Auf Langeoog eine zweite Heimat

„Hofgoldschmiede am Meer“ von Martina Runge mit vielfältigem Angebot

Martina Runge ist angekommen. Nicht nur auf Langeoog, wo sie seit Jahresbeginn die „Hofgoldschmiede am Meer“ betreibt, sondern auch bei sich selbst. „Ich mache etwas, was mich aus tiefs­tem Herzen glücklich macht und vorantreibt“, so die Goldschmiedin. Eigentlich hat sie zwei Heimatorte – denn neben dem Geschäft auf der Insel betreibt sie in Ludwigsburg weiterhin ihre „Hofgoldschmiede“. Obwohl es mitunter stressig sein kann, für beide Orte da zu sein, bekommt die Handwerkerin diesen Spagat recht gut hin. Zumal Ehemann Jörg vor kurzem ins Unternehmen wechselte und sich um administrative Aufgaben kümmert.
638-1Auf Langeoog werden in der „Hofgoldschmiede am Meer“ an der Barkhausenstraße verschiedene Goldschmiedekurse angeboten: Schnupperkurse, Trauringkurse, kleine und große Kurse mit unterschiedlichem Zeitaufwand und Kinderkurse stehen zur Auswahl. „Jeder Teilnehmer kann hier direkt den Zauber des Goldschmiedehandwerks spüren und erleben“, sagt Martina Runge. Bei den Kinderkursen fertigt der Nachwuchs ab sieben Jahren eigene Schmuckstücke nach Anleitung an. Entweder bringen sie eigene gezeichnete Vorlagen mit oder bedienen sich aus dem Fundus der Hofgoldschmiede am Meer. Klassiker sind dabei Anker, Seesterne oder Wasserturm. Die Zeichnungen werden auf dünne Platten aus 925er Sterlingsilber übertragen und danach mit einer Laubsäge mit Metallblatt ausgesägt. Es folgt eine Nacharbeitung mit Nadelfeile und Schmiergelpapier. Danach erhält das Schmuckstück eine angelötete Öse, durch die ein Lederband gezogen wird – fertig ist das individuelle Langeoog-Mitbringsel. Etwa zweieinhalb Stunden dauern die Kurse, an denen maximal sechs Kinder teilnehmen können.
638-2In der „Hofgoldschmiede am Meer“ werden aber nicht nur Kurse angeboten. Selbstverständlich findet man dort auch schicke Schmuckstücke, allesamt hergestellt in der hauseigenen Werkstatt. Oftmals bringen Kunden sogar ihren eigenen Schmuck mit, der repariert oder umgearbeitet werden soll. „Gemeinsam überlegen wir dann eine Lösung und senden das fertige Schmuckstück später an die Heimatadresse“, erläutert Martina Runge.
Bis Ende August gehörte auch Anna Bienkowski zum Langeooger Team. Die Goldschmiedin absolvierte in ihrer Heimatstadt Hamburg eine Ausbildung, die sie als Landes- und 3. Bundessiegerin abschloss. „Ich liebe meinen Beruf und das hat sich wohl auch in den Leistungen niedergeschlagen“, lächelt die 25-Jährige. Seit anderhalb Jahren ist die junge Gesellin für mindes­tens 3 Jahre und einen Tag auf der Walz. Am 28. Februar 2019 kann sie frühenstens wieder nach Hause kommen, bis dahin darf der Bannkreis von 638-350 km rund um ihren Heimatort nicht betreten werden. „Auf Langeoog war ich die längste Zeit“, erzählt Anna Bienkowski, die Martina Runge zufällig kennenlernte. Weil es der Wandergesellin nicht erlaubt war, Geld für Fortbewegungsmittel auszugeben, bezahlte die Langeoogerin die Überfahrt. Nach ihrer Zeit auf der Insel möchte die junge Frau, die schon in Rumänien, Italien, Österreich, der Schweiz und in zehn Betrieben in Deutschland gearbeitet hat, gerne gen Skandinavien weiterziehen. „Aber das nehme ich wohl erst im kommenden Jahr in Angriff, da ich mich zunächst Richtung Süden bewege“, erklärt Anna Bienkowski, die für die „Hofgoldschmiede“ in Ludwigsburg eine Zusage von Martina Runge in der Tasche hat. Bis dahin wird die Wandergesellin zumeist allein unterwegs sein und nach Arbeit Ausschau halten. „Allerdings ist es in meinem Beruf recht schwer, etwas zu finden. Bauhandwerker haben es da erheblich leichter“.