Ein Tischler mit Leib und Seele

Johannes Westerkamp beging seinen 80. Geburtstag – Am 7. Juni 50-jähriges Meisterjubiläum

Gleich zwei runde Ereignisse hält dieses Jahr für Johannes Wes­terkamp bereit. Am 30. April beging der Langeooger in der „Kajüte am Hafen“ seinen 80. Geburtstag. Nur wenige Wochen darauf, am 7. Juni, kann der Tischler auf 50 Jahre Meisterehren zurückblicken.
„Von 1953 bis ´56 ging ich zu Tischlermeister Christoph Bäckmann in die Lehre“, erinnert sich Johannes Westerkamp an seine Anfänge. 323-1Nach der Ausbildung verließ der frischgebackene Geselle zunächst für ein dreiviertel Jahr die Insel gen Bielefeld, kam für kurze Zeit in seinen Ausbildungsbetrieb zurück und kehrte schließlich Langeoog für drei Jahre den Rücken. „Während dieser Zeit arbeitete ich in Bremen und eignete mir dort weiteres Wissen an“, blickt Johannes Westerkamp zurück. Lange hielt es der junge Mann aber nicht in der Fremde aus, so dass er 1962 wieder zu Christoph Bäckmann zurückkehrte. Im Sommer desselben Jahres lernte Johannes Westerkamp seine spätere Ehefrau Maria kennen. Schon im August 1963 läuteten die Hochzeitsglocken. „Aus heutiger Sicht war das vielleicht schnell, aber so war die Zeit damals“, lächelt der Handwerker, der seiner Insel fortan treu blieb.
1966 besuchte Johannes Westerkamp schließlich die Meisterschule der Handwerkskammer Aurich. Fast jeden Samstag fand dort der Unterricht statt und Zuhause wurde neben dem Beruf viel Zeit investiert, um sich das notwendige Wissen zu erarbeiten. Mit Erfolg: am 7. Juni 1968 wurde dem damals 30-Jährigen der ersehnte Meisterbrief ausgehändigt. Am 1. September 1971 machte sich der Tischlermeister zunächst mit einer Werkstatt in den Kellerräumen seines Eigenheims an der Kaapdüne 7 selbstständig. Ein 323-2halbes Jahr wurde dort gewerkelt, dann reichte der Platz nicht mehr aus. Eine Lösung war aber schnell gefunden: An den Bauhöfen verpachtete Bauunternehmer Manfred Schreiber dem Existenzgründer passende Räumlichkeiten. Zwei Jahre später ergab sich die günstige Gelegenheit zu einem nochmaligen Umzug. Am Jacob-Pauls-Weg übernahm der Tischlermeister die Werkstatt von Heinrich „Hinni“ Eilts. Schon bald nach seiner Selbstständigkeit musste Johannes Westerkamp Fachleute einstellen, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Meist beschäftigte er zwei oder drei Gesellen, die Privathäuser, Pensionen, Hotels oder Neubauten mit Möbeln aus der eigenen Werkstatt einrichteten. „In 28 Jahren Selbstständigkeit bildete ich 12 Tischlerlehrlinge aus. Darunter befand sich auch der heutige Langeooger Bürgermeister Uwe Garrels“, der mir natürlich auch persönlich zum Geburtstag gratulierte“, freut sich Johannes Westerkamp.
323-3Seit seine Frau vor 10 Jahren verstarb, lebt der Langeooger alleine in seinem Haus. Seine Zeit verbringt Johannes Westerkamp gerne im Garten mit dem Pflanzen und Pflegen seiner Blumen oder er steigt regelmäßig die Holztreppe zum Keller hinunter: Dort unten nämlich hat er noch eine kleine Werkstatt mit Drechselmaschine, auf der Kerzenständer, Teller und anderes mehr aus Edelholz entstehen. Zudem knotet Johannes Westerkamp „Affenfäuste“, um seine Fingerfertigkeit zu erhalten. Für Ablenkung sorgen zudem Freunde, die regelmäßig vorbeischauen sowie Bruder Dieter. Mit dem 87-Jährigen geht’s dann jeden Sonntag zum Essen in die „Kajüte am Hafen“. „Außerdem versorge ich meine grauen Gehirnzellen mit dem Lesen von Tatsachenabenteuern“, erzählt der Jubilar, der den Tischlerberuf immer wieder erlernen würde.