Meisterhafte Würstchen aus Waldhof

Stammgast Philipp Burkhardt stiftet sein preisgekröntes
Grillgut fürs Allerheiligenschwimmen
Ein feuchtfröhliches Spektakel war am 1. November 2021 das diesjährige Allerheiligenschwimmen. Nach coronabedingter Pause im Vorjahr lockte es erneut zahlreiche Akteure und Zuschauer an (siehe separaten Artikel „Im November in die Nordsee“ auf Seite xxx).
Untrennbar zur Benefiz-Aktion des Langeooger Allerheiligen-Schwimmer e.V. gehört das anschließende „Wiederaufwärmtraining“ mit heißem Kakao, Glühwein und Grillwürstchen an der Tischtennishalle. Wenn’s nach dem Schwimmen dort um die Wurst geht, liegt das nicht zuletzt an Peter Burkhardt und seinem Sohn Philipp. Die beiden betreiben in Mannheim-Waldhof eine Metzgerei. Nicht irgendeine, sondern mit preisgekrönten Würstchen.
Denn zum vierten Mal in Folge darf sich Philipp Burkhardt deutscher Weißwurstmeister nennen. Der Feinschmeckerwettbewerb findet im französischen Alençon statt. Und mehr noch: Bei der dort in der Normandie gleichzeitig ausgerufenen Bratwurst-Europameisterschaft errang der 29-jährige Metzgermeister zum zweiten Mal nacheinander den „Grand Prix d’excellence“, den großen Preis der Klassenbesten. Von diesen buchstäblich ausgezeichneten Bratwürstchen spendeten Burkhardts satte 400 Exemplare fürs After-Swim-Grillen – und für den guten Zweck. Der Preisträger höchstpersönlich stand am Holzkohlegrill.
Umweht die Herstellung ein Geheimnis? „Nein“, lacht Philipp Burkhardt, eine Reihe Würstchen wendend. „Meine Bratwurst besteht zu 40 Prozent aus Weißwurstbrät und zu 60 Prozent aus grober Fleischeinlage. Frisches Fleisch aus der Keule – nicht zu fett, nicht zu mager –, kerniger Rückenspeck für den guten Biss, dazu natürliche Gewürze wie Muskat, Koriander und Pfeffer. Das war’s.“ Er greift eine Wurst mit der Zange: „Mal probieren?“ Och ja, gerne. Die schmeckt – und das bestimmt nicht nur nach dem Allerheiligenschwimmen.
Die Affinität zur Benefiz-Aktion kommt nicht von ungefähr: Stammgast Peter Burkhardt ist einer der vier Gründerväter des Allerheiligenschwimmens. Und Philipp ist Langeoog-Urlauber quasi seit Geburt: Ein- bis zweimal im Jahr stattet er der Insel ­einen Besuch ab. Am November-Schwimmspaß nahm er schon mehrmals teil. Lebensgefährtin Anna ist ebenfalls mit dem Inselbazillus infiziert: „Wir wollen nächstes Jahr auf Langeoog heiraten.“ Direkt vorm Allerheiligenschwimmen? „Nein, im Sommer.“ Bis dahin – alles Gute! -köp-