Alpakas: Delfine der Weide

Urlauber und Einheimische lernen bei einer Führung 
die kuscheligen Anden-Tiere kennen und lieben

Sie haben ein Wesen zum Verlieben und längst die Herzen der Langeooger und Gäste erobert: Die Rede ist von den sieben  drolligen Alpakas, die es sich seit Mai auf der Weide zwischen Schniederdamm und Willrath-Dreesen-Straße mit saftigem Gras und frischer Nordseeluft so richtig gut gehen lassen. Wie im vergangenen Jahr, steht den Tieren ein vier Hektar großes Gelände und ein Unterstand zur Verfügung. Die kleinen Hügel passen ebenfalls perfekt zu den Lebensbedingungen der Alpakas, stammen sie doch aus den südamerikanischen Anden. Voraussichtlich bis zum Spätherbst wird die Hengst-herde auf Langeoog verweilen, bevor es wieder zurück auf die Zuchtfarm der Familie Näsemann ins Münsterland geht.

Mit den Alpakas auf Tuchfühlung

Am 11. und 18. Oktober, jeweils ab 10 Uhr, haben Einheimische und Urlauber noch Gelegenheit, sich von Urte Sjuts in die Welt der „Alpis“ entführen zu lassen. Den ganzen Sommer über bietet die gebürtige Langeoogerin vom „Ponyhof T’on Peerstall“ Wanderungen mit den Alpakas über die Weide an. Unterstützung erhält sie dabei von Claudia Frech, die nicht nur fachkundig den „Abolengo de Alpaca“-Laden auf der
Insel führt, sondern jeden Morgen Capitol, Jesus, Domino, Two Face sowie Haas, Federer und Becker mit nährstoffreichem Zusatzfutter verwöhnt und die Tiere liebevoll betreut (wir berichteten).

Im Paddock…

Wer schon einmal eine solche Führung erlebt hat, ist endgültig infiziert von den possierlichen Paarhufern, die zur Familie der Kamele zählen. Für den Umgang mit den oft scheuen und schreckhaften Tieren gibt es jedoch ein paar Regeln zu beachten, die Urte Sjuts vor Beginn jeder Führung in ihrer lockeren und unterhaltsamen Art erläutert. Über allem steht dabei der wertschätzende und respektvolle Umgang mit den Tieren. Und so sind für die nächsten eineinhalb Stunden im Paddock Entspannung, Ruhe und Achtsamkeit oberstes Gebot.
„Die Alpakas sind euer Spiegelbild. Seid ihr hektisch, sind sie es auch“, betont die 35-Jährige vor zehn Erwachsenen, die sich an einem Morgen im September zu einer Führung am Gatter getroffen haben. Alle hören ihr gebannt zu und erfahren, dass Alpakas längst als Therapietiere bei Depressionen, Demenz oder in der Ergotherapie eingesetzt werden. „Sie sind gewissermaßen die Delfine der Weide.“
Tatsächlich ist man sofort gewillt, den niedlichen Vierbeinern durch ihr kuscheliges Fell, das Vlies, zu streichen. „Doch Vorsicht“, sagt Urte Sjuts, „Alpakas sind Distanztiere und keine Kuscheltiere.“ Stattdessen schließen die Teilnehmer auf der Weide mit ein wenig Mineralfutter auf der Handfläche Freundschaft mit der Herde. Was für ein Erlebnis!
Bevor die eigentliche Wanderung beginnt, legt Urte Sjuts den sieben Hengsten jeweils ein Halfter mit Leine um. Dabei wird klar, dass jedes Tier auch seinen eigenen Kopf hat: von sanftmütig bis stolz, neugierig bis lebensfroh. Mit ihren nach oben geschwungenen Mundwinkeln verleihen sie ohnehin den Eindruck, als würden sie ständig lächeln.
Nach und nach bekommt fast jeder Teilnehmer eine Leine in die Hand gedrückt und los gehts gemächlichen Schrittes einmal um die Weide herum. Wer gerade kein Tier führt, nutzt die Gelegenheit für Fotos und Selfies mit den geduldigen „Alpis“.
Auch während der Führung erfährt die Gruppe viel Wissenswertes zu den Alpakas und zur Zucht. Besonders bekannt sind die Tiere für ihre warme und sehr weiche Wolle, die neben Seide und Kaschmir zu den kostbarsten Geweben der Welt zählt. Alpakas produzieren im Jahr zirka dreieinhalb bis fünf Kilogramm feinstes Vlies.
Ein ausgewachsenes Alpaka bringt zwischen 45 und 80 Kilogramm auf die Waage. Da Alpakas sehr gesellige Tiere sind und gern in Herden leben, sollten sie niemals allein gehalten werden. Die Zucht der Familie Näsemann umfasst knapp 100 Tiere. Sie können 20 bis 25 Jahre alt werden.

Alpaka-Laden

Der Alpaka-Laden am Schniederdamm 8 lädt mit seiner großen Bandbreite an Naturtextilien aus Alpakawolle zum ausgiebigen Stöbern ein. Begehrte Produkte sind Mützen, Schals, Stirnbänder und Babykleidung, die zum Teil im Lüdinghausener Familienbetrieb von Hand gestrickt werden – neben vielen Produkten aus Peru, die allesamt aus sozialen Projekten stammen. Strickgarne in vielen Farben komplettieren das Angebot.
Hauptprodukt sind die exklusiven Bettwaren aus eigener Herstellung. Dazu zählen Matratzen, Steppbett- und Tagesdecken sowie Nackenstützkissen. „Ihre Füllungen bestehen aus 100 Prozent feinster Alpaka-Faser“, nennt Claudia Frech die drei verschie-denen Fallstärken: Sommermodell, Ganzjahresdecke und das Winterbett.

Der Laden ist bis Ende Oktober täglich außer sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet, ab November immer mittwochs und nach Vereinbarung. Anmeldungen zu den Führungen sind per Mail möglich:
info@abolengo-alpaka.de. In dem Preis von 39 Euro ist ein Paar feinste Abolengo-Alpakasocken im Wert von 24,50 Euro enthalten. Die Alpaka-Wanderung ist für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren geeignet.

-reh-