„Ein Freitag für eure Zukunft!“

Neun Inselschüler am 28. Juni feierlich verabschiedet

Am 28. Juni schritten neun, festlich gekleidete Inselschüler in die bis auf den letzten Platz gefüllte Aula. Getragen vom Applaus der Eltern, Geschwister, Mitschüler und Lehrer standen an diesem Vormittag die Absolventen Mareikje Matzies, Ronja Richter, Silas Agena, Noah Agena, Theo Bieniasch, Adrian Dirks, Fabian Jung, Marvin Jürgens und Felix Peters verdient im Rampenlicht: Sie alle haben ihr Abschlussziel erreicht. Einer von ihnen wird in den USA ein Auslandsjahr verbringen, drei wechseln auf das Niedersächsische Internatsgymnasium Esens (Nige), weitere drei Schüler besuchen künftig die BBS Wittmund und zwei starten eine Ausbildung.
Mit den Worten: „Mut steht am Anfang einer Tat, Erfolg am Ende“, ermunterte Schulleiterin Christine Deuter ihre Schützlinge nun „loszufliegen“. In ihrer Rede bezog sich die Pädagogin auf das irische Sprichwort: „Wenn Kinder klein sind, gib ihnen Wurzeln – wenn sie groß sind, gib ihnen Flügel!“ Allen neun Absolventen bescheinigte sie, nun „flügge“ geworden zu sein.
In Anlehnung an die gleichnamige Klimaschutzbewegung machte Bürgermeister Uwe Garrels aus der Abschlussfeier, die auf einen Freitag fiel, kurzerhand einen „Friday for Future“. In seinem Grußwort bezog er sich denn auch auf die Zukunft der Jugendlichen und ermutigte sie, Verantwortung zu übernehmen und sich „den Unsicherheiten in der Welt“ zu stellen. „Ihr habt den verdammten Job, diese neue Welt zu eurer zu machen und zu lernen, wie das geht, eine gute und lebenswerte Welt zu gestalten“, rief Garrels den jungen Leuten zu. Nur wer lerne, sich auf Veränderungen einzustellen, werde das Leben zu seinem machen, hieß es weiter. „Dieser Freitag ist ein guter Tag für eure Zukunft“, betonte der Bürgermeister.
Elternsprecher Matthias Fischer fokussierte unterhaltsam auf seine eigene Schulabschlusszeit, damals noch mit Interrail, Telefonzelle, Postkarten und unterschiedlichen Währungen statt Facebook, Whatsapp, Euro und Co. In diesem Zusammenhang dankte Fischer der Inselschule, aufgeklärte Schüler mit fundierter schulischer Ausbildung zu entlassen, die dem stetigen Wandel von Technik, Fortschritt und Wirtschaft gewachsen sind.
Nach der feierlichen Zeugnisvergabe durch die Klassenlehrer Karsten Kugelberg und Uwe Fiebig, überreichte die Fördervereinsvorsitzende Jördis Recker den Absolventen nicht nur traditionell „Schreibgeräte“ mit Namensgravur, sondern erstmals auch ihre Sportabzeichen. Mit 68,7 Prozent habe die Abschluss-klasse als drittstärkster Jahrgang beim Ablegen des „Fitness-Ordens“ abgeschnitten. Mit 77 Prozent erfolgreichster Jahrgang war die Klasse 4, gefolgt von Klasse 5 mit 70,8 Prozent. Insgesamt legten 77 von 110 Schülern ihr Sportabzeichen ab.
Durch das kurzweilige Programm, zu dem auch ein „Kahoot“-Klassenquiz zählte, führten Pia Haase und Kai Wettstein. Musikalisch für Abwechslung sorgten der Grundschulchor sowie die Klassen 3 und 4 unter Leitung von Noémi Rohloff, der Jugendchor mit Susanne Agena und die Schulband. Auch das Lehrerkollegium präsentierte ein auf die Schüler abgestimmtes Lied.  Mit dem Song „Tief im Herzen bleib ich Inselkind“, sprachen Band und Jugendchor den Absolventen zum Abschluss noch einmal aus der Seele. Der Refrain wurde von allen mitgesungen.
Im Rahmen der Abschlussfeier verabschiedet wurden zudem Frank Bieniasch als Mitglied des Schulvorstandes und Joana Kuper, die lange Jahre die „Reitschul AG“ im Ganztags-Schulprogramm angeboten hat. -reh-