„Nomaden der Lüfte“

Das Geheimnis der Zugvögel: Faszinierender 
Dokumentarfilm am 12. Oktober im „Haus der Insel“
Wer hat sich im Spätsommer noch nicht sehnsüchtig gewünscht, mit den Vogelschwärmen gen Süden zu ziehen. Der bekannte französische Regisseur und Produzent Jaques Perrin (Mikrokosmos) lässt diesen Traum Wirklichkeit werden. Drei Jahre dauerten die Dreharbeiten, in denen Perrin und seine Crew 25 Länder bereisten.  Mit Hilfe neuester Flugtechnik folgten sie 44 Vogelarten aus allen Erdteilen auf ihrem Weg von einem Pol zum anderen. Dieser Film ist eine Hommage an die Zugvögel und ihre  schier unglaublichen Leistungen, die sie jedes Jahr auf ihren Wanderungen vollbringen. Auf ihren Wegen müssen sie eine Vielzahl von Gefahren überwinden, die jeden Flug zum letzten machen können: das Wetter, die endlosen Weiten der Ozeane, riesige Bergmassive, glühende Wüsten und Raubtiere aller Art. Zum Frühlingsanfang beginnt das Abenteuer. Über atemberaubende Landschaften geht die Reise der Vögel und der Kamera, die so dicht an ihnen dran ist, als würde sie mit ihnen fliegen. Doch nicht nur die unglaubliche Vielfalt der Natur, die atemberaubende Flugkunst der Vögel und ihre ausgeklügelten Überlebensstrategien werden gezeigt: Man bekommt einen einzigartigen und unvergesslichen Blick auf einen Planeten, dessen fragiles Gleichgewicht vielleicht nur aus der Luft so deutlich zu erkennen ist. Kaum ein Kommentar unterbricht die häufig atemberaubend schönen Bilder. Ansonsten werden die Aufnahmen allein von Naturgeräuschen und von der atmosphärischen Musik von Bruno Coulais untermalt – in Kombination ein überwältigendes Fest der Sinne.
Beginn des 90-minütigen Dokumentarfilms ist um 17 Uhr. Karten (6,– Euro/4,– Euro) erhalten Sie in der Tourist-Info im „Haus der Insel“.                                   -ut-