„Fairer Rosenmontag“ ist Auftakt

Aktionen 2020 der AG Fairtrade-Insel Langeoog
Sind an Rosenmontag in den Karnevalshochburgen bekanntlich die Jecken los, hat der „heimliche Feiertag der Rheinländer“ auf  Langeoog in diesem Jahr eine völlig neue Bedeutung bekommen. Die Mitglieder der AG Fairtrade Insel Langeoog nahmen  den Rosenmontag wörtlich und verteilten hier im Rahmen der Fairtrade Deutschland-Aktion „Flower Power – Frauenrechte stärken“ auf der Insel 150 fair produzierte und gehandelte Rosen, um auf die weltweite Situation von Frauen in der Blumenproduktion aufmerksam zu machen. „In zwei Stunden hatten wir alle Rosen locker verteilt“, sagt AG-Sprecher Frank Niemeier. Der „Faire Rosenmontag“ soll nun zur guten Tradition werden. Die Aktion wurde durch das Blumenhaus Peters und Fairtrade Deutschland unterstützt.
„Wir haben uns dieses Jahr bewusst für eine andere Aktion als in den Vorjahren entschieden“, betont Frank Niemeier. Bisher seien in erster Linie Langeoogs Fairtrade Partnerbetriebe, Institutionen und Einrichtungen mit Rosen bedacht worden. Anlässe waren schon der Weltfrauentag, Muttertag oder das alljährliche Insulanertreffen „Insulaner unner sück“. „Wir sehen die Aktion in erster Linie als Aufklärung und Werbung für fairen Handel an“, weist Frank Niemeier auf die Arbeiterinnen hin, die auf den Blumenplantagen für einen miserablen Lohn ausgebeutet werden und durch Pestizideinsatz zudem noch ihre Gesundheit aufs Spiel setzen.
Jahresprogramm
Zu den weiteren Aktivitäten der AG zählt die „Fashion Revolution Week“. Die Aktion, die bessere Arbeitsbedingungen für Frauen in der Textilbranche fordert, wurde nach dem schweren Unglück in der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch am 24. April 2013 ins Leben gerufen. Bei dem Fabrikeinsturz starben mehr als 1.100 Menschen, 2.500 wurden verletzt. Auf Langeoog ist eine besondere Plakataktion mit dem Slogan: „Mein Lieblingsstück – Ich will’s fair“ in Vorbereitung. „AG-Mitglieder und Partner lichten sich mit ihrer Lieblingsklamotte aus der Fairtrade-Produktion ab“, erläutert Niemeier. Wann die Plakate druckfertig sein werden, ist jedoch ungewiss, da das Foto-Shooting wegen des Coronavirus bisher nicht stattfinden konnte.
Vom 1. bis 3. Mai findet laut Plan die jährliche „Mango-Aktion“ der evangelisch-lutherischen Inselkirche statt, die Partner der  AG Fairtrade Insel Langeoog ist. „Auch dieser Termin hängt vom Verlauf der Coronavirus-Epidemie ab“, sagt Frank Niemeier. Von einer kleinen Verkaufs-Aktion mit „vielen hundert Mangos“ nur für Inselbewohner bis hin zur Absage der Aktion sei alles möglich. Mit dem Erlös wird die Handwerkerschule CPET in Kondougou, Burkina Faso unterstützt.
Am 6. Juni plant die AG das „Faire Frühstück“. Die „Faire Woche“ findet vom 11. bis 25. September statt.
Zurzeit wird der „Fairtrade-Führer“ aktualisiert. Darüber hinaus kreieren die Mitglieder gemeinsam mit der bayerischen Schokoladenmanufaktur „Biehler-Schokoladen“ eine neue Variante für die Langeooger „Bio-Fairtrade-Schokolade“. Die Initiatoren möchten das Meersalz des Nordens mit fair gehandelter Schokolade vereinen und zu einem neuen Geschmackserlebnis machen. -reh-