„Ein Berliner entdeckt Langeoog“ und „Das Kamel in meinem Garten“

Meinhard Schröder liest am 21. und 30. September im HDI
Der Berliner Autor Meinhard Schröder hat Reisegeschichten über Andalusien, Italien, Griechenland, Indien, Iran, Israel und … Amrum geschrieben. Nun ist Langeoog dran. Schröder begab sich auf Entdeckungstour über die Insel: Vögel, die Inselkirche, die Süßwasserlinse und natürlich Lili und Lale kommen zu ihrem Recht, ebenso wie der Dünenfriedhof und der zugewachsene Flugplatz. Dabei erfuhr er auch manches, was Einheimische nur hinter vorgehaltener Hand erzählen. Was genau, erfahren Sie in seiner Lesung „Ein Berliner erlebt Langeoog“ am Montag, 21. September im „Haus der Insel“.
Am Mittwoch, 30. September liest Meinhard Schröder an den Kamelhaaren herbei gezogene Geschichten, Gedichte und Gerüchte, Briefe und Betrachtungen, Dialoge und Duette, Anklagen und Selbstbezichtigungen, Enthüllungen und Gemeimtipps – über sich und seine Vorfahren, über die Frauen, die Kinder, die Mäuse, den goldenen Gartenzwerg und die Welt. Die Texte, die Schröder liest, stammen aus seinem gleichnamigen Buch „Das Kamel in meinem Garten“.
Meinhard Schröder hat einen schwachen Charakter. Jedes Mal, wenn ihn die Muse küsst, gibt er nach und schreibt eine Geschichte. Und da sie eine nette Muse ist, kann er nicht genug bekommen von ihren Küssen. Auf diese Weise ist er zu einem chronischen, ja notorischen Geschichtenschreiber geworden.  Mit anderen großen Autoren teilt er das Schicksal, zunächst weitgehend unbeachtet geblieben zu sein. Im Bekanntenkreis ist man dagegen hellhörig geworden. Man fürchtet, in Schröders Geschichten verwurstet zu werden und zieht sich vor ihm zurück. Das führt zu einer Vereinsamung des Autors. Seine Kinder machen das Urheberrecht an ihrer Lebensgeschichte geltend und untersagen ihm intime Geschichten aus ihrer Vita. Meinhard Schröder gilt als Vielschreiber. Anregungen für seine Geschichten holt der Autor sich jetzt auf Ausflügen ins Umland, in die Geschichte und ins nette Zwischennetz.
Geboren 1943 in Schwerin, studierte er Theologie, Soziologie und Pädagogik und arbeitete zunächst als wissenschaftlicher Assistent an der Technischen Universität Berlin. Seit 1995 widmet er sich dem Schreiben von Geschichten und Reiseerzählungen.
Beginn beider Veranstaltungen im „Haus der Insel“ ist jeweils um 20 Uhr. Karten: 8,– / 5,– Euro im Vorverkauf bei der Tourist-Info im „Haus der Insel“, Restkarten zzgl. 2,– Euro an der Abendkasse.       -ut-