20. Bridge-Saison auf Langeoog

Zwei Jahrzehnte Turnierleben: ein Rück- und Ausblick –
großes Jubiläumsturnier am 24. Juli

Karten auf den Tisch: In diesem Jahr läuft die Bridge-Saison besonders rund, nämlich zum 20. Mal – ein Erfolg für das Team um Gründerin und Leiterin Isa Bruch. Auch 2019 ­finden die attraktiven Turniere (mit Preisvergabe!) wieder in der „Spöölstuv“ statt, und zwar vom 17. Juli bis zum 21. August – darin am 25. Juli ein Turnier mit Clubpunktevergabe. Das große Festturnier mit Empfang und Grußwort des Bürgermeisters ­erfolgt am 24. Juli, und zwar bereits um 18 Uhr. Alle anderen Turniere beginnen um 19 Uhr. Anmeldung bis spätestens 12 Uhr am Spieltag in der „Spöölstuv“. Listen hängen aus, die Teilnahmegebühr beträgt 5,– Euro. Die Teilnahmegebühren spendet Isa Bruch jedes Jahr an Einrichtungen für Kinder oder Jugendliche auf Langeoog. So verdankt sich die Lokomotive auf dem Spielplatz am Sportzentrum ihrer Initiative. Die „Spöölstuv“ konnte sich schon über Puppenwagen, Bücher und Tischkicker freuen. Auch zur Anschaffung des Piratenschiffs vor dem Spielhaus trug die Bridgegruppe ­erheblich bei. Im vergangenen Jahr erst spendete sie 320,–    Euro für Bausteine und eine Schaukel. Die Bridge-Institution wurde im Jahr 2000 von Isa Bruch und Ilo Haupt gegründet und erfreut sich seither großer Beliebtheit. Sie wuchs im Laufe der Zeit heran – bis auf zehn Tische (40 Personen) beim zehnjährigen Jubiläum. Der Zuwachs war nicht zuletzt auf den Unterricht zurückzuführen, den Isa Bruch auf der Insel abhielt. Freunde und Verwandte der Spieler – sogar aus den USA –, fanden den Weg zum Bridge; auch Segler, die im Hafen festmachten. „Leider nahmen die Teilnehmerzahlen in den letzten Jahren ab, was in ganz Deutschland zu beobachten ist. ­Offenbar hat die junge Generation keine Zeit mehr für das ­anspruchsvolle Spiel“, bedauert Isa Bruch. Dabei sei Bridge seit vielen Jahren eine wichtige Attraktion auf der Insel, nicht nur wegen des spannenden Spiels, sondern auch wegen „der tollen Typen, die man hier trifft“, wie Bridge-Mitspieler Hanns-Gerd Fischer sagt. So könne man bei den langjährigen Teilnehmern sehen, dass sie alles fänden, was zur Gesundheit und Erholung beitrage: Geistiges und körperliches Training, dazu die Gemeinschaft und die Natur. „Kein Wunder, dass sie immer wiederkommen!“

Der Blick in die Langeooger Bridge-Annalen …

zeigt, dass von den Teilnehmern des ersten Turniers am 26. Juli 2000 neben der Leiterin heute noch fünf weitere aktiv dabei sind: Eta Schmidt, Wilhelm Koch, Ulrike Middelschulte, Ingrid Härter und Brigitte Tiggemann. Sie kommen seit mehr als 20 Jahren mit ihren Familien auf die Insel, schätzen Bridge und den damit verbundenen Freundeskreis. An ihren Beispielen soll hier gezeigt werden, wie sie die Vielfalt der Insel für sich und ihre ­Familien nutzen.

 

Isa Bruch …

war zum ersten Mal 1952 als Schülerin mit ihrer Klasse auf Langeoog: „Wir wohnten damals im Haus Meeresrauschen, einem alten Bunker im Südwesten der Insel“, erinnert sie sich. Seit 1958 kommt die Berlinerin mit ihrem Mann Wolfgang hierhin, der schon als Kind mit den Langeooger Jungen Fußball gespielt hat. Heute sind beide vorwiegend ihrer Familie zugewandt: Sie nehmen Anteil an den Aktivitäten der Tochter beim Segeln oder Golf, radeln mit den Enkeln über die Insel und genießen mit ihnen die Natur. Für sie alle ist Langeoog das ersehnte Urlaubs­paradies.

 

Eta Schmidt …

kommt seit den 70er-Jahren mit Ehemann Nils und ihrer Familie auf die Insel. Sie liebte die Leichtathletik, trainierte morgens am Strand und machte jedes Jahr das Sportabzeichen. Auch Tennis war ihre Leidenschaft. Jetzt kümmert sie sich intensiv um ihre große Familie und ist glücklich, wenn sich alle 18 Personen jedes Jahr auf Langeoog treffen. „Eta Schmidt ist eine tragende Säule bei der Organisation der Bridge-Turniere“, lobt Isa Bruch. „Ihre charmante und soziale Art trägt viel zur Integration und ­Offenheit der Institution bei.“ Heute spielt Eta Schmidt sehr erfolg­reich Bridge mit ihrem Mann Nils. Die beiden haben schon manchen Pokal gewonnen.

Wilhelm Koch …

kommt mit Ehefrau Mechthild und Familie seit über 20 Jahren nach Langeoog. Er hält sich mit den mittlerweile erwachsenen Kindern und den Enkeln gerne am Strand auf. Hier spielt er bei allen Ballsportlern mit, besonders bei den Volleyballern. Erst 2018 konnte er mit seiner Mannschaft wieder Inselmeister werden. In der „Spöölstuv“ spielt Wilhelm Koch seit 20 Jahren häufig Bridge mit Isa Bruch, zudem hilft er bei der Turnierauswertung. Eine weitere Passion von Wilhelm Koch ist das Schachspiel. Mit Gleichgesinnten trifft man sich auf Langeoog, um gemeinsam Bridge oder Schach zu spielen, und schwierige Reizungen oder Ausspiele zu diskutieren. Für die Nachurlaubszeit verabredet man sich zu internationalen Bridge-Turnieren in Berlin oder auf Föhr.

Ulrike Middelschulte …

hat meistens sehr erfolgreich mit Astrid Großkopf gespielt. Die beiden konnten so manchen Pokal gewinnen. Beim zehnjährigen Jubiläum hat sie als Beitrag zum Rahmenprogramm den Bridge-Spieler-Chor geleitet. In letzter Zeit kümmert sie sich viel um ihre Enkelkinder.

 

 

Für Ingrid Härter und Brigitte Tiggemann …

nebst Familien war das Tennis-Turnier im Juli stets der Höhepunkt des Urlaubs. Intensiv wurde auf dieses Ziel hin trainiert. Außerdem spielte man Bridge. Seit dem Umbau des alten Tenniscenters zum Sportzentrum stehen nur noch zwei Tennisplätze zur Verfügung. Trotzdem trifft sich die stabile Tennis-Clique regelmäßig, hofft auf eine Wiederbelebung der Tennisplätze und träumt von alten Zeiten. Beim Bridge sind beide immer gern gesehene Mitspielerinnen.

Ausblick 2020

Leider konnte Isa Bruch trotz großer Bemühungen keine Langeooger für das interessante und spannende Spiel gewinnen. Dabei braucht sie dringend eine/n Nachfolger/in. Auf Anregung von Mitspielerin Lo Köker hat nun die Bundesligaspielerin Bridge­club-Leiterin Merle Schneeweis nun einen ihrer Anfängerkurse nach Langeoog verlegt. Er findet in der Zeit vom 9. bis 15. Februar 2020 im VCH Bethanien statt. „Dieser Lehrgang auf Langeoog ist ein Gewinn für die Insel. Außerdem bietet er den Langeoogern im ruhigen Winter die Möglichkeit, am Unterricht teilzunehmen. So können sie das Spiel lernen – für sich privat oder zum Mitmachen bei den Sommerturnieren“, wirbt Isa Bruch um rege Teilnahme. „Um die Insel kennenzulernen, kommt Merle Schneeweis mit ihrem Partner zu den Turnieren am 24. und 25. Juli nach Langeoog.“ An diesen Tagen könne sie von Interessierten gern angesprochen werden. „Ich wünsche der Aktion viel Erfolg!“ -IB/ut-