„Alles außer Mikado“ und „Espenlaub“

Autorenlesungen mit Jürgen Mette am 9. und 11. Juli im VCH Hotel Bethanien.

Jürgen Mette ist ein evangelischer Theologe im Ruhestand. Fünfzehn Jahre lang hat er die Stiftung Marburger Medien geleitet. Durch eine Parkinsonerkrankung ging er früher in den Ruhestand und hat nun Zeit zum Schreiben. In „Alles außer Mikado. Leben trotz Parkinson“ beschreibt er seinen Umgang mit der Krankheit Parkinson. Als Jürgen Mette während eines Fernsehdrehs mehrfach von einem unkontrollierten Zittern überfallen wird, ahnt er, dass mehr als Kälte und Erschöpfung dahinterstecken. Eine Reihe ärztlicher Untersuchungen bringt schließlich die deprimierende Gewiss- ­heit: Parkinson ist in sein Leben getreten. Ein Leben, das vorher bestimmt war durch sein hohes Maß an Energie, Lebensfreude und einen vollen Terminkalender, wird nun von der unheilbaren Krankheit beeinflusst. Am Dienstag, 9. Juli, 20 Uhr, erzählt Mette von seinem ereignisreichen Leben und liest im VCH Hotel Bethanien aus seinem Buch „Alles außer Mikado“. In „Espenlaub“ geht es um einen dramatischen Kampf zwischen Hoffnung und Resignation, um Liebe und Treue, um Berufung und Erfüllung. Der Bergbauer Toni Hinter­egger wächst als Waisenkind in den Südtiroler Bergen auf. Mit 18 Jahren lernt er Evi Stocker kennen, die Liebe seines Lebens. Als diese von ihren Eltern zum Medizinstudium nach England geschickt wird, bricht Tonis Welt zusammen. Zudem muss er mit einer schockierenden Diagnose fertigwerden: Parkinson. Für beide beginnt ein dramatischer Kampf zwischen Hoffnung und Resignation, um Liebe und Treue, um Berufung und Erfüllung. Am Donnerstag, 11. Juli, 20 Uhr, im VCH Hotel Bethanien liest er aus seinem Heimatroman „Espenlaub“.