Langeoog hisst Orange fürs Leben

Solidaritätsaktionen für Flüchtlinge am 19. April

Am Karfreitag, 19. April findet auf Langeoog eine Aktion für Menschenrechte von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer statt. Die Initiatoren bitten um rege Teilnahme. Hier ist ihr Aufruf: Die Werte der Menschlichkeit sollten unantastbar sein! Seit Jahrzehnten treten Menschen unterschiedlichster Überzeugungen für die Menschenrechte ein, seit einigen Monaten tragen sie Orange, die Farbe der Seenot­rettung. Menschen aus Seenot zu retten hat auf den Inseln lange Tradition. Seit letztem Jahr jedoch wird das Retten auf dem Mittelmeer kriminalisiert und verhindert, Flüchtlinge ertrinken vor Europas Küsten oder werden zurückgeschleppt in Folter, Armut und Tod. Lasst uns ein Zeichen setzen, dass Langeooger und ihre Gäste für ein freundliches, menschenwürdiges Miteinander eintreten. Zu Ostern hissen wir Orange, für Menschlichkeit und das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit, aber auch für eine Kultur der Freundlichkeit: Auf der „Insel fürs Leben“ sind Menschen ­aller Kultur und Couleur willkommen und dürfen sich über alles streiten, nur gegen menschenverachtende Positionen, wie das Ertrinken lassen, treten wir gemeinsam ein. An Karfreitag würden wir gerne gemeinsam ein Zeichen setzen und Rettungswesten hissen. Bitte macht mit und zeigt auf ganz Langeoog Farbe für Menschlichkeit! Falls ihr keine Rettungs­weste habt, in der „Buddelei“ haben wir ein paar vorbereitet – die könnt ihr dort gerne kostenfrei abholen und überall hissen: An Fahnenmasten, Hauswänden und Bäumen. Oder wir haben auch eine gute Indoor-Idee für euch: Faltet „Rettungsboote“ und stellt sie ins Fenster; Material dafür gibt es auch in der „Buddelei“. Dort können auch Spendendosen abgeholt und/oder gefüllt werden. Zeigt Flagge für Menschlichkeit: Langeoog hisst Orange fürs Leben! Mehr Infos und Spendenmöglichkeit gibt es auf www.Sea-Watch.org und www.Seebruecke.org im Internet. Soli-Vogelbeobachtungstour In diesen Zusammenhang fällt am Karfreitag eine besondere Veranstaltung: die „Soli-Vogelbeobachtung für Sea Watch“ mit der diplomierten Umweltwissenschaftlerin Birte Weinbecker. Zum Anlass: „Sie überqueren Wüsten, Meere und Gebirge, lassen von Menschen gezogene Grenzen hinter sich. Sie werden in manchen Ländern gnadenlos verfolgt und schaffen es in sagenhafter Kraftanstrengung doch! Über diejenigen, die Federn tragen, freuen wir uns. Jenen ohne Federn versagen europäische Regierungen nicht nur den Schutz, sondern finanzieren ihr Zurückschleppen in Folter, Hunger und Tod“, erklärt Birte Weinbecker. Treffpunkt der etwa zweistündigen Tour ist um 10 Uhr am Deichschart beim Seedeich (Treff für Wattwanderungen). Kartenvorverkauf in der Rathaus-Info: Erwachsene 13,– Euro, Kinder 9,– Euro (ab dem zweiten Kind ermäßigt auf 7,– Euro). Als unterstützende Geste für Seenotrettung gehen die Einnahmen an Sea-Watch.org, im Rahmen von „Langeoog hisst Orange fürs Leben!“ -ut-