällt dann.
Das Familienticket wird lebhaft angenommen: „Die positive ­Resonanz zeigt, dass es die richtige Entscheidung war“, teilt Tourismusmanager Nils Jenssen mit. „Wir freuen uns über alle Tagesgäste, die das Angebot nutzen und auf die Insel kommen.“ Und Bürgermeisterin Heike Horn berichtet: „Einzelne Familien haben sich schon bedankt, weil sie ohne das Ticket nicht auf die Insel hätten fahren können.“ Das Familienticket läuft Ende Oktober aus. „Nach der anschließenden Gesamtauswertung wird geprüft, ob das Angebot aufrecht erhalten bleibt.“
● Sportprogramm September 
„Strandsport, ja bitte!“, das wünschen sich viele Inselbesucher auch im September. „Unsere Gäste haben einen großen Bedarf an Strandsport“, berichtet Wilko Hinrichs vom TSL. Teamerin Dajana Gliesche, Wencke Schmitz und Wiebke Zank halten deshalb ein vielseitiges Angebot parat. Da voraussichtlich zur ­Monatsmitte der „Sportpalast“ abgebaut wird und sich die ­Aktivitäten – je nach Wetter – ins Sportzentrum am Kavalierpad verlagern, haben die drei ihr Kursangebot auf die spätsommerliche Situation abgestimmt. Das Sportprogramm selbst läuft noch bis Ende Oktober.
Nach wie vor geht’s „Fit in den Tag“, werden beim „Eltern-Kind-Sport“ auch Familien in Bewegung gebracht. Ob Thalasso Beachwalking, Bauch-Express, Gleichgewichts- und Fußschule, Badminton, Sandskulpturenbau oder Schlingentraining: Hier finden alle ihre Fitness- und Fun-Favoriten. Und junge Gäste lockt nach wie vor das Mini-Sportabzeichen am Mittwochnachmittag.
Ein beliebter Renner im August war „SUP Yoga“, eine coole Kombi aus Stand Up Paddling und Yoga. „Die Gäste haben unser innovatives Angebot gern ausprobiert“, berichtet das Sportteam, das „SUP Yoga“ in Kooperation mit der Langeooger Surfschule „Tidens Surfhuus“ anbot.
● Sportabzeichen
Gut angenommen, so Wilko Hinrichs, werde auch das noch bis zum 10. September laufende Angebot für das Deutsche Sportabzeichen: „Nach zwei Jahren Corona-Unterbrechung ist die Nachfrage entsprechend hoch.“ Daher der Tipp: Wer das Sportabzeichen ablegen möchte, sollte möglichst in der ersten Septemberwoche beginnen, um alle Disziplinen von Laufen über Schwimmen und Springen bis Werfen zu absolvieren.
Auf den Hinweisplakaten ist neben den Prüfungsterminen ein QR-Code abgebildet, der direkt zur Online-Anmeldung führt. Wer’s ausprobieren möchte: Hier ist der QR-Code fürs Sportabzeichen abgedruckt. Einfach einscannen und anmelden. Selbstverständlich kann nach wie vor auch die klassische ­Anmeldung vor Ort genutzt werden.

● Sanddornlauf am 10. September
Läuft gut: Der „7. Langeooger Sanddornlauf“ bildet auch in ­diesem Jahr wieder den Abschluss der Serie „Langeoog läuft“. Nach Osterlauf und Abendlauf (der „Utkieker“ berichtete) heißt es nun am Samstag, 10. September: „Auf die Plätze – fertig – los!“ Der Start- und Zielbereich liegt im Kurzentrum vor dem Haus der Insel. Veranstaltet wird die Laufserie von der Agentur Iventos in Zusammenarbeit mit dem Tourismus-Service.
Das Sportevent umfasst fünf Läufe: Um 11 Uhr startet der Bambini-Lauf über 400 Meter durch das Kurzentrum, gefolgt um 11.15 Uhr vom Jugend-Lauf (1.000 Meter). Der Startschuss zum namengebenden Sanddornlauf über 5.000 Meter fällt um 12 Uhr. Eine Stunde darauf legen um 13 Uhr die Läuferinnen und Läufer des Viertel- und Halbmarathons (10.550 / 21.100 Meter) los: Ihre Strecke (von den Halbmarathons zweimal gelaufen) berührt landschaftliche Highlights wie Strand, Seedeich und Pirolatal. Sanddornlauf und Viertelmarathon können übrigens auch per Nordic Walking absolviert werden.
Nähere Infos stehen auf www.langeoog-läuft.de, hier erfolgen auch die Online-Anmeldungen. Nachmeldungen vor Ort sind (gegen Zusatzgebühr) am 10. September an der Startnummernausgabe im HDI möglich.

● Tag des offenen Denkmals
Am Sonntag, 11. September wird er wieder begangen: der bundesweite Tag des offenen Denkmals. Er ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days, einer europaweiten Aktion. Der diesjährige Denkmalstag steht unter dem Motto „KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“. Auf Langeoog ­beteiligen sich zwei für die Insel geschichtsträchtige Institutionen: der 1909 eingeweihte Wasserturm und das Heimatmuseum im 1795 erbauten „Seemannshus“, eines der ältesten Häuser im Ort. Der Wasserturm ist von 10 bis 12 Uhr, das Seemannshus von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Allgemeine Infos zum Aktionstag auf www.tag-des-offenen-denkmals.de im Internet.
● „Spöölstuv“ im Herbst
Auch im September ist die „Spöölstuv“ am Kavalierpad wieder allgemein geöffnet. Lediglich Teilbereiche wie die Krabbelstube bleiben aus Hygienegründen geschlossen. Das Bällebad wurde durch eine „Matten-Arena“ ersetzt und draußen vor dem Haus lädt das Piratenschiff „Peter Pan“ jederzeit zum Klettern ein.
Das „Spöölstuv“-Team mit Karin Eilers, Katja Neubauer-Pflaum und Astrid Peters freut sich auf die kleinen und großen Besucher. Täglich ist freies Spielen möglich, montags bis freitags ­finden zudem Kreativkurse für Kinder statt. Da werden Muschelkästchen und Buddelschiffe gebastelt, Quadratologo ist ein kreativer Farbenspaß für alle, und bei „Sonne, Mond und Sterne“ lernen kleine Gäste das große Weltall kennen. – Für Einzelheiten und Öffnungszeiten bitte auf die aktuellen Aushänge achten.
● Fortbildungen im September 
Langeoog – ein beliebter Tagungsort für medizinische Fortbildungen: Nachdem im Mai und Juni die Fortbildungswochen der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN), die Psychodynamischen Tage und der 65. Sportärzte-Fortbildungslehrgang stattfanden, geht es im September weiter: Vom 4. bis 8. September findet unter dem Motto „Gesundes und gutes Leben für Alle?!“ die 8. Woche der gesunden Entwicklung (WogE) 2022 statt. Themen sind unter anderem das Recht auf Gesundheit und die Perspektiven eines nachhaltigen Lebens.
Der 8. WogE schließt sich vom 17. bis 24. September die „29. Woche der Notfallmedizin“ der ÄKN an. Behandelt werden ­Themen von „Analgesie“ bis „Vorgehen am Notfallort“. Übungsstationen wie „Atemwegs-Management“ und „Trauma-Training“ vermitteln Praxiswissen.

● Fußball-Camp im Oktober
Wichtige Info für Nachwuchskicker: Die Fußballschule Langeoog hat in den Herbstferien noch Plätze frei. Das Camp auf dem TSV-Sportplatz findet vom 4. bis 7. Oktober statt. Mitmachen können ballbegeisterte Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren. Trainiert wird täglich von 10 bis 13 Uhr: Ballannahme, Pass-Spiel und Geschicklichkeit, Dribbling, Torschuss und Elfmeter stehen auf dem Plan. Gefördert wird zudem der Teamgeist.
Anbieter ist die Agentur Iventos in Zusammenarbeit mit TSV und Tourismus-Service Langeoog. Das Vier-Tage-Paket kostet 120 Euro inklusive qualifiziertem Training und weiterer Leistungen. Ermäßigungen gibt es für Frühbucher und Geschwister. Nähere Infos und verbindliche Buchung im Internet auf www.fussballschule-langeoog.de. Freie Plätze vorausgesetzt, sind spontane Anmeldungen auch vor Ort möglich.
● Fotoausstellung im Oktober
Noch eine Vorschau auf den nächsten Monat: Vom 10. bis 29. Oktober gibt es die Fotoschau „Ostfriesische Inseln“ zu bestaunen. Nordsee-Fans präsentieren hier ihre Lieblingsbilder. Der Foto-Dienstleister CEWE hat die Wanderausstellung zusammengestellt. Zu besichtigen sein wird sie im Haus der Insel in Saal 2, während der Öffnungszeiten des Schiffahrtsmuseums. Der Eintritt ist frei. -köp/ut-

Kurz und bündig

Neues vom Tourismus-Service Langeoog

● Mobile Bühne im Einsatz
Wenn jetzt oder nächstens Veranstaltungen auf Langeoog über die Bühne gehen, kann diese auch eine mobile sein. Genauer: die neue Mobile „Smart Stage“-Bühne des Tourismus-Service. Rund 6 Meter breit, 4,50 Meter tief und 4,70 Meter hoch, bietet sie eine überdachte Spielfläche von 27 Quadratmetern. Bislang wurde sie für Konzerte im Rathauspark eingesetzt, andere Plätze sind ebenfalls möglich. Denn zusammengelegt 7,60 Meter lang und 2,40 Meter breit, ist die Bühne bei einem Gewicht von 2,45 Tonnen gut transportabel. So können die Auftrittsorte flexibel zwischen Hafen und Strand variieren.
Die „Smart Stage“ mag klein erscheinen, doch ist sie robust: tauglich für Windzone 4, also Küste und Inseln. Die Tragfähigkeit des Podiums beträgt 14 Tonnen: Da könnten sogar zwei Elefanten zum Tanz aufspielen, auch wenn das eher unwahrscheinlich ist. Wahrscheinlich ist aber, dass die starke Dachlast von 2,5 Tonnen ausgenutzt wird – für schwere Scheinwerfer, denkbar wäre auch eine LED-Videowand im Hintergrund. ­Angeschafft wurde die Mobile Bühne im Rahmen der vom Land Niedersachsen mit 80 Prozent bezuschussten Fördermaßnahme „Touristische Projekte“ der NBank.
● Betörender „Inselzauber“
Am 16. und 17. August 2022 wird der „Langeooger Inselzauber“ zum vierten Mal aufgelegt: Jeweils von 17 bis 21 Uhr macht das internationale Straßenkunstfestival mit Akrobaten, Jongleuren und musikalischen Akteuren die Ortsmitte mit Hauptstraße und Barkhausenstraße erneut zur Kleinkunstmeile.
Auf Langeoog keine Unbekannten sind Felice & Cortes Young: Das Berliner Duo weiß seit 2017 bei jedem „Inselzauber“ das Publikum zu betören. Cortes Young spielt sein Koffer-Bassdrum-Schlagzeug jong- lierend, tauscht auch gern die Drumsticks gegen Bälle, Keulen oder andere Gegenstände. Felice erzählt, unter- hält, fühlt und berührt durch ihren Gesang. Die einzigartige Verbindung von Musik und Artistik begeistert und fällt auf.
Aus Frankreichs Süden kommen „Surprise Effect“. Das Quartett hält, was sein Name verspricht: Die Show ist eine Mischung aus Akrobatik und Breakdance auf höchstem Niveau, gespickt mit gewagten Stunts, Comedy und Publikumsbeteiligung. Die Gesetze der Schwerkraft scheinen für diese vier Herren nicht zu gelten. Staunen und hundert Prozent Lächeln garantiert.
Comedy und Artistik aus Spanien bietet „The Show Must Go On“, eine Hommage an den Stummfilm. Im Zentrum steht ein liebenswerter, verrückter, chaotischer Charakter: Thelmo Parole. Er spricht eine Sprache, die keine Worte braucht. Seine Show verbindet Pantomime, Slapstick, Balance und Jonglage. Und das Publikum ist mittendrin.
Der „Langeooger Inselzauber“ im August: eine betörende Einladung, der niemand widerstehen kann.
● Strandaschenbecher wieder da
Damit Umweltschutz kein Lippenbekenntnis bleibt, hat der TSL seine beliebten Strandaschenbecher neu aufgelegt. Die praktischen Weißblechdosen in edlem Silbermatt ziert das  Langeoog-Logo samt Bekenntnis „keine Haie, keine Autos, kein Müll“.
Zigarettenkippen am Strand und in der Natur sind nicht nur gefährlich für kleine Kinder und Tiere, sie sind vor allem umweltschädlich. Eine einzige Kippe kann mit ihren Schadstoffen bis zu 60 Liter Grundwasser verseuchen. Im Interesse einer sauberen Umwelt sollte die schmucke Dose daher stets genutzt werden. Geht schließlich ganz einfach: Deckel auf, Kippe rein, Deckel zu – Strand sauber. Selbstverständlich versehen die hosentaschentauglichen Aschenbecher (Maße: 80 x 50 x 14 mm) ihren Dienst auch gern im Ort, am Bahnsteig, auf der Straße und an allen anderen Plätzen auf  Langeoog. „Helft uns mit, Langeoog sauber zu halten!“, bittet der Tourismus-Service. Und: „Dankeschön für Eure Unterstützung!“
Erhältlich ist die handliche Box an den Service-Stationen am Strand, im Sportzentrum, auf den Fahrgastschiffen, an der Tourist-Info im HDI und im Inselbahnhof. Und das für nur 2,– Euro. Nichtraucher können darin übrigens ihre Bonbons aufbewahren. Oder Muscheln sammeln. Oder Kleingeld. Oder, oder … Denn genau genommen sind es keine schlichten Strandascher – sondern schicke Multi-Dosen.
● Blaue Flagge 2022
Erneut wurde, nach 2020 und 2021, der Langeooger Badestrand mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet – und zwar als bislang erste und einzige niedersächsische Nordseeinsel. ­Bundesweit wurde das Gütesiegel dieses Jahr an 92 Sportboothäfen und 45 Strände oder Badestellen verliehen. Die Auszeichnung wird jährlich neu vergeben. Bewerber müssen eine Vielzahl von Kriterien erfüllen. Sie betreffen die vier großen ­Bereiche Wasserqualität, Umweltkommunikation, Umwelt­management sowie Service und Sicherheit.
Die Verleihung für Niedersachsen und Bremen (hier wurden vier Strände und neun Sporthäfen ausgezeichnet) fand am 12. Juni in Bremen auf dem Gelände des Yachthafens Grohn statt. Zugegen war auch TSL-Mitarbeiterin Susanne Wittenberg, die die Langeooger Zertifizierung seit Anbeginn erfolgreich begleitet.
Vergeben wird die Blaue Flagge von der „Foundation for Environmental Education“ (FEE, Stiftung für Umwelterziehung). Die Stiftung ist eine Nicht-Regierungsorganisation und wird in den einzelnen Ländern durch entsprechende Organisationen vertreten. In Deutschland ist dies die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung e.V.; Infos auf www.umwelterziehung.de).
●  Neu: Familienticket
Familienfreundlich zeigt sich Langeoog auch für Tagesgäste: Seit Mitte Juli besteht das Angebot für Eltern/Großeltern, zu einem guten Preis mit ihren Kindern/Enkelkindern einen Tagesausflug zur Insel zu unternehmen. Möglich macht dies das Familienticket für 65 Euro, auf dem zwei Erwachsene und drei Kinder (6 bis 15 Jahre) fahren können. Das Ticket läuft bis Ende Oktober 2022.
Zu erwerben ist das Familienticket direkt im Fährhaus Bensersiel, aber auch auf www.langeoog.de/inselguide/tagesgaeste online im Internet, hier gibt’s auch jede Menge Tipps für Tagesausflügler. Außerdem kann das Smartphone dann als „virtuelles Ticket“ genutzt werden: Das Schlangestehen am Schalter entfällt also. „Die Idee für das Ticket kam aus der Schiffahrt und wurde zusammen mit dem TSL entwickelt“, teilt Tourismusmanager Nils Jenssen mit. „So entstand ein attraktives Angebot für         Familien.“
Man wolle möglichst vielen Familien die Möglichkeit zur Tagesfahrt nach Langeoog bieten, zumal „in der immer noch herrschenden Pandemiezeit viele Urlaubskassen knapper gefüllt sind“, ergänzt Bürgermeisterin Heike Horn. Es funktioniert: „Das Ticket wird sehr gut angenommen“, berichten Bürgermeisterin und Tourismus-Chef unisono.
● Veranstaltungen: Online-Tickets
Tickets für Tagesfahrten sind jedoch nicht das einzige, was   Langeoog-Fans online buchen können. Viele Veranstaltungen des Tourismus-Ser- vice, von A wie Autorenlesung bis Y wie Yoga, sind ebenfalls schnell mit dem Smartphone bestellt. Ob eine Führung ins Watt, ein Kreativkurs in der „Spöölstuv“, ein Konzert im „Haus der Insel“ oder Schlingentraining im Sportzentrum, hier ist für jede(n) etwas dabei. Termine fürs Sportabzeichen können ebenfalls online fixiert werden. Einfach auf https://veranstaltung.langeoog.de/kalender die gewünschte Veran­staltung aussuchen und dann mit wenigen Klicks buchen. Die Bestätigung auf dem Smartphone ist zugleich das Ticket.
● Fußballschule im August 
Vielleicht wirkt die erfolgreiche Fußball-EM der Frauen ja als Vorbild: In der Langeooger Fußballschule vom 9. bis 12. August 2022 sind noch Plätze frei. Hier können Mädchen (aber auch Jungen) im Alter von sechs bis 14 Jahren einen neuen Sport für sich entdecken oder ihr bereits vorhandenes Talent weiter ausbauen. Trainiert wird dienstags bis freitags jeweils von 10 bis 13 Uhr. Auf dem Plan stehen Ballannahme, Pass-Spiel und Geschicklichkeit, Dribbling, Torschuss und Elfmeter. Zudem wird der Teamgeist gefördert.
Das Programm findet auf dem gepflegten Naturrasenplatz des TSV Langeoog an der Flughafenstraße statt. Veranstalter ist die Bochumer Agentur iventos mit Unterstützung von Tourismus-Service und TSV Langeoog. Die Teilnahme kostet 120 Euro pro Person, Ermäßigungen gibt es für Geschwister und Frühbucher. Nähere Infos stehen auf www.fussballschule-langeoog.de, wo Interessierte auch verbindlich buchen können. Spontane Anmeldungen sind zudem vor Ort möglich. – Letzte Gelegenheit zur Langeooger Fußballschule in diesem Jahr besteht vom 4. bis 7. Oktober in den Herbstferien (kurzfristige Änderungen vorbehalten).
● Sportabzeichen beliebt
„Das Sportabzeichen läuft gut an, unser Angebot wird gern von den Gästen genutzt“, berichtet Wilko Hinrichs vom Tourismus-Service Langeoog. Ob Laufen oder Springen, Werfen oder Schwimmen: Am Strand und anderen Stätten auf Langeoog ist es beim Sportteam wieder möglich, die Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen (DSA) zu absolvieren.
Die Aktiven dürfen sich über eine praktische Neuerung freuen: Auf den DSA-Hinweisplakaten ist neben den Prüfungsterminen ein QR-Code abgedruckt, der direkt zur Online-Anmeldung führt. Für den Gast entfallen Wartezeiten und „Papierkram“, während das Sportteam im Vorfeld mehr Planungssicherheit hat. Selbstverständlich nutzten DSA-Fans nach wie vor die klassische Anmeldung vor Ort. Aber wer’s ausprobieren möchte: Hier ist der QR-Code fürs Sportabzeichen. Einfach einscannen und anmelden. Auf die Plätze, fertig, los!
● Neu: der blaue Sportpalast 
Wer am Sportstrand den beliebten „Sportpalast“ sucht, sollte nicht mehr nach einem weißen Metallcontainer Ausschau halten. Denn Blau ist das neue Weiß: Der neue „Sportpalast“ ­präsentiert sich als urlaubsblauer Bauwagen mit grünen Fensterläden und rotem Treppchen. Auf etwa zehn Quadratmetern Grundfläche bietet er genügend Raum für allerlei Sportgerät, das dort ausgeliehen werden kann. Darüber hinaus dient der „blaue Palazzo“, der noch bis Mitte September am Strand bleibt, als markante Anlaufstelle für alle Sporttreibenden. Viele Aktivitäten des Sportteams, von „Fit in den Tag“ bis „Thalasso Beachwalking“ nehmen hier ihren Ausgang.
Wer was Sportlich-Innovatives erleben möchte: Neu im August gibt es „SUP Yoga“, eine coole Kombi aus Stand Up Paddling und Yoga. „Die Beschreibung ‚Meditation auf dem Surfbrett‘ greift zu kurz, man muss es einfach ausprobieren“, empfiehlt das Sportteam, das „SUP Yoga“ in Kooperation mit der Langeooger Surfschule „Tidens Surfhuus“ anbietet.
● Erfolg für „Abendlauf“ am 19. Juli
Insgesamt rund 220 Teilnehmer zählte am 19. Juli der „Abendlauf“ als „Mittelstück“ der dreiteiligen Serie „Langeoog läuft“. „Das war, nach coronabedingtem Ausfall und virtuellem Lauf in den Vorjahren, ein gelungener Neustart – und eine schöne Veranstaltung“, bilanzierte Wilko Hinrichs vom Tourismus-Service, der die Lauf- serie in Kooperation mit der Agentur iventos und dem TSV Langeoog ausrichtet. „Von Bambini- bis 10.000-Meter-Lauf: Überall war die Stimmung sehr gut. Wir haben viel positive Rückmeldung erhalten.“ Ein ausführlicher Bericht zum „Abendlauf“ steht auf Seite 91.
Den diesjährigen Abschluss der Laufserie markiert am 10. September der „Sanddornlauf“ mit einem breiten Angebot von Bambini-Lauf bis Halbmarathon. Anmeldungen können ab sofort im Internet auf www.langeoog-läuft.de erfolgen.                              -köp/ut-

Kurz und bündig

Neues vom Tourismus-Service Langeoog

Achtung, Strandaufspülung!
Eine umfangreiche Küstenschutzmaßnahme macht den Strand vor dem Pirolatal ab Juli zu einer Baustelle: Um die dortigen Dünen vor Sturmfluten zu sichern, lässt der NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) auf zwei Kilometern Länge rund 450.000 Kubikmeter Sand aufspülen. Orkanfluten hatten im Winter erhebliche Abbrüche verursacht und so die Inselsicherheit gefährdet. Unter dem Pirolatal liegt zudem eine Süßwasserlinse, aus der die Insel ihr Trinkwasser bezieht.
Das Sandmaterial wird westlich von Langeoog in der Accumer Ee gewonnen, per Baggerschiff vor das Pirolatal gebracht und durch eine knapp zwei Kilometer lange Dükerleitung ins Zielgebiet gespült. Dort wird der Sand weitertransportiert und mit Planierraupen verteilt und profiliert. Die Finanzierung des knapp 6,5 Millionen Euro teuren Vorhabens auf Langeoog erfolgt aus Mitteln der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes sowie aus Sondermitteln des Landes Niedersachsen zur Beseitigung von Sturmflutschäden an den Küstenschutzanlagen der Ostfriesischen Inseln.
Im Juni begannen vorbereitende Arbeiten: Schweres Baugerät ist bereits vor Ort, die Dükerleitung kommt per Schiff aus ­Dänemark und soll Anfang Juli einsatzbereit sein. „Die Aufspülung startet dann hinter dem Strandübergang Gerk-sin-Spoor; sie wird abschnittsweise von West nach Ost vor dem Pirolatal fortgesetzt“, berichtet Nils Jenssen, Leitung Tourismusmanagement. „Laut Planung des NLWKN sollen die Arbeiten bis Ende September abgeschlossen sein.“
Inselbesucher und -bewohner werden per Flyer, Bauschilder und das Internet (www.nlwkn.niedersachsen.de) über die erforderlichen Arbeiten und eventuelle Einschränkungen informiert. Inselgemeinde, Tourismus-Service und NLWKN bitten alle Strandbesucher, die jeweiligen Baustellenbereiche aus      Sicherheitsgründen zu meiden.
Gästebegrüßung
„Willkommen auf Langeoog!“, heißt es im Sommer jeden Dienstag um 10.30 Uhr im HDI zur Gästebegrüßung. Der Eintritt ist frei gegen Vorlage der LangeoogCard. Veranstaltungsleiter Thomas Pree moderiert die kurzweilige Infostunde, die Wissenswertes von Ankunft über Aktuelles bis Abreise bietet – die Themen sind so bunt wie die Insel. Aufgeblättert wird auch der Veranstaltungskalender mit Ausflugsfahrten und Führungen, Konzerten, Kreativ- und Sportkursen, Watterkundungen und vielem mehr. Eingestreut sind ferner informative Filme über Langeoog. Und selbstverständlich finden alle Fragen der Gäste gleichfalls eine kundige Antwort.
Blaue Flagge 2022
Zum dritten Mal in Folge wurde der Langeooger Badestrand mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet – als erste und einzige Nordseeinsel Niedersachsens. Das bedeutet: Top-Qualität zwischen Dünen und Nordsee. Am niedersächsischen Festland wurden lediglich die Wangerländer Strände in Horumersiel-Schillig und Hooksiel zertifiziert. Die Verleihung fand am 12. Juni in Bremen auf dem Gelände des Yachthafens Grohn statt. Zugegen war auch TSL-Mitarbeiterin Susanne Wittenberg, die die Langeooger Zertifizierung begleitet hatte. Für die jährlich neu vergebene Auszeichnung müssen Bewerber eine Vielzahl von Kriterien erfüllen. Sie betreffen die vier großen Bereiche Wasserqualität, Umweltkommunikation, Umweltmanagement und Service & Sicherheit.
Sportteam lädt ein 
„Heiß begehrt“ ist im Sommer das Sportteam, das ein attraktives Programm auf die Beine gestellt hat. Als erste Teamerin seit April aktiv, betreut Dajana Gliesche bis Ende Oktober den Strandsport. Bis Mitte September dabei sind Alina Cording und Wencke Schmitz, noch bis Mitte Juli unterstützt Luca Markgraf das Sportteam. Und als neue Mitarbeiterin im Sportzentrum am Kavalierpad ist Wiebke Zank in diesem Jahr für die Ko­ordination des Sportprogramms zuständig. „Wir möchten ­unsere eigene Begeisterung und Erfahrung an die Menschen weitergeben und sie zur Bewegung inspirieren“, lädt das Team zum Mitmachen ein.
Denn der Hochsommer ist zugleich Hochsaison für den Strandsport. Den richtet auch in diesem Jahr die Agentur Iventos im Auftrag des Tourismus-Service aus. Von montags bis samstags können Strandgäste etwas Gutes für ihre Kondition tun. Das Angebot für Jung und Alt ist vielfältig: Von „Fit in den Tag“ am Morgen bis zum „Stretch & Relax“ am späten Nachmittag ist für jeden etwas dabei. Neulinge finden hier einen sportlichen Einstieg, während Fortgeschrittene ihre persönliche Herausforderung etwa beim abendlichen Boot-Camp oder Zirkeltraining suchen.
Neuer Sportpalast
Zum Juli kommt der Sportpalast wieder auf den Strand, allerdings in einem neuen Gewand: Der altgediente Metallcontainer wird durch einen ehemaligen Bauwagen ersetzt. Auf rund zwei mal fünf Metern Fläche bietet er genügend Raum für ­allerlei Sportgerät, das dort ausgeliehen werden kann. Darüber hinaus empfiehlt sich der neue Sportpalast, der noch bis Mitte September am Strand bleibt, als markante Anlaufstelle für alle Sporttreibenden.
Sportabzeichen startet durch
Das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ist gestartet. Ob Laufen oder Springen, Werfen oder Schwimmen: Am Strand und anderen Stätten auf Langeoog ist es beim Sportteam wieder möglich, die Prüfungen zur     Erlangung des DSA zu absolvieren.
„Die Gäste nehmen dieses Angebot gut an“, berichtet Wilko Hinrichs vom Tourismus-Service Langeoog, der noch eine Neuerung parat hat: „Auf den Hinweisplakaten zum Sportabzeichen ist neben den Prüfungsterminen ein QR-Code abgedruckt, der direkt zur Online-Anmeldung führt.“ Der Vorteil für den Gast: „Wartezeiten und lästiger ‚Papierkram‘ entfallen.“ Und das Sportteam habe im Vorfeld mehr Planungssicherheit. Selbstverständlich nutzten DSA-Fans nach wie vor die klassische Anmeldung vor Ort. Aber, so Wilko Hinrichs: „Die Online-Registrierung wurde vom Start weg gut angenommen.“ Wer’s ausprobieren möchte: Hier ist der QR-Code fürs Sportabzeichen. Einfach einscannen und anmelden. Los geht’s!
Fußballschule im Juli: Plätze frei 
Noch sind Plätze frei! Jetzt im Juli legt die Langeooger Fußballschule wieder los, und zwar an drei Terminen: vom 5. bis 8. Juli, 19. bis 22. Juli und vom 26. bis 29. Juli 2022. Das Programm findet auf dem gepflegten Naturrasenplatz des TSV Langeoog an der Flughafenstraße statt. Trainiert wird dienstags bis freitags jeweils von 10 bis 13 Uhr. Auf dem Plan stehen Ballannahme, Pass-Spiel und Geschicklichkeit, Dribbling, Torschuss und Elfmeter. Teilnehmen können ballbegeisterte Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 14 Jahren.
Veranstalter ist die Bochumer Agentur iventos die Fußballschule mit Unterstützung von Tourismus-Service und TSV     Langeoog. Die Teilnahme kostet 120,– Euro pro Person,              Ermäßigungen gibt es für Frühbucher und Geschwister. Nähere Informationen auf www.fussballschule-langeoog.de, hier können sich Interessierte auch verbindlich anmelden. Spontane Anmeldungen sind auch vor Ort möglich. Weitere Termine: 9. bis 12. August im Sommer sowie vom 4. bis 7. Oktober in den Herbstferien. Kurzfristige Änderungen vorbehalten.
Abendlauf im Juli
Noch sind Plätze frei: Nach einem geglückten Start mit dem „Osterlauf“ im April (der „Utkieker“ berichtete) geht die Laufserie „Langeoog läuft“ mit dem stimmungsvollen „Abendlauf“ am 19. Juli in die zweite Runde. Der Bambinilauf um 20 Uhr (400 Meter) und der Jugendlauf um 20.15 Uhr (1.000 Meter) machen den Auftakt. Gemeinsam folgen um 21 Uhr der Dämmerlauf über fünf und der Abendlauf über zehn Kilometer. Start (und Ziel) ist im Kurzentrum. Die malerische Strecke führt über den Strand, am Wasserturm vorbei und durch den Ort. Für den „Abendlauf“ wird der Rundkurs zweimal absolviert.
Anmeldungen zu den Läufen sind bis Erreichen des Teilnahmelimits oder bis spätestens 18. Juli um 12 Uhr im Internet auf www.langeoog-läuft.de möglich. „Für Dämmer- und Abendlauf suchen wir noch freiwillige Helfer, etwa als Streckenposten“, erklärt Wilko Hinrichs vom Tourismus-Service Langeoog, der die Laufserie in Kooperation mit der Agentur Iventos und dem TSV ausrichtet. Interessierte wenden sich direkt an ihn (Tel. 04972/693-156). – Drittes Event der Laufserie ist am Samstag, 10. September der „Sanddornlauf“ mit einem Angebot von Bambini-Lauf bis Halbmarathon.
Blasmusik am Nordseestrand 
Am Samstag, 9. Juli erschallt ab 11 Uhr fröhliche Blasmusik auf Langeoog. Der Grund: „Die Lustigen Egerländer“ geben ein kostenloses Platzkonzert im Rathauspark. „Anschließend treten die Lustigen Egerländer noch vorm ‚In’t Dörp‘ in der Barkhausenstraße und bei den bunten Buden am Hauptbad auf“, teilt Veranstaltungsleiter Thomas Pree mit.
Ihr Name ist keine Herkunftsbezeichnung: Die blasenden ­Musiker stammen gar nicht aus dem tschechischen Egerland, sondern aus Rhede im Münsterland. Dort gründeten 1979 mehrere Musikfreunde aus dem Blasorchester Rhede die Gruppe, um volkstümliche Musik zu pflegen. Walzer, Polka, Märsche und Stimmungsmusik gehören genauso zum Repertoire wie alte Volksweisen. – Vom 8. bis 11. Juli bereichert die Kapelle das Schützenfest in Esens, mittendrin unternimmt sie den Abstecher nach Langeoog.
Veranstaltungen im August
Nach langer veranstaltungsarmer Zeit wendet sich das Blatt: Speziell im August steht eine Reihe bekannter und neuer Aktionen auf dem Programm – eine kleine Vorschau. Den Auftakt macht am Mittwoch, 3. August ein Open-Air-Konzert der „Washhouse Company“: Die Langeooger Band tritt ab 19.30 Uhr im Rathauspark auf. Zum Einsatz kommt dabei die neue mobile Bühne des Tourismus-Service.
Am Freitag, 5. August läuft am Strand ein Wettkampf mit Kultstatus: das von Gästen für Gäste organisierte Schlagballturnier Langeoog gegen Spiekeroog. Seit 1958 existiert das traditionsreiche Inselduell, das inzwischen aus vier Disziplinen besteht: Männer-, Frauen- und Jugendwettkampf sowie einem Volleyballspiel.
Tags darauf am 6. August lädt der Langeooger Kleingärtnerverein zu seinem „Gurkenfest“ ein. Um 11 Uhr beginnt auf dem Gartengelände am Ende der Störtebekerstraße das beliebte Sommerfest, bei dem Jung und Alt auf ihre Kosten kommen, und dessen kulinarisches Markenzeichen der begehrte „Langeooger Schmorgurkentopf“ ist.
Am 13. August folgt der „Tag der offenen Tür“ bei der Freiwilligen Feuerwehr: Hier können die neue Station am Süder-       dünenring und der vielseitige Fuhrpark von Drehleiter bis Luftkissenboot besichtigt werden, zudem lockt ein vielseitiges Aktionsangebot inklusive cooler Party am Abend. Tipp: Durst mitbringen, der wird garantiert gelöscht.
Am 16. und 17. August wird der „Inselzauber“ neu aufgelegt: Das internationale Straßenkunstfestival mit Akrobaten, ­Jongleuren und weiteren Akteuren macht Hauptstraße und Barkhausenstraße von 17 bis 22 Uhr wieder einmal zur Kleinkunstmeile.
Für den 26. und 27. August ist das 1. Langeooger Drachenfest geplant: Lenkdrachenvorführungen, eine Nachtflugshow und vieles mehr erwartet große und kleine Besucher. Das Drachenfest ist eine Kooperation des TSL mit der Oldenburger Agentur Kultur Nord.
Am 29. August jährt sich zum 50. Mal der Todestag von Lale Andersen. Aus diesem Anlass finden rund um das markante Datum verschiedene Veranstaltungen statt, die sich der legendären Sängerin („Lili Marleen“) widmen werden.
Sandbank meiden
Es ist und bleibt gefährlich, die dem Hauptbad vorgelagerte Sandbank und den vorderen Prielbereich zu betreten. „Seit Jahren werden immer wieder Spaziergänger auf der weitläufigen Plate von der Flut überrascht“, teilt Tourismusmanager Nils Jenssen mit. Zudem hat sich im Priel am Hauptstrand eine Schlickzone gebildet. Trotz Warnhinweisen bleiben im Schlick des Priels mehrmals im Jahr Menschen stecken, die sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien können. Regelmäßig kommt es zu aufwendigen Rettungsaktionen, an denen Feuerwehr, DLRG oder DGzRS beteiligt sind. Der Tourismus-Service bittet Strandbesucher daher dringend, die aufgestellten Infotafeln zu beachten und die Sandbank zu meiden.
Vorsicht vor der Goldafter-Raupe
Auf den Ostfriesischen Inseln treten zurzeit, wie auch in weiten Teilen Europas, wieder Goldafter-Raupen auf. Diese sollten nicht berührt werden, da sie Brennhaare besitzen, die bei Kontakt zu allergischen Reaktionen führen können. Die Raupen des Nachtfalters kommen hauptsächlich in Sanddornbüschen und im Dünengras vor. Der Tourismus-Service Langeoog erinnert daran, dass die Dünen aus Gründen des Küstenschutzes und des Schutzes der darin lebenden Vögel ohnehin nicht betreten werden dürfen.
Die Haare der Schmetterlingsraupe sind an der Spitze in eine drei- bis fünfstrahlige Krone aufgespalten, am unteren Teil zeigt der Haarschaft eine spaltförmige Öffnung. Das Gift wird beim Abbrechen der Brennhaare frei. Die Brennhaare führen auf der Haut zu stärkerem Juckreiz, der mehrere Tage anhalten kann. Die Haare sind nicht nur auf die Raupen beschränkt, sondern finden sich auch in den Gespinstnestern und auf den Gelegen der Eier. -köp/ut-

 

Kurz und bündig

● Strandsituation / Sandbank meiden
Die Strandabschnitte vom Kite- und Surfstrand im Westen über den Badestrand am Hauptbad bis zum Drachenstrand im Osten bleiben unverändert. Im Osten kann es allerdings zu Einschränkungen wegen der geplanten Sandaufspülung vor dem Pirolatal kommen. Die Maßnahme beginnt nach Pfingsten und dauert den Sommer über an (siehe separaten Bericht im „Utkieker“).
Nach und nach werden die Strandkörbe aufgestellt: „Mitte Mai waren es bereits 639 Exemplare, die die Bauhofteams um Jan Heinbockel und Hartmut Börgmann weiträumig ausgebracht hat“, berichtet Tourismusmanager Nils Jenssen. Die Anzahl sei nach Bedarf erweiterbar: Insgesamt warten rund 1.500 Strandkörbe auf ihren Einsatz.
Abseits der Strände heißt es aufpassen: Es ist und bleibt gefährlich, die dem Hauptbad vorgelagerte Sandbank und den vorderen Prielbereich zu betreten. Seit Jahren werden Spaziergänger immer wieder auf der weitläufigen Plate von der Flut überrascht und müssen gerettet werden. Andere waren trotz Warnhinweisen im einem Schlickfeld des Priels steckengeblieben und konnten sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien. Daher bitte unbedingt die Hinweistafeln am Strand beachten!
● DLRG am Strand
Noch ist es etwas kühl zum Baden, doch die Wachttürme der DLRG stehen schon am Strand. Seit Anfang Mai ist das Team um den neuen DLRG-Abschnittsleiter Olaf Gedrowitz am Hauptbad in Bereitschaft, um dort die Sicherheit beim Baden zu gewährleisten. Zur Hauptsaison werden auch die Türme am Ostbad und Westbad besetzt.
Untergebracht sind die ehrenamtlichen Rettungskräfte in Räumen am „Haus der Insel“. Diese Räumlichkeiten wurden vor der Saison von Grund auf renoviert: „Wände gestrichen, Gardinen ausgetauscht, Fuß- boden und Nassräume neu gemacht, eine neue Küche installiert, zwei Fenster ersetzt, das Mobiliar erneuert“, zählt Tourismusmanager Nils Jenssen auf. Vieles geschah in Eigenleistung: „Hier waren der Bauhof der Inselgemeinde, das Schwimmbadteam und die Marketingabteilung aktiv.“ Rechtzeitig zur Saison wurden die Unterkünfte fertig: „Das ist es uns wert“, erklärt Nils Jenssen. „Wir wollen, dass sich die Rettungsschwimmer bei uns wohlfühlen.“ Und das tun sie: „Bernd Edler, Einsatzleiter Küste Niedersachsen, und Olaf Gedrowitz zeigten sich zufrieden.“
● Blaue Flagge 2022
Nach seinem „Debüt“ 2020 wurde der Langeooger Badestrand zum dritten Mal in Folge mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet – als erste und einzige niedersächsische Nordseeinsel. Die Auszeichnung wird jährlich neu vergeben. Bewerber müssen eine Vielzahl von Kriterien erfüllen. Sie betreffen die vier großen Bereiche Wasserqualität, Umweltkommunikation, Umweltmanagement sowie Service und Sicherheit. Die  offizielle Verleihung findet Mitte Juni in Bremen statt, wie       Susanne Wittenberg vom TSL mitteilt. Das Umweltgütesiegel für Strände, Badestellen und Sportboothäfen wird seit 1987 in Europa verliehen. 1998 wehte es erstmals an einer Badestelle in Deutschland, seit 2001 auch weltweit.
● Sportteam komplett 
Wenn jetzt die Hochsaison beginnt, läuft auch das Sportprogramm auf Hochtouren. Gut daher, dass das Sportteam seit Mai komplett ist. „Damit sind wir für die Saison gut aufgestellt“, erklärt Wilko Hinrichs vom TSL, in dessen Zuständigkeit der Strandsport fällt.
Als erste Teamerin seit April aktiv, betreut Dajana Gliesche bis Ende Oktober den Strandsport. Aufgewachsen in Hiddensee, war die 28-jährige Oldenburgerin, die ihren Master in Sportwissenschaften gemacht hat, seit 2018 schon wiederholt Teil des Sportteams. Während des Studiums war die Leichtathletik-Leistungssportlerin in Deutschland und den USA erfolgreich.
Von Anfang Mai bis Mitte September bringt Alina Cording ihre Erfahrungen ins Team ein: Die 24-jährige Physiotherapeutin aus Minden-Lübbecke, die Langeoog bereits aus vorherigen Urlauben kennt, ist versierte Vinyasa-Yogalehrerin und athleticflow-Instruktorin. Genauso lange wird die gleichaltrige Wencke Schmitz dem Team angehören. Die Studentin der Immunbiologie kommt aus Münster und treibt leidenschaftlich gern Sport. Wie ihre Kollegin hat sie die Insel seit ihren Familienurlauben als Kind und Jugendliche ins Herz geschlossen. Noch bis Mitte Juli unterstützt Luca Markgraf das Sportteam. Der 18 Jahre alte Kerpener absolviert derzeit eine Ausbildung zum staatlich anerkannten Gymnastiklehrer und nutzt die Zeit auf Langeoog für ein Praktikum.
Als neue Mitarbeiterin für das Sportzentrum am Kavalierpad konnte der TSL die 26-jährige Wiebke Zank aus Willich am Niederrhein gewinnen. Die staatlich anerkannte Sport- und Gymnastiklehrerin war bereits 2019 als Sportteamerin auf der Insel und ist in diesem Jahr für die Koordination des Sportprogramms zuständig.
Alle fünf hat der Sport ihr junges Leben lang begleitet. Ihre ­Motivation für Langeoog? „Wir möchten unsere eigene Begeisterung und Erfahrung an die Menschen weitergeben und sie zur Bewegung inspirieren“, bringt es das Team auf den Punkt. Zudem möchte es „das Sportzentrum auf Langeoog zu einem Ort der Begegnung und des Austausches werden lassen.“
● Vielfältiges Sportangebot
Inspiration zur Bewegung bietet ein abwechslungsreiches Programm. Das richtet auch in diesem Jahr die Agentur Iventos im Auftrag des Tourismus-Service aus. Von montags bis samstags können Strandgäste etwas Gutes für ihre Kondition tun. Los geht’s um 10 Uhr mit „Fit in den Tag“, mittwochs mit „Atem­meditationen“ und donnerstags mit „Vinyasa Yoga“ sogar schon um 9 Uhr. Weiter geht es mit der beliebten „Eltern-Kind-Fitness“, neu im Programm ist das zielgruppengerechte Training „Fit im Alter“.
Nach einer Mittagspause geht es um 14 Uhr weiter: Von Beachsoccer und Entspannungstraining über „move dance“ und ­„Rücken Fit“ bis „Stretch & Relax“ und Thalasso-Beachwalking reicht die sportliche Vielfalt. Spaß für die ganze Familie bringt der Sandskulpturenbau am Freitag. Bei über 30 Angeboten pro Woche ist für alle Interessierten das Passende dabei.
Ab Juni ist auch wieder die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens (DSA) möglich. Dafür erhielt das Team im Mai ­eigens eine Schulung zu qualifizierten DSA-Prüfer*innen. Die Abnahmetermine sind ins Sportprogramm integriert, zudem besteht montags Gelegenheit, ein Leichtathletiktraining für das Sportabzeichen zu absolvieren. Wieder dabei ist das „Mini-Sportabzeichen“: An fünf Stationen eines Parcours – wie Werfen, Springen, Balancieren – beweisen die drei- bis fünfjährigen Kids ihr sportliches Geschick. Zur Anerkennung und Belohnung erhalten sie eine Urkunde.
Den „Sportpalast“ wird es ab Juni ebenfalls wieder geben, wenn auch in veränderter Form. „Der alte Container hat definitiv ausgedient. Er wird durch etwas Neues ersetzt: einen Bauwagen“, berichtet Wilko Hinrichs.
● EWE-Nordseelauf am 18. Juni
Er gilt als Traditionsveranstaltung an der hiesigen Nordseeküste: der EWE-Nordseelauf. In unterschiedlichen Etappen – mal am Festland, mal auf den Inseln – konnten und können Läufer, Walker und Nordic-Walker an den Start gehen. Schon beim ersten Lauf 2002 war Langeoog dabei. Und diesmal, wenn „20 Jahre EWE-Nordseelauf“ vom 18. bis 25. Juni über alle sieben Ostfriesischen Inseln führen, stellt Langeoog am Samstag, 18. Juni die Eröffnungsetappe. Start ist um 12 Uhr. Die 10.000 Meter lange Strecke führt vom Start am Kurzentrum in Richtung Strand, um den Schloppsee, über Schniederdamm und Süderdünenring durch den Ort ins Ziel.
„Noch sind Plätze für Langeoog frei“, erklärt Marc Pickel von der Agentur Iventos, die den EWE-Nordseelauf mitorganisiert. „Es wird aber knapp.“ Die Plätze für Tourläufer über alle sieben Etappen sind fast ausgebucht. Aus logistischen Gründen sind auf den Inseln maximal 600 Teilnehmer pro Etappe vorgesehen. Nachmeldungen vor Ort sind möglich, solange es freie Plätze gibt. Nähere Infos und Teilnahmebedingungen auf www.nordseelauf.com im Internet.
● Langeooger Abendlauf am 18. Juli
Runde zwei für die Laufserie „Langeoog läuft“: Nach dem ­erfolgreichen „Osterlauf“ folgt am Dienstag, 19. Juli der „Abendlauf“. Die Bambini starten über 400 Meter um 20 Uhr, gefolgt um 20.15 Uhr vom Jugendlauf (1.000 Meter). Um 21 Uhr schließlich starten der „Dämmer-Lauf“ über 5.000 und der namengebende „Abendlauf“ über 10.000 Meter. Start (und Ziel) ist im Kurzentrum. Von dort geht es an den Strand, am Wasserturm vorbei und weiter über Süderdünenring und Hafenstraße zurück in den Ort. Für den „Abendlauf“ wird der Rundkurs zweimal absolviert. Aktuelle Informationen sowie Anmeldemöglichkeiten gibt‘s auf www.langeoog-läuft.de im Internet. Den Schlusspunkt setzt am Samstag, 10. September der „Sanddornlauf“ mit seinem breiten Angebot von Bambini-Lauf bis Halbmarathon. Ausrichter der dreiteiligen Laufserie ist der Tourismus-Service Langeoog in Kooperation mit der Agentur Iventos und dem TSV.
● Die Langeooger Fußballschule …
stellt in den Ferien wieder ihre Tore auf: Nach erfolgreichem Start zu Ostern rollt der Ball getreu dem Motto „Finten, Flanken, Zaubertore!“ jetzt Richtung Sommer-Camps. Die Termine: vom 5. bis 8. Juli, 19. bis 22. Juli, 26. bis 29. Juli, 9. bis 12. August im Sommer sowie vom 4. bis 7. Oktober in den Herbstferien. Kurzfristige Änderungen vorbehalten.
Auf dem Plan stehen Ballannahme, Pass-Spiel und Geschicklichkeit, Dribbling, Torschuss und Elfmeter. Trainiert wird jeweils dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr. Teilnehmen können ballbegeisterte Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 14 Jahren. Das Programm findet auf dem gepflegten Naturrasenplatz des TSV Langeoog an der Flughafenstraße statt. Wenn erforderlich, sichert ein erprobtes Hygienekonzept den Ablauf. Die Bochumer Agentur iventos veranstaltet die Fußballschule mit Unterstützung von Tourismus-Service und TSV Langeoog. Die Teilnahme kostet 120 Euro pro Person, Ermäßigungen gibt es für Frühbucher und Geschwister. Spontane Anmeldungen sind auch vor Ort möglich. Nähere Informationen auf www.fussballschule-langeoog.de, hier können sich Interessierte auch verbindlich anmelden.
● Strandvolleyball-Mixed-Turnier im Juni
Pritschen, Schmettern, Satz und Sieg: Das Strandvolleyball-Mixed-Turnier findet wieder statt. Angesetzt ist der Traditions-Wettkampf für den 18. und 19. Juni. Der Tourismus-Service Langeoog übernimmt die Organisation und Koordination, die Turnierleitung liegt in den bewährten Händen des Teams um Klaus Kremer. Aus organisatorischen Gründen wird es auch dieses Jahr kein Zeltdorf auf dem TSV-Sportplatz geben. Stattdessen sind die Teilnehmer gehalten, in Privatunterkünften unterzukommen. Ausgelegt ist das Turnier auf 32 Sechser-Mixed-Teams. Bislang haben sich, wie die Organisatoren mitteilen, 35 Mannschaften angemeldet. Abgewiesen werden sie nicht: Sie stehen auf einer Nachrückerliste und kommen zum Zug, wenn es kurzfristige Ausfälle gibt.
● Langeooger Dünensingen im NDR
Das Langeooger Dünensingen findet wieder in vollem Umfang statt. Diese gute Neuigkeit freut nicht nur viele Gäste, sondern auch den NDR: Am 17. Mai reiste die NDR-Redakteurin Nadja Yacub mit einem Kamerateam eigens auf die Insel, um über das ­Dünen-singen zu berichten. Gespräche mit dem Dünensänger- Team um Herbert Burmester und Gästen gehörten ebenso dazu wie stimmungsvolle Bilder rund um die einzigartige Veranstaltung im Dünental am Wasserturm. Der Beitrag wird am Pfingstsonntag,        5. Juni um 18 Uhr in der Sendung „Nordtour unterwegs – Norddeutschlands Inseln erleben“ ausgestrahlt und ist anschließend in der NDR-Mediathek abrufbar.
Noch bis Mitte Oktober erklingen jeden Dienstagabend frohe Lieder beim Dünensingen. Im Juni und Juli beginnt die Veranstaltung um 20 Uhr. Bei Regen wird das Dünensingen an die Inselapotheke verlegt. Gesungen wird aus dem Langeooger Liederbuch, das der TSL zum Juni neu aufgelegt hat. Das 48 Seiten starke Heft ist für 2,50 Euro beim Dünensingen und in der Tourist-Info / „Haus der Insel“ erhältlich. Der Verkaufserlös kommt unterschiedlichen wohltätigen Zwecken zugute. Persönliche Infos zum Dünensingen bietet das Utkieker-Strandkorbgespräch mit Herbert Burmester auf Seite 68.
● Medizinische Fortbildung im Juni
Nachdem die medizinischen Fortbildungswochen der Ärztekammer Niedersachsen mit der „68. Woche der Praktischen  Medizin“ und dem Schwerpunktthema „Meer Bewegung – Sportmedizin“ am 3. Juni enden, geht es nahtlos weiter: Vom 6. bis 10. Juni laufen die „Psychodynamischen Tage“, ausgerichtet von der Albertinen-Akademie Hamburg im Verbund mit  Kooperationspartnern. Teilnehmende können zwischen der Präsenztagung auf Langeoog und den Videoaufzeichnungen der Hauptvorträge wählen. Das Tagungsthema lautet schlicht „Angst“.
Gleichfalls ein Klassiker ist vom 13. bis 24. Juni die „66. Sportmedizinische Weiterbildung Langeoog“, ausgerichtet in Kooperation von DGSP (Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention) und SÄBN (Sportärztebund Niedersachsen). Seit 1957 wird diese Weiterbildung regelmäßig auf Langeoog durchgeführt. Ein breites Angebot in Theorie und Praxis, verteilt auf zwei Wochenkurse und einen Wochenendkurs, bietet zahlreichen Ärztinnen und Ärzten die Möglichkeit, sich für die Zusatzbezeichnung „Sportmedizin“ weiterzubilden.
● Langeoog-Werbung „on the road“
Nicht nur im Internet gibt es Langeoog-Werbung. Sie taucht effektiv auch da auf, wo man sie nicht vermutet. Etwa auf der Flanke eines Vito-Transporters der Ostfriesland Touristik GmbH (OTG): Ein großflächiges Strandmotiv mit Langeoog-Logo, ­Internet-Link und dem dezenten Hinweis „Täglich ab Bensersiel“ weckt die Lust auf einen Inselbesuch.
„Wir haben die Werbefläche bei der OTG gemietet“, klärt Thomas Pree vom TSL auf. Seit 2018 sei der Transporter unterwegs im Einsatz, auf Messen und anderen Events in Deutschland, ­Österreich und der Schweiz. „Oft melden sich Gäste, die den Wagen gesehen haben, etwa auf der Reisemesse in Hamburg oder der Reise- und Campingmesse in Essen.“ In der Region ­zuletzt gesichtet wurde der Vito am 15. Mai in Aurich auf dem 1. Ostfriesischen Fahrradtag; der Event wurde auch auf Langeoog begangen (siehe separaten Bericht auf Seite 124.
Häufiger in der Region zu sehen ist ein Entsorgungsfahrzeug, dessen Anhänger ebenfalls für Langeoog wirbt. „Auch hier erhalten wir oft positive Rückmeldungen“, so Thomas Pree. Dass der Wagen auf dem Weg von und zur Deponie mit Drank­tonnen beladen ist, sieht man ihm von außen nicht an.
Mittlerweile Geschichte ist eine Fahrzeugwerbung in Kooperation mit der Nordwestbahn: Ab 2011 bewarben zwei „Langeoog“-Züge eine Zeitlang die „Insel fürs Leben“. Die modernen Fahrzeuge waren großflächig mit Insel-Logo, Webadresse und inseltypischen Motiven versehen. Ihren Einsatz hatten sie auf zwei Strecken: im Niers-Rhein-Emscher-Netz und in der Weser-Ems-Region.
● ZDF dreht auf Langeoog
Große Gefühle unterm Wasserturm: Das ZDF verfilmt auf ­Langeoog die nächste Geschichte aus seiner Herzkino-Reihe „Ein Sommer in …“. Folgerichtig wird das neue Melodram „Ein Sommer auf Langeoog“ heißen. Produktionsfirma ist die Real Film Berlin GmbH.
Mitte Mai traf das Drehteam samt Fahrzeugen und Ausrüstung auf Langeoog ein, am 19. Mai folgte der erste Drehtag am Strand. Weitere Drehorte sind etwa der Hafen, der Ortskern, der Wasserturm und das Pirolatal.
Rund 50 Personen agieren vor und hinter der Kamera. Unter der Regie von Uljana Havermann (Drehbuch: Kirsten Peters) spielt Lara Joy Körner die Hauptrolle: Antonia kehrt für einen Notartermin in ihre Heimat an der Nordsee zurück. Unterschlupf findet sie ausgerechnet auf dem Pferdehof von Levke Binder (Helene Grass). Es ist die Geliebte, für die ihr Vater einst sie und ihre Mutter verlassen hatte. Doch damit nicht genug, bringt auch noch Tjärk (Jörn Knebel) Antonias Leben durcheinander …  So verspricht „Ein Sommer auf Langeoog“ eine  bewegende Familiengeschichte auf der „Insel fürs Leben“ zu werden.
Mit Lara Joy Körner steht eine profilierte Schauspielerin vor der Kamera: Die 43-Jährige hat – von „Derrick“ bis „Rosamunde Pilcher“ und Traumschiff“ – die Publikumsherzen längst erobert. Ihr Gegenpart Jörn Knebel weist nicht nur markante TV-Erfahrung von SOKO bis Tatort auf: Als gebürtiger Jeveraner kennt der 52-jährige Mime auch die Region. Die Dreharbeiten dauern bis Anfang Juni. Gesendet wird „Ein Sommer auf Langeoog“ voraussichtlich diesen Herbst, an einem Sonntag zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr. -köp/ut-

Kurz und bündig

Neues vom Tourismus-Service Langeoog

Glatter Start in die Saison
Auf einen Saisonstart nach Maß blickt das Nordseeheilbad Langeoog: „Über Ostern war die Insel sehr gut besucht“, berichtet Nils Jenssen, Leiter des Tourismus-Service Langeoog. Das schöne Wetter habe dies sicherlich begünstigt, die Nachfrage sei aber insgesamt rege. Das habe sich schon beim Strand­aufbau gezeigt, der mit Unterstützung des Gemeindebauhofs reibungslos funktionierte: „Die ersten 200 Körbe, die vor Ostern ausgebracht wurden, waren schnell ausgebucht, so dass weitere ebenso schnell folgten.“
Die Strandabschnitte vom Hundestrand im Westen bis zum Nichtraucherstrand im Osten bleiben in ihrer Lage unverändert. Auch der Sportstrand am Übergang „Seekrug“ kommt in voller Stärke zum Einsatz: „Wir werden hier ein umfassendes Strandsportangebot abliefern“, so Nils Jenssen. Lediglich der Strandabschnitt östlich von Gerk-sin-Spoor sei vorerst nicht bespielbar, da man dort noch die geplante Strandaufspülung durch den Küstenschutz abwarten müsse. Doch unterm Strich zeigt sich Nils Jenssen optimistisch: „Wir richten uns auf eine lebhafte Saison 2022 ein und hoffen, dass ein Lockdown dieses Mal ausbleibt.“
Langeooger Dünensingen
Darauf freuen sich viele Gäste: Das Langeooger Dünensingen findet wieder statt. Begleitet von den „Dünensängern“ um Herbert Burmester am Akkordeon, erklingen bis Mitte Oktober wieder jeden Dienstagabend frohe Lieder im Dünental zwischen Wasserturm und Hauptbad. Gesungen wird aus dem Langeooger Liederbuch (erhältlich in der Tourist-Info im „Haus der Insel“). Im Mai beginnt die Veranstaltung um 19.30 Uhr, ab dem 7. Juni bis einschließlich 9. August um 20 Uhr. Danach passt sich der Beginn schrittweise den Sonnenuntergangs­zeiten an – bis um 17 Uhr am 11. Oktober. Bei Regen wird das Dünensingen an die Inselapotheke verlegt.
Osterlauf 2022
Das Wetter stimmte, der Rest ebenso: Der Osterlauf 2022 Am 17. April kann als voller Erfolg verbucht werden. „Das war der erste Präsenzlauf nach Ausbruch der Coronapandemie. Wir waren daher glücklich, wieder etwas machen zu können. Alle Sponsoren sind uns treu geblieben, auch das ist wichtig. Und wir waren mit einem neuen Team um Projektleiter Philipp Menzel am Start“, berichtet Marc Pickel, Leiter der Agentur Iventos, die in Zusammenarbeit mit dem Tourismus-Service Langeoog (TSL) die beliebte Laufserie „Langeoog läuft“ ausrichtet.
„Es gab über 250 Angemeldete, von denen aktuell 238 antraten“, ergänzt Philipp Menzel. Aufgeteilt in vier Läufe ab 13 Uhr, waren dies: „Bambinilauf: 17 Personen, Jugendlauf: 42 Personen, Hasenlauf über 5.000 Meter: 100 Personen und Osterlauf über 10.550 Meter: 79 Personen.“ Marc Pickel fuhr wieder mit dem Fahrrad als Streckenlotse vorweg, Bürgermeisterin Heike Horn gab nicht nur den Startschuss, sondern war auch bis in den Nachmittag bei allen Siegerehrungen zugegen. Ihr Eindruck: „Wunderbar, endlich wieder! Wer auf Langeoog läuft, ist immer Sieger.“
So sieht es auch Philipp Menzel: „Das Ganze hat sich extrem gut angefühlt. Wir danken TSL und Gemeinde für die tatkräftige Unterstützung“, zieht der Projektleiter ein positives Fazit. „Unser Ziel: Die Laufserie soll wieder wachsen, sprich: noch mehr Teilnehmer begeistern.“ Gelegenheit dazu besteht beim „Abendlauf“ am 19. Juli und dem „Sanddornlauf“ am 10. September 2022. Aktuelle Informationen sowie Anmeldemöglichkeiten auf www.langeoog-läuft.de im Internet.
Sportteam aktiv
Für Sport und Spiel bieten sich ab sofort wieder Fußball-Billard, Multi-Court und Tennisplätze des Sportzentrums an. Interessierte Gruppen oder Duos fragen für die Vermietung einfach beim Sportteam nach. Das ist seit Mai zu dritt aktiv. Den Anfang machte im April Dajana Gliesche; die 28-jährige Teame- rin betreut bis zum Saisonende den Strandsport. Dessen Programm läuft von montags bis samstags und reicht von „Fit in den Tag“ über „Rücken-Fit“ bis „Thalasso-Nordic Walking“. Ab Ende Mai soll es auch wieder möglich sein, Prüfungen im Deutschen Sportabzeichen abzulegen.
Den „Sportpalast“ wird es ab Ende Mai ebenfalls wieder geben, wenn auch in veränderter Form. „Der alte Container hat definitiv ausgedient. Er wird durch etwas Neues ersetzt: einen Bauwagen, den wir jetzt noch einrichten“, berichtet TSL-Mitarbeiter Wilko Hinrichs, in dessen Zuständigkeit der Strandsport fällt. Man darf auf den neuen „Sportpalast“ gespannt sein.
„Spöölstuv“ wieder zugänglich
Die „Spöölstuv“ am Kavalierpad ist wieder allgemein geöffnet, das Team mit Karin Eilers, Katja Neubauer-Pflaum und Astrid Peters wieder komplett im Einsatz. Lediglich Teilbereiche wie die Krabbelstube bleiben aus Hygienegründen vorerst geschlossen, das Bällebad wurde durch eine „Matten-Arena“ ­ersetzt. Montag bis samstags ist freies Spielen möglich, von Montag bis Freitag finden vereinzelt Kreativkurse für Kinder statt. Für Einzelheiten und Öffnungszeiten auf die aktuellen Aushänge achten. Und draußen vor der „Spöölstuv“ lädt das Piratenschiff jederzeit zum Klettern ein.
Gästebegrüßung mit Überraschungseffekt
„Willkommen auf Langeoog!“, hieß es am Dienstag, 12. April zur ersten Gästebegrüßung des Jahres. Und die verband Veranstaltungsleiter Thomas Pree, der die unterhaltsame Infostunde im „Haus der Insel“ (HDI) moderiert, auch gleich mit einer dicken Überraschung für einen Gast.
Zunächst erzählte er den Besuchern wie absichtslos von seinem jüngst verbrachten Spanien-Urlaub. Dort habe ihn ein Mädchen auf sein markantes Langeoog-T-Shirt angesprochen und gefragt, ob er auch wirklich von der Insel komme. Als er dies bejahte, bat die junge Malin ihn, ein Geburtstagsgeschenk für ihre Freundin Victoria mitzunehmen, die die Osterferien auf Langeoog verbrachte. „Kein Problem!“, versprach Thomas Pree, der hier gern zum Postboten wurde.
Und so geschah es. Mittels einer Kurznachricht hatte die Freundin das Geburtstagskind zur Gästebegrüßung am 12. April ins HDI gelockt. Dort wurde die perplexe Victoria nach vorn gerufen und erhielt von Thomas Pree ihr Geschenk aus Spanien und weitere Präsente – eine gelungene Überraschung. Kurz darauf, als Thomas Pree an seinem Geburtstag ein weiteres „Willkommen auf Langeoog!“ moderierte, wurde er selbst von einigen Gästen überrascht. Aber das ist eine andere Geschichte …
Zunächst noch am 10. Mai, danach ab 14. Juni läuft die Gästebegrüßung dienstags um 10.30 Uhr im HDI. Sie bietet Wissenswertes von Ankunft bis Abreise sowie informative Kurzfilme über die Insel. Der Eintritt ist frei gegen Vorlage der LangeoogCard.
Neu im Shop 
Lust auf ein Quartettspiel? Wie wäre es dann mit dem Langeooger Quartett „Nordsee-Tiere“ – für den Urlaub oder daheim? Die Hülle mit einem Foto von Andreas Falk gestaltete Susanne Wittenberg vom TSL. Das kindgerechte Kartenspiel mit Nordseetieren kostet 7,50 Euro und macht in Bild und Zahl die Weltnaturerbe-Tierwelt erfahrbar – egal, ob sie Fell, Federn oder Flossen trägt. Kostprobe: Wie schwer ist eine Kegelrobbe? Und welcher Zugvogel fliegt weiter: Knutt oder Steinwälzer? Die Antworten gibt’s im Nordsee-Quartett.
Sportlich-praktisch ist der neue Turnbeutel mit Langeoog-Druck für 9,90 Euro. Der verspielte all-over-Print in Türkis auf weißem Stoff mit maritimen Motiven von Anker über Krabbe bis Seestern macht den Beutel nicht nur beim Strandsport (siehe oben) zum Hingucker. Beide Artikel – und viele andere – gibt es in der Tourist-Info im „Haus der Insel“ sowie online auf www.langeoog.de/langeoog-shop.
68. Fortbildung der Ärztekammer
Nach zwei Jahren Corona geschuldeter Absagen steht der Mai auf Langeoog wieder im Zeichen der medizinischen Fortbildungswochen der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN), kurz Ärztetagungen genannt. Vom 14. Mai bis 3. Juni 2022 investieren zahlreiche Mediziner und Psychotherapeuten in ihre Fortbildung – zum Wohl ihrer Patienten. Organisatorischer Leiter der Wochen ist Barış Oral. „Wir freuen uns, dass die Fortbildungen wieder in vollem Umfang stattfinden können“, berichtet Tourismusmanager Nils Jenssen. Langjährige Verbindungen hätten zu einer wichtigen Tradition geführt, die gut für alle ­Beteiligten sei.
Den Auftakt bilden vom 14. bis 22. Mai intensive Grund- und Aufbaukurse zur Sonografie. Vom 23. bis 28. Mai folgt die „49. Psychotherapiewoche“. Sie legt diesmal den Fokus auf die Frage „Was bleibt und was kommt?“ Darin eingebettet liegt die „18. Woche der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie“ (23. bis 27. Mai). Den Abschluss im Frühjahr bildet als „Mutter aller Fortbildungswochen“ vom 30. Mai bis 3. Juni die „68. Woche der Praktischen Medizin“ mit dem Schwerpunktthema „Meer Bewegung – Sportmedizin“. Ein vielfältiges ­Begleitprogramm umrahmt die Veranstaltungen, die auf verschiedene Räume im Ort, hauptsächlich im  „Haus der Insel“, verteilt sind. – In den Herbst verlagert hat die ÄKN ihre „29. Woche der Notfallmedizin“, die vom 17. bis 24. September läuft.
Auf dem Laufenden dank LangeoogApp 
„Benachrichtigungen / Wegen eingeschränkter Schiffskapazität kann es bis zum 15.05.2022 zu Einschränkungen oder Verspätungen im Fährverkehr kommen … “
Aktuelle Mitteilungen wie diese machen die LangeoogApp für Smartphone und Tablet unverzichtbar. Denn niemand steht wohl gern vergebens am Bahnhof oder Anleger. Doch die ­kostenlose App bietet noch mehr: Schiffspositionen der Langeoog-Flotte können ebenso abgefragt werden wie aktuelle Veranstaltungen, das Wetter oder die Gezeiten. Letztere lassen sich auch Monate im Voraus abrufen. So kommt man immer bei Flut zum Strand. Zudem werden auch wichtige Bekanntgaben der Inselgemeinde, etwa ­Corona betreffend, über diesen Kanal verbreitet: Per Push-Funktion dringen sie sofort durch.
Wer sie noch nicht hat,         lädt sich die LangeoogApp schnell und einfach über den nebenstehenden QR-Code aufs Smartphone.
Earth Hour 2022 – auch auf Langeoog
Um 20.30 Uhr – jeweils Ortszeit – begann am 26. März 2022 weltweit die 16. Earth Hour. Auch auf Langeoog: Für eine Stunde schaltete die Inselgemeinde die Beleuchtung des Wasserturms, des Museumsrettungsbootes und der Hauptstraße aus. Zudem beteiligten sich zahlreiche Betriebe und Privathaushalte an der weltweiten Aktion des WWF (World Wide Fund for Nature), die als globales Zeichen fordert: mehr Klimaschutz – für einen lebendigen Planeten. Daher auch der Name Earth Hour: Es ist die „Stunde der Erde“.
In Deutschland endete diese Stunde mit einer neuen Rekordbeteiligung: 663 Städte und Gemeinden nahmen offiziell an der weltgrößten Klima- und Umweltschutzaktion teil. „Millionen Menschen haben ein gut sichtbares Zeichen gesetzt für den Schutz unserer Lebensgrundlagen. Und die sind wohl ­bedrohter als jemals zuvor“, so Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz beim WWF Deutschland. Die nächste Earth Hour findet am 25. März 2023 statt. Wieder mit 60 Minuten Dunkelheit – damit anderen ein Licht aufgeht. Infos im Internet auf www.wwf.de/earth-hour. -köp/ut-

Kurz und bündig

Neues vom Tourismus-Service Langeoog

● Neu: „Schlosserei“ für Liebesschlösser
Woher der Brauch kommt, ist unklar. Doch mittlerweile hängen sie an jedem romantischen Aussichtspunkt: Liebesschlösser. Die Vorhängeschlösser in allen Größen und Farben, teils mit gravierten Initialen, legen an Brücken und Geländern ehernes Zeugnis ab von (hoffentlich) ewiger Liebe.
Auf Langeoog geschah dies am Geländer rund um den Wasserturm. Vor wenigen Wochen mussten diese Liebesschlösser komplett entfernt werden. Anlass: Die Handläufe und Streben bedurften dringender Renovierung. Denn die „in liebevoller Absicht“ angebrachten Schlösser verursachten eine fortschreitende Korrosion – was die Sicherheit der Geländer erheblich beeinträchtigte.
Liebende brauchen aber nicht zu verzichten: Anfang 2022 wurde oben neben dem Wasserturm eine neue „Schlosserei“ installiert. Das wartungsfreundlich konstruierte Gitter aus rostfreiem Edelstahl wurde von TSL-Mitarbeiterin Susanne Wittenberg entworfen. Das Projekt ehrenamtlich in Handarbeit umgesetzt hatte Inselbahnbetriebshof-Mitarbeiter Sascha Bents.
Verziert mit maritimen Elementen, ist die „Schlosserei“ etwa vier Quadratmeter groß – viel Platz für Paare und Pärchen, die ihre Zuneigung öffentlich in Schlossform bekunden wollen. Eine dringende Bitte des Tourismus-Service: Verliebte mögen ihr Schloss ausschließlich ans Gitter hängen und das Geländer schonen. Und der Qualität der Liebe sollte auch das verwendete Vorhängeschloss entsprechen. Denn verrostete Exemplare werden umgehend entfernt.

● Körv in’t Dörp
Zum nunmehr 18. Mal verschönert „Körv in’t Dörp – Körbe im Dorf“, eine Aktion des Tourismus-Service, das Langeooger Straßenbild. Vom 21. März bis einschließlich 19. Juni beleben die bunten Strandmöbel die Hauptstraße zwischen Bahnhof und Wasserturm sowie die Barkhausenstraße. Sie laden zum Verweilen ein und bieten gleichzeitig Windschutz. Auf diese Wei­se erhält das Ortsbild mit einfachen Mitteln einen frischen Gesamteindruck. Und ab jetzt ist nur noch die Frühlingssonne über Langeoog gefragt: Bitte kräftig scheinen …

● Gästebegrüßung wieder am Start
„Willkommen auf Langeoog!“, heißt es am 12. April zur ersten Gästebegrüßung des Jahres. Veranstaltungsleiter Thomas Pree moderiert die unterhaltsame Infostunde, die – zunächst bis Mitte Mai – jeden Dienstag um 10.30 Uhr im „Haus der Insel“ startet und Wissenswertes von Ankunft bis Abreise bietet. Eingestreut sind überdies informative Filme über Langeoog. Und selbstverständlich finden alle Fragen der Gäste gleichfalls eine kundige Antwort. Der Eintritt ist frei gegen Vorlage der LangeoogCard. Für die Veranstaltung gilt die aktuelle Corona-Verordnung.

● Maibaum aufstellen
Gelebtes Brauchtum zum Monatsende ist das Aufstellen des Maibaums. Federführend auf Langeoog ist hier die Freiwillige Feuerwehr. Am Samstag, 30. April beginnt gegen 19 Uhr, begleitet von den Langeooger Reitern, der Abmarsch vom Feuerwehrhaus. Im Ortskern begeistert empfangen, wird der von Langeooger Vereinen dekorierte Maibaum nach Begrüßung durch die Bürgermeisterin traditionell in der Ortsmitte (Barkhausenstraße/Ecke Hauptstraße) aufgerichtet. Für ein kleines musikalisches Beiprogramm wird gesorgt.

● Gezeitenkalender 2022
„Irgendwie komisch“, seufzt mancher Gast, „Immer wenn ich an den Strand komme, ist das Wasser weg.“ Das ist aber keine persönliche Bosheit der Nordsee, sondern einem Phänomen namens Gezeiten geschuldet. Auf der „Flut-Seite“ des Lebens ist man ab sofort mit dem aktuellen „Gezeitenkalender 2022“, der auf viel­fachen Wunsch wieder als Druckversion erhältlich ist. Das handliche Heftchen im Format DIN A7 verzeichnet verlässlich alle Hoch- und Niedrigwasserstände auf  Langeoog bis einschließlich        ­Januar 2023. Kostenlos er- hältlich ist der Gezeitenkalender an der Tourist-information im „Haus der Insel“.

● Strandsport am Start
Sportlich – sportlicher – Langeoog: Auch in diesem Jahr hält die Insel wieder ihren Ruf als Sport-Eiland aufrecht. Erste Tea-merin von Anfang April bis Ende Oktober ist Dajana Gliesche. Die 28-jährige Kielerin war seit 2018 wiederholt schon Teil des Sportteams. Ab Mai stoßen weitere Kräfte hinzu, die bis Mitte September bleiben.
Das Sportprogramm ist gewohnt abwechslungsreich: Von „Fit in den Tag“ über     „Rückenfit“ und „Thalasso-Beachwalking“ bis zu neuen Inhalten reicht das Angebot. „Witterungsbedingt wird es im April vornehmlich im Sportzentrum am Kavalierpad stattfinden, nach Möglichkeit wird aber der Strand als größte Sportfläche mitgenutzt“, berichtet Wilko Hinrichs vom TSL-Team. „Über das Sportzentrum sind außerdem Angebote wie ­Tennisplatz und Fußball-Billard buchbar.“
Zum Mai soll dann auch wieder der „Sportpalast“ als Anlaufpunkt am Strand stehen. Der Sportstrand liegt wie gehabt am Übergang „Seekrug“, der genaue Sportbereich wird mit Blick auf die aktuelle sturmflutbedingte Strandsituation noch festgelegt. Nach zweijähriger Unterbrechung ist in dieser Saison am Strand auch wieder die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens (DSA) geplant.
● Langeooger Fußballschule: erster Anpfiff vor Ostern
„Wir lieben die Stürme“, singen die einen, „Fußball ist unser Leben“, die anderen. Für letztere öffnet die Langeooger Fußballschule wieder ihre Türen (oder passender: Tore). Teilnehmen können ballbegeisterte Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 14 Jahren. Getreu dem Motto „Finten, Flanken, Zaubertore!“ stehen dieses Jahr, von Oster- bis Herbstferien, sechs Termine auf dem Spielplan. Wenn erforderlich, sichert ein erprobtes Hygienekonzept den Ablauf.
Los geht’s mit dem Oster-Camp vom 12. bis 15. April: Auf dem Plan stehen Ballannahme, Pass-Spiel und Geschicklichkeit, Dribbling, Torschuss und Elfmeter. Trainiert wird jeweils dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr. Das Programm findet auf dem gepflegten Naturrasenplatz des TSV Langeoog an der Flughafenstraße statt. Die Teilnahme kostet 120 Euro pro Person, Ermäßigungen gibt es für Frühbucher und Geschwister. Spontananmeldungen sind auch vor Ort am 12. April möglich.
„Wir starten dieses Jahr mit einem neuen Trainer-Team. Fürs Oster-Camp gibt es schon zahlreiche Anmeldungen, wir nehmen aber gerne noch Teilnehmer an“, berichtet Marc Pickel, Inhaber von iventos. Die Bochumer Agentur veranstaltet die Fußballschule mit Unterstützung von Tourismus-Service und TSV Langeoog. Die weiteren Termine: vom 5. bis 8. Juli, 19. bis 22. Juli, 26. bis 29. Juli, 9. bis 12. August im Sommer sowie vom 4. bis 7. Oktober in den Herbstferien. Kurzfristige Änderungen vorbehalten.
Nähere Informationen auf www.fussballschule-langeoog.de, hier können sich Interessierte auch verbindlich anmelden.

● Osterlauf live am 17. April
„Langeoog läuft“ – endlich wieder live! Zumindest ist das die Zielsetzung der Agentur iventos, die in Zusammenarbeit mit dem Tourismus-Service Langeoog die beliebte Laufserie „Langeoog läuft“ ausrichtet: „Wir hoffen, dass sich die Corona-Situation beruhigt und alle drei Läufe ‚live‘ stattfinden können.“ Die Termine: Der „Osterlauf“ steigt am 17. April, der „Abendlauf“ am 19. Juli und der „Sanddornlauf“ am 10. September 2022.
Zum Auftakt lockt der „Osterlauf“ am Ostersonntag, 17. April:  Start  und  Ziel  liegen im Bereich Kurzentrum. Das        Familienereignis beginnt um 13 Uhr mit dem Bambini-Lauf über 400 Meter, gefolgt um 13.15 Uhr vom Jugend-Lauf über 1.000 Meter. Weiter geht’s um 14 Uhr mit dem gemeinsamen Start zum Hasenlauf über 5.000 Meter und dem namengebenden Osterlauf über 10.550 Meter; beide Läufe eignen sich auch für Nordic-Walker. Aktuelle Informationen sowie Anmeldemöglichkeiten ab sofort auf www.langeoog-läuft.de im Internet. Spontane Nachmeldungen vor Ort sind ebenfalls möglich, etwa am Lauftag ab 11 Uhr.
● EWE-Nordseelauf am 18. Juni
Seit 20 Jahren ist der EWE-Nordseelauf als Traditionsveranstaltung an der Niedersächsischen Nordseeküste etabliert. Mal am Festland, mal auf den Inseln: In unterschiedlichen Etappen konnten und können Läufer, Walker und Nordic-Walker an den Start gehen. Schon beim ersten Lauf 2002 war Langeoog dabei: am 8. Juni als siebte Etappe. Und diesmal, wenn „20 Jahre EWE-Nordseelauf“ vom 18. bis 25. Juni über alle sieben Ostfriesischen Inseln führen, stellt Langeoog am Samstag, 18. Juni die Eröffnungsetappe. Start ist um 12 Uhr. „Noch sind Plätze für Langeoog frei“, erklärt Marc Pickel von der Agentur iventos, die den EWE-Nordseelauf mitorganisiert. „Es wird aber knapp.“
Denn über 425 Tourläufer nehmen bereits an allen sieben Etappen teil, aus logistischen Gründen sind auf den Inseln maximal 600 Teilnehmer pro Etappe vorgesehen. Nähere Infos und Teilnahmebedingungen auf www.nordseelauf.com im Internet.

● Die „Spöölstuv“ …
am Kavalierpad lädt wieder mit verschiedenen Angeboten zum freien Spielen ein. Ein Highlight ist die FunBox im Eingangsbereich, wo die Kinder durch eine Rolle hindurchkrabbeln oder ein Seil hochklettern können und zum Schluss über eine Rutsche ins Bällebad rutschen.
Außerdem finden im Werkraum ganzjährig Kurse statt, in denen sich Kinder kreativ betätigen können. Katja Neubauer-Pflaum, Karin Eilers und Astrid Peters vom Team halten ein ansprechendes Programm parat. Draußen lädt das Piratenschiff alle Seeräuber zum Klettern ein. – Die Öffnungszeiten standen bei Redaktionsschluss noch nicht fest, hier bitte auf die aktuellen Aushänge achten.
● Onlinebuchung
Zum 1. Oktober 2021 trat er sein Amt an, den Winter nutzte er für erste Weichenstellungen: Nils Jenssen, der neue Leiter Tourismus-Service Langeoog. „Wichtig ist es, das Profil der Urlaubsdestination zu schärfen und ein touristisches Gesamtkonzept zu entwickeln“, erklärt Nils Jenssen. Ein Augenmerk liege hierbei auf dem Kurviertel.
Ein weiteres Thema ist die Onlinebuchbarkeit: „Die Vorbereitungen laufen bereits, die konkrete Planung soll diesen Mai über die Bühne gehen.“ Ob Fahrten für Tagesgäste oder Strandkörbe, ob Veranstaltungen oder Feriendomizile: „Zum Sommer 2022 soll bereits möglichst alles online buchbar sein.“

● Ausstellung „Die Weite suchen“
Aquarelle vom Wattenmeer präsentiert „Die Weite suchen“: Vom 21. März bis 6. Mai 2022 ist die Ausstellung im „Haus der Insel“ zu sehen. Die Künstlerin Alice Abed el Sayed aus Oldenburg zeigt zwölf ihrer aktuellen Werke. Direkt in der Natur ­entstanden, machen die großen Aquarelle die Ruhe und Gelassenheit des Wattenmeeres geradezu sinnlich erfahrbar. Die Ausstellung in Saal 2 kann zu den Öffnungszeiten der Tourist-Info besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. Ein ausführlicher Bericht steht in diesem Utkieker auf Seite 150.
● Wieder ärztliche Fortbildungswochen
Nach coronabedingten Ausfällen in den beiden Vorjahren sollen dieses Jahr wieder die „Langeooger Fortbildungswochen“ der Akademie für ärztliche Fortbildung der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) stattfinden. Sie gehen diesmal in der Zeit vom 14. Mai bis 3. Juni über die Bühne und starten mit intensiven Grund- und Aufbaukursen zur Sonografie vom 14. bis 22. Mai. Vom 23. bis 28. Mai folgt die „49. Psychotherapiewoche“. Darin eingebettet liegt die „18. Woche der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie“ (23. bis 27. Mai). Die „68. Woche der Praktischen Medizin“ folgt vom 30. Mai bis 3. Juni, während die „29. Woche der Notfallmedizin“ vom 17. bis 24. September die Reihe der ÄKN beschließt.
Gleichfalls ein Klassiker ist vom 13. bis 24. Juni die „66. Sportmedizinische Weiterbildung Langeoog“, ausgerichtet in Kooperation von DGSP (Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention) und SÄBN (Sportärztebund Niedersachsen). Zuvor laufen vom 6. bis 10. Juni die „Psychodynamischen Tage“, ausgerichtet von der Albertinen-Akademie Hamburg im Verbund mit Kooperationspartnern. Teilnehmende können zwischen der Präsenztagung auf Langeoog und den Videoaufzeichnungen der Hauptvorträge wählen. Das Tagungsthema lautet schlicht „Angst“. Den Ausklang bildet vom 4. bis 8. September die „8. Woche zur gesunden Entwicklung“ (WogE) der GesundheitsAkademie e.V. aus Bielefeld.
„Die genannten Fortbildungen machen Langeoog wieder zu einem Mittelpunkt medizinischer Qualifizierung an der Küste“, ist sich Tourismusmanager Nils Jenssen sicher.
● Immer aktuell mit der LangeoogApp
„Benachrichtigungen / Sonntag, 20. März / Aufgrund der aktuellen Wasserstandsvorhersage entfallen am Mo. 21.03.22 die Abfahrten 07:15 Uhr ab Langeoog und 09:30 Uhr ab Bensersiel.“ – Aktuelle Mitteilungen wie diese sind es, die die LangeoogApp für Smartphone und Tablet so unverzichtbar machen. Denn wer steht schon gern vergebens am Bahnhof oder Anleger?
Darüber hinaus bietet die kostenlose App weitere Informationen: Die Gezeiten können ebenso abgefragt werden wie Veranstaltungen, Schiffspositionen oder das Wetter. Zudem werden auch dringende Bekanntgaben der Inselgemeinde, etwa Corona betreffend, über diesen Kanal verbreitet. Wer sie noch nicht hat, lädt sich die LangeoogApp schnell und einfach über nebenstehenden QR-Code aufs Smartphone. -köp/ut-

Kurz und bündig – Neues vom Tourismus-Service Langeoog

› LanGeooG – die Insel mit 2G
Seit Dezember und speziell zwischen den Jahren (Stichwort „Weihnachtsruhe“) gelten in Niedersachsen strenge Corona-Regeln. Die Umsetzung der Verordnungen will die Inselgemeinde Langeoog mit ihren Eigenbetrieben Schiffahrt und Tourismusservice so serviceorientiert wie möglich gestalten. Daher bietet sie voraussichtlich ab dem 23. Dezember 2021 für alle Personen, die auf die Insel reisen oder sich schon auf ihr befinden, ein kostenloses Bändchen an. Nach Prüfung des 2G-Status wird es am Handgelenk angelegt, auf Wunsch schon bei der Anreise am Fährhafen Bensersiel.
Fälschungssicher und nummeriert, kann jedes Exemplar zur Ausgabestelle zurückverfolgt werden. Zudem ist es farbecht, reiß- und wasserfest sowie hypoallergen. Dadurch wird der Besuch von gastronomischen Stätten, Veranstaltungen oder auch das Einkaufserlebnis erheblich erleichtert. Das Vorzeigen des Bändchens ersetzt das Vorzeigen der Impfbescheinigung, dies bedeutet auch eine Entlastung für das Personal. Jedoch sollte auch mit Bändchen jede*r den Impf-/Genesenen-Nachweis bei sich haben, falls stichprobenweise Kontrollen durch das Ordnungsamt, den Einzelhandel oder Gastronomen erfolgen. Sehr viele Betriebe auf der Insel wollen sich beteiligen und auf Nachfrage sowie nach erfolgter Prüfung das Bändchen ausgeben. Sie weisen mit Plakaten darauf hin. Ab dem 20. Dezember kann die Liste der Anbieter*innen unter www.langeoog.de/2G abgerufen werden.

Bei der 2Gplus-Regelung reicht das Bändchen nicht als alleiniger Nachweis. Hier ist zusätzlich ein tagesaktueller Test (Selbsttest unter Aufsicht oder Schnelltest im Testzentrum) oder ein Nachweis über die dritte Impfung (Booster-Impfung) notwendig. Bürgermeisterin Heike Horn und Tourismusmanager Nils Jenssen freuen sich, allen Insulanern, Mitarbeiter*innen und Gästen durch das Bändchenangebot die Umsetzung der Regeln zu erleichtern.

› Tischkalender und Kult-Armband
Sich aufs neue Jahr freuen – das geht gut mit dem Tischkalender „Langeoog 2022“ für 9,90 Euro. Im handlichen DIN-A5-Format präsentiert er zwölf Monatsseiten mit Kalendarium plus herbstlichem Wasserturm-Titelblatt. Die stimmungsvollen Bilder machte Stammgast und Fotograf Andreas Falk (www.afa-photography.de), der schon frühere Kalender bestückte.
Kultverdächtig ist der Langeooger Armschmuck, der zusammen mit Paul Hewitt entstand. Als tägliche Begleiter im maritimen Look begeistern die „Phrep“ genannten stylishen Ankerarmbänder: „Sie sind in verschiedenen Designs und Größen erhältlich, jeweils mit typischem Edelstahl-Ankerverschluss und Langeoog-Gravur“, verrät TSL-Mitarbeiterin Susanne Wittenberg. Dazu gebe es ein schickes Baumwolltäschchen mit Langeoog-Druck.

Erhältlich sind Kalender und Armbänder im Online-Shop auf www.langeoog.de/langeoog-shop. Diese und weitere Artikel können Interessierte übrigens auch an der Tourist-Info im „Haus der Insel“ erwerben.

› Weihnachts-fit
Für Wintersport ist Langeoog nicht wirklich bekannt, für Sport zur Weihnachtszeit hingegen schon. „Zwischen den Jahren“ ist es wieder soweit: Vom 27. Dezember bis 7. Januar können (nicht nur) Fit-ness-Fans etwas für ihre Kondition und damit Gesundheit tun. Für den nötigen Schwung sorgt Teamerin Nathalie Pos-piech im „Haus der Insel“ im Saal 1: Viele kennen die 25-jährige Pfälzerin noch vom sommerlichen Strandsport 2018 und 2019. Und Hand aufs Herz (oder auf den Bauch): Können wir nicht alle nach den Feiertagen etwas Fitness vertragen?

› Erlebnisbad
Erweiterte Zeiten im Erlebnisbad (Zutritt gemäß 2G-Regel): Seit November ist die Badewelt dienstags bis donnerstags von 11 bis 18 Uhr sowie Freitag und Samstag von 10 bis 17 Uhr sowie Silvester 10 bis 15 Uhr geöffnet (Ruhezeit vom 24. bis 26. Dezember 2021 und am 1. Januar 2022). Genutzt werden können das große und das Kinderbecken. Dabei sind die ersten zwei Stunden frei (inklusive Umkleiden; die reine Badezeit bitte auf 60 Minuten beschränken). Die Zeiten für die Saunalandschaft (ab 18 Jahren, Eintritt 14,– Euro; mittwochs Damensauna) weichen etwas ab. Da die Anzahl der Besucher im Erlebnisbad limitiert ist, wird um eine Reservierung, online über frida.langeoog.de oder vor Ort, dringend gebeten.

Voraussichtlich vom 10. Januar bis einschließlich 13. Februar 2022 bleibt das Erlebnisbad inklusive Saunalandschaft aufgrund von Wartungsarbeiten geschlossen. Am 14. Februar geht es wieder weiter.

› Schiffahrtsmuseum geöffnet

Dank eines griffigen Hygienekonzeptes gemäß 2Gplus-Regelung ist das Schiffahrtsmuseum im „Haus der Insel“ in den Weihnachtsferien und im Winter geöffnet (Öffnungszeiten siehe Aushang). Auf den „musealen Erlebnisparcours“ kann sich eine begrenzte Zahl an Besuchern gleichzeitig begeben. Diese haben sich zuvor über die WebApp frida.langeoog.de angemeldet. Der Reihe nach besichtigen sie „Mini-Langeoog – die Insel aus ­LEGO® Steinen“ und das Museum selbst. Neu gestaltet ist die Ausstellung der DGzRS-Modellflotte von Seenotkreuzern und Rettungsbooten, eine Leihgabe des Langeoogers Udo Streitbörger. Über die Info-Schau „Müll im Meer“ verlassen die Besucher das Schiffahrtsmuseum wieder.

› Weihnachtsmarkt in Essen

Noch bis zum 23. Dezember findet in diesem Jahr – abhängig vom aktuellen Infektionsgeschehen – der Weihnachtsmarkt in Essen statt. Mit im Boot ist auch Langeoog, und zwar an Bord der „MS Freya“. Der schiffsförmige Gruppenstand der Ostfriesischen Inseln steht traditionell auf dem Kennedyplatz am Europahaus. Stars im „Info-Kutter“ sind Udo Bengen und Alfred Scheepker: Die beiden Baltrumer betreuen den Stand mit der Nummer 123 seit vielen Jahren. Dabei werden sie auch vom Langeooger Marketingteam unterstützt. Dort liegt auch das brandneue Langeoog-Magazin aus, das Urlaubsappetit auf die „Insel fürs Leben“ weckt. „Eine gute Gelegenheit, mit alten und neuen Gästen ins Gespräch zu kommen“, berichtet Thomas Pree vom TSL. – Weiter geht es im Frühjahr in der Bundeshauptstadt: Traditionell ist Langeoog auf der ITB Berlin vom 9. bis 13. März 2022 vertreten, und zwar in Halle 6.2.B, gemeinsam mit den Ostfriesischen Inseln am Stand der TourismusMarketing Niedersachsen.

› i-Marke Rezertifizierung
Der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) hat kürzlich die Tourist-Information auf Langeog offiziell mit der i-Marke ausgezeichnet. Das rote Hinweisschild mit dem charakteristischen „i“ für „Informationsstelle“ führt Urlauber nun auf schnellstem Wege zu der vorbildlichen Tourist-Info im „Haus der Insel“.
Denn nur Einrichtungen, die über eine sehr gute Beratungsqualität verfügen, umfangreiche touristische Informationen und zusätzliche Dienstleistungen für Gäste anbieten, können die Auszeichnung erhalten. Die Ser-vicestandards für die i-Marke hat der DTV bundesweit festgelegt. Auf Langeoog überprüfte er zu­nächst, ob 14 Mindestkriterien rund um die örtliche Infrastruktur gegeben sind. Nach Erfüllung der Grundvoraussetzungen folgte im September ein umfassender Qualitätscheck vor Ort.
Genau 40 Kriterien stehen auf der Checkliste: Anonym geprüft werden unter anderem Außenanlage, Erscheinungsbild, Ausstattung und Leistungsangebot der Tourist-Information sowie die Qualifikation des Personals. Vor allem geht es um Service: Die Tourist-Info hat zum Beispiel kostenlose touristische Grundinformationen über den Ort und die Region bereitzuhalten. Gesteigerter Wert wird zudem auf das digitale Medienangebot und WLAN gelegt.

Drei Jahre lang darf die Tourist-Info im HDI nun mit der i-Marke werben. Dann steht erneut eine umfangreiche Überprüfung an.

› Barrierefrei: taktiler Inselplan
Vor drei Jahren offiziell vorgestellt, hat er sich vielfach bewährt: der taktile Langeoog-Plan. Bei ihm handelt es sich um eine Reliefkarte mit Blindenschrift und Spiralbindung, im DIN-A4-Format zum Aufklappen. So wird die Insel auch für Menschen mit Sehbehinderungen erfahrbar. „Gäste haben uns verschiedentlich ihre positiven Erfahrungen geschildert. Sie erzählten uns, dass sie mit dem Orts- und Inselplan gut zurechtgekommen seien“, berichtet Wilko Hinrichs vom Tourismus-Service.

Der tastbare Ortsplan zeigt die Straßenzüge in vereinfachter Form, die Hauptwege sind zudem beschriftet. Im Inselplan erhält man einen Überblick von Flinthörn bis Ostende. Eine ausführliche Legende verzeichnet markante Punkte der Insel wie Aussichtsdüne, Bahnhof oder Hafen. Topografische Besonderheiten wie Strand, Wasser und bebaute Flächen sind durch unterschiedliche Reliefs gekennzeichnet. Der taktile Langeoog-Plan steht in mehreren Exemplaren zur Verfügung und kann gegen 50,– Euro Pfand in der Tourist-Info im HDI kostenlos ausgeliehen werden.

› Pressereise nach Langeoog 
Im Frühherbst bereiste eine kleine Gruppe von Journalisten die Inseln Langeoog und Wangerooge. Im Fokus der Reise stand das Inselerlebnis in Kombination mit dem UNESCO-Weltnatur-erbe Wattenmeer. Marc Klinke von der Ostfriesischen Inseln GmbH begleitete die drei Journalisten auf ihrer dreitägigen Tour. Programmpunkte waren unter anderem eine ostfriesische Teezeremonie, die Flora und Fauna der Inseln, ein Besuch der Seehundstation Norddeich, eine Kutschfahrt, ein Rundflug und das Kennenlernen von spannenden Einheimischen.

Auf Langeoog wurden die Teilnehmer an zwei Tagen von Bürgermeisterin Heike Horn, Thomas Pree vom TSL, Joke Pouliart (Wattwanderzentrum Ostfriesland) und weiteren Insidern über die Sehenswürdigkeiten der „Insel fürs Leben“ informiert. Journalistisch inspirieren ließen sich Brigitte Jurczyk, die unter anderem für die Schweizer Sonntagszeitung, die „Welt“ und „Tina“ schreibt, Chefredakteur Diddo Ramm (ADAC-Reisemagazin) und Daniel Schütz (Schweizer 50plus). Die Artikel, auf die man schon gespannt sei, sollen laut Thomas Pree zum Saisonbeginn 2022 erscheinen.

› Langeooger Laufserie
Auf der Insel nimmt alles seinen guten Lauf – auch trotz Hürden. Das gilt speziell für die dreiteilige Serie „Langeoog läuft“, die vor fünf Jahren an den Start ging. Nachdem sie 2020 coronabedingt aussetzen musste, fand sie dieses Jahr mit verändertem Konzept statt: „Osterlauf“ im April, „Abendlauf“ im Juli und „Sanddornlauf“ im September erfolgten virtuell. Statt auf der Insel waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf selbst gewählten Strecken daheim unterwegs, gleich ob Bambini-, 10.000-Meter-Lauf oder Halbmarathon.

Das Konzept ging auf: „Allein der digitale Sanddornlauf hatte 88 Teilnehmer, davon liefen zwölf den Halbmarathon. Am meisten lief in den Bundesländern NRW (41) und Niedersachsen (23), der älteste Aktive war Jahrgang 1940“, berichtet Wilko Hinrichs vom Tourismus-Service. Der TSL richtet die Laufserie in Kooperation mit der Agentur Iventos und dem TSV Langeoog aus. Für 2022 hoffe man, dass die Läufe „wieder live und in Farbe“ stattfinden können. Los ginge es dann am Ostersonntag, 17. April 2022 mit dem „Osterlauf“. Aktuelle Infos und Anmeldemöglichkeiten demnächst auf www.langeoog-laeuft.com.

› Fußballschule auch 2022
Nicht digital, sondern „live-haftig“ fanden im Sommer und Herbst die Camps der Langeooger Fußballschule statt. „Finten, Flanken, Zaubertore!“, lautet deren Devise. „Die viertägigen Camps waren äußerst beliebt“, teilt Wilko Hinrichs mit. „Selbst im Oktober nahmen über 20 Kinder und Jugendliche mit Feuereifer teil.“ Daher soll es 2022 wieder rund gehen: Das erste Camp geht zu Ostern vom 12. bis 15. April an den Start. Für Juli und August sind vier Sommercamps geplant, ein Herbstcamp im Oktober beschließt die Fußballschule.

Das Programm läuft auf dem gepflegten Naturrasenplatz des TSV Langeoog an der Flughafenstraße. Ein erprobtes Hygienekonzept sichert den Ablauf. Trainiert wird jeweils dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr. Teilnehmen können ballbegeisterte Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 14 Jahren. Auf dem Plan stehen Ballannahme, Pass-Spiel und Geschicklichkeit, Dribbling, Torschuss und Elfmeter. Nähere Infos teilen die Organisatoren auf fussballschule-langeoog.de mit. Hier können sich Interessierte auch verbindlich anmelden. -köp/ut-

Ein dringender Appell des Tourismus-Service Langeoog:
Wohnraum für Saisonkräfte gesucht
Im Tourismus-Service haben wir eine ganze Reihe von Saisonkräften und externen Partnern wie zum Beispiel die DLRG, die mit ihren freiwilligen Mitarbeitern seit einigen Jahren unsere Badestrände sichert und bewacht. Die Wohnungsnot auf Langeoog bewirkt nun, dass wir aktuell noch nicht absehen können, wo wir im kommenden Jahr unsere vielen Helfer für Strand, Sport und Unterhaltung übernachtungstechnisch unterbringen können.
Unsere dringende Bitte ist nun, dass jeder von Ihnen prüft, ob Sie uns hier helfen können und vor allem für die drei Monate Juni, Juli, August Wohnraum bereitstellen können. Der Tourismus-Service würde hier als Mieter auftreten und sich auch um die notwendige Möblierung sowie alles Organisatorische kümmern.

Sollte das für Sie möglich sein, freuen wir uns über Ihre Nachricht, die Sie bitte an info@langeoog.de senden. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen.

Für Ihre Unterstützung danken wir ganz herzlich und wünschen Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr!
Ihr Tourismus-Service Langeoog

Kur(z) und bündig – Neues vom Tourismus-Service Langeoog

› Langeoog-Magazin 2022
Passend zu den Herbstferien erscheint Mitte Oktober das neue Gastgebermagazin: Auf rund 100 Seiten wirbt das ansprechende Heft in bewährtem Design für entspannten Urlaub auf Langeoog in der Saison 2022. Das neue Titelbild – Strandspaziergang im Sonnenuntergang – unterstreicht das (gesellige) Na­turerlebnis eines Langeoog-Aufenthalts. Für den aktuellen Look sorgen neue Fotos und frische Informationen im Imageteil, der Langeoog in all seinen Facetten präsentiert. Der in den Prospekt integrierte Gastgeberteil mit den Ferienunterkünften regt zum Stöbern an und weckt Urlaubslust. Kompaktes Insel-ABC und übersichtlicher Ortsplan komplettieren das neue Langeoog-Magazin. Es wird in den Infostellen des TSL ausliegen und kann demnächst über www.langeoog.de kos­tenlos angefordert werden.
 
 › Gästebegrüßung mit Thomas Pree
Noch bis Anfang November heißt es jeden Dienstag „Willkommen auf Langeoog“ zur Gästebegrüßung des Tourismus-Service um 10.30 Uhr im „Haus der Insel“. Zu seinem etwa einstündigen Urlaubs-Leitfaden lädt Veranstaltungsleiter Thomas Pree sowohl Langeoog-Neulinge als auch „alte Inselhasen“ ins HDI ein: „Hier erfahren Besucher alles, was zwischen An- und Abreise für sie wichtig ist.“ Kurzfilme rücken die „Insel fürs Leben“ und das umgebende UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer ins rechte Licht. Dazwischen erläutert Thomas Pree anschaulich, was der Gast auf Langeoog erwarten darf. Aktuelle Tipps gehören ebenso dazu wie der Nutzen der LangeoogCard und anderes mehr. Auf alle Fragen gibt es gleichfalls ausführliche Antwort. Der Eintritt ist frei gegen Vorlage der LangeoogCard. Man sollte zeitig dort sein, da beim Einlass die Kontaktdaten erfasst werden müssen.
 
› Freies WLAN auf Langeooger Plätzen 
Kein Tippfehler, sondern eine Abkürzung: WiFi4EU (=WLAN für die EU) steht für ein EU-Programm, das kostenloses WLAN im öffentlichen Raum fördert. Von diesem Programm profitiert auch Langeoog: Gemäß Gemeinderatsbeschluss ist der Tourismus-Service dabei, die Umsetzung öffentlicher WLAN-Hotspots auf der Insel voranzutreiben. Als erster verfügte der Platz vor dem „Haus der Insel“ über freies WLAN. Rasch folgten der Rathausvorplatz und der neugestaltete Rathauspark. Weitere Plätze sind in Planung.
Die ersten WLAN-Router wurden mithilfe besagter Fördermittel beschafft, weitere erwarb der TSL hinzu. Als Partner zur Seite steht ihm der „Freifunk Nordwest e.V.“, der seit 2012 in der Region ein wachsendes Netzwerk aus WLAN-Routern und Server-­Infrastruktur betreibt und als eine der größten Freifunk-Organisationen in Deutschland gilt.
 
› „BeachBuddy“: Strandkörbe online buchen
Entspannt in den Langeooger Strandurlaub starten – dank     „BeachBuddy“: Der „Strandkumpel“ ist eine hilfreiche App, die es ermöglicht, Strandkörbe im Voraus per Smartphone zu buchen. Vorteil: Das Schlangestehen am Servicecontainer entfällt. In einer Testphase stellt der Tourismus-Service 40 Strandkörbe im Strandabschnitt H (wie Hauptbad) online zur Verfügung. „Man lädt den BeachBuddy einfach aufs Smartphone, bucht seinen Wunschkorb und Zeitraum nach Wahl – fertig“, beschreibt Thomas Pree vom TSL das Prozedere. Dabei ist es egal, ob man seine Wahl vorab zu Hause oder spontan am Strand trifft. Die „Testkörbe“ sind entsprechend gekennzeichnet. Wenn die Testphase (1. September bis Saisonende) erfolgreich verläuft, soll das Konzept zur Saison 2022 großflächig umgesetzt werden. 
Die ersten Erfahrungen sind positiv: „Das klappt gut“, bestätigt Sascha Drexler vom Strandteam des TSL. „Durch dieses Sys­tem der Selbstbuchung können wir die Servicequalität für unsere Gäste erhöhen und gleichzeitig das Personal entlasten.“ Nach wie vor lassen sich die Körbe aber auch beim Team am Servicecontainer mieten.
 
› Neue „Schlosserei“ für Liebesschlösser
Die Liebesschlösser am Geländer rund um den Wasserturm werden demnächst entfernt. Anlass: Die Handläufe und Streben bedürfen dringender Renovierung. Denn die „in liebevoller Absicht“ angebrachten Vorhängeschlösser verursachten eine fortschreitende Korrosion – was die Sicherheit der Geländer beeinträchtigte. Wer also sein altes Liebesschloss „retten“ möchte, hat jetzt noch Gelegenheit, es abzunehmen. Ein Bolzenschneider kann kostenlos im Bauamt im Rathaus ausgeliehen werden. 
Liebende müssen aber weder verzweifeln noch verzichten: Im Oktober wird oben am Wasserturm eine neue „Schlosserei“ installiert. Das wartungsfreundlich konstruierte Gitter aus rostfreiem Edelstahl, verziert mit maritimen Elementen, wird etwa zwei mal vier Meter groß sein. So bietet es ausreichend Platz für Paare und Pärchen, die ihre Liebe in Schlossform öffentlich bekunden wollen. „Möglichst noch während der Herbstferien soll alles vollendet sein“, teilt TSL-Mitarbeiterin Susanne Wittenberg mit, die den Entwurf für die „Schlosserei“ gefertigt hat. Das Projekt ehrenamtlich in Handarbeit umgesetzt hat Inselbahnbetriebshof-Mitarbeiter Sascha Bents.
 
› Sport-Herbst mit Anna
Fit in den Herbst: Das Sportprogramm mit Anna Möhrke läuft noch bis Ende Oktober. An sechs Tagen in der Woche, von montags bis samstags bietet die Teamerin jeweils zwei Kurse am Vormittag und Nachmittag an. Dabei sind Angebote wie „Fit in den Tag“ und „Badminton“ kostenlos, während etwa beim „Schlingentraining“ oder auch „Krafttraining“ eine Teilnahmegebühr anfällt. Bei guter Witterung laufen die Kurse möglichst am Strand, sonst im Sportzentrum; hier bitte auf die aktuellen Aushänge achten. – Und wer zum Jahreswechsel seinen „Festtagsbraten abtrainieren“ möchte: Auch für die Weihnachtsferien ist ein Sportprogramm in Planung.
 
 
› Langeooger Fußballschule im Oktober
Noch sind Plätze frei: In den Herbstferien startet die Langeooger Fußballschule wieder durch.  „Finten, Flanken, Zaubertore!“, lautet die Devise des Camps vom 12. bis 15. Oktober (Änderungen vorbehalten). Teilnehmen können ballbegeisterte Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 14 Jahren. 
Trainiert wird jeweils dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr. Auf dem Plan stehen Ballannahme, Pass-Spiel und Geschicklichkeit, Dribbling, Torschuss und Elfmeter. Das Programm findet auf dem gepflegten Naturrasenplatz des TSV Langeoog an der Flughafenstraße statt, ein erprobtes Hygienekonzept sichert den Ablauf. Nähere Infos auf fussballschule-langeoog.de. Hier können sich Interessierte auch verbindlich anmelden. Spontane Anmeldungen sind (freie Plätze vorausgesetzt) zudem noch beim Team auf dem Sportplatz möglich. Die gute Nachricht: Auch 2022 sollen wieder Fußball-Camps stattfinden.
 
› Läuft: Strand-Bingo
Eine absolut saubere Sache ist das Strand-Bingo: Im Sommer 2019 ins Leben gerufen, hat es sich die Mitmach-Aktion des Tourismus-Service zum Ziel gesetzt, auf spielerische Weise das Bewusstsein für eine saubere Umwelt zu schärfen. 
Strandbingo funktioniert ähnlich wie normales Bingo. 
Auf dem Bingo-Schein (liegt kostenlos in Sportzentrum, Spöölstuv und anderen Stellen aus) sind Symbolbilder unterschiedlicher Abfallsorten abgedruckt. Aufgabe ist es nun, entsprechenden Müll am Strand zu sammeln und zu entsorgen. Vom entsorgten Müll schnell ein Handyfoto gemacht – dann zeigt man im Sportzentrum das Beweisfoto vor und gibt den ausgefüllten Schein ab. Als kleines Dankeschön erhalten die Teilnehmer einen Bastelbogen mit einem „Nümig“; so heißen – von Austernfischer bis Wattwurm – die niedlich-würfeligen Ostfriesland-Tiere aus Papier.
Die Aktion läuft noch die Saison über: Bis Ende Oktober kann man die Bingo-Scheine im Sportzentrum abgeben. Und gleich die nächsten mitnehmen.
 
› Langeooger „Friday for Future“
Flagge zeigen für eine lebenswerte Zukunft: Zum gemeinsamen Handeln durch eine Klima-Demonstration am Freitag, 24. September hatte der Langeooger Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen aufgerufen. Treffpunkt um 10 Uhr war das Rathaus, wo sich Jung und Alt versammelten. Mit dabei war die Kindertagesstätte „Wichtelnüst“ – schließlich steht auch die Zukunft des Langeooger Nachwuchses auf dem Spiel. 
Vom Rathaus zog die Demonstration zum Wasserturm. Auf mitgebrachten Transparenten waren Mahnungen wie „Langeoog geht baden“ und „Ohne Polareis kein Wattenmeer“ zu lesen. „Bringt euch ein, es geht um eure Zukunft“, appellierte Bärbel Kraus von den Langeooger Grünen, an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Klimaschutz müsse in den Mittelpunkt des Handelns rücken. Denn der Klimawandel sei keine Fiktion: „Die Alarmglocken sind ohrenbetäubend.“ 
 
› Allerheiligenschwimmen
Am 1. November ist es wieder soweit: das Allerheiligenschwimmen lockt zum Mitmachen. An diesem Montag, 1. November werden wieder zahlreiche kältebeständige Nordsee-Fans erwartet. Unter den anfeuernden Rufen des vielstimmigen Publikums stürzen sie sich in die vermutlich etwa 10 Grad kühlen Fluten. „Wir drehen nur ein paar Runden und sind schnell wieder am Strand. Im Mittelpunkt stehen bei uns der Spaß an der Sache und der gute Zweck der Aktion“, erklärt Bernd Spies, Vorsitzender des Langeooger Allerheiligen-Schwimmer e.V.; der das feuchtfröhliche Ereignis organisiert. 
Treffpunkt um 10.30 Uhr ist die Lale-Andersen-Statue unterm Wasserturm. Nach bürgermeisterlicher Begrüßung und obligatem „Lili Marleen“-Ständchen zieht die „Schwimmerkarawane“ zum Übergang „Seekrug“, wo am Strand gegen 11 Uhr der Startschuss fällt. Geschwommen wird im klassischen, nostalgischen oder originellen Badedress; Neopren-Anzüge sind verpönt. Anschließend stärkt man sich am Sporthus neben dem „Seekrug“ mit heißem Kakao, Glühwein, Lumumba und Brat-würstchen. Das Startgeld beträgt 10,– Euro inklusive Urkunde, Sticker, Bratwurst und Heißgetränk. Infos und Anmeldungen im Langeooger Getränkeshop in der Barkhausenstraße 21. Die Organisatoren weisen darauf hin, dass die Veranstaltung unter Corona-Vorbehalt stattfindet (es gilt die aktuelle Verordnung).
 
› „Körv in’t Dörp“ bis Mitte November
Mitte September gestartet, läuft die Aktion „Körv in’t Dörp“ noch bis zum 14. November: Rund 70 Strandkörbe zwischen Rathaus und Warmbadweg bringen Strandatmosphäre in den Ortskern. Sie laden zur beschaulichen Rast beim Bummeln ein und bieten zudem Schutz vor herbstlich-herbem Wetter. Die ursprüngliche Frühlingsaktion des Tourismus-Service Langeoog läuft, unter Beteiligung von Einzelhändlern, Hoteliers und Gastronomen, bereits in der 17. Saison. Vor sieben Jahren, im September 2014, fand sie erstmals auch im Herbst statt. – Da die „Körv in’t Dörp“ (sprich: „Körbe im Dorf“) sehr beliebt sind, wie Veranstaltungs-leiter Thomas Pree mitteilt, werden sie wohl auch im nächsten Frühjahr wieder das Straßenbild beleben.
 
› Renovierung an der Tennishalle
Frisch renoviert erstrahlt die Westseite der Tennishalle im Sportzentrum. Der Wetterseite ausgesetzt, war die Fassade in die Jahre gekommen und bedurfte der Auffrischung. In Fremd- und Eigenleistung wurden daher unlängst Seitenwand und Fens- terfront erneuert. „Die Arbeiten hatten wir uns schon für das Frühjahr 2021 auf die Fahne geschrieben“, berichtet Wilko Hinrichs vom Tourismus-Service. „Coronabedingt gab es jedoch Lieferverzögerungen beim Material. Daher konnten wir die Renovierung erst später starten.“ Nun aber habe sich die Aufenthaltsqualität in der lichtdurchströmten Halle nochmals verbessert.
 
› Strandrollstühle
Um barrierefreien Strandgenuss zu ermöglichen, bietet der Tourismus-Service eine Reihe von Spezialfahrzeugen für Rollstuhlfahrer und mobil Gehandicapte an, die sich für kurze und längere Strandausflüge eignen. Die Gefährte können kostenlos ausgeliehen werden, nähere Infos bei der Strandkorbvermietung am Hauptbad.
Die „Rolli-Flotte“ umfasst nunmehr drei Strandrollstühle, die sich für das Fahren im Sand eignen. Dank der Ballonreifen lassen sie sich gut an der Wasserkante entlang schieben. Die stunden- oder tageweise Nutzung ist nur mit kräftiger Begleitperson möglich. Zudem können zwei Liege-Schwimm-Rollstühle genutzt werden. Die sogenannten „mobi chairs“ sind zum Ins-Wasser-Fahren gedacht (durch Schwimmkörper kentersicher). Sie stellen eine bequeme Ergänzung zum Strandrollstuhl dar, empfehlen sich jedoch nicht für weite Strecken. Darüber hinaus stehen zwei motorisierte Strandmobile mit umweltfreundlichem Elektoantrieb zur Verfügung. 
 
› Filmproduktion sucht Unterkünfte 
Die Realfilm Berlin produziert im Auftrag des ZDF auf der „Insel fürs Leben“ einen Fernsehfilm mit dem Arbeitstitel „Ein Sommer auf Langeoog“. Die Dreharbeiten dauern vom 3. Mai bis voraussichtlich 1. Juni 2022. Für diesen Zeitraum werden Unterkünfte für etwa 37 Mitarbeiter*Innen gesucht. Gerne Appartements oder Ferienwohnungen. Bitte alles anbieten! Angebote bitte an folgende Mail-Adresse: u.zirzow@letterbox-filmproduktion.de. Weitere Informationen erteilt Thomas Pree vom Tourismus-Service-Langeoog, Tel.: 04972 693114, Mail: t.pree@langeoog.de.
 
› Fotowettbewerb der OFI: attraktive Preise
Wer eine Reise unternimmt, erzählt gern davon – oder lässt einfach Bilder sprechen. Langeoog-Gäste können außerdem ihre schönsten Insel-Impressionen bei einem attraktiven Fotowettbewerb einreichen. 
„Inselglück – Genuss und Gezeiten“ lautet der Titel des Wettbewerbs, den die Ostfriesische Inseln GmbH und der Oldenburger Fotodienstleister Cewe ausrichten. Drei Kategorien stehen zur Auswahl: Kochkunst & Kultur, Strand & Meer sowie Mensch & Architektur. Zehn prima Sachpreise winken, Hauptgewinn ist ein Urlaub auf den Ostfriesischen Inseln im Wert von 1.000 Euro. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2021. Weitere Informationen auf https://ostfriesische-inseln.de/fotowettbewerb oder auf https://contest.cewe.de/genuss-gezeiten-2021. 
 
† Lena Hellhoff-Krahnstöver
Sie war Langeoogs wohl treueste Stammurlauberin: die Malerin Lena Hellhoff-Krahnstöver aus Jever. Seit dem Sommer 1926 kam sie als wiederkehrender Gast auf die Insel. „Damals war ich zwei Jahre alt“, verriet der Ehrenkurgast dem „Utkieker“ vor einigen Jahren. Regelmäßig reiste sie bis 1939 mit ihren Eltern und dem Bruder in den Sommerferien nach Langeoog: „Über Oldenburg, wo wir zunächst meiner Großmutter einen Besuch abstatteten, fuhren wir weiter auf die Insel. Damals noch mit der Pferdebahn“, erinnerte sich Lena Hellhoff-Krahnstöver an ihre Jugendzeit. Die Langeooger Sommeraufenthalte besaßen familiäre Tradition: Bereits ihre Urgroßeltern, Heinrich und Wilhelmine Krahnstöver, verbrachten die Ferien auf der Insel. Belegt ist das erstmals 1868. Auch als Erwachsene blieb Lena Hellhoff-Krahnstöver ihrem Eiland treu. Während des Kunststudiums in Leipzig und später in Bremen reiste sie immer wieder nach Langeoog. Erst in späteren Jahren wichen die langen Sommerfrischen gelegentlichen Tagesausflügen. 
Zuletzt geschah dies wohl 2019. Zum Tagesprogramm gehörte ein Besuch im Rathaus – auch, um Erinnerungen aufzufrischen: „Sie nahm früher gern an unseren Ehrenkurgast-Nachmittagen teil“, erzählt eine Rathaus-Mitarbeiterin. „Außerdem hielt Lena Hellhoff-Krahnstöver regelmäßig Vorträge im HDI, in denen sie charmant und witzig von den alten Zeiten erzählte.“ Das wird nicht mehr geschehen. Die Zeitzeugin einer ganzen Tourismus-Epoche auf Langeoog starb am 9. September 2021. Man werde, so Bürgermeisterin Horn, ihr Andenken auf Langeoog in Ehren halten. -köp/ut-