Die 21. Bridge-Saison auf Langeoog

Rückblick auf das Jubiläumsturnier – Ausblick auf 2020
Die Karten werden neu gemischt: Auch in diesem Sommer soll die beliebte Bridge-Serie nach Möglichkeit wieder stattfinden, und zwar vom 22. Juli bis 19. August 2020. Gründerin und ­Leiterin des Turniers, das im Jahr 2000 seine Premiere feierte, ist Isa Bruch. Die Stammurlauberin aus Berlin wirft im „Utkieker“ einen Blick auf das vorjährige Jubiläum und stellt die Planung für die 21. Saison im Jahr 2020 vor.
Coronabedingt finden zurzeit auf der ganzen Welt keine Bridge-Turniere im herkömmlichen Sinne statt. Man trifft sich statt dessen im Internet auf Bridge Base Online (BBO). Hier spielen Teilnehmer aus aller Welt, in allen Stärken (auch Computer spielen mit) – „ein Abenteuer mit neuen Herausforderungen. Viele Clubs bieten auf BBO eigene Turniere an, damit man nicht ganz so verloren ist in der Welt. Hier kann man mit vertrautem Partner gegen vertraute Gegner spielen, doch auch das eine Notlösung. Man bleibt zwar im Training, kann auch von Langeoog aus mit einer Partnerin aus Berlin spielen, hat aber nicht die persönliche Begegnung und die Gemeinschaft, die neben dem sportlichen Wettbewerb die besondere Bedeutung des Spiels ausmacht.
Noch ist unklar, wie lange die Beschränkungen für das Bridge-Spiel gelten. Susanne Wittenberg vom Tourismus-Service Langeoog und Isa Bruch sind jedenfalls optimistisch und hoffen, dass in diesem Sommer auf Langeoog in der „Spöölstuv“ wieder Bridge gespielt werden kann, sobald eine offizielle Bewilligung im Rahmen der Corona-Regeln vorliegt.
Die Planung für 2020 lautet: Bridge-Turniere (mit Preisvergabe) in der Zeit vom 22. Juli bis zum 19. August, und zwar jeden Mittwoch um 19 Uhr. Hinzu kommt ein Turnier mit Clubpunkte-Vergabe am Donnerstag, 30. Juli um 19 Uhr (ersatzweise am 6. August um 19 Uhr). Anmeldungen erfolgen bis spätestens 12 Uhr am Spieltag in der „Spöölstuv“. Listen werden ausgehängt, die Teilnahmegebühr beträgt 5,– Euro.
Das Jubiläumsturnier 2019 …
war der Höhepunkt der 20-jährigen Bridge-Turnier- und Unterrichtsaktivitäten auf Langeoog. Hier hat die Langeooger Bridge-Gemeinschaft, einschließlich Susanne Wittenberg, die den Event seit 20 Jahren unterstützt, das Fest zu einem einzigartigen Erlebnis gemacht – für Turnierteilnehmer sowie Gäste.
Das offizielle Programm begann mit einem Empfang. Zugegen waren unter anderem der damalige Bürgermeister Uwe Garrels, seine Nachfolgerin Heike Horn, die Bridge-Bundesspielerin Merle Schnee- weis, der ehemalige Kurdirektor Peter Wettstein und die frühere „Spöölstuv“-Leiterin Bettina Lau. Turnierteilnehmer und Gäste, insgesamt rund 60 Personen, erfreuten sich an einer im Hintergrund laufenden Diashow mit Bildern aus der Langeooger Bridge-Geschichte. Dazu lief Musik von Axel Benkner. Es wurden Getränke und Snacks gereicht.
In ihrer Jubiläumsrede hob Isa Bruch, Begründerin des Turniers und dessen Leiterin, die besondere Erfahrung hervor, die ein Urlaub auf Langeoog bedeutet: „Wunderbare Naturbegegnung und eine Gemeinschaft, in der man sich jedes Jahr wieder trifft, und in der man sich sehr wohlfühlt.“
Uwe Garrels lobte Bridge als geistessportliches Angebot für die Insel und dankte in seiner launigen Rede für die großzügigen Spenden. Teilnehmer Werner Isaak bedankte sich bei der Turnierleiterin für ihren Einsatz und zählte die beachtlichen Spenden für Spielgeräte im Spielhaus auf, die sich ständigen Gebrauchs erfreuen. Im Unterhaltungsteil sorgten Lieder von Axel Benkner, selbst komponiert und getextet, für Hochstimmung. Sein Ohrwurm „Bridge mit Isa…“ wurde von allen mitgesungen und das Schlusslied über den unbestritten    besten Bridge-Spieler von Langeoog, den Gitarrenspieler, erhielt großen Beifall.
Das anschließende Bridge-Turnier fand an sieben Tischen statt (28 Teilnehmer, vier Paare, je sieben auf Nord-Süd und Ost-West). Der Wettkampf war wie immer hart. Beim Ergebnis lagen die Prozentsätze der ersten Plätze dicht beieinander. Gewonnen haben auf Nord-Süd – wie erwartet – Merle Schneeweis mit ihrem Partner Wolfram Rach und auf Ost-West das Ehepaar Jürgen und Sabine Frank. Den Siegern und Zweitplatzierten wurden die traditionellen Langeoog-Pokale überreicht, die diesmal, von Susanne Wittenberg entworfen, die Aufschrift „20 Jahre Bridge auf Langeoog“ trugen.
Bei der Vorbereitung des Festes …
erfuhr die Organisatorin von allen Seiten viel Hilfsbereitschaft und Kreativität: Für die Bildershow hatten Bridge-Spielerin und „Hausfotografin“ Eltje Jonassen sowie Dr. Klaus Kremer von Langeoog- news schon im Winter ihre schönsten Bilder per E-Mail beigesteuert.
Installiert wurde die Show dann vor Ort von den Bridge-Spielern und „IT-Spezialisten“ Wilhelm Koch und Axel Benk-ner. Das reibungslose Manage- ment der Bewirtung übernahm in ihrer Freizeit und ehrenamtlich Astrid Peters vom „Spöölstuv“-Team, womit sie die Organisatorin in diesem Teil völlig entlastete. Zu erwähnen ist auch Heike Bruch, die nach kurzfristiger Absage des Caterers einsprang und mit ihren Kindern Ben und Oskar vielfältig bestückte Snack-Platten zauberte.
Teilnehmer sowie Familienangehörige und Langeooger zeigten ihre besten Fähigkeiten. So trugen Spaß, Empathie und Lebensfreude zum Erfolg der Bridge-Institution und ihres Jubiläums bei. Gute Gründe weiterzumachen – und auf einen schönen Sommer 2020 zu hoffen. -Isa Bruch-