Nordlichter glänzten im Süden

Kulturfahrt der Inselgemeinde in den Schwarzwald In den spätherbstlichen Schwarzwald führte vom 17. bis 21. ­November die Kulturfahrt 2018 der Inselgemeinde Langeoog. Weitere Stationen waren unter anderem das Elsass und eine Musikshow in Köln. Die Langeoogerin Bärbel Kraus nahm an der fünftägigen Kurzreise teil. Hier sind ihre Reiseeindrücke:

828-1Auf der diesjährigen Kulturfahrt der Inselgemeinde vom 17. bis 21. November in den Schwarzwald hatten die Insulaner unglaublich tolles Reisewetter. Augenzwinkernd könnte man auch sagen, dass das gute Wetter von den Gästen mitgebracht worden ist! Sehr viel Sonne schien bis in die Herzen der Reiseteilnehmer, sprich: Die Stimmung an Bord war eine sehr gute! Im neuen Fünf-Sterne-Premium-Bistroliner aus Wittmund ging es am Samstag, 17. November ganz entspannt in den Schwarzwald nach Zell am Harmersbach. Hier wurde in einem Hotel für drei Übernachtungen eingecheckt – und erstmal ausgeruht. Am Sonntagmorgen ging es bei strahlendem Sonnenschein auf die französische Rheinseite ins Elsass, ins wunderschöne Colmar und das malerische Weindorf Riquewihr. Weiter entlang der Weinstraße erwartete die Gruppe eine traditionelle – schon seit 1776 bestehende – Weinkellerei: Selbstverständlich mussten dort nach einer Führung durch die Gewölbe auch noch unterschiedliche Weine verkostet werden. Insgesamt ein wunderschöner Tag für die Insulaner … Am Montag führte die Fahrt, bei wiederum bestem 828-2Wetter, durch das Elztal nach Freiburg mit seinem historischen Stadtkern und dem berühmten Münster. Mit genügend Zeit zur freien Verfügung erkundete jeder Freiburg auf seine Weise. Danach ging die Reise durch das romantische Höllental vorbei am Hirschsprungfelsen zum Titisee. Hier schaltete das Wetter um auf Winter, sprich „Leise rieselte der Schnee“ draußen, während sich die Insulaner drinnen im Café mit Schwarzwälder Kirschtorte und Tee oder Kaffee verwöhnen ließen. Da Kirschtorte und Kuckucksuhr ja typische Symbole für den Schwarzwald sind, besuchten die Nordlichter noch die weltgrößte Kuckucksuhr im Eble Uhrenpark bei Triberg. Diese „Uhr der Superlative“ im Maßstab 60:1 konnte von innen 828-3und außen besichtigt werden. Auf der Rückfahrt zum Hotel stand noch die Besichtigung einer Schwarzwälder Schnaps- brennerei nebst „hochgeistiger Verkös­tigung“ auf dem Plan. Dienstag erfolgte bei gutem Wetter die erste Etappe zurück in Richtung Nordsee, mit einem Übernachtungsstopp in Köln. Dort war Zeit zur freien Verfügung, die für einen Besuch von Dom, Altstadt, Schokoladenmuseum und anderen Sehenswürdigkeiten gern genutzt wurde. Nach dem Abendessen bestand im ­Musical Dome die Möglichkeit, die Beatles-Show „Let it be“ zu besuchen. Diese Schau zeigte die unglaubliche Erfolgs­geschichte der Beatles, die die Insulaner an einem „Reunion-Konzert“ teilhaben ließ. Die begeisternde Show mit grandioser Stimmung und tollen Effekten riss viele Insulaner mit: Spontan rockten sie richtig ab! Am Mittwochmorgen zog der Bistroliner unwiderruflich in Richtung Bensersiel, allerdings mit einem Stopp zum Mittagessen in Friesoythe. Dort wurden die Insulaner bei einem umfangreichen Buffet noch einmal nach Herzenslust kulinarisch verwöhnt. Dann ging es endgültig zum Anleger, wo man sich herzlich vom aufmerksamen Bistroliner-Team verabschiedete. Alle Insulaner waren begeistert von der mehr als interessanten Fahrt voller Höhepunkte und freuen sich schon jetzt auf die Kulturfahrt 2019! -Bärbel Kraus-