Kur(z) und bündig – Neues vom Tourismus-Service Langeoog

› Langeoog-Magazin 2022
Passend zu den Herbstferien erscheint Mitte Oktober das neue Gastgebermagazin: Auf rund 100 Seiten wirbt das ansprechende Heft in bewährtem Design für entspannten Urlaub auf Langeoog in der Saison 2022. Das neue Titelbild – Strandspaziergang im Sonnenuntergang – unterstreicht das (gesellige) Na­turerlebnis eines Langeoog-Aufenthalts. Für den aktuellen Look sorgen neue Fotos und frische Informationen im Imageteil, der Langeoog in all seinen Facetten präsentiert. Der in den Prospekt integrierte Gastgeberteil mit den Ferienunterkünften regt zum Stöbern an und weckt Urlaubslust. Kompaktes Insel-ABC und übersichtlicher Ortsplan komplettieren das neue Langeoog-Magazin. Es wird in den Infostellen des TSL ausliegen und kann demnächst über www.langeoog.de kos­tenlos angefordert werden.
 
 › Gästebegrüßung mit Thomas Pree
Noch bis Anfang November heißt es jeden Dienstag „Willkommen auf Langeoog“ zur Gästebegrüßung des Tourismus-Service um 10.30 Uhr im „Haus der Insel“. Zu seinem etwa einstündigen Urlaubs-Leitfaden lädt Veranstaltungsleiter Thomas Pree sowohl Langeoog-Neulinge als auch „alte Inselhasen“ ins HDI ein: „Hier erfahren Besucher alles, was zwischen An- und Abreise für sie wichtig ist.“ Kurzfilme rücken die „Insel fürs Leben“ und das umgebende UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer ins rechte Licht. Dazwischen erläutert Thomas Pree anschaulich, was der Gast auf Langeoog erwarten darf. Aktuelle Tipps gehören ebenso dazu wie der Nutzen der LangeoogCard und anderes mehr. Auf alle Fragen gibt es gleichfalls ausführliche Antwort. Der Eintritt ist frei gegen Vorlage der LangeoogCard. Man sollte zeitig dort sein, da beim Einlass die Kontaktdaten erfasst werden müssen.
 
› Freies WLAN auf Langeooger Plätzen 
Kein Tippfehler, sondern eine Abkürzung: WiFi4EU (=WLAN für die EU) steht für ein EU-Programm, das kostenloses WLAN im öffentlichen Raum fördert. Von diesem Programm profitiert auch Langeoog: Gemäß Gemeinderatsbeschluss ist der Tourismus-Service dabei, die Umsetzung öffentlicher WLAN-Hotspots auf der Insel voranzutreiben. Als erster verfügte der Platz vor dem „Haus der Insel“ über freies WLAN. Rasch folgten der Rathausvorplatz und der neugestaltete Rathauspark. Weitere Plätze sind in Planung.
Die ersten WLAN-Router wurden mithilfe besagter Fördermittel beschafft, weitere erwarb der TSL hinzu. Als Partner zur Seite steht ihm der „Freifunk Nordwest e.V.“, der seit 2012 in der Region ein wachsendes Netzwerk aus WLAN-Routern und Server-­Infrastruktur betreibt und als eine der größten Freifunk-Organisationen in Deutschland gilt.
 
› „BeachBuddy“: Strandkörbe online buchen
Entspannt in den Langeooger Strandurlaub starten – dank     „BeachBuddy“: Der „Strandkumpel“ ist eine hilfreiche App, die es ermöglicht, Strandkörbe im Voraus per Smartphone zu buchen. Vorteil: Das Schlangestehen am Servicecontainer entfällt. In einer Testphase stellt der Tourismus-Service 40 Strandkörbe im Strandabschnitt H (wie Hauptbad) online zur Verfügung. „Man lädt den BeachBuddy einfach aufs Smartphone, bucht seinen Wunschkorb und Zeitraum nach Wahl – fertig“, beschreibt Thomas Pree vom TSL das Prozedere. Dabei ist es egal, ob man seine Wahl vorab zu Hause oder spontan am Strand trifft. Die „Testkörbe“ sind entsprechend gekennzeichnet. Wenn die Testphase (1. September bis Saisonende) erfolgreich verläuft, soll das Konzept zur Saison 2022 großflächig umgesetzt werden. 
Die ersten Erfahrungen sind positiv: „Das klappt gut“, bestätigt Sascha Drexler vom Strandteam des TSL. „Durch dieses Sys­tem der Selbstbuchung können wir die Servicequalität für unsere Gäste erhöhen und gleichzeitig das Personal entlasten.“ Nach wie vor lassen sich die Körbe aber auch beim Team am Servicecontainer mieten.
 
› Neue „Schlosserei“ für Liebesschlösser
Die Liebesschlösser am Geländer rund um den Wasserturm werden demnächst entfernt. Anlass: Die Handläufe und Streben bedürfen dringender Renovierung. Denn die „in liebevoller Absicht“ angebrachten Vorhängeschlösser verursachten eine fortschreitende Korrosion – was die Sicherheit der Geländer beeinträchtigte. Wer also sein altes Liebesschloss „retten“ möchte, hat jetzt noch Gelegenheit, es abzunehmen. Ein Bolzenschneider kann kostenlos im Bauamt im Rathaus ausgeliehen werden. 
Liebende müssen aber weder verzweifeln noch verzichten: Im Oktober wird oben am Wasserturm eine neue „Schlosserei“ installiert. Das wartungsfreundlich konstruierte Gitter aus rostfreiem Edelstahl, verziert mit maritimen Elementen, wird etwa zwei mal vier Meter groß sein. So bietet es ausreichend Platz für Paare und Pärchen, die ihre Liebe in Schlossform öffentlich bekunden wollen. „Möglichst noch während der Herbstferien soll alles vollendet sein“, teilt TSL-Mitarbeiterin Susanne Wittenberg mit, die den Entwurf für die „Schlosserei“ gefertigt hat. Das Projekt ehrenamtlich in Handarbeit umgesetzt hat Inselbahnbetriebshof-Mitarbeiter Sascha Bents.
 
› Sport-Herbst mit Anna
Fit in den Herbst: Das Sportprogramm mit Anna Möhrke läuft noch bis Ende Oktober. An sechs Tagen in der Woche, von montags bis samstags bietet die Teamerin jeweils zwei Kurse am Vormittag und Nachmittag an. Dabei sind Angebote wie „Fit in den Tag“ und „Badminton“ kostenlos, während etwa beim „Schlingentraining“ oder auch „Krafttraining“ eine Teilnahmegebühr anfällt. Bei guter Witterung laufen die Kurse möglichst am Strand, sonst im Sportzentrum; hier bitte auf die aktuellen Aushänge achten. – Und wer zum Jahreswechsel seinen „Festtagsbraten abtrainieren“ möchte: Auch für die Weihnachtsferien ist ein Sportprogramm in Planung.
 
 
› Langeooger Fußballschule im Oktober
Noch sind Plätze frei: In den Herbstferien startet die Langeooger Fußballschule wieder durch.  „Finten, Flanken, Zaubertore!“, lautet die Devise des Camps vom 12. bis 15. Oktober (Änderungen vorbehalten). Teilnehmen können ballbegeisterte Jungen und Mädchen im Alter von sechs bis 14 Jahren. 
Trainiert wird jeweils dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr. Auf dem Plan stehen Ballannahme, Pass-Spiel und Geschicklichkeit, Dribbling, Torschuss und Elfmeter. Das Programm findet auf dem gepflegten Naturrasenplatz des TSV Langeoog an der Flughafenstraße statt, ein erprobtes Hygienekonzept sichert den Ablauf. Nähere Infos auf fussballschule-langeoog.de. Hier können sich Interessierte auch verbindlich anmelden. Spontane Anmeldungen sind (freie Plätze vorausgesetzt) zudem noch beim Team auf dem Sportplatz möglich. Die gute Nachricht: Auch 2022 sollen wieder Fußball-Camps stattfinden.
 
› Läuft: Strand-Bingo
Eine absolut saubere Sache ist das Strand-Bingo: Im Sommer 2019 ins Leben gerufen, hat es sich die Mitmach-Aktion des Tourismus-Service zum Ziel gesetzt, auf spielerische Weise das Bewusstsein für eine saubere Umwelt zu schärfen. 
Strandbingo funktioniert ähnlich wie normales Bingo. 
Auf dem Bingo-Schein (liegt kostenlos in Sportzentrum, Spöölstuv und anderen Stellen aus) sind Symbolbilder unterschiedlicher Abfallsorten abgedruckt. Aufgabe ist es nun, entsprechenden Müll am Strand zu sammeln und zu entsorgen. Vom entsorgten Müll schnell ein Handyfoto gemacht – dann zeigt man im Sportzentrum das Beweisfoto vor und gibt den ausgefüllten Schein ab. Als kleines Dankeschön erhalten die Teilnehmer einen Bastelbogen mit einem „Nümig“; so heißen – von Austernfischer bis Wattwurm – die niedlich-würfeligen Ostfriesland-Tiere aus Papier.
Die Aktion läuft noch die Saison über: Bis Ende Oktober kann man die Bingo-Scheine im Sportzentrum abgeben. Und gleich die nächsten mitnehmen.
 
› Langeooger „Friday for Future“
Flagge zeigen für eine lebenswerte Zukunft: Zum gemeinsamen Handeln durch eine Klima-Demonstration am Freitag, 24. September hatte der Langeooger Ortsverband Bündnis 90/Die Grünen aufgerufen. Treffpunkt um 10 Uhr war das Rathaus, wo sich Jung und Alt versammelten. Mit dabei war die Kindertagesstätte „Wichtelnüst“ – schließlich steht auch die Zukunft des Langeooger Nachwuchses auf dem Spiel. 
Vom Rathaus zog die Demonstration zum Wasserturm. Auf mitgebrachten Transparenten waren Mahnungen wie „Langeoog geht baden“ und „Ohne Polareis kein Wattenmeer“ zu lesen. „Bringt euch ein, es geht um eure Zukunft“, appellierte Bärbel Kraus von den Langeooger Grünen, an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Klimaschutz müsse in den Mittelpunkt des Handelns rücken. Denn der Klimawandel sei keine Fiktion: „Die Alarmglocken sind ohrenbetäubend.“ 
 
› Allerheiligenschwimmen
Am 1. November ist es wieder soweit: das Allerheiligenschwimmen lockt zum Mitmachen. An diesem Montag, 1. November werden wieder zahlreiche kältebeständige Nordsee-Fans erwartet. Unter den anfeuernden Rufen des vielstimmigen Publikums stürzen sie sich in die vermutlich etwa 10 Grad kühlen Fluten. „Wir drehen nur ein paar Runden und sind schnell wieder am Strand. Im Mittelpunkt stehen bei uns der Spaß an der Sache und der gute Zweck der Aktion“, erklärt Bernd Spies, Vorsitzender des Langeooger Allerheiligen-Schwimmer e.V.; der das feuchtfröhliche Ereignis organisiert. 
Treffpunkt um 10.30 Uhr ist die Lale-Andersen-Statue unterm Wasserturm. Nach bürgermeisterlicher Begrüßung und obligatem „Lili Marleen“-Ständchen zieht die „Schwimmerkarawane“ zum Übergang „Seekrug“, wo am Strand gegen 11 Uhr der Startschuss fällt. Geschwommen wird im klassischen, nostalgischen oder originellen Badedress; Neopren-Anzüge sind verpönt. Anschließend stärkt man sich am Sporthus neben dem „Seekrug“ mit heißem Kakao, Glühwein, Lumumba und Brat-würstchen. Das Startgeld beträgt 10,– Euro inklusive Urkunde, Sticker, Bratwurst und Heißgetränk. Infos und Anmeldungen im Langeooger Getränkeshop in der Barkhausenstraße 21. Die Organisatoren weisen darauf hin, dass die Veranstaltung unter Corona-Vorbehalt stattfindet (es gilt die aktuelle Verordnung).
 
› „Körv in’t Dörp“ bis Mitte November
Mitte September gestartet, läuft die Aktion „Körv in’t Dörp“ noch bis zum 14. November: Rund 70 Strandkörbe zwischen Rathaus und Warmbadweg bringen Strandatmosphäre in den Ortskern. Sie laden zur beschaulichen Rast beim Bummeln ein und bieten zudem Schutz vor herbstlich-herbem Wetter. Die ursprüngliche Frühlingsaktion des Tourismus-Service Langeoog läuft, unter Beteiligung von Einzelhändlern, Hoteliers und Gastronomen, bereits in der 17. Saison. Vor sieben Jahren, im September 2014, fand sie erstmals auch im Herbst statt. – Da die „Körv in’t Dörp“ (sprich: „Körbe im Dorf“) sehr beliebt sind, wie Veranstaltungs-leiter Thomas Pree mitteilt, werden sie wohl auch im nächsten Frühjahr wieder das Straßenbild beleben.
 
› Renovierung an der Tennishalle
Frisch renoviert erstrahlt die Westseite der Tennishalle im Sportzentrum. Der Wetterseite ausgesetzt, war die Fassade in die Jahre gekommen und bedurfte der Auffrischung. In Fremd- und Eigenleistung wurden daher unlängst Seitenwand und Fens- terfront erneuert. „Die Arbeiten hatten wir uns schon für das Frühjahr 2021 auf die Fahne geschrieben“, berichtet Wilko Hinrichs vom Tourismus-Service. „Coronabedingt gab es jedoch Lieferverzögerungen beim Material. Daher konnten wir die Renovierung erst später starten.“ Nun aber habe sich die Aufenthaltsqualität in der lichtdurchströmten Halle nochmals verbessert.
 
› Strandrollstühle
Um barrierefreien Strandgenuss zu ermöglichen, bietet der Tourismus-Service eine Reihe von Spezialfahrzeugen für Rollstuhlfahrer und mobil Gehandicapte an, die sich für kurze und längere Strandausflüge eignen. Die Gefährte können kostenlos ausgeliehen werden, nähere Infos bei der Strandkorbvermietung am Hauptbad.
Die „Rolli-Flotte“ umfasst nunmehr drei Strandrollstühle, die sich für das Fahren im Sand eignen. Dank der Ballonreifen lassen sie sich gut an der Wasserkante entlang schieben. Die stunden- oder tageweise Nutzung ist nur mit kräftiger Begleitperson möglich. Zudem können zwei Liege-Schwimm-Rollstühle genutzt werden. Die sogenannten „mobi chairs“ sind zum Ins-Wasser-Fahren gedacht (durch Schwimmkörper kentersicher). Sie stellen eine bequeme Ergänzung zum Strandrollstuhl dar, empfehlen sich jedoch nicht für weite Strecken. Darüber hinaus stehen zwei motorisierte Strandmobile mit umweltfreundlichem Elektoantrieb zur Verfügung. 
 
› Filmproduktion sucht Unterkünfte 
Die Realfilm Berlin produziert im Auftrag des ZDF auf der „Insel fürs Leben“ einen Fernsehfilm mit dem Arbeitstitel „Ein Sommer auf Langeoog“. Die Dreharbeiten dauern vom 3. Mai bis voraussichtlich 1. Juni 2022. Für diesen Zeitraum werden Unterkünfte für etwa 37 Mitarbeiter*Innen gesucht. Gerne Appartements oder Ferienwohnungen. Bitte alles anbieten! Angebote bitte an folgende Mail-Adresse: u.zirzow@letterbox-filmproduktion.de. Weitere Informationen erteilt Thomas Pree vom Tourismus-Service-Langeoog, Tel.: 04972 693114, Mail: t.pree@langeoog.de.
 
› Fotowettbewerb der OFI: attraktive Preise
Wer eine Reise unternimmt, erzählt gern davon – oder lässt einfach Bilder sprechen. Langeoog-Gäste können außerdem ihre schönsten Insel-Impressionen bei einem attraktiven Fotowettbewerb einreichen. 
„Inselglück – Genuss und Gezeiten“ lautet der Titel des Wettbewerbs, den die Ostfriesische Inseln GmbH und der Oldenburger Fotodienstleister Cewe ausrichten. Drei Kategorien stehen zur Auswahl: Kochkunst & Kultur, Strand & Meer sowie Mensch & Architektur. Zehn prima Sachpreise winken, Hauptgewinn ist ein Urlaub auf den Ostfriesischen Inseln im Wert von 1.000 Euro. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2021. Weitere Informationen auf https://ostfriesische-inseln.de/fotowettbewerb oder auf https://contest.cewe.de/genuss-gezeiten-2021. 
 
† Lena Hellhoff-Krahnstöver
Sie war Langeoogs wohl treueste Stammurlauberin: die Malerin Lena Hellhoff-Krahnstöver aus Jever. Seit dem Sommer 1926 kam sie als wiederkehrender Gast auf die Insel. „Damals war ich zwei Jahre alt“, verriet der Ehrenkurgast dem „Utkieker“ vor einigen Jahren. Regelmäßig reiste sie bis 1939 mit ihren Eltern und dem Bruder in den Sommerferien nach Langeoog: „Über Oldenburg, wo wir zunächst meiner Großmutter einen Besuch abstatteten, fuhren wir weiter auf die Insel. Damals noch mit der Pferdebahn“, erinnerte sich Lena Hellhoff-Krahnstöver an ihre Jugendzeit. Die Langeooger Sommeraufenthalte besaßen familiäre Tradition: Bereits ihre Urgroßeltern, Heinrich und Wilhelmine Krahnstöver, verbrachten die Ferien auf der Insel. Belegt ist das erstmals 1868. Auch als Erwachsene blieb Lena Hellhoff-Krahnstöver ihrem Eiland treu. Während des Kunststudiums in Leipzig und später in Bremen reiste sie immer wieder nach Langeoog. Erst in späteren Jahren wichen die langen Sommerfrischen gelegentlichen Tagesausflügen. 
Zuletzt geschah dies wohl 2019. Zum Tagesprogramm gehörte ein Besuch im Rathaus – auch, um Erinnerungen aufzufrischen: „Sie nahm früher gern an unseren Ehrenkurgast-Nachmittagen teil“, erzählt eine Rathaus-Mitarbeiterin. „Außerdem hielt Lena Hellhoff-Krahnstöver regelmäßig Vorträge im HDI, in denen sie charmant und witzig von den alten Zeiten erzählte.“ Das wird nicht mehr geschehen. Die Zeitzeugin einer ganzen Tourismus-Epoche auf Langeoog starb am 9. September 2021. Man werde, so Bürgermeisterin Horn, ihr Andenken auf Langeoog in Ehren halten. -köp/ut-