Alle Beiträge von de Utkieker

Jigs, Reels und Hornpipes

Irish Folk-Band „The Stokes” gastiert am 26. September im „Haus der Insel”
„The Stokes“ ist die erfolgreichste irische Folk-Band im deutsch
sprachigen Raum. Sie wird bereits als Nachfolger der legendären Band „The Dubliners“ gehandelt. Wenn man sie hört mit ihrem instrumentalen Können, dem perfekten Zusammenspiel und dem ausgeprägten Gefühl für die ganze Spannbreite der irischen Folkmusik, wird deutlich, dass die Band seit über 20 Jahren äußerst erfolgreich auf der Bühne steht. Am Montag, 26. September, präsentieren die „Stokes“ bei einem Konzertabend im Kursaal im „Haus der Insel“ Pure Irish Music in Verbindung mit einer unverwechselbaren Bühnenshow.
Wortreich, stimmgewaltig, leidenschaftlich und mit viel Gefühl für das Herz der Menschen auf der „Grünen Insel“ formulieren sie immer wieder aufs Neue eine musikalische Liebeserklärung an ein Land und seine kulturelle Tradition.
Das Repertoire umfasst alle Nuancen und Gegensätze, die man von der Traditional Irish Music kennt und schätzt: übermütige, rasend schnelle Jigs, Reels und Hornpipes, melancholische Balladen von Liebe und Leiden, pathetische Lieder von Helden und Kampf, frecher „Sing-along“ von Alkohol und Raufereien. Band-Leader Kevin Sheahan (Vocals, Bouzouki, Guitar), Flötist Roland Noack sowie Jörg Gleba (Banjo, Mandolin) schaffen es mit Virtuosität, blindem Verständnis und einem gewissen Augenzwinkern, stets glaubwürdig und scheinbar mühelos das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Zudem zeigen sich die „Stokes“ mit Witzeleien und Anekdoten voll schwarzem und selbstironischem Humor als echte Entertainer. . . . Sauber, so muss irischer Folk klingen! urteilt die Fachpresse.
Das Konzert im HDI beginnt um 20 Uhr, Karten im Vorverkauf bei der Tourist-Info im „Haus der Insel” oder online. Erwachsene 18,- Euro, Kinder (6 – 15 J.) 12,- Euro, Restkarten zzgl. 2,– Euro an der Abendkasse. -ut-

„Ihr Standort wird berechnet“

Politisches Kabarett: 
Inselpremiere des Langeooger Künstlers Michael Feindler am 6. Oktober im Neei Bauhoff
Michael Feindler gilt als Feingeist des politischen Kabaretts. Dabei handelt es sich bei seinen Darbietungen auf der Bühne zunehmend um Verzweiflungstaten. Worte, die dem unbedarften Hörer poetisch anmuten, sind für den Langeooger vor allem ein Versuch, mit Hilfe sprachlicher Verdichtungen eine auseinanderbrechende Welt zusammenzuhalten.
Dabei liegt die Stimme des preisgekrönten Kabarettisten angenehm im Ohr, ob er nun reimt, singt oder schnörkellos feststellt. Wenn er politische Weltbilder angreift, wählt er energieeffiziente Methoden: Was an der Kante zum Abgrund steht, braucht nur noch einen sanften Impuls.
In seinem aktuellen Bühnenprogramm „Ihr Standort wird berechnet“ unternimmt Michael Feindler den Versuch einer Standortbestimmung – und zwar für die Menschheit im Allgemeinen: Zwischen ökologischem Kollaps, Demokratiekrise und unübersichtlichen Datenströmen will er Freiraum für politische Visionen schaffen. Das ist anmaßend, aber womöglich der einzig realistische Weg aus den Dilemmata – nicht nur für Bildungsbürger, denen bei der Verwendung eines korrekten Plurals ein begeistertes „Scheiß die Wand an!“ entfährt. Denn zwischen geschmeidig gereimten Worten lauern Wendungen und Erkenntnisse, die trotz des Programmtitels eines gewiss nicht sind: berechenbar.
Das Kabarett-Heimspiel für Michael Feindler am Donnerstag, 6. Oktober im „Neei Bauhoff” beginnt um 20 Uhr. Eintritt: 15,– Euro, ermäßigt 10,– Euro. -ut-

„Moin – Miteinander, Langeoog“

Projekt zur Stärkung des Miteinanders auf der Insel 
in der Kirche St. Nikolaus – 1. Treffen am 21. September
Langeoog war schon immer eine Einwanderungsinsel, von den ersten belegten Siedlern vor 400 Jahren, bis heute. Aktuell leben viele Menschen mit Migrationshintergrund oder ausländischem Pass auf der Insel, um, meist im Tourismusbereich, fern Ihrer Heimat, zu arbeiten. Das vom Kubus e. V., initiierte und vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geförderte Projekt „Moin – Miteinander, Langeoog“ möchte Begegnungsforen und Aktionen bieten, um das Miteinander zu stärken.
Dazu findet ein Eröffnungstreffen am Mittwoch, 21. September 2022 im katholischen Pfarrsaal St. Nikolaus, Strandjepad 1 statt. Neben der Projektvorstellung dient das Treffen beim gemeinsamen Grillen einem ersten Kennenlernen. Ab Ende September sollen die ersten regelmäßigen Treffen starten. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.
Wer das Projekt unterstützen möchte oder weitere Ideen für Aktionen hat, kann sich telefonisch unter der 0178 – 824 48 98 oder per E-Mail ralph.keuenhof@kubusev.org an Projektleiter Ralph Keuenhof wenden. -ut-

Schräge Lieder, schöne Töne 

Ein Abend für Erwachsene: Musiker Fredrik Vahle liest, spielt und erzählt am 7. September in St. Nikolaus
Kinder tanzen den Katzentatzentanz, lesen in ihren Schullesebüchern die Geschichte vom Schneesee oder von Fischbrötchen und viele fliegen auch im fortgeschrittenen Alter begeistert mit Anne Kaffeekanne durch die Welt und lieben Fredrik Vahles Lieder noch heute.
Auf Langeoog erzählt und liest der 80-Jährige Liedermacher aus seiner Biografie in der Kirche St. Nikolaus. Es wird ein Abend für Erwachsene, an dem er zum Beispiel verrät, wie es zu all seinen Liedern und Geschichten gekommen ist. An dem er von seiner Kindheit ganz abseits von Kindermusik im Osten Deutschlands erzählt, wo er auf dem Dach des Elternhauses in Stendal begann, der Welt ihre Geräusche abzulauschen. Er spricht von der Flucht in den Westen und seinen vielen Reisen durch die Welt, wo er auch Töne gesammelt hat für seine so ganz anderen Kinderlieder, die in den siebziger Jahren sogar noch verboten werden sollten. Die Kinder aber sagten: Das sind ja gar keine richtigen Kinderlieder – aber spiel noch mal eins! Und so ist Fredrik Vahle seit vielen Jahrzehnten mit seinem inneren Kind unterwegs, wovon er auch auf Langeoog in Lebensliedern wie „Lebensreise“ singen wird.
Wie ein Künstler Menschen nicht nur im kleinsten Kindesalter, sondern über die Elternzeit bis ins höchste Alter mit seinem riesigen Spektrum von Erfahrungen, Liedern, Gedichten und Geschichten im Innersten berührt, lässt sich am Mittwoch, den 7. September um 20 Uhr in der Kirche St. Nikolaus erleben. Einlass ab 19.45 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten. -ut-

In der Kirche mit Anne Kaffeekanne, Lilo Lausch und Cowboy Jim 

Kinderkonzert mit Fredrik Vahle am 7. September in St. Nikolaus 
Seine Kinderlieder begleiten bereits Generationen: Anne Kaffeekanne, Lilo Lausch läuft leise, die Rübe und viele weitere Mitsing-Hits, die Eltern und Kindern ein Leben lang im Ohr bleiben. Auf Langeoog ist der Liedermacher Fredrik Vahle am 7. September in der Kirche St. Nikolaus zu erleben.
Viele seiner Lieder sind heute wieder aktueller denn je. Anfang der 1970er-Jahre waren seine zu Toleranz und Miteinander aufrufenden Songs eine absolute Neuheit – und auf Anhieb ein Riesenerfolg. Neu war neben den Inhalten auch die musikalische Form: Inspiriert von griechischer und spanischer Musik sowie vom amerikanischen Folk, brachten die Lieder Schwung in die bisher eher biedere und behäbige musikalische Früherziehung.
Aber auch seine Gedichte und Geschichten begeistern seit mehr als vier Jahrzehnten Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Seine Konzerte sind immer besondere Erlebnisse, weil so richtig aus vollem Herzen mitgetanzt und mitgesungen, aber auch andächtig gelauscht werden kann.
Das Kinderkonzert findet am Mittwoch, 7. September um 16 Uhr in der Kirche St. Nikolaus statt. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten. -ut-

Gesänge, die auch im Alltag  weiterklingen 

Meditatives Taizégebet am 29. September in der Kirche St. Nikolaus 
Taizé ist ein Dörfchen im Osten Frankreichs, südlich von Dijon. Der Ort ist Sitz einer geistlichen Gemeinschaft, die 1949 von dem inzwischen verstorbenen Protestanten Roger Schutz gegründet wurde – und Treffpunkt für Jugendliche aus der ganzen Welt ist. Jährlich finden auf Einladung der ökumenischen Bruderschaft von Taizé um die Jahreswende Europäische Jugendtreffen statt. Diese Veranstaltungen wollen ganz aktiv Begegnung zwischen Nationen und Konfessionen ermöglichen und fördern. Aber auch nach Taizé selbst pilgern jährlich viele Menschen – Jugendliche und Erwachsene, die in Stille und Gebet und im Austausch mit anderen, Einklang suchen mit sich selbst und mit Gott.
Besonderes Markenzeichen der Gemeinschaft von Taizé sind die schlichten mehrstimmigen Gesänge, die in mehreren Sprachen gesungen werden können, und die bereits Eingang in viele Gottesdienste und Verbreitung in alle Welt gefunden haben. Durch mehrfache Wiederholung sind die Gesänge besonders eingängig und meditativ, und können schnell erlernt werden.
Angelehnt an das Abendgebet der Gemeinschaft von Taizé, wird die Kirche St. Nikolaus auf Langeoog eine gute halbe Stunde erfüllt von den einfachen, sich wiederholenden Gesängen sein, die auch im Alltag weiterklingen. Sie verhelfen, auf ein Psalmwort zu hören, auf einen Schrifttext, auf die Stille.  Und sie wollen in einen tiefen Frieden führen.
Das Taizégebet findet am Donnerstag, 29. September 2022 um 20 Uhr in der Kirche St. Nikolaus statt. -ut-

Irische Musik in der Inselkirche 

„Planxties & Airs” spielen am 18. September in der Inselkirche 
Das Duo „Planxties & Airs” hat sich der traditionellen Musik aus Irland mit ihrer tänzerischen Fröhlichkeit und ihrer melancholischen Verträumtheit verschrieben. Stücke aus England, Schottland und auch eigene Melodien ergänzen das Repertoire von Ulrike von Weiß an der Orgel und Claus von Weiß, der Whistles und Low Whistles spielt.
Die „Königin der Instrumente“, wie die Orgel gerne genannt wird, trifft auf eines der archaischsten Instrumente, die Whistle, eine einfache, diatonische Flöte aus Holz oder Metall. So unterschiedlich diese beiden Instrumente auf den ersten Blick erscheinen, sie mischen sich klanglich hervorragend – bei einem getragenen Planxty genauso wie bei einem munteren, verspielten traditionellen Jig oder Reel. Sämtliche Arrangements stammen von den beiden Musikern, die so ihren ganz persönlichen Stil in die traditionelle Musik einbringen.
Claus von Weiß ist seit 1971 in verschiedenen Ensembles als Folkmusiker aktiv. Seit seiner Pensionierung widmet sich der ehemalige Berufsschulpfarrer ausschließlich der Musik. Die studierte Kirchenmusikerin Ulrike von Weiß ist Kantorin der Evangelischen Kirchengemeinde Urdenbach in Düsseldorf. Gemeinsam spielen sie in der English-Folk-Gruppe Morris Open, im Vokalensembles für Alte Musik Trutz Nachtigall und im Duo Pipes & Reeds.
Über den Ursprung ihres Bandnamens sagen die Musiker: „Es war früher Brauch, dass durch Irland reisende Musiker für ihren jeweils nächsten Gastgeber eine ihm gewidmete Melodie komponierten – diese musikalische Widmung wurde Planxties genannt. Der Begriff Air steht für eine liedhafte, oft traurige oder melancholische Melodie, die gerne etwas freier interpretiert werden darf.“
Das Konzert in der Inselkirche am Sonntag, 18. September beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende zur Unterstützung der Stiftung Musik auf Langeoog gebeten. -ut-

Festliches Konzert  mit Trompete und Orgel 

Am 25. September tritt das Ensemble „Amis du Baroque” in der Inselkirche auf 
Amis du Baroque – das sind der Trompeter Karsten Dobermann und der Organist Gerald Gatawis, die das Ensemble 1986 gegründet haben. Unter dem Titel „Festliches Konzert” werden sie in der Langeooger Inselkirche Stücke von Georg Friedrich Händel, Johann Gottfried Walther, Pietro Baldassare, Johann Christian Schickhardt, Théodore Dubois und Georg Philipp Telemann spielen.
Karsten Dobermann arbeitet als Trompetenlehrer an der Musikschule Gummersbach und leitet als Dirigent das Junge-Symphonie-Orchester und die Big-Band der Kreisstadt. Als Solist und Orchestertrompeter ist er ein gefragter Interpret mit zahlreichen Engagements sowie Konzertreisen durch viele europäische Länder. Gerald Gatawis ist als stellvertretender Schulleiter und Musikschullehrer an der Musikschule in Herne tätig. Zusätzlich nimmt er die Aufgaben als Organist und Kantor an der Evangelischen Stadtkirche in Castrop-Rauxel wahr. Gemeinsam produzierten die Musiker mehrere Einspielungen von Tonträgern, die im Rundfunk vorgestellt wurden.
Das Konzert in der Inselkirche am Sonntag, 25. September beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende zur Unterstützung der Stiftung Musik auf Langeoog gebeten. -ut-
Foto:
Jennifer – Fotos – Utkieker – ut_06_2022 – konzert_amis_du_baroque
Amis du Baroque SW.jpeg

Grüner Turniersommer  „An’t Diek” 

Inselhopper, Scrambles und mehr im Golfclub Insel Langeoog e.V.
Im Juli und August ist der Turnierplan des Golfclubs mit bis zu drei Veranstaltungen in der Woche sehr gut gefüllt. „Die Nachfrage nach Wettspielen ist im Vergleich zum Vorjahr noch einmal leicht gestiegen. Ebenso konnten wir auch im normalen Spielbetrieb eine höhere Buchungsquote feststellen“, freut sich Bernhard Sieger, Präsident des Golfclubs.
Zwei Inseln – zwei Turniere
Bei anfangs noch bedecktem Himmel, der später komplett aufklarte, startete am Freitag, den 29. Juli, das Golf-Event des      Jahres: der „Insel Hopping Cup“ in Kooperation mit dem Golfclub Norderney. Am Morgen wurden die ersten neuen Löcher auf Langeoog gespielt.
Im Anschluss ging es dann mit den Inselfliegern nach Norderney. Dort wartete ein Shuttle-Service auf die Spieler, der sie zum ersten Abschlag des Golfclub Norderney brachte. Die ersten beiden Gruppen der Nachbarinsel hatten dort ebenfalls ihre neun Löcher absolviert und komplettierten die 18 Löcher nun auf Langeoog. Im Pendelverkehr wurden die restlichen Gruppen zur Nachbarinsel geflogen.
Zum Ende gab es noch reichlich Verpflegung, bevor die Rückreise auf die „Heimatinsel“ angetreten wurde. Die Norderneyer Spieler führten abends ihre Siegerehrung in der Weißen Düne, die Langeooger im Restaurant Schiffchen durch. Vorab wartete jedoch noch ein tolles Drei-Gänge Menü. Noch sichtlich bewegt von den vielen Eindrücken des Tages, konnten dann die Sieger verkündet werden:
Brutto: Netto:
1. Peter te Heesen 25 P 1. Tom te Heesen 40 P
2. Marion Seitz 39 P
3. Sven Heinsen 38 P
Der Golfclub bedankt sich bei den Inselfliegern und dem Partnerclub auf Norderney für einen wieder einmal reibungslosen Ablauf. Ein Dank geht auch an den Tower des Flugplatzes Langeoog sowie an das Restaurant Schiffchen für das leckere Essen und die tollen Turnierpreise.
Am Ende waren sich alle einig: Das war wieder einmal das Turnier-Highlight des Jahres.
„Meike und Günther”-Scramble
Der jährliche „Meike und Günther”-Scramble wurde aufgrund der Wetterlage von Ende der vorletzten Juliwoche auf den 5. August verlegt. Mit einer starken Beteiligung ging es über den ganzen Tag verteilt für 9-Loch im Florida-Scramble-Format auf die Bahn. Die Stimmung war wieder sehr ausgelassen.
Zum Abend wurde an Tee 1 ein großartiges Grillbuffet aufgebaut. Meike und Ulf machten am Rost eine sehr gute Figur und konnten alle Spieler zügig versorgen.
Das Besondere an diesem Sponsor-Turnier ist, dass auch alle Mitglieder neben der Turniergebühr ein Greenfee bezahlen. Dieser Mehrerlös wird dann dem Club zweckgebunden zur Verfügung gestellt. Dafür einen ganz großen Dank.
Erwartungsgemäß fielen in diesem Format viele Birdies, was sich in überproportional hohen Punkten auf der Scorekarte   widerspiegelte.
Im Brutto gewann das Team Meike Elsässer-Kling, Birgit Dinkla, Mark Anderson, Goran Petrovic mit 21 Punkten.
Im Netto die Teams:
1.Christine und Peter Berlage, Volker Schulz,
Magnus Benecke 34 P
2.Sylvia und Cord Hillnhagen, Heike und
Matthias Schönermark 33 P
3.Tina und Ulf Bordt, Caio und Heiner Schäfgen32 P
Die hochwertigen Preise wurden ebenfalls von Meike Elsässer Kling und Günther König gesponsert. „Natürlich geht der besondere Dank an Meike und Günther, die verkündeten, dieses Turnier 2023 erneut organisieren zu wollen,” berichtet Michael Wrana, Geschäftsführer des Golfclubs.
Dies ist nur ein kleiner Auszug aus vielen absolvierten Wettspielen.
Anfang September findet über zwei Tage die Clubmeisterschaft statt. Danach wird es im Turnierkalender etwas ruhiger. Am 12. Oktober ist dann endgültig Schluss mit den vorgabewirksamen Events. Es folgen dann jedoch noch einige Spaß-Scrambles und am 29. Dezember das Glühweinturnier.
Monkey-Golf
Die Golfschule Thomas Agena bietet in der Saison täglich Training auf dem Übungsgelände oder auf dem Platz an. Ob zur „Schnupperstunde“ für absolute Golfanfänger, das Wochenpaket „Platzreife“ oder ein Einzeltraining zur Verbesserung des Golfschwungs: Hier ist für jeden etwas dabei.
Ein neues Angebot in der Zeit der Schulferien war das „Monkey Golf“, was sich speziell an Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 13 Jahren richtete.
Montags bis freitags wurde von 11 bis 13 Uhr ein Training angeboten, welches speziell auf diese Altersklasse zugeschnitten ist. Nach den Übungseinheiten wurde dann noch auf der Driving-Range gemeinsam Mittag gegessen. Am Freitag wurden dann feierlich das Kinder-Golfabzeichen und eine Urkunde überreicht.
Die Golfschule freut sich über die große Nachfrage und wird das Monkey-Golf auch 2023 anbieten. -mw/ut-

Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Insel-Cup 2022 auf Baltrum
Nach zweimaliger pandemiebedingter Absage soll es dieses Jahr soweit sein: Am 10. September wird auf Baltrum der „20. Fußballcup der sieben Ostfriesischen Inseln“ steigen. Und alle sieben wollen auch am Start sein, wenn es um 13 Uhr losgeht. Die Schniederdamm-Löwen werden mit ihrem Vereinspiloten Holger Schwede auf die Nachbarinsel übersetzen.
Eigentlich ist der „Insel-Cup“ ein jährlicher Wettkampf, bei dem die Altherrenteams der „Sieben zum Verlieben“ reihum gegeneinander antreten. Turniertrophäe ist das „Wanderpaddel“. Das drei Meter lange Holzpaddel ruht seit 2019 auf Juist, dem letzten Turniersieger. Gern möchten die TSV-Kicker die Trophäe wieder heimführen – schließlich hatten sie das „Wanderpaddel“ seinerzeit gestiftet.
Freundschaftsspiel Elzer SV am 24. September
Mit der Turniererfahrung im Rücken sehen die TSV-Herren 14 Tage später einem Freundschaftsspiel auf Langeoog entgegen: Herausgefordert hat sie für Samstag, 24. September der Elzer SV. Der Sportverein aus Elze bei Hildesheim absolviert ein verlängertes Wochenende auf der Insel und will dabei die Gelegenheit zu einer sportlichen Begegnung nutzen. Anpfiff der Altherren-Partie ist um 15 Uhr im Jonny-Vestering-Stadion. ­Gespielt wird in Siebener-Teams auf kleinem Feld, die Spielzeit beträgt zweimal 30 Minuten. „Es ist ein reines Freundschaftsmatch, wir spielen just for fun“, betont Thomas Pree. Publikum ist herzlich willkommen, der Eintritt frei.
Pokalschießen
Sie treffen mit dem Runden nicht nur ins Eckige, sondern auch mit der Kugel ins Runde: Das bewiesen die TSV-Fußballer am 11. August auf dem Langeooger Schießstand an der Willrath-Dreesen-Straße. „Wir haben dort wieder am jährlichen Wanderpokalschießen der Langeooger Gruppen und Vereine teilgenommen“, berichtet Fußballobmann Thomas Pree. Das Kleinkaliber- Schießen über 50 Meter sei unter erschwerten Bedingungen erfolgt: Zum einen sei die Tordistanz üblicherweise geringer, zum anderen das Ziel erheblich größer. Dennoch erwiesen sich die Inselkicker als respektable Schützen. Deren bester (und somit „König Fußball“) wurde Dirk Sjuts, gefolgt von Karsten Luplow und Hinni Beitelmann.
Damit ist der Pokal jedoch noch nicht gewonnen, denn die Termine für das Wanderpokalschießen erstrecken sich auf mehrere Wochen. Das Endergebnis wird mit Spannung erwartet. Proklamationsabend ist der Samstag, 17. September. -köp-