Vom Schrank bis zur Küche

Tischlerei Schwede überzeugt mit Sonderanfertigungen und einer breiten Produktpalette

310-1„Ich schaue mir das morgen einmal an und unterbreite Ihnen einen Vorschlag“, sagt Holger Schwede. Flugs notiert der Tischlermeister und Inhaber der Tischlerei Schwede am Schniederdamm den Termin und steckt sein Smartphone wieder in die Tasche. Der Anrufer benötigt einen Schrank, der unter einer Treppe eingebaut werden soll. Für den Langeooger Handwerker nichts Außergewöhnliches, sondern Tagesgeschäft. Sonderanfertigungen werden nahezu ständig nachgefragt. Die Interessenten sind zumeist Vermieter oder Beherbergungsbetriebe, die jeden Quadratmeter möglichst effektiv ausnutzen möchten. Holger Schwede und seine Mitarbeiter haben für solche Dinge ein Auge und immer passende Ideen parat. „Geht nicht, gibt es bei uns nicht“, betont der stellvertretende Obermeister der Tischlerinnung Wittmund. 310-2Schon während der Besichtigung vor Ort unterbreitet Holger Schwede erste Lösungsvorschläge und nimmt Maß. Im Fachbetrieb entstehen dann die fertigen Pläne, die dem Kunden unterbreitet werden. Bei Zufriedenheit erfolgen schließlich Pro­duktion und Montage. Das Spektrum ist so unterschiedlich wie weitreichend. Vom erwähnten Einbauschrank über Regale bis hin zu aufwändigen Treppen oder gar Küchen reicht das Portfolio der Bau- und Möbeltischlerei. Nicht zu vergessen sind Türen und Fenster, die maßgenau eingebaut werden. „Selbstverständlich nehmen wir auch den Austausch von abgängigen Fenstern vor und verbauen hochwertigste Systeme“, so Holger Schwede. Bei Kunststofffenstern greift der Meisterbetrieb auf hochwertige Mehrkammerprofile des Herstellers Rehau zurück. Die Fensterrahmen werden von der Tischlerei Schwede exakt ausgemessen und auf Maß komplett mit der Verglasung angeliefert. Vor Ort erfolgt dann der fachgerechte Einbau.
Bevor der Sommer Einzug hält, haben die Tischlereimitarbeiter darüber hinaus mit Beschattungen zu tun. 310-3Gemeint sind mitnichten detektivische Spürnasen, sondern die Montage von schattenspendenden Markisen oder Plissees in den unterschiedlichs­ten Ausführungen. Auch hier unterbreitet die Tischlerei Schwede individuelle Lösungen.
Seit jeher wird im Langeooger Fachbetrieb auch Tischlernachwuchs ausgebildet. Seit dem 3. April 2017 erlernt Mirco Bents den Beruf des Tischlers. „Die Arbeit mit Holz macht mir viel Freude“, erzählt der 20-Jährige, der zunächst eine Ausbildung im Einzelhandel absolvierte. Freund Florian Uphoff, der bei Schwede ausgebildet und nach der Gesellenprüfung übernommen wurde, erzählte oft von seiner Arbeit und weckte zunehmend das Interesse des Willmsfelders, der sich in seinem neuen beruflichen Umfeld sehr wohl fühlt.