Schulungsraum für Seenotretter

739Umfangreiche Baumaßnahme am DGzRS-Gebäude Die Seenotretter auf Langeoog bekommen ihren eigenen Raum für Schulungen und Dienstbesprechungen. Aus diesem Grund baut die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) zurzeit das Gebäude ihrer Rettungsstation am Hafen um. Wie Vormann Sven Klette ausführt, werden die kleinteiligen Zimmer im Dachgeschoss zu einem zirka 20 Quadratmeter großen Raum für die Aus- und Fortbildung der rund 16 freiwilligen Seenotretter zusammengefasst. Begonnen wurde mit den Bauarbeiten Anfang September. Mittlerweile ist der Innenausbau in vollem Gange. Die Wände wurden herausgenommen, der Treppenaufstieg von der Mitte des Raumes an die Nordseite verlegt und der Giebel zur Hafenseite geöffnet. Ein großes Fens­ter an dieser Stelle ermöglicht zum einen ausreichend Lichteinfall, da bisher lediglich schmale Dachfenster vorhanden waren. „Zum anderen haben wir einen hervorragenden Blick auf unser gesamtes Revier“, nennt Klette die Vorteile. Im Zuge der Baumaßnahme wird auch das Erdgeschoss neu gestaltet. Hier befinden sich Werkstatt, Lagerraum, Büro und sanitäre Anlagen. Zudem bekommt das Gebäude eine neue Treppe, erstellt, wie auch das Giebelfenster, von der Langeooger Tischlerei Schwede. Die Arbeiten erfolgen überwiegend in Eigenleistung der Freiwilligen-Besatzung des Seenotrettungsbootes „Secretarius“. Die Bauplanung hat Rettungsmann und Architekt Johann-Ernst Eilts honorarfrei übernommen. Lediglich Arbeiten, die von der Besatzung selbst nicht zu leisten sind, wurden vergeben. Bauherr ist die DGzRS. Sämtliche Kosten werden durch Eigenleistung und freiwillige Zuwendungen getragen. Was noch fehlt, ist das Mobiliar für die Inneneinrichtung. Dafür werden noch Sponsoren benötigt. Laut Klette soll Ende Oktober alles fertig sein. „Dann findet in eigenen Räumen erstmals ein Erste-Hilfe-Kurs speziell für Seenot­retter in unserer Station statt“, kündigt der Vormann an. -reh-