Gemeinde-Rat und Tat

Neues von der Inselgemeinde Langeoog
Neujahrsempfang am 5. Januar

Am Sonntag, 5. Januar 2020 findet im „Haus der Insel“ der Neujahrsempfang der Inselgemeinde Langeoog statt. Hierzu lädt Bürgermeisterin Heike Horn alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, Jung und Alt, herzlich in den Großen Saal ein. Beginn der Veranstaltung ist um 15 Uhr. Im Mittelpunkt des Empfangs steht die Ansprache der Bürgermeisterin, die das abgelaufene Jahr Revue passieren lässt und einen Ausblick auf Projekte der kommenden Saison gibt. Für die musikalische Umrahmung des geselligen Nachmittags mit Kaffee und Kuchen sorgt der Langeooger Shantychor „de Flinthörners“. Weitere Programmpunkte werden kurzfristig bekannt gegeben.

Heike Horn neue Bürgermeisterin

Wechsel im Rathaus: Seit Freitag, 1. November ist Heike Horn neue hauptamtliche Bürgermeisterin von Langeoog. Bei der Direktwahl im Juni konnte sich die parteilose Einzelbewerberin aus Wittmund mit absoluter Mehrheit gegen drei weitere Anwärter durchsetzen. Ihr Vorgänger Uwe Garrels, der das Amt von 2011 bis 2019 ausübte, hatte nicht wieder kandidiert. 1965 in Ingelheim geboren, war die studierte Betriebswirtin zuletzt als Geschäftsführerin und Organisationswissenschaftlerin der Volkshoch-schule und Musikschule Friesland-Wittmund tätig (ausführliche Vita siehe Interview im Juli-„Utkieker“).
Ihren ersten Arbeitstag begann Heike Horn unaufgeregt mit einem Strandspaziergang, „um sich zu sammeln“, ehe sie um 8 Uhr das Rathaus betrat. Hier wurde sie von den Mitarbeitern mit einem Blumenstrauß empfangen. Um 11 Uhr fand der erste öffentliche Auftritt statt: Gemeinsam mit Uwe Garrels eröffnete sie das jährliche Allerheiligen-Schwimmen.
Heike Horns offizielle Vereidigung als Beamte auf Zeit erfolgte auf der Ratssitzung am 7. November. Blumen überreichten der Rat und die CDU-Fraktion. Die neue Bürgermeisterin dankte für die guten Wünsche zu ihrem Amtsantritt. Sie sehe es als Vorteil, nicht von der Insel zu sein. Ohne „Verbandelung“ könne auch bei schwierigen Entscheidungen die Sachlage im Vordergrund bleiben. Ein Anliegen sei ihr, mehr Transparenz zu schaffen, etwa durch ein verändertes Bürgerinformationssystem. „Die Ratssitzung war mit 18 Minuten die wohl kürzeste und auseinandersetzungsärmste seit Jahren“, so hofft Heike Horn, dass sich an diese harmonische Sitzung noch viele weitere in Eintracht reihen werden. Dann auch gern länger als 18 Minuten.
Seit dem 28. Oktober hat Heike Horn ihren festen Wohnsitz auf Langeoog. Mit ihr zogen Ehemann Volker Schulz, der „mich nach Kräften unterstützt“, und der vierjährige „Joker“, ein Schäferhund-Labrador-Schweizer Senn-Mix. Die beiden Söhne des Ehepaares gehen am Festland zwar eigene Wege, aber sie „freuen sich für mich und werden meine kritischsten Beobachter sein“, weiß Heike Horn, die sich durch zahlreiche Gespräche auf ihr Amt vorbereitet hat – mit Bürgerinnen und Bürgern, den Ratsmitgliedern, ihrem Vorgänger, Gemeindemitarbeitern sowie Urlaubern. „Ich freue mich, wenn ich durchs Dorf gehe, von vielen, Insulanern wie Gästen, angesprochen zu werden, die mir eine erfolgreiche Amtszeit wünschen.“ Anzupacken ist einiges: von bezahlbarem Wohnraum für Arbeitnehmer über die Zukunft des HDI bis zur Neuaufstellung des Tourismusmanagements.

Erste Bürgerversammlung im Februar

Für mehr Transparenz war Heike Horn angetreten: Die Arbeit von Rat und Verwaltung sollte der Langeooger Bevölkerung kein „Buch mit sieben Siegeln“ sein. Dem Wahlversprechen folgt die Tat: Zur ersten Bürgerversammlung am Mittwoch, 5. Februar 2020 laden Rat und Gemeinde ein. Beginn ist um 19.30 Uhr im Saal 1 des HDI. „Es soll eine Fragerunde für die Langeoogerinnen und Langeooger werden, mit einem anderen Charakter als eine Ratssitzung. Gefragt werden kann alles, was den Menschen auf der Seele liegt. Ihr Vertrauen zu gewinnen, ist mir sehr wichtig. Dem stelle ich mich gern“, erklärt die Bürgermeisterin, die im Februar auch auf ihre ersten 100 Tage im Amt blicken kann.

Neue Fährtarife …

treten zum 1. Januar 2020 in Kraft. So kostet eine Hin- und Rückbeförderung inklusive Inselbahn dann 26,50 Euro für Personen ab 16 Jahren und 16,– Euro für Kinder/Jugendliche (6 bis 15 Jahre) sowie 25,– Euro für Hunde. Die Tagesrückfahrkarte kostet 24,– Euro (14,50 Euro) zuzüglich Tagesgästebeitrag (zurzeit 2,50 Euro/1,50 Euro) sowie 21,50 Euro für Hunde. Die Beförderungsentgelte für das Gepäck bleiben unverändert.
Notwendig wurden die Anpassungen laut Inselgemeinde aufgrund gestiegener Nebenkosten in den vergangenen Jahren. Darüber hinaus müsse die Schiffahrt Langeoog ihren Qualitätsstandard wahren und zudem in die Erneuerung der Infrastruktur investieren. Zuletzt wurden die Tarife vor vier Jahren zum Januar 2016 angehoben.

Neugestaltung Rathauspark

Der kleine Rathauspark gegenüber dem Supermarkt soll als multifunktionale Begegnungsstätte neu gestaltet werden. Die Planung sieht laut Gemeinde-ratsbeschluss einen von Wegen umrandeten Flächenmix aus Rasen und Pflasterung vor, auf dem Sitzge-legenheiten und ein Wasserspiel zum Verweilen einladen. Der rückwärtige Bereich zur „Seufzergasse“ hin wird befes-  tigt, sodass bei Bedarf ein Bühnenwagen aufgestellt werden kann. Entsprechende Versorgungsleitungen (Elektrizität, Ab-/ Wasser) liegen bereits. Linksseitig zur Hauptstraße hin ist zudem ein fester Standort für den jährlichen Maibaum und Weihnachtsbaum angedacht. Die Arbeiten sollen im Frühjahr 2020 erfolgen. Ziel ist es, die Begegnungsstätte möglichst schon Ostern ihrer Bestimmung zu übergeben.

Die Straßenbauarbeiten …

am Vormann-Otten-Weg sind nahezu abgeschlossen und sollen bis Weihnachten fertiggestellt sein. Seit November 2018 wurden (mit Baupause während der Saison) auf ganzer Länge die Straßendecke, die Gasleitung und der Schmutzwasserkanal erneuert, in Teilen auch der Regenwasserkanal und das Telekommunikationsnetz für den Breitbandausbau (der „Utkieker“ berichtete).
Neu gemacht wird derzeit auch die Kirchstraße zwischen dem Seniorenhus „bliev hier“ und dem Rathaus. Geplant sind drei Bauabschnitte, die in den kommenden drei Winterperioden bewältigt werden. Der unlängst begonnene erste Abschnitt verläuft von der Brücke beim „bliev hier“ in Richtung Friesenstraße. Berücksichtigt ist auch eine Zuwegung zum geplanten Baugebiet der Langeooger Wohngenossenschaft „Uns Oog“. Der zweite Bauabschnitt soll dann an der Kreuzung Mittelstraße enden, der dritte vor dem Rathaus. Für etwaige Beeinträchtigungen bittet die Inselgemeinde um Verständnis.

Vorübergehend: geänderte Wegeführung in Bensersiel

In vollem Gang ist die Erneuerung der 1979 installierten Brückenanlagen an den Anlegern von Bensersiel und Langeoog. Die Arbeiten übernahm die Heuvelman Ibis GmbH aus Leer (der „Utkieker“ berichtete). Betroffen sind jeweils zwei alte Fußgängerbrücken und Verladebrücken für Gepäck und Fracht, die samt den Portalpfählen bereits abgebaut sind. In Bensersiel wurde zudem das gläserne Abfertigungsterminal entfernt. Eine neue Lösung ist in Planung.
Im Zuge der Bauarbeiten kommt es beim Ein- und Ausstieg der Personenfähren vorü-bergehend zu Änderungen, vor allem in Bensersiel. Dort machen die Fähren während der Bauzeit an der Ostseite des Binnenhafens fest, gleich hinter den Frachtschiffen.
Fahrkartenverkauf und Gepäckabfertigung erfolgen wie bisher im Fährhaus. Danach ändert sich die Wegeführung: Über den Vorderausgang wieder hinaus folgen die Passagiere der markierten Route (blaues Langeoog-Logo auf dem Pflaster) zum Anleger. In dessen Verlauf erfolgt die Ticket-Kontrolle. Am Hafen führt ein vorgegebener Weg zur Fähre. Wichtig ist, nach dem Ticketkauf nicht gleich loszulaufen, sondern im Gebäude abzuwarten. Denn das „Boarding“ wird per Bildschirm über dem Ausgang angezeigt: Sobald der Monitor von Rot auf Grün umspringt, kann die Fähre aufgesucht werden. Außerdem ertönt die Durchsage: „Sehr geehrte Fahrgäste, Sie können nun an Bord der Fähre.“
„Wir bitten um Verständnis, wenn An- und Abreise anders verlaufen als gewohnt“, erklärt Jendrik Opphard, Dienst-stellenleiter in Bensersiel. „Daher wollen wir den Fahrgästen bestmöglichen Service bieten.“ So wird an den Hauptreisetagen vom 26. bis 28. Dezember in Bensersiel verstärkt Personal präsent sein, um die Urlauber zu informieren. Aktuelle Hinweise, etwa zu Sonderfähren, erfolgen über die Website www.langeoog.de und die Langeoog-App (Download der Letzteren ist per QR-Code im   Utkieker-„Kurz und bündig“ möglich). Bislang erhielt Daniel Dankert, stellvertretender Leiter der Inspektion der Schiffahrt, zumeist positive Resonanz: „Wir freuen uns sehr, dass die Fahrgäste in der Regel großes Entgegenkommen zeigen.“ -köp/ut-