Gemeinde-Rat und Tat

Neues von der Inselgemeinde Langeoog

Bürgermeisterwahl am 16. Juni

Am Sonntag, 16. Juni findet auf Langeoog die Direktwahl des Bürgermeisters statt. Der Wahlraum (Sitzungssaal im Rathaus) ist von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Zur Wahl stehen – in alphabetischer Reihenfolge – der frühere Ratsherr Dirk Bohlen (Einzelkandidat), Matthias Fischer (Einzel-kandidat), Heike Horn (Einzelkandidatin) und der langjährige Ratsherr Gert Kämper (CDU). Eine etwaige Stichwahl würde am 30. Juni erfolgen, Amtsantritt ist der 1. November 2019.
Der parteilose Amtsinhaber Uwe Garrels hatte im April seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur bekannt gegeben. Er appelliert an alle Wahlberechtigten: „Bitte gehen Sie zur Wahl, beweisen Sie den politisch Handelnden, dass Sie sich für Ihre Insel Langeoog interessieren.“


„bliev hier“ sucht freiwillige Helfer

Das Seniorenhus „bliev hier“ der Bürgerhilfe Langeoog e. V. sucht Menschen, die bereit sind, die Einrichtung an der Störtebekerstraße für eine oder zwei Stunden wöchentlich zu unter-stützen. Der Einsatzbereich der Frei-willigen ist vielfältig: Sie können sich mit den Bewohnern unterhalten, mit ihnen spazieren gehen oder anderweitig zu helfen. Eine regelmäßige Verpflichtung besteht nicht, das Engagement kann je nach Lust und Zeit erfolgen. Interessierte wenden sich an Leiter Tom Kempkes während der Öffnungszeiten am Montag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 12 Uhr oder nach Vereinbarung unter der Rufnummer 04972 / 99050.
Alle Pflegebedürftigen können die Möglichkeit der Tagespflege im „bliev hier“ nutzen. Das bedeutet für sie (oder einen pflegebedürftigen Angehörigen), dass sie tagsüber Betreuung und Verpflegung, auch Ruhezeiten in der Einrichtung in Anspruch nehmen können. Ein Großteil der Kosten kann erstattet werden. Leiter Tom Kempkes berät Interessierte gern.
Ein weiteres Angebot für Langeooger Senioren ist die Leistung „Essen auf Rädern“: Zuverlässig wird täglich ein schmackhaftes und qualitätsgeprüftes Essen ins Haus geliefert. Auch hierzu gibt Tom Kempkes (Tel. 04972 / 99050) gern ausführliche Auskun

Fahrradfahrverbot in der Fußgängerzone

Seit den Osterferien bis zum Ende der Herbstferien gilt in der Fußgängerzone täglich von 10 bis 20 Uhr ein Fahrradfahrverbot. Dies umfasst die Bereiche Hauptstraße westlich der Einmündung des Vormann-Otten-Weges und östlich der Einmündung des Rudolf-Eucken-Weges und Am Wasserturm sowie der Barkhausenstraße vom Beginn Hauptstraße bis südlich der Einmündung der Gartenstraße. In der übrigen Zeit haben Radler weiterhin Schritttempo zu fahren und Fußgängern absoluten Vortritt zu lassen. Auch außerhalb des zeitlich begrenzten Fahrradfahrverbotes gilt: Fußgänger haben in der Fußgängerzone immer Vorrang vor anderen Verkehrsteilnehmern.
Zudem geht Sicherheit vor Schnelligkeit – besonders in Bereichen, in denen sich Kinder aufhalten: „Kinder schätzen die Verkehrslage noch nicht richtig ein und haben noch keinen Überblick über die Gefahren im Straßenverkehr“, erklärt die Gemeinde. Und bittet alle Verkehrsteilnehmer um gegenseitige Rücksichtnahme: „Verhalten Sie sich bitte immer so, wie Sie es auch von anderen erwarten.“ -ut/köp-