Alle Beiträge von de Utkieker

Wieder da: „JAM“ im Sommer

Aktuelles aus dem „Jugendhaus am Meer“
Ferienpass-Aktion
Sommerferien und Ferienpass gehören auf Langeoog untrennbar zusammen. Auch in diesem Jahr darf sich der Inselnachwuchs auf „coronakonforme“ Ferienpass-Aktionen freuen. Im Verbund mit örtlichen Vereinen, Organisationen und Privatpersonen bietet die Inselgemeinde für Langeooger Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren ein spannendes Programm an. Es gilt vom 16. Juli bis 13. August 2021 und enthält eine Fülle von Veranstaltungen sowie einige Gutscheine (siehe Bericht im vorigen „Utkieker“). Neu sind unter anderem Foto­safari, Rathausfrühstück, Sommerkino und Sternwartenbesuch. Das Langeooger „Jugendhaus am Meer“ ist zudem mit Aktionen von „JAM Kinderolympiade“ bis „Wale nähen“ vertreten.
War der gedruckte Ferienpass bislang ein reiner Veranstaltungskalender, präsentiert er sich diesmal als dickes DIN-A4-Heft mit Magazincharakter. Neben ausführlicher Beschreibung der Aktionen findet sich zudem Freizeitspaß in Form von Rätseln, Ausmalbildern, Büchertipps und Basteleien. Für den Bau einer krassen „Kresse-Laube“ ist sogar ein Tütchen Kressesamen beigeheftet. Neu: Erstmals ist der Ferienpass auch über die Gemeinde-Website auf gemeinde.langeoog.de/2021/06/23/ferienpass als PDF-Datei online abrufbar (knapp 40 MB) – dann aber ohne Kresse.
Dass solch ein aufwendiges Projekt nur als Teamarbeit gedeihen kann, liegt auf der Hand. In diesem Fall bildeten Petra Kruse von der Inselgemeinde, Jugendhaus-Leiterin Tina Seppelt und Mark Mikoteit, Leiter der Kita „Wichtelnüst“, das Orga-Trio. „Gemeinsam ist uns ein neuer, moderner Ferienpass gelungen. Und wir haben noch viele Ideen fürs nächste Jahr“, erklärt Tina Seppelt, die weitere Vorschläge für das Programm gern entgegennimmt. Wer die Aktion unterstützen möchte, kann auf folgendes Konto der Sparkasse Leer-Wittmund spenden: DE 60 2855 0000 0000 0051 99, Stichwort: „Spende Ferienpass-Aktion 2021“ (Spendenquittung über die Gemeinde).
JAM-Pläne
Corona, Lockdown, kein JAM – auch die Langeooger Jugend­lichen mussten Einschränkungen durch die Pandemie hinnehmen. „Wir freuen uns daher, wieder aufzuhaben und hoffen, dass kein weiterer Shutdown kommt“, teilt Tina Seppelt mit. Denn das JAM hat Pläne: „Im Herbst wollen wir den großen Multifunktionsraum umgestalten: Ein neuer Kombi-Tresen, an dem auch der DJ seinen Platz findet, soll mehr Platz schaffen.“ Ein weiteres Thema ist die ausgefallene Exkursion nach Berlin: „Die gemeinsame Fahrt in die Bundeshauptstadt war auch als Bildungsreise gedacht.“ Sie sei den Jugendlichen versprochen worden und solle nachgeholt werden, sobald dies ohne Risiko möglich sei. -köp/ut-

„Piratenschiffe, Piratenschätze“

Lieder und Geschichten für Kinder und Familien mit Bettina Göschl am 12. August im „Haus der Insel“

Jennys Papa ist ein echter Piratenkapitän. Und so kennt Jenny allerhand Lieder und Geschichten über das aufregende Leben im und auf dem Meer. Mit zünftigen Liedern über Seeräuber, Piratinnen und Meeresungeheuer lädt die Autorin und Lieder-macherin Bettina Göschl mit ihrer Piratengitarre Gitti große und kleine Piraten ab 4 Jahren zum Lauschen, Singen und Mit- machen ein. 1967 in Bamberg geboren, hatte Bettina Göschl schon mit fünf Jahren einen Traum: Sie wollte Sängerin werden. Aber bis dahin war ein langer Weg. Als Erzieherin war sie elf Jahre lang Gruppenleiterin in der Elementar- und Heilpädagogik und befasste sich vor allem mit der Förderung von allgemein- und sprachentwicklungsverzögerten Kindern mit den Elementen Musik und Sprache. Während dieser Zeit hat sie viele Lieder und Geschichten für Kinder zum Zuhören und Mitmachen entwickelt. Bettina Göschl lebt als freie Liedermacherin und Geschichtenerfinderin an der Nordseeküste – wenn sie mal nicht mit ihrer Piratengitarre Gitti kreuz und quer duch die Lande zieht oder übers weite Meer schippert. Das etwa einstündige Familienkonzert am Donnerstag, 12. August im „Haus der Insel“ beginnt um 17 Uhr. Karten erhalten Sie in der Tourist-Info im HDI oder über die Ticket-Online-Buchung: www.langeoog.de. Preis: 7,– Euro / 5,– Euro.

Rupert undercover – Ostfriesische Mission“

Autorenlesung mit Musik: Spiegel-Bestsellerautor Klaus-
Peter Wolf und Bettina Göschl am 11. August im HDI
Mit „Rupert Undercover“ gönnt der Krimi-Autor seiner beliebten Nebenfigur der Ostfriesenkrimis endlich einen großen eigenen Auftritt. Viele Fans hatten dies von Klaus-Peter Wolf gefordert. Ruperts erster eigener Fall: Schon immer wollte er zum BKA. Doch die haben ihn nie genommen. Jetzt aber brauchen sie ihn, denn er sieht einem internationalen Drogenboss zum Verwechseln ähnlich. Für Rupert ist das die Chance seines Lebens: Endlich kann er beweisen, was in ihm steckt. Eine gefährliche Undercover-Mission beginnt. Ganz auf sich allein gestellt merkt er schnell, dass nichts so ist, wie es scheint und die Sache gefährlicher als gedacht. Kann er ohne seine ostfriesischen Kollegen überhaupt überleben?
Für die musikalische Umrahmung der Lesung sorgt Bettina Göschl mit ihren Songs zu Klaus-Peter Wolfs Ostfriesenkrimis wie u. a. „Deine Insel“ und „Supi dupi Rupi“ sowie die beliebtes-ten Hits aus der Kriminalgeschichte.
Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller mit Ehefrau Bettina Göschl und Tochter Maxi in der ostfriesischen Stadt Norden. Nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln ist er an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über zehn Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für „Tatort“ und „Polizeiruf 110“. Die Romane seiner Serie mit Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen stehen regelmäßig mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste. Einige Bücher der ­Serie wurden bereits prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern dort Millionen von Zuschauern.
Die musikalische Lesung am Mittwoch, 11. August im „Haus der Insel“ beginnt um 20 Uhr. Tickets sind für 20,– Euro / 10,– Euro  in der Tourist-Info im HDI erhältlich oder online. Restkarten zzgl. 2,– Euro an der Abendkasse. Bitte checken Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über die LUCA-App ein.       -ut-

Bauchgesänge und andere Ungereimtheiten

Murzarellas Music˗Puppet˗Show am 29. Juli im HDI
Mit Sabine Murza alias Murzarella erleben Sie nicht nur die Kunst des Bauchredens sondern auch die des Bauchgesangs, denn Murzarella lässt ihre Puppen singen. Und das in drei verschiedenen Stimmen auf exzellentem Niveau: Eine Kanalratte, die Heavy Metal röhrt, ein verrückter Kakadu, der herzergreifend Schlager singt und eine kapriziöse Buchhalterin, die in schöns-tem Klassiktimbre Opernarien schmettert.
„Wie macht sie das bloß, kommt ihre Stimme wirklich nicht vom Band?“, fragt sich das Publikum. Kanalratte Kalle, gebürtiger Ruhrpottler, weiß als Bühnentechniker natürlich Bescheid:  „Neeee, dat kommt aus’m Bauch von den Schneckchen, hömma!“ Auch der putzige Kakadu Dudu hat es faustdick in seinen Nackenfedern. Er lässt keine Gelegenheit aus, Murzarella in peinliche Situationen zu bringen und zwitschert von ihren Problemzonen … während Managerin und Buchhalterin Frau Adelheid schon vor dem Auftritt einen gezwitschert hat und sich beschwipst selbstverliebt in Szene setzt.
Endlich mal im Rampenlicht stehen – die selbstbewussten Puppen genießen ihren Auftritt. Doch auch Murzarellas Welt ist die Bühne und so gibt die vielseitige Profisängerin ordentlich Gas als Rockröhre, Popdiva und Chansonette. Ihre Puppen treiben sie zwar an den Rand des Wahnsinns, doch sie lässt sich ihre Show nicht stehlen.
Sabine Murza, die mehrfach mit Kleinkunstpreisen ausgezeichnete Wahl-Badenerin mit Wurzeln in Gelsenkirchen war schon auf vielen Bühnen zuhause. Ob mit großem Orchester, Jazzband oder in Musicalproduktionen wie Hair, Evita, The Rocky Horror Show u.a. am Musiktheater Gelsenkirchen, Theater Hagen und am Theater Baden-Baden – nichts ist ihr fremd. Sie ist außerdem Sprecherin bei Arte und unterrichtet Gesang.
Am Donnerstag, 29. Juli gastiert die Murzarellas Music-Puppet-Show ab 20 Uhr im „Haus der Insel“. Karten in der Tourist-Info/HDI oder online unter www.langeoog.de. Preis: Erw. 18,– Euro, Kinder (6–15 J.) 10,– Euro, Restkarten zzgl. 2,– Euro an der Abend­kasse. Bitte checken Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über die LUCA-App ein. -ut-

„Heute hü und morgen auch!“

Mirja Boes & die Honkey Donkeys gastieren am Montag, 16. August im „Haus der Insel“

Mirja Boes ist wieder da. Zugegeben, die Monate im Home-Of- fice und zahlreiche Auftritte in Autokinos haben sogar bei Frau Boes Spuren hinterlassen. Aber keine Sorge, Mirja ist nicht verrückt geworden. Es ist viel schlimmer! „La Boes“ ist noch verrückter geworden. Und sie hatte sehr viel Zeit für ihr neues Programm. Das erkennt man schon am Titel: „Heute hü und morgen auch!“ Mit einem saftigen „Arschbombe olé!“ stürzt sich die Comedy-Milf in die Höhepunkte ihrer schönsten Fremdschäm-Momente und kommt zu dem Schluss: „Hey! Warum nicht einfach die Fehler von gestern noch mal machen? Und zwar gleich heute!“ Stimmt, denn die Zeiten ändern sich, aber die eigene Doofheit bleibt. Zum Glück! Und die Ehrlichkeit auch: Jawohl, Mirja Boes (29), weint manchmal bei Frauentausch! Und Spoiler: Bei Musicals singt sie leise laut mit. So, jetzt isses raus! – Ein Abend für die ganze Familie. Bekannt wurde die 5-fache Gewinnerin des Deutschen-Comedy-Preises durch die Sat. 1-Sketchcomedy „Die Dreisten Drei“ und die Rolle der „Angie“ in der gleichnamigen Sitcom bei RTL. Regelmäßige Auftritte in den Erfolgsformaten wie „Quatsch Comedy Club“ oder „TV Total“ machten Mirja endgültig zu einem bekannten Comedy-Star. Mit ihrer frechen und mitreißenden Art füllt sie seit Jahren die großen Hallen in Deutschland. Charmant und quirlig bindet sie jedes Publikum individuell in ihre Stand-ups ein und kombiniert diese seit 2014 mit humorvollen Songs, bei denen ihre Band – Die Honkey Donkeys – sie begleitet. So entsteht ein buntes und sehr einzigartiges Programm aus Musik und Impro-Comedy. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im „Haus der Insel“. Karten: 25,– Euro Tourist-Info/HDI, Restkarten zzgl. 2,–y Euro an der Abendkasse oder online. Bitte checken Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über die LUCA-App ein.

Clown Lolek (t)räumt auf

Abenteuerliches Aufräum-Vergnügen für Kinder
ab 3 Jahren und die ganze Familie am 20. Juli im HDI
Eigentlich wollte Lolek mit seinem Piratenschiff auf große Fahrt gehen. Doch zuerst muss er noch sein Zimmer aufräumen. Bei dem Durcheinander braucht er mindestens zwei Wochen… Doch mit Hilfe der Kinder verschwindet seine Aufräumallergie und zusammen erleben sie, dass Aufräumen gar nicht sooo langweilig ist, wenn man sich etwas Zeit nimmt und nicht alles sofort in den Schrank räumt. Denn dann können die Kegel durch die Luft sausen, die Blumen sprießen aus dem Boden, ein Huhn legt ein Ei und alle zusammen können vielleicht auch noch ein Tänzchen mit dem Besen wagen. Lolek gelingt es, sich beim leidigen Dauerbrenner „aufräumen“ mit den Kindern auf eine Erlebnisreise durch sein Zimmer zu machen. – In seinem etwa 60-minütigen Clownsstück lädt Clown Lolek zu einem abenteuerlichen Aufräum-Ver-gnügen mit Jonglage, Zauberei und Musik ein und stellt dabei auf clowneske Weise Lust und Frust beim Aufräumen in den Mittelpunkt.
Hinter Clown Lolek verbirgt sich Henning Leidinger, Diplom-Sozialpädagoge aus Trier. Nach seinem Studium mit dem Schwerpunkt Jugendhilfe und Kulturpädagogik folgte die Fortbildung „Clowns, Komik und Theater“ an der staatlich anerkannten Schule für Clowns, Komik und Theater in Hannover. Ebenso eine Fortbildung bei dem Pantomimen Jomi (Michael Kreutzer) an der Hochschule für Musik und Theater in Saarbrücken sowie eine Fortbildung in Zauberei, unter anderem bei Christian Knudsen, dem renommierten Zauberer aus Hamburg.
Am Dienstag, 20. Juli, lädt Clown Lolek Kinder ab 3 Jahren und ihre Familien zum Aufräum-Vergnügen ins „Haus der Insel“ ein, Beginn 17.00 Uhr. Karten: Tourist-Information im HDI oder on-  line, Kinder 7,– Euro, Erwachsene 5,– Euro.   -ut-

„Hokus Pokus Kokosnuss“

Zaubershows für Kinder und Familien mit Jan Jokim am 27. Juli und am 2. August im „Haus der Insel“ Runter vom Strand – willkommen zur Show!

Diese beiden lustigen und verblüffenden Zaubershows am 27. Juli und am 2. August richten sich an interessierte Insulaner und Feriengäste ab 4 Jahren. Kinder, Eltern, Großeltern und Freunde sind herzlich willkommen, wenn es heißt: „Hokus Pokus Kokosnuss – dreimal grüner Drache!“. Mit diesem leicht abgewandelten Zauberspruch präsentiert Jan Jokim exklusiv sein unterhaltsames Programm. Dabei legt er bei allen seinen Auftritten stets Wert auf herzlichen und respektvollen Umgang mit seinen kleinen und großen Zaubergehilfen auf der Bühne – manchmal vielleicht mit einem kleinen Augenzwinkern. Zauberkunst ist nicht Klamauk, sondern für Jan Jokim Unterhaltungskunst im besten Sinne. Ihm geht es auch darum, das Gefühl bei den Zuschauerinnen und Zuschauern zu wecken, dass tatsächlich mitunter magische Dinge geschehen können, manchmal auch durch den Zuschauer selber. Natürlich geht auch dem großen Meister mal etwas daneben und die Kinder freuen sich regelmäßig, wenn sie mitzaubern und das Kunststück erfolgreich zu Ende bringen können. Jan Jokim studierte nach seinem Abitur Theologie und Rechtswissenschaften und arbeitete bis zu seiner Pensionierung als Ministerialbeamter. Vor 37 Jahren bestand er neben seinem Staatsexamen auch die Prüfung als Zauberkünstler und ist seitdem u.a. Mitglied des Magischen Zirkels von Deutschland e.V., der internationalen Vereinigung professioneller Zauberkünstler. Auf Langeoog finden die Zaubershows statt am Dienstag, 27. Juli und am Montag, 2. August, jeweils um 17 Uhr im „Haus der Insel“. Karten: Kinder 7,– Euro, Begleitpersonen ab 16 J. 5,– Euro, erhältlich in der Tourist-Info im HDI oder an der Tageskasse. Ticket-Online-Buchung: www.langeoog.de. -ut-

Mit Abstand: Mein bestes Programm

Comedy mit Ingo Oschmann am 15. Juli im HDI
Ingo Oschmann, die Stimmungskanone aus der ostwestfälischen Humorhochburg Bielefeld kommt nach Langeoog. Dafür hat er einen Mix aus seinen besten Nummern geschnürt, die ohne Bühnenbeteiligung und mit Abstand am Besten sind. Ungewöhnliche Zeiten erfordern eben ungewöhnliche Maßnahmen und da ist der Comedian ganz groß. Alle seine Shows in Zeiten von Corona wurden bis jetzt von Presse und Publikum gefeiert und hochgelobt denn er nimmt nicht nur die Herausforderung an, er meistert sie auch mit Bravour. Ingo Oschmann sucht trotz Distanz die Nähe zu seinem Publikum und schafft einen besonderen, persönlichen Abend. Stand up, Zauberkunst, Improvisation geben sich im Sekundentakt die Klinke in die Hand, wobei auch der Tiefgang nicht zu kurz kommt. Diese Zeit wird in die Geschichte eingehen und irgendwann wird Dich jemand fragen: „Wo warst Du damals in der Corona Krise?“ Zuhause? Und du kannst sagen: „Nein, bei Ingo Oschmann. Wir haben für einen Moment gemeinsam die Krise weggelacht und es tat unglaublich gut.“
Ingo Oschmann, Jahrgang 1969, ist ein Entertainer und Zauberkünstler, der auch als Moderator und Schauspieler auf der Bühne steht. Er ist in zahlreichen Sendungen des deutschen Fernsehens als Stand-up-Comedian und Zauberer aufgetreten, zum Beispiel bei Star Quiz mit Jörg Pilawa, im ZDF bei Johannes B. Kerner und in der Sendung „Willkommen bei Carmen Nebel“. Inzwischen ist der Comedian zum Tourneeleben und seinen eigenen Bühnenprogrammen zurückgekehrt. Doch auch als Autor zeigt er sein Können, so schrieb er neben seinem verlockenden Geocoaching-Guide „Jäger des versteckten Schatzes“ auch bereits in Kooperation mit Jürgen von der Lippe das Buch „Schönen Abend.“
Das Multitalent gastiert am Donnerstag, 15. Juli um 20 Uhr im „Haus der Insel.“ Karten zum Preis von 25,– Euro an der Tourist-Information/Haus der Insel, Restkarten zzgl. 2,– Euro an der Abendkasse. Oder direkt online buchen: www.langeoog.de. Bitte checken Sie sich vor Veranstaltungsbeginn über die LUCA-App ein.   -ut-

„Langeoog-Oldies“ laden zum Turnier ein

53. Oldie-Volleyballturnier am 4. August am H-Strand:
Vorbereitungen laufen auf Hochtouren
Das Volleyballturnier der „Langeoog-Oldies“ geht am Mittwoch, 4. August in seine 53. Auflage. Das Orgateam mit Carsten Kröger, Carl Reiche, Markus Redecker und „Ossi“ Dr. Ecke Tammen freut sich nach der coronabedingten Pause im vergangenen Jahr wieder auf einen tollen Turniertag im Sommer 2021.
„Die ‚Langeoog-Oldies‘ sind nicht in die Jahre gekommene Insulaner, sondern langjährige Gäste und Inselbewohner im Alter zwischen 18 und 80, die sich zum Volleyballspielen zusammengefunden haben“, erklären die Organisatoren. In vielen Fällen spiele auch schon die zweite Generation bei den „Oldies“ mit, die sich in der Zeit von Mitte Juli bis Mitte August im Strand­abschnitt H am „Oldie-Netz“ treffen.
Das Turnier startet am Dienstag, 4. August um 10 Uhr mit dem Aufbau der Netze und der Auslosung der Mannschaften. Um 10.30 Uhr folgt der Anpfiff für die ersten Matches. Die Sieger­ehrung findet bei gutem Wetter ab 19 Uhr direkt am Strand statt. – Da die „Langeoog-Oldies“ sich nicht als geschlossene Gesellschaft verstehen, sind alle Volleyball-Interessierten herzlich eingeladen, am Turnier teilzunehmen.
Gegen eine Startgebühr von 5,– Euro, die nach Abzug der Kos­ten einem gemeinnützigen Zweck auf Langeoog gestiftet wird, werden Anmeldungen an folgenden Terminen gern entgegen­genommen: Montag, 26. Juli, Samstag, 31. Juli und Montag, 2. August jeweils von 19 bis 20 Uhr beim „Ossi“ (Haus Ingeborg, Um Süd 11). Weitere Infos gibt es am „Oldie-Netz“ – Strand­abschnitt H oder bei Markus Redecker, Mobil: 0178 / 876 48 02 (auch WhatsApp). -ut-

Vorhang auf – „de Flinthörners“!

Langeooger Shantychor wieder am Start – Konzertsaison im HDI seit 12. Juli 
Nach fast anderthalb Jahren drückender Flaute spüren „de Flint­hörners“ wieder frischen Wind in den Segeln: Am Montag, 12. Juli 2021 gibt der Langeooger Shantychor um 20.15 Uhr im „Haus der Insel“ sein erstes Konzert in diesem Jahr. Seit Juni durfte wieder geprobt werden. Einstudiert hat der gut 20 Stimmen starke Salzwasserchor von Tenor bis Bass (und besser) das für 2020 vorgesehene Programm, das nun endlich zu Gehör kommen kann. „Eine große Premiere, wie sonst gewohnt, ist dieses Jahr nicht drin. Uns geht es einfach darum, wieder starten zu können“, erklärt Elisabeth „Puppa“ Peters. Ein ausführliches Gespräch mit der Chorleiterin steht  auf Seite 79.
Das von Inselmaler Anselm gestaltete Bühnenbild verbreitet ­Karibik-Flair. Die Bark „Hoffnung“ ist unter Palmen gestrandet, die Crew macht das Beste aus ihrer Lage – sie singt: Irish Folk, Seasongs, Shantys und mehr. Klassiker wie „Home from the Sea“, „Strike the Bell“ und „Holy Ground“ erklingen ebenso wie Neuzugänge von „Dirty Old Town“ über „Finnegan’s Wake“ bis „No Hopers, Jokers & Rogues“. Während der Chor zur Hälfte des Programms eine Verschnaufpause einlegt, bleibt das Publikum am Platz und genießt einen Kurzauftritt der Langeooger Sängerin Katja Agena.
Einlass in den Großen Saal ist ab 19.30 Uhr, insgesamt 170 Plätze dürfen belegt werden. Der Eintritt „für alle ab sechs Jahren“ beträgt 10,00 Euro, Kartenvorverkauf in der Tourist-Info im HDI und online über www.langeoog.de/veranstaltungen. Damit das Konzert stattfinden kann, hat der Chor ein Hygienekonzept ausgetüftelt, und bittet um Einhaltung der Regeln. So herrscht Maskenpflicht im „Haus der Insel“, am Platz kann die Maske abgenommen werden.
Wer am 12. Juli verhindert war, holt das Versäumte bei einem der Konzerte nach, die bis Saisonende wie gewohnt im Zwei­wochen-Rhythmus am Montagabend stattfinden. Die nächsten Auftritte: 26. Juli, 9. und 23. August sowie 6. und 20. September. Alle Termine selbstverständlich unter Corona-Vorbehalt. -köp-