Drei Jubiläen auf einen Streich

Hotelier-Familie Spies hat allen Grund zum Feiern

226-1Wer kann schon drei Jubiläen gleichzeitig feiern? Das trifft auf die Familie um Gerda Spies zu: Jubiläum 1: Das heutige 4-Sterne-Garni-Hotel Flörke öffnete 1884 als „Hotel Ahrenholtz“ und damit vor 135 Jahren in der Hauptstraße seine Türen. Im Jahre 1906 ging das „Hotel Ahrenholtz“ in den Besitz der Familie Flörke über. Jubiläum 2: Vor 60 Jahren, am 2. April 1959 erwarb das Dortmunder Gastronomenehepaar Gerda und Josef Spies das „Hotel Flörke“. Jubiläum 3: Vor 10 Jahren nahm das 4-Sterne-Garni-Hotel „Langeooger Inselzeiten“ seinen Betrieb auf. Grund genug für das Unternehmen, mit Mitarbeitern, Pächtern, Handwerkern und Stammgästen, die teils in der dritten Generation das Hotel besuchen, zu feiern. Rund 40 Gäste konnte Gerda Spies dazu am 2. April begrüßen. Die Hotelbesitzerin nutzte die Gelegenheit, sich vom langjährigen Pächter H. H. Wilken nach 20 Jahren zu verabschieden. Doch gab es noch weitere „runde Geburtstage“. So blickt der Friseursalon „De Hoorsnieder“ um Sabine und Michael Gebauer auf sein 30-jähriges Jubiläum als Pächter der Familie Spies in der Kirchstraße und die Filiale der Oldenburgischen Landesbank (OLB) auf zehn Jahre. Seit dem 1. April ist Hotelfachfrau Ksenija Lipnicki-Krausen 15 Jahre im „Hotel Flörke“ beschäftigt. Gerda Spies sieht in den Jubiläen gleichzeitig ein Zeichen für Kontinuität und Verlässlichkeit. 226-3Rückschau auf 60 Jahre: Unter Leitung von Gerda und Josef Spies entwickelte sich das Traditionshaus Flörke seit Ende der 1950er Jahre zu einem renommierten Unternehmen. In diesem Zusammenhang erwähnt Tochter Gerda auch ihren Großvater Wilhelm Kirchner. Als Josef Spies 1972 verstarb, führte Tochter Gerda Spies den Betrieb mit Unterstützung ihrer Mutter fort. Dabei hielt die Familie das „Flörke“ stets auf der Höhe der Zeit. 1977 wurde aufgrund von Brandschutz- und weiteren Auflagen das im Bäderstil errichtete Gebäude in der Hauptstraße abgerissen und ein modernes Hotel errichtet. 1988/89 folgten Abriss und Neubau des Gebäudes Ecke Hauptstraße/Kirchstraße. 2002 erwarb Familie Spies das Nachbargrundstück an der Kirchstraße zurück. Es diente bis in die 1950er-Jahre dem „Hotel Flörke“ als Wäscheplatz. Später war das Gelände im Besitz der Post. Gerda Spies ließ 2008 das Postgebäude abreißen und errichtete das Hotel „Langeooger Inselzeiten“ als 226-2Ergänzung zum bestehenden Hotel „Flörke“. Seitdem können die Gäste den gu­ten Service beider Häuser genießen, die barrierefrei mit einem Glasgang verbunden sind. Die Hotels verfügen zusammen über 63 komfortable Einzel- und Doppelzimmer, Familienzimmer, (Junior-)Suiten und Apartments mit insgesamt 120 Betten. Zum großzügigen Wellnessbereich gehören ein Schwimmbad mit Kinderbecken, Saunen und Ruhezonen. Mit Jörn Viola steht seit Mai 2018 die vierte Generation in den Startlöchern. Der Neffe von Gerda Spies absolvierte zuerst seine Ausbildung als Hotelfachmann in Bremen, sammelte weltweit in namenhaften Luxushotels Berufserfahrung und erwarb seinen Betriebswirt mit Auszeichnung an der renommierten Hotelfachschule Heidelberg. -reh-