Festliches Barockkonzert

Das Duo „Amis du Baroque“ gastiert am 4. Oktober in der Inselkirche 
Das Duo „Amis du Baroque“ (Karsten Dobermann – Trompete und Gerald Gatawis – Orgel) ist am Sonntag, 4. Oktober mit einem Konzert zu Gast in der Inselkirche. Unter dem Titel „Festliches Barockkonzert“ präsentiert das Duo die erstaunliche Vielfalt der Barockmusik aus den verschiedensten Ländern der europäischen Barockzeit. Das Verschmelzen der unterschiedlichen musikalischen Einflüsse und kompositorischen Stile dieser Zeit aus England, Frankreich, Italien und Deutschland werden durch die Improvisationen von Gerald Gatawis sinnvoll und klangschön zusammengeführt. Die zwei Musiker verstehen sich meisterlich darauf, den geschriebenen Notentext während des Konzertes in barocker Weise durch ihr improvisiertes Spiel zu beleben. Das Publikum taucht somit in die aktive Spielweise der alten Meister ein und erlebt die barocke Musik in ihrer ganzen Lebendigkeit.
Karsten Dobermann, Jahrgang 1964, übernahm nach seinem Studium und der solistischen Ausbildung 1991 die Stelle als Trompetenlehrer an der Musikschule Gummersbach. Als Dirigent leitet er hier das Junge-Symphonie-Orchester und die Big-Band der Kreisstadt. Als Solist und Orchester-Trompeter ist Dobermann ein gefragter Interpret der Hohen Trompete mit zahlreichen Engagements sowie Konzertreisen durch viele europäische Länder. Gerald Gatawis, wurde 1967 geboren. Nach seiner kirchenmusikalischen C-Ausbildung studierte er an der Folkwang-Hochschule in Essen-Werden und beendete sein Studium 1994. Heute ist Gatawis hauptberuflich als stv. Schulleiter und Musikschullehrer an der Musikschule in Herne tätig. Darüber hinaus nimmt er die Aufgaben als Organist und Kantor an der Ev. Stadtkirche in Castrop-Rauxel wahr. – Aufgrund der aktuellen Lage und der damit verbundenen Zugangsregelung in der Inselkirche wird das Konzert gleich zwei Mal hintereinander gespielt. Das erste Konzert beginnt um 19 Uhr, das zweite um 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die Stiftung „Musik auf Langeoog“ wird gebeten. -ut-