Der „Barde der Kinderzimmer“

Konzert für Klein & Groß mit Frederik Vahle am 1. Juli in der St.-Nikolaus-Kirche

Kaum einer hat die Beschallung deutscher Kinderzimmer derart nachhaltig geprägt wie der Kinderliedermacher Frederik Vahle. Der Deutschlandfunk lobte ihn als den „Barden der Kinderzimmer“. Auf sein Konto gehen „Anne Kaffeekanne“, „Lilo Lausch läuft leise“, „die Rübe“ und diverse weitere Mitsing-Hits, die Eltern und Kindern ein Leben lang im Ohr bleiben. Viele seiner Lieder sind heute wieder aktueller denn je. Anfang der 1970er-Jahre waren Vahles zu Toleranz und Miteinander aufrufenden Songs eine absolute Neuheit – und auf Anhieb ein Riesenerfolg. Neu war neben den Inhalten auch die musikalische Form: Inspiriert von griechischer und spanischer Musik sowie vom amerikanischen Folk, brachten die Lieder Schwung in die bisher eher biedere und behäbige musikalische Früherziehung. Aber auch seine Gedichte und Geschichten begeistern seit über vier Jahrzehnten Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Seine Konzerte für Klein & Groß sind immer besondere Erlebnisse, weil so richtig aus vollem Herzen mitgetanzt und mitgesungen, aber auch andächtig gelauscht werden kann. Vahle entscheidet jeweils spontan, wie das Programm aussieht. Aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass es auch Geschichten wie jene von „Tu Tsie“ und „Kung Fu“ und „vom kleinen Frosch, der von einer Unke verzaubert wird“, zu hören gibt. Neben seiner Lehrtätigkeit als Professor an der Uni Gießen und längeren Winterpausen auf einer Kanaren-Insel schreibt der inzwischen 77-Jährige gelegentlich auch Kinderbücher. Vahle zieht Ideen und Impulse für seine Lieder und Workshops u. a. aus Bewegungslehren wie Tai-Chi, Qigong und Feldenkrais.
Am Montag, 1. Juli beginnt das Konzert auf Langeoog in der St.-Nikolaus-Kirche um 16 Uhr. Der Eintritt ist frei – um eine Spende wird gebeten.              -ut-