Kurz und bündig


Neues vom Tourismus-Service Langeoog

746-1Das Gastgebermagazin 2019 …
ist ab sofort am Start. Auf rund 100 Seiten wirbt es für Urlaub auf Langeoog. Das neue Titelbild, aktuelle Fotos und Informationen wecken die Lust, eine unbeschwerte Zeit auf der „Insel fürs Leben“ zu verbringen. Hierzu gab es Ende August ein Fotoshooting, um neue Motive einzufangen. In den Prospekt integriert wurde wieder das Gastgeberverzeichnis mit den Feriendomizilen. Der Erscheinungstermin ist auf Anfang Oktober gesetzt. Das Magazin ist dann in den Infostellen des Tourismus-Service erhältlich, auf Anfrage wird es auch gern zugesandt.

Körv in’t Dörp“
im Herbst Noch bis zum 11. November laden sie zur beschaulichen Rast im Ort ein: die „Körv in’t Dörp“. Zahlreiche Strandkörbe zwischen Rathaus und Warmbadweg bringen das gewisse Strandflair in den Ortskern und animieren zur bequemen Rast beim Bummeln. „Körv in’t Dörp“ ist eigentlich ein kleiner Frühlingsgruß in der Herbstzeit, denn im Frühjahr 2005 wurden erstmals Strandkörbe im Dorf aufgestellt. Vor vier Jahren führte der Tourismus-Service die Aktion unter Beteiligung von Einzelhändlern, Hoteliers und Gastronomen erstmals im Herbst fort. Da die Strandkörbe laut Tourismusmanager Hinrik Dollmann gern genutzt werden, steht einer Fortsetzung 2019 nichts im Wege.

Cleanup-Day:
746-2Aktion sauberer Weststrand Am Samstag, 15. September fand der internationale Coastal-Cleanup Day statt – eine globale Aktion, bei der freiwillige Helfer weltweit Strände und Ufer säubern, in Deutschland mit Unterstützung des NABU. Auch Langeoog beteiligte sich daran, mit einer Reinigung des Weststrandes bis zum Flinthörn. Die Koordination und Moderation vor Ort übernahm Marlies Eggers vom Tourismus-Service Langeoog (TSL). Um 10 Uhr starteten die Helfer am Strandübergang Tischtennishalle. NABU und Tourismus-Service Langeoog freuten sich über das rege Interesse der Teilnehmer. Mehr als 40 kleine und große Insulaner und Gäste waren gekommen, um beim Strandreinigen zu helfen, darunter Aishah Schuirmann und Mario Kramp vom TSL, zudem beteiligte sich die Kite-Schule Stanglmeier an der Aktion. „Schon die gemeinsame Treckerfahrt Richtung Flinthörn bei bes­tem spätsommerlichen Wolkenhimmel war ein großer Spaß“, berichtete Marlies Eggers. Insgesamt wurde ein Strandabschnitt mit Dünensaum von rund drei Kilometern Länge gesäubert. Nach drei Stunden sammelte Stefan Freimuth vom Strandteam die Helfer und den Müll mit dem Trecker und Anhänger wieder ein. Die Aktion ergab eine positive Bilanz: „Es wurden nur etwa 40 Kilogramm Müll gesammelt.“ Der746-3bestand hauptsächlich aus kleinen Netzresten, Plastikverpackungsmaterial, Plastikflaschen und anderen Gegenständen aus Kunststoff. Auch einige Brocken Paraffin waren dabei. Fazit: Die Plastikausbeute war gering – in Sachen Strandsauberkeit hat Langeoog demnach eine gute Bilanz vorzuweisen. Seit über 30 Jahren ruft die US-Umweltorganisation Ocean Conservancy zur größten freiwilligen Meeresschutzaktion auf. Vergangenes Jahr sammelten über eine halbe Million Menschen aus 112 Ländern mehr als 8.346 Tonnen Abfälle von Stränden, aus dem Meer, aber auch aus Flüssen und Seen. Seit 2010 ist auch der NABU beim Küstenputz dabei. Diese koordinierten Sammelaktionen helfen, die Natur von gefährlichen Abfällen zu befreien und liefern wichtige Informationen über das Ausmaß und die Herkunft des Mülls.

746-4Enthüllung eines neuen Kunstobjektes
Alle Kunstinteressierten sollten sich den Abend des 5. Oktober freihalten: Dann wird der Hamburger Künstler Jan-Philipp Scheibe am Strand von Langeoog sein neues Kunstobjekt enthüllen. Nur soviel sei verraten: Auch diesmal spielt das Licht wieder eine tragende Rolle. Schon im vorigen Jahr hatte der Lichtkünstler die dunkle Jahreszeit auf Langeoog durch zwei Lichtinstallationen, „Noctiluca“ und „House of Winds“ belebt, die sich unter anderem mit der Vergänglichkeit des Sommers und dem Spiel der Herbstwinde beschäftigten. Beide Installationen waren speziell für die Insel entworfen worden und lagen gut sichtbar am Hauptstrand sowie am Ortseingang neben der Bahnlinie.

Sportprogramm im Herbst
„Langeoog ist eine Sportinsel – selbstverständlich auch im Herbst“, erklärt Wilko Hinrichs vom Tourismus-Service, der das ansprechende Sportprogramm organisatorisch betreut. Und das läuft auf jeden Fall noch bis zum 31. Oktober. Seit Mitte September haben sich die sportlichen Aktivitäten ins Sportzentrum am Kavalierpad verlagert. „Aber“, so Hinrichs, „bei einem hoffentlich ‚goldenen Oktober‘ wollen wir je nach Wetter auch Kurse am Strand anbieten.“ Von Sonntag bis Freitag locken vormittags „Fit in den Tag“ und „Eltern-Kind-Sport“, nachmittags folgen Kurse wie „Bootcamp“ oder „Rücken-Fit“. Montags bis freitags hält man sich abends im Sportzentrum etwa mit Pilates oder i-Zone-Zirkeltraining fit. – Ebenfalls Mitte September liefen die Prüfungen zum Deutschen Sportabzeichen aus. Deren Auswertung erfolgt zum Jahresende. Doch schon jetzt lässt sich sagen, was auch laut Wilko Hinrichs das Sportprogramm insgesamt betrifft: „Das Sportprogramm wurde von den Gästen gut nachgefragt: Es war eine gute Saison.“

Steigerung beim Sanddornlauf
746-5Erfolgreich war auch die Serie „Langeoog läuft“ mit dem „Sanddornlauf“ am 8. September als krönender Abschluss. „Die steigende Beliebtheit der Laufserie zeigt sich auch daran, dass immer mehr Läufer vom Festland mitmachen, die zum Teil eigens für das Laufereignis einen Kurzurlaub einlegen“, berichtet Wilko Hinrichs. Genaue Daten kennt Tim Krickhahn, Projektleiter von Iventos: Die Agentur veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Tourismus-Service die dreiteilige Laufserie, die auch den Osterlauf und den Abendlauf umfasst. Die Ergebnisse: Den Sanddornlauf über 5.000 Meter gewannen Kerstin Stutz (25:15 min.) und Fabian Waltenspiel (20:19). Viertelmarathon (10.550 m): Britta Wulf (50:22) und Tammo König (35:03), Halbmarathon (21.100 m): Veronika Wiemeyer (1:38:40) und Hendrik Scharper (1:23:43). 2016 wurde die Serie „Langeoog läuft“ neu inszeniert. Mit 259 Anmeldungen zeigt der Sanddornlauf 2018 die positive Entwicklung, ebenso Osterlauf (316) und Abendlauf (312): „Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden und ernten für unseren Einsatz viel Lob von den Läufern, die einheitlich vor allem die professionelle Organisation und die persönliche Atmosphäre schätzen,“ so iventos-Chef Marc Pickel. „Ohne die Unterstützung durch den Tourismus-Service Langeoog, die Sponsoren und Helfer vor Ort wäre die Durchführung der Veranstaltung nicht möglich!“ Für den rechtzeitigen Vorlauf hier die Termine 2019: Am 21. April startet der Osterlauf (Ostersonntag), am Donnerstag, 18. Juli der Abendlauf und Samstag, 21. September der Sanddornlauf.

Neues von der Langeoog-App
746-6Seit Mai 2018 am Start, hat sie sich inzwischen tausendfach bewährt: die offizielle Langeoog-App. Entwickelt wurde sie von der Software-Schmiede MDSI IT Solutions GmbH aus Moormerland. Für jedes Smartphone bietet die App ein Bündel unverzichtbarer Kern-Infos – von Abfahrten und aktuellen Benachrichtigungen über Gezeiten und Schiffspositionen bis Webcams und Wetter. Mit dem jüngsten Update vom 17. August wurden zwei Funktionen neu hinzugefügt: Inselguide und Veranstaltungskalender. Die beiden Verlinkungen zur Langeoog-Website machen es Smartphone- und Tablet-Nutzern jetzt noch leichter, noch mehr über die „Insel fürs Leben“ zu erfahren.

Zauberhaftes Straßenkunstfestival
746-7Ihre magische Wirkung verströmten auch die zweiten internationalen Straßenkunsttage auf Langeoog: Unter dem Titel „Insel­zauber“ zogen sie am 24. und 25. August eine große Zuschauermenge in ihren Bann. „Auch wenn wir Pech mit dem Wetter hatten: Es war ein tolles Event“, zieht Veranstaltungsleiter Thomas Pree ein positives Fazit. „Elf Künstlerinnen und Künstler aus acht Ländern und vier Kontinenten haben die Insel mit ihren außergewöhnlichen Darbietungen erfüllt.“ Regen- und Gewitterschauer untermalten die Veranstaltung, aber: „Wir haben die Pausen in den Wetterkapriolen genutzt, so dass alle Künstler ihre Vorführungen über die Bühne bringen konnten.“ An drei Stationen sorgten Schlangenmensch und Schwertschlucker, Zaubertricks und Jonglagen, gefühlvolle Songs und mitreißende Rhythmen für Begeisterungsstürme: „Viele Gäste haben gefragt, ob die Künstler nicht mehrmals im Jahr nach Langeoog kommen könnten.“ Ergänzt wurde der „Inselzauber“ auch vom Lions Club Langeoog, der das Festival mit seinen „Flammkuchen-Tagen“ bereicherte. Unter Leitung von Bäckermeister Jannes Remmers bereiteten die Herren vier hausgemachte Arten ihres begehrten Flammkuchens zu. Unterstützung erhielten die Lions vom befreundeten Damenclub LC „Gräfin Anna“. Dank einer großzügigen Zutatenspende der Familie Remmers („Backstube“ auf Juist) kamen über 3.500,– Euro Erlös für die Arbeit des LC Langeoog zusammen.

 Kreativer Herbst …
im „Haus der Insel“: Am Mittwoch, 3. Oktober steigt im HDI von 11.00 bis 17.00 Uhr der kreative Herbstmarkt, gefolgt vom „Schnüstermarkt“ am Samstag, 20. Oktober von 10.00 bis 17.00 Uhr. Beide Male locken Handarbeiten und Holzwerk, selbst gemachte Marmeladen und eingelegte Früchte, Wohnaccessoires und manches mehr. Fürs leibliche Wohl ist mit selbst gebackenem Kuchen, Waffeln und Kaffee gesorgt. Der Eintritt ist frei.

Dünensingen
Das Finale für das „Dünensingen“ naht: Noch vier Mal findet die beliebte Veranstaltung am Dienstag statt. Treffpunkt ist das Dünental zwischen Hauptbad und Wasserturm. Achtung: Sonnenuntergangsbedingt ändern sich die Anfangszeiten. Am 2. und 9. Oktober beginnt das „Dünensingen“ um 17.30 Uhr, am 16. und zu guter Letzt am 23. Oktober um 17.00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos.

Nikolaus im Rathaus
Vorschau auf Dezember: Nach Ausflügen ins „Haus der Insel“ und das Seniorenhus „bliev hier“ kommt der Nikolaus in diesem Jahr wieder ins Langeooger Rathaus. Und zwar am 5. Dezember, wie es der alte Inselbrauch will. An diesem Mittwoch wird der „Sünnerklaas“ um 16.00 Uhr mit seinem goldenen Buch im Foyer des Hauses erscheinen und die anwesenden Kinder fragen, ob sie denn auch artig waren. Weil dies in der Regel der Fall ist, gibt es zum Lohn eine süße Überraschung. Der Nachwuchs auf Langeoog wird daher um zahlreiches Erscheinen im Rathaus gebeten. -köp/ut-