Gemeindeleben in vollem Gange

Susanne Wübker ist seit drei Jahren katholische Pastoralreferentin auf Langeoog

146-1Vor gut drei Jahren ist Susanne Wübker in ihr neues Amt als hauptamtliche Pastoralreferentin der katholischen Gemeinde St. Nikolaus auf Langeoog feierlich eingeführt worden. Während seines jüngsten Besuches auf der Insel hat Pfarrer Christof Hentschel unterstrichen, wie wichtig gerade in den kleinen Gemeinschaften die Hauptamtlichen als feste Ansprechpartner sind: „Mit ihnen findet lebendiges Kirchenleben vor Ort statt.“ Hentschel ist seit Februar dieses Jahres leitender Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft „Küste“, zu der auch Langeoog zählt. Für den gebürtigen Paderborner ist das Eiland vertrautes Terrain. Von 2007 bis 2009 war er Pfarrer von Esens und damit gleichzeitig zuständig für Langeoog und Spiekeroog. Susanne Wübker hat sich vom ersten Tag an auf Langeoog wohlgefühlt und längst gut eingelebt. Erste Erfahrungen mit einer Nordseeinsel hatte sie schon auf Borkum machen können, wo die ehemalige Hochschulseelsorgerin Besinnungstage für Studierende und pastorale Begleitungen für Berufsanfänger angeboten hatte. Durch die ständige Präsenz ist es jetzt möglich, auf Langeoog die „Bistumsidee“ umzusetzen, jeden Tag einen Gottesdienst in der Kirche anzubieten. Bei all ihren Aufgaben steht der Pastoralreferentin ein engagierter Kirchenvorstand zur Seite, der nach den jüngsten Wahlen seit Anfang Januar 2019 offiziell im Amt ist. Neben Wübker als Vorsitzende zählen zu dem Gremium ihr Stellvertreter Holger Damwerth, Schriftführerin Monika Hölken, Nicole Damwerth, 146-2Mathilde Matzies, Angelina Janßen sowie Pfarrer Hentschel. Zu schätzen weiß die gebürtige Hunteburgerin auch die hervorragende ökumenische Zusammenarbeit und das gute Verhältnis zur Inselschule. „Das Gemeindeleben ist in vollem Gange“, sagt Wübker. Als katholische Seelsorgerin ist ihr das persönliche Gespräch auch über Glaubensfragen hinaus sehr wichtig. Gelegenheit dazu gibt es beispielsweise während der Hausbesuche zu Geburtstagen oder im Rahmen der Gesprächsrunde „Kreuz&Meer“, die sich konfessionsübergreifend einmal im Monat an die Insulaner richtet und im Pfarrheim stattfindet. In diese Richtung geht auch das Angebot „Kirche+Café“, bei dem die Gemeinde einmal im Monat im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst zu einem gemütlichen Beisammensein ins Pfarrheim einlädt. Ob in Gesprächen, während der Maiandachten in der Morgensonne am Strand oder auf dem ökumenischen Pilgerpfad, Susanne Wübker möchte mit den Menschen „auf dem Weg“ sein. „In einem begrenzten Raum ergibt sich dabei immer etwas Schönes“, weiß die Theologin bereits aus Erfahrung. Die Jugendarbeit liegt Susanne Wübker ebenfalls am Herzen. So empfangen am Weißen Sonntag, 28. April, sechs Kinder die Erstkommunion. Bereits seit Anfang November bereiten sich vier Mädchen und zwei Jungen auf das große Ereignis vor. Die letzte Erstkommunion auf Langeoog war 2017. Aktivitäten, wie das Projekt „72 Stunden“ des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), bei dem sich junge Menschen drei Tage lang für eine bunte, offene und solidarische Gesellschaft einsetzen, oder der Fußball Cup der katholischen Jugend Ostfriesland (KJO) sind auch auf Langeoog Thema. Zudem können sich interessierte Jugendliche als Ministranten für den Gottesdienst melden. Als sehr gelungen bezeichnet Susanne Wübker den Umbau des Pfarrheims, bei dem der Eingangsbereich hell, freundlich und großzügiger gestaltet wurde. Zudem verfügt die Gemeinde jetzt über ein separates Pfarramtsbüro und ein Gesprächszimmer. In Planung ist darüber hinaus ein barrierefreier Zugang ins Pfarrheim. Übrigens: Das Bistum Osnabrück lädt vom 17. bis 21. April junge Erwachsene zwischen 18 und 35 Jahren zu den Besinnungstagen zur Kar- und Osterliturgie nach Langeoog ein. -reh-