„JAM“ im Frühjahr

Aktuelles aus dem „Jugendhaus am Meer“

„Was fang’ ich an auf Langeoog?“, fragen sich viele junge ­Gäste, die der „Spöölstuv“ entwachsen sind und nach einem passenden Angebot suchen. Wie wär’s mit dem Langeooger „Jugendhaus am Meer“ (JAM)? „Die Möglichkeit, Gleichaltrige zu treffen und sich auszutauschen“, lädt Jugendhaus-Leiterin Tina Seppelt zum Mitmachen ein. Herzlich willkommen!

Die Saison . . .
135-2begann dank Ostern schon zeitig: Seit Mitte März bietet die Einrichtung an der Flughafenstraße ein, mit wenigen Ausnahmen, nahezu tägliches Programm (Öffnungszeiten siehe Aushang). Montags bis donnerstags lockt von 15 bis 18 Uhr das JAM-Café zum Verweilen. „Ein Ort für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren, um sich zu treffen: Gesellschaftsspiele, Kicker, Billard in gemütlicher Atmosphäre“, zählt Tina Seppelt auf. Bei kleinen Snacks, kalten und heißen Getränken kann man auch abhängen, in Jugendzeitschriften blättern, und und und … Ostersamstag, 31. März findet das Kreativ-Café statt: Von 11 bis 17 Uhr besteht hier Gelegenheit, sich schöpferisch auszuleben. „Wir bas­teln alles Mögliche – bei uns kann jeder kreativ entspannen“, verrät Tina Seppelt. Am 28. März und 4. April werden ab 16 Uhr „Armbänder und Schlüsselanhänger aus Paracord“ geknüpft, und am 6. April verspricht von 14 bis 18 Uhr eine „Fotopirsch“ tolle Bildmotive.

Als neues Terrain . . .
hat das JAM das Schiffahrtsmuseum im HDI erobert: Hier laufen rund um Ostern folgende Workshops: „Knotenkunde“ am 27. März und 3. April sowie „Maritime Windlichter aus Glas und Seil“ am 29. März, und zwar jeweils 10 bis 12 Uhr. Ausgangspunkt für die „Knotenkunde“ ist ein stabiler Anker aus Holz: Er bietet Platz für verschiedene Seemannsknoten und deren Beschriftung – ein ebenso ansprechendes wie praktisches Souvenir. Der Work­shop ist für Kinder ab zehn Jahren und Jugendliche gedacht; ­bitte rechtzeitig im JAM oder Museum anmelden, die Teilnahmegebühr beträgt 10,– Euro inklusive Material.
135-1Bei „Maritime Windlichter aus Glas und Seil“ fertigen die Teilnehmer eine stimmungsvolle Beleuchtung im Fischernetz-Look an. Zum Tragen kommt hier eine alte Knüpftechnik, die derzeit ein Revival erlebt: das Makramee.
Im Handumdrehen entstehen aus ­Jutegarn und anderen Schnüren sowie formschönen Gläsern in zwei Größen individuelle Souvenirs (7,– bis 10,– Euro inklusive Material; ab 10 Jahren, Anmeldung erforderlich). – Per 9. April beginnen im JAM die ­Sommer­öffnungs- zeiten: Aus organisatorischen Gründen ist das Jugendhaus dienstags bis freitags von 15 bis 19 Uhr sowie am Samstag von 15 bis 20 Uhr geöffnet. Sonntags und montags bleibt das Haus geschlossen.