Opernparodien – pompös und verrückt

Annette Postel gastiert am 16. April im „Haus der Insel“

106Opernparodien „mit Koloratur und Komik, pompös und verrückt“ sorgen am Dienstag, 16. April zwei Stunden lang im „Haus der Insel“ für einen ebenso musikalischen wie kurzweiligen Hoch­genuss. Ab 20 Uhr ist dort die stimmvirtuose Vollblutkomödiantin Annette Postel zu Gast. Mit ihrem technisch brillanten Sopran, ihrem Esprit, ihren pointierten Umdichtungen be-rühmter Arien und einem Feuerwerk tragikomischer Gefühle begeistert und verzaubert sie alle. Ihre Wandlungsfähigkeit ist verblüffend und be-rückend, reicht von kokett und dominant bis naiv und schrill. „Ihr Vortrag ist ein einziges Vergnügen,“ urteilt die Presse. Annette Postel begann nach ihrem klassischen Gesangsstudium an der Musikhochschule Mannheim-Heidelberg ihre Begabungen für E- und U-Musik zu verbinden und gewann mehrere ­renommierte Chanson- und Klassik-Preise. Sie entwickelte zehn abendfüllende Programme von 20er-Jahre-Chansons mit Salon­orchester über Musik-Kabarett und Musik-Comedy bis hin zu ­eigenen Chansons und Opernparodien, veröffentlichte acht CDs sowie eine DVD. Die Sopranistin ist auf Festivals, in Kleinkunsttheatern von Hamburg bis Wien, auf der „MS Europa“, im Rundfunk wie im Fernsehen präsent. Die Süddeutsche Zeitung bescheinigte ihr einen „genialen Mix aus Können und Komik“ und die Frankfurter Rundschau „ungewöhnliche sängerische Qualitäten und umwerfend komisches Talent“. Einlass ist ab 19.30 Uhr. Karten gibt es für 16,– Euro / 10,– Euro an der Tourist-Info im Rathaus sowie für Kurzentschlossene an der Abendkasse zuzüglich 2,– Euro. -ut-