„Die weißen Stellen der Bibel füllen“

Kurpfarrer Axel Huber lädt am 2. Juli zum Bibliolog ein
Erfahrungen als Insel-Kurpfarrer hat Axel Huber bereits seit einigen Jahren, doch mit Langeoog wird er nun buchstäblich persönliches Neuland betreten. „Ich war bereits auf Borkum, Norderney, Pellworm und Föhr und jede Insel hat ihre Eigenheiten und Brauchtümer, auf die man sich einstellen muss. Mal musste ich als Kurpfarrer und auch als Küster fungieren, ein anderes Mal als Vorsänger. Ich bin sehr gespannt, wie es auf Langeoog sein wird“, gesteht der 51-Jährige, der seit 2014 Kooperator der Pfarreiengemeinschaft Schweich ist.
Sein beruflicher Lebensweg begann nach dem Philosophie- und Theologiestudium in Trier und Dublin mit seiner Priesterweihe im Dom zu Trier. Nach seiner Kaplan-Zeit in Trier und Merzig sowie seinem Vikariat in Bingen und Münster wurde er 2003 Pfarrer der Pfarrgemeinschaft Briedel. 2011 wechselte er nach Großmaischeid-Isenburg.
Axel Hubers „Steckenpferd“ ist die Bibel. Als Bibliolog-Leiter lädt er Interessierte am Donnerstag, 2. Juli ab 20 Uhr ein, einen ungewöhnlichen Zugang zu den dort beschriebenen Geschehnissen zu finden. „Die Teilnehmenden versetzen sich in biblische Gestalten hinein und füllen die weißen Zwischenräume der Bibeltexte aus der Position der Gestalten mit ihren eigenen Erfahrungen und Phantasien. Dabei gibt es weder richtig noch falsch. Durch das Gesagte ergeben sich immer neue Impulse“, erklärt der Theologe.
Zu den Aufgaben als Kurpfarrer wird für Axel Huber bis zum 10. Juli die Durchführung der täglichen Abendgottesdienste und der heiligen Messe am Sonntag zählen. Seine freie Zeit möchte Huber dem Kennenlernen von Langeoog widmen. „Ich freue mich darauf, die Ruhe der Insel genießen zu können und mich von den Gegebenheiten dort inspirieren zu lassen.“    -sbo-