Kur(z) und bündig – Neues vom Tourismus-Service Langeoog

› Auszeichnung „KinderFerienLand“
Als „besonders kinderfreundlich“ wurden „Spöölstuv“ und Erlebnisbad im Juni erneut anerkannt: Die beiden Einrichtungen des Tourismus-Service Langeoog erhielten das begehrte KinderFerienLand-Siegel, verliehen von der landeseigenen Gesellschaft TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) aus Hannover. KinderFerienLand – Dabei galt es, einen umfänglichen Anforderungskatalog zu erfüllen: Aspekte wie Information und Buchung, Angebot und Service, Einrichtung und Ausstattung sowie die Sicherheit standen auf dem Prüfstand. Der „Spöölstuv“ erstmals Ende 2014 verliehen, besteht das drei Jahre gültige Siegel bis 2024.
 
› Zukunftsprojekte des Tourismus-Service
Der Aufbruch ins digitale Zeitalter ist keiner, der sich mit Pauken und Trompeten ankündigt. Vielmehr vollzieht er sich in unauffälligen, aber wirksamen Schritten. So auch beim Tourismus-Ser-vice Langeoog, der drei zukunftsträchtige Projekte an den Start gebracht hat.
Das erste Projekt umfasst eine mobile Bühne inklusive Technik sowie eine fünf mal drei Meter große LED-Wand auf einem Trailer. Sie sollen, vom Strand bis zum Ortszentrum, ein flexibles Open-Air-Angebot ermöglichen. – Zweitens ist ein funkgesteuertes Konferenzsystem geplant, etwa für Tagungen im HDI, aber auch für andere mobile Anwendungen. Ausgestattet mit zahlreichen Mikrofonen, einem Mischpult und einer Streaming-Box, könnten unter anderem auch künftig Ratssitzungen gestreamt werden. – Drittes Projekt ist die Digitalisierung der Tourist-Information: Dazu sollen Info-Stelen an markanten Punkten wie HDI, Rathaus oder Bahnhof aufgestellt werden. Dort können Interessierte vielfältige Auskünfte erhalten, von Ausflugsfahrten über Fahrpläne bis zum Veranstaltungskalender.
„Unlängst übersandte die NBank ihre Förderzusagen für die genannten Projekte“, berichtet Thomas Pree vom TSL. Das gesamte Investitionsvolumen beläuft sich auf etwa 200.000 Euro, wovon rund 80 Prozent aus Landesmitteln der NBank bezuschusst werden. Voraussichtlich ab September soll die Umsetzung der Projekte beginnen.
 
› Langeoog-Magazin 2022
Die Arbeiten am „Langeoog Magazin 2022“ mit Gastgeberverzeichnis laufen auf Touren, wie der Tourismus-Service berichtet. Der Prospekt beinhaltet neben dem Gastgeber- wieder einen großen Image-Teil mit interessanten Themen für Langeoog-  Gäste und solche, die es werden wollen. In einer Auflage von 35.000 Exemplaren soll das rund 100 Seiten starke Heft zu den Herbstferien erscheinen.
Im Vorfeld haben Vermieter*innen und Gewerbetreibende wieder die Möglichkeit, sich mit Anzeigen zu präsentieren. Über den eigenen Systemzugang ist es ihnen bequem möglich, die Anzeige selbst zu bearbeiten. Abgabeschluss ist der 3. August 2021. Neukunden wenden sich an den Urlaubsservice (zimmernachweis@langeoog.de), der die erforderlichen Formulare bereithält und gern weiterhilft. Zusätzlich erreichen sie das Team des Urlaubsservice täglich von 10 bis 12 Uhr am rechten Schalter im Inselbahnhof. Die Büros im Obergeschoss sind nicht öffentlich zugänglich. Achtung: Es gibt kein gesondertes Postanschreiben mit Auftragsformularen mehr.
Nach Erscheinen wird das Magazin wie gewohnt kostenfrei über www.langeoog.de zu bestellen sein. Außerdem wird es über ein großes Partnernetzwerk, dem etwa die Ostfriesland Tourismus GmbH, die Ostfriesische Inseln GmbH und überregionale Verbände angehören, verteilt und versandt werden. 
 
› Tischkalender 2022
Jetzt schon an die Zukunft denken – mit dem Tischkalender „Langeoog 2022“. Im handlichen DIN-A5-Format präsentiert er 12 Monatsseiten mit Kalendarium plus Titelblatt mit herbstlichem Wasserturm. Die stimmungsvollen Außen-Aufnahmen machte Stammgast und Fotograf Andreas Falk (www.afa-photography.de), der auch schon frühere Kalender bestückte. Erhältlich ist der Kalender des TSL für 9,90 Euro auf www.langeoog.de/langeoog-shop im Online-Shop. Dort gibt es übrigens noch mehr zum Schnüstern: die smarten Langeoog-Armbänder mit Anker-Verschluss etwa oder die coolen „Keine Haie“-Shirts. Einfach mal reinstöbern. Übrigens: Alle Shopartikel sind auch an der Tourist-Info im „Haus der Insel“ erhältlich.
 
› „Sport hat wieder ein Zuhause!“, …
verkündet Wilko Hinrichs, beim TSL für den Strandsport zuständig. „Die Adresse: Langeooger Strand.“ Als weithin sichtbares Zeichen thront schneeweiß der „Sportpalast“ auf dem hellen Sand. Hier läuft ein Großteil des Angebots, das von Montag bis Samstag sechs Kurse und Aktionen täglich umfasst. 
Los geht’s um 10 Uhr mit „Fit in den Tag“, gefolgt von Eltern-Kind-Turnen, Sandskulpturen bauen oder Entspannungstraining. Nachmittags ab 14 Uhr reicht die Bandbreite von Badminton über Intervalltraining und einem spielerischen „Parcours“ bis zu Thalasso-Beachwalking. Bis hierhin ist alles kostenlos gegen Vorlage der LangeoogCard, auch eine Anmeldung ist meist nicht erforderlich. – Um 17 Uhr starten die anmelde- und kostenpflichtigen Kurse im Sportzentrum am Kavalierpad. Dort finden Faszientraining, Krafttraining, Rhythmik/Tanz, Schlingentraining und Zirkeltraining im Wechsel statt. Verbindliche Anmeldung (Kursbeitrag: 7,– Euro) und nähere Infos im Sportzentrum.
 
› Auch das Sportzentrum …
startet wieder durch. Neben den genannten Kursen lockt auf dem Außengelände etwa das Bungee-Trampolin: Bis Ende August noch geht’s hoch hinaus. Zudem findet von Mitte Juli bis Ende August wieder eine Tennisschule statt. Neulinge und Fortgeschrittene aller Altersstufen können hier im Gruppen- oder Einzelunterricht trainieren. Die Anmeldung erfolgt direkt beim Tennislehrer. Dessen Kontaktdaten hält das von TSL-Mitarbeiterin Franziska Braun betreute Sportzentrum bereit.
Außerdem ist auch das Ausleihen bestimmter Sport- und Spielgeräte wieder möglich. Und zwar montags bis samstags von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr. Von Bällen und Frisbees über Nordic-Walking-Stöcke bis zu Schaufeln und Tischtennisschlägern reicht das Sortiment. 
 
› Neu im Sportteam …
ist Benedikt Hensch. Seit 28. Juni dabei, unterstützt er Teamerin Anna Möhrke bis Mitte September. Der „Utkieker“-Leserschaft stellt sich der junge Sportler kurz selbst vor: 
„Moin, mein Name ist ‚Bene‘ Hensch. Ich bin 20 Jahre jung, komme aus Detmold und habe eine dreijährige Ausbildung zum Sport- und Gymnastiklehrer abgeschlossen. Bis Anfang Mai war ich in einer Reha-Klinik tätig. Meine Hobbys sind Fußball und Krafttraining. Außerdem habe ich ein generelles Interesse an jeglichen Sportarten. Im Jahr 2018 wurde ich auf das Langeooger Sportteam aufmerksam: Damals habe ich dort ein zweiwöchiges Praktikum absolviert. Nun freue ich mich sehr auf die Zusammenarbeit in den kommenden Monaten.“
 
› Strandrollstühle kostenlos ausleihen
Sie stehen (oder besser: rollen) für barrierefreien Strandgenuss: die Spezialfahrzeuge, die der Tourismus-Service für mobil Gehandicapte bereithält. Die Gefährte eignen sich für kurze und längere Strandausflüge. Sie sind während der Bade-saison bei den Rettungsschwimmern der DLRG am Hauptbad (Tel. 0162 4442419) kostenlos auszuleihen. Achtung: Der Gebrauch der Strandrollstühle erfordert eine kräftige Begleitperson. Zudem können zwei Liege-Schwimm-Rollstühle, sogenannte „mobi chairs“, genutzt werden. Sie stellen eine bequeme Ergänzung zum Strandrollstuhl dar, empfehlen sich jedoch nicht für weite Strecken. 
Darüber hinaus stehen zwei motorisierte Strandmobile mit umweltfreundlichem Elektroantrieb zur Verfügung. Für diese bitte Kontakt mit dem Strandmeister aufnehmen (04972 / 693-246).
 
› Die „Spöölstuv“ …
lädt zwar noch immer nicht zum Toben ein, dafür bietet sie erneut Kreativkurse für Kinder an. Katja Neubauer-Pflaum und Astrid Peters vom Team halten ein ansprechendes Programm parat. Das umfasst Buddelschiffe basteln, Muschelkästchen gestalten, Serviettentechnik und vieles mehr. Dabei fällt ein kleiner Beitrag für die jeweiligen Materialkosten an. Für die teilnehmerbegrenzten Kurse gilt: verbindliche Anmeldung bis zum Vortag um 17 Uhr im Sportzentrum, Einzelheiten zu den Kursen siehe Aushang. – Neu ist übrigens, dass „Quadratologo“, der Malspaß für alle, das jetzt direkt vom Team angeboten wird: Die beiden Mitarbeiterinnen ließen sich dafür eigens von Quadratologo-Erfinder Manuel Franke persönlich schulen.
 
› Fotowettbewerb der OFI: attraktive Preise
Wer eine Reise unternimmt, erzählt gern davon – oder lässt einfach Bilder sprechen. Langeoog-Gäste können nun ihre schöns-ten Insel-Impressionen bei einem attraktiven Fotowettbewerb einreichen. 
„Inselglück – Genuss und Gezeiten“ lautet der Titel des Wettbewerbs, den die Ostfriesische Inseln GmbH und der Oldenburger Fotodienstleister Cewe ausrichten. Drei Kategorien stehen zur Auswahl: Kochkunst & Kultur, Strand & Meer sowie Mensch & Architektur. Zehn prima Sachpreise winken, Hauptgewinn ist ein Urlaub auf den Ostfriesischen Inseln im Wert von 1.000 Euro. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2021. Weitere Informationen auf https://ostfriesische-inseln.de/fotowettbewerb oder auf https://contest.cewe.de/genuss-gezeiten-2021. 
 
› Online reservieren mit FRIDA
Gerade im Urlaub laufen immer mehr Reservierungen übers    Internet – per Smartphone. Mit FRIDA wird Langeoog diesem Trend gerecht. Entwickelt von der Marketing-Dachgesellschaft OFI (Ostfriesische Inseln GmbH), ist die neue Web-App ein    Reservierungstool, Check-in-System und Reiseführer in einem. FRIDA wird eingesetzt für Angebote des Tourismus-Service, steht aber auch Langeoogs touristischen Leistungsträgern zur Nutzung offen, wie Wilko Hinrichs vom TSL berichtet: „Aktuell kann man über FRIDA etwa den Besuch des Erlebnisbades anmelden, einen Tennisplatz reservieren und die Besichtigung des Schiffahrtsmuseums inklusive LEGO®-Ausstellung vorbuchen.“ Dazu erhält der Nutzer über frida.langeoog.de eine Reservierungsmail mit QR-Code, der direkt vom Smartphone abgescannt wird. PC-Nutzer zeigen den ausgedruckten Code vor.
 
› Erfolgreich: digitaler EWE-Nordseelauf
Virtuell fand vom 12. bis 20. Juni 2021 der diesjährige 20. EWE-Nordseelauf statt. Dem Motto „Nordsee ist, wo Du bist“ folgend, gingen Nordsee-Fans nicht an der niedersächsischen Küste, sondern auf selbst gewählten Strecken über fünf oder zehn Kilometer in ganz Deutschland an den Start. Und zwar ausgesprochen gern: „Noch nie gab es so viele Anmeldungen wie in diesem Jahr“, berichtet Tim Krickhahn von der Agentur iventos, die den Lauf veranstaltet. Genau 824 Aktive traten an. Zum Vergleich: Der „reale“ Lauf ist aus logistischen Gründen auf 600 Teilnehmer begrenzt.
Die Laufwilligen konnten gleichsam als „Botschafter“ ihrer Lieblingsdestination antreten: Zur Wahl standen, als Partner des EWE-Nordseelaufs, die sieben Ostfriesischen Inseln und acht Küstenorte. Gut ein Achtel der Teilnehmer aus aller Welt startete übrigens für Langeoog. „Damit hatte die Insel die Spitzenposition der Teilnahmeorte inne“, teilt Wilko Hinrichs vom TSL mit.
Wie gewohnt verfolgt das Lauf-Event auch einen guten Zweck: Im Rahmen der Veranstaltung wurden automatisch Spendengelder gesammelt. Für jeden erlaufenen Kilometer der teilnehmenden Botschafter wird ein entsprechender Betrag an lokal ansässige Institutionen gespendet. Insgesamt kamen rund 20.000 Kilometer zusammen, von denen über 2.100 Kilometer auf Langeoog entfielen. Nähere Informationen zum Event auf der Website www.nordseelauf.com.
 
› Langeooger Laufserie: „Sanddornlauf“ wieder live? 
Nachdem sie 2020 aussetzen musste, findet die dreiteilige Serie „Langeoog läuft“ in diesem Jahr mit verändertem Konzept statt. So erfolgten der „Osterlauf“ im April und aktuell der „Abendlauf“ vom 12. bis 18. Juli virtuell: Statt auf der Insel, waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf selbst gewählten Strecken daheim unterwegs – vom Bambini-Lauf über 400 Meter bis zum Zehn-Kilometer-Hauptlauf. 
Nächstes Event ist der „Sanddornlauf“ am 25. September: „Den möchten wir, soweit möglich, gern wieder live stattfinden lassen“, erklärt Marc Pickel, Chef der Agentur iventos, die als Organisatorin der Laufserie auftritt. Aktuelle Informationen sowie Anmeldemöglichkeiten gibt es auf www.langeoog-läuft.com im Internet. 
 
› Medizinische und Gesundheits-Fortbildungen 
Einen guten Verlauf hatte der 65. Sportärzte-Fortbildungslehrgang, der mit über 400 Teilnehmern und Referenten vom 13. bis 25. Juni stattfand. Das breite Angebot in Theorie und Praxis, das auch das aktuelle Thema „Sport und Immunsys-tem“ aufgriff, war auf zwei Wochenkurse und einen Wochenendkurs verteilt. „Die Veranstaltungen waren ausgebucht, die Teilnehmer sehr zufrieden“, berichtet Prof. Dr. Dr. Hans-Werner Buhmann. Der Gesamtleiter der Fortbildung dankte der Inselgemeinde für die gute Zusammen- arbeit. Die Organisation der Fortbildung habe angesichts des erforderlichen Hygienekonzeptes eine Herausforderung dargestellt (ausführlicher Bericht im nächsten Heft).
Als nächstes folgt vom 5. bis 9. September die „7. Woche der gesunden Entwicklung (WogE) 2021“ mit dem Thema „Macht. Geld. Gesund?“. Gedankliche Leitplanken sind die drei Aspekte des Untertitels der Tagung: „Mensch – Erde – Wohlergehen“. Was machen wir mit dem Geld und was macht das Geld mit uns? Besser reich und gesund als arm und krank? Macht Geld gesund? Auf diese und weitere ökonomischen Fragen suchen die Teilnehmenden sinnhafte Antworten. Nähere Infos auf www.gesundheits.de/woge, dort hat der Veranstalter, die Bielefelder GesundheitsAkademie e.V., auch Interviews mit Langeoogern zur WogE 2020 eingestellt.
Den Abschluss wird vom 18. bis 25. September 2021 die „28. Woche der Notfallmedizin“ bilden. Die Fortbildung der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) findet nach aktuellem Stand statt. Parallel laufen zwei weitere Kurse, und zwar zur psychosomatischen Grundversorgung und zur Suchtmedizin.
 
› Tourist-Info bleibt im HDI
Das coronabedingt erforderliche Hygienekonzept brachte die Erkenntnis: Die Tourist-Info kehrt nicht mehr ins Rathaus zurück. Sie verbleibt im „Haus der Insel“ und ist jetzt auch am Wochenende von 10 bis 12 Uhr geöffnet.
 
› Aufruf: Blutspende am 4. August
Große Hilfe durch einen kleinen Einstich: Am Mittwoch, 4. August führt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) wieder eine Blut­spendeaktion auf Langeoog durch. Von 14 bis 19.30 Uhr wird das neue Feuerwehrhaus am Süderdünenring 23 zum Spendenlokal. Unterstützung erhält das DRK-Entnahmeteam durch die freiwillige Feuerwehr. Die Blauröcke betreuen, von der Datenaufnahme bis zum stärkenden „Imbiss danach“, die – hoffentlich zahlreichen – Spenderinnen und Spender. Um rege Teilnahme wird daher gebeten. -köp/ut-