Sport-Notizen aus den verschiedenen Sparten des TSV Langeoog

Eine Runderneuerung …
122-2erhält das TSV-Vereinsheim am Sportplatz. Grundlage für die Komplettsanierung von Umkleiden, Flur und Schulungsraum ist ein Vorstandsbeschluss vom Herbst 2018. Nach der Planung zu Jahresbeginn startete Ende Januar die Baumaßnahme: „Decken, Wände und Türen wurden neu gemacht, im Schulungsraum wurde ein neuer Fußboden verlegt“, berichtet der 2. Vorsitzende Ralf Heimes, der die Projektbetreuung übernahm. In dem Zuge wurde auch die Elektrik weitgehend erneuert und die Schulungstechnik – mit Beamer – modernisiert: „Die Neuerungen machen den Raum auch wieder für andere TSV-Sparten interessant.“ Die Renovierung erfolgt, mit Unterstützung durch das Langeooger Handwerk, größtenteils in Eigenleistung. Der Dank 122-1des Vorstands gilt hier allen Helfern. Ralf Heimes: „Eine Anzahl von TSV-Sportlern haucht den alten Räumen neues Leben ein – ­eine tolle Gruppe, die voller Elan ans Werk geht und viel Freizeit opfert.“ Restarbeiten folgten nach den Langeooger Winterferien: „Bis zur Außensaison 2019 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.“ Dann präsentiert sich das Innenleben des Vereinsheims in moderner Optik und Gestaltung. Das Ergebnis kann auf jeden Fall zum TSV-Pfingstfest am 9. Juni besichtigt werden. – In ­einem zweiten Schritt sollen im Winter 2019/2020 die Sanitär­anlagen des TSV-Heims renoviert werden.

TSV-Knobler in Vilnius
122-3Ihre diesjährige, die 31. Tour, führte die TSV-Knobelrunde „Der harte Kern“ vom 27. Februar bis 3. März nach Vilnius, die Hauptstadt Litauens. Vor zehn Jahren hatte es die Knobler schon einmal ins Baltikum gelockt, genauer in die lettische Kapitale Riga (der „Utkieker“ berichtete). Nun also Vilnius: Am Mittwochmorgen, 27. Februar stachen die TSV-ler, zunächst neun an der Zahl, auf der Langeoog-Fähre in See. Ab Bensersiel ging es weiter mit dem Reisebus nach Bremen, unterwegs stieß der zehnte Mitfahrer hinzu. Vom Airport der Hansestadt aus düsten die Langeooger mit einem Ryanair-Flieger nach Vilnius. Nach kurzem Frischmachen im Hotel endete der Tag mit einem urigen Abendessen in einem Braukeller. Am Donnerstag ließ die Gruppe auf einer Rundfahrt die Sehenswürdigkeiten von Vilnius auf sich wirken, denn die Kulturhauptstadt Europas von 2009 hat einiges zu bieten: Dazu zählten die historische Altstadt, die Ruine der mittelalterlichen Festungs­anlage mit dem gotischen Gediminas-Turm, das Künstlerviertel Užupis und manches mehr. Nebenbei wurde auch Bekanntschaft mit der Lokalkultur (Braukunst) geschlossen. Ein lebendiges Kultur-Highlight in Vilnius am Freitag war der 416. Kasimir-Markt. Er ist benannt nach dem heiligen Kasimir, dem Schutz­patron Litauens. An122-6 Kunst-, Handwerks- und Marktständen aller Art boten rund 1.500 Händler aus ganz Litauen und den Nachbarländern ihre Waren an. Allein schon an kulinarischen Ge­nüssen fiel den Langeoogern die Auswahl schwer. Am Samstag brachte eine Busfahrt die Gruppe zum „Akropolis“ – kein griechisches Restaurant, sondern Litauens größtes Einkaufs-zentrum. „Hier waren wir nur, um unseren Frauen großzügige Geschenke mitzubringen. Teilweise mussten sogar noch zusätzliche Koffer für die Präsente gekauft werden“, versicherten treuherzig die TSV-ler. Sonntag früh hieß es: heimwärts reisen. Um 4.30 Uhr startete das Taxi vom Hotel zum Flughafen, um 6.20 Uhr folgte der Rückflug mit Scandinavian Airlines via Kopenhagen nach Hamburg. Bahn und Schienen- ersatzverkehr funktionierten reibungslos, sodass die Würfelfreunde mit der 15.30 Uhr-Fähre auf ihr Eiland zurückgelangten. Bei einem gerstenhaltigen Getränk in ihrem Stammlokal ließen sie die 31. Fahrt nochmals Revue passieren: „Doch, war schon schön.“ Insgesamt können die „harten Kerne“ auf 30 Jahre „Europa-Tournee“ zurückblicken: Erstmals im Vorfrühling 1989 begab sich die Gruppe aus aktiven und passiven TSV-Fußballern auf eine verlängerte Wochenendtour. Seither steuert man alljährlich, von Portugal bis Polen, von Irland bis Italien, die Metropolen ­Europas an: „Im Dreieck Barcelona–Berlin–Belgrad kennen wir uns mittlerweile ganz gut aus“, schwärmen die weit gereisten Knobler und freuen sich schon auf die Fahrt im Vorfrühling 2020.

Kinderturnen:
122-7Bewegung stärkt die Gesundheit Der Stellenwert von Bewegung und gesunder körperlicher Entwicklung hat sich in den letzten Jahren erheblich zum Positiven verändert. Auf Langeoog fördert der TSV die Kleinsten dies­bezüglich schon seit Jahren. Jeden Mittwochnachmittag von 16 Uhr bis 17 Uhr trifft sich die Eltern-Kind-Turngruppe in der Turnhalle an der Friesenstraße. Spaß und Spiel stehen hier im Vordergrund. Schnell ist ein Parcours mit verschiedenen Stationen zum Klettern, Hüpfen, Balancieren, Schwingen oder Rutschen fachmännisch aufgebaut: ­Beliebt sind Feuerwehrrutsche, Trampolinstation, Rollbrettbahn, Flugschaukel oder die dicke Mattenrutsche. Inselkinder im Alter von 1 bis 6 Jahren sind in Begleitung ihrer Eltern oder Groß­eltern immer herzlich willkommen. -Antje Julius-

Fußball-Camps 2019 ab Ostern
Verflixte Sieben? Aber nein: Wenn dieses Jahr zum siebten Mal die „Fußballschule Langeoog“ steigt, läuft alles rund. Sieben Camps von April bis Oktober bieten ballbegeisterten Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren die Möglichkeit, ihr Talent zu steigern. Die Camps dauern jeweils vier Tage, trainiert wird täglich von 10 bis 13 Uhr. Ballannahme, Pass-Spiel und Torschuss sowie Dribbling und Geschicklichkeit stehen auf dem Plan. Zudem wird der Teamgeist gefördert. Das erste Camp startet vom 16. bis 19. April. Anschließend lädt die Fußballschule im Sommer vier Mal zum Mitmachen ein: 16. bis 19. Juli, dann 23. bis 26. Juli, 6. bis 9. August und 20. bis 23. August. Zwei Herbstcamps vom 8. bis 11. sowie 15. bis 18. ­Oktober komplettieren die Camp-Saison. Die Teilnahme kostet 90,– Euro pro Camp, bei zwei gleichzeitig angemeldeten Geschwisterkindern 170,– Euro. Anbieter ist die Agentur Iventos, die auch die Langeooger Laufserie organisiert, mit Unterstützung von TSV und Tourismus-Service Langeoog. Weitere Informationen sowie Anmeldung im Internet auf www.fussballschule-langeoog.de. -köp-