Wohlgefühl dank Wein im Winter

„2. Langeooger Wein-Winter“ im Panoramarestaurant „Seekrug“ und der Vinothek „Weinperle“

Wein im Winter? Da denken die meisten an Glühwein. Und irren sich gewaltig. Denn wie vielseitig der edle Rebensaft ist, zeigt der „2. Langeooger Wein-Winter“: Vom 13. Januar 2017 bis zum Ende des Monats sind im Rahmen des Events ausgezeichnete, ausgewählte Sommeliers und Winzer auf der Insel zu Gast. Die „Wein-Winter“-Besucher nehmen an verschiedenen Veranstaltungen wie Wein-, Sherry- oder Rumverköstigungen teil und lernen nebenbei ein Stück ostfriesische Lebensart kennen. 812-1„Wir möchten Ihnen den Wein ein wenig näherbringen, natürlich nicht steif und elitär, sondern typisch ‚Langeoog-locker‘, so wie Sie uns kennen“, erklärt Gastgeber Michael Recktenwald vom Pano­ramarestaurant „Seekrug“. Nicht fehlen darf in dieser Zeit der all­abendliche Wein-Tipp zum Menü, wenn der Winzer zu einer persönlichen Beratung direkt an den Tisch kommt.
Den Anfang macht am 13. Januar ab 17.30 Uhr eine zwanglose Weinprobe mit dem bekannten Sommelier Bernd Kreis. Am 14. Januar lädt die erfahrene Sommelière Dagmar Willich ab 17.30 Uhr zur legeren Verkostung ein. Anschließend geht es mit „Speisen und Wein“ weiter: Zu einem Buffet mit ostfriesischen Tapas offerieren beide Sommeliers ausgewählte Weine. „Brood un ­Wien“ heißt es am 18. Januar um 18 Uhr: Bei viermal Brot aus der hauseigenen Biobäckerei, viermal Aufschnitt und viermal Wein findet jeder seine Lieblingskombination. Abends lockt „Stadt – Land – Wein“, ein Ratespiel, bei dem sich die Teilnehmer unvoreingenommen auf Gaumen und Nase verlassen. Den Gewinner des Abends erwartet eine vinophile Überraschung. Am 19. und 26. Januar geht es ab 20.30 Uhr um „Sherry – weltberühmt und doch unbekannt“: In der unterhaltsamen wie informativen Veranstaltung verrät Kenner Michael Recktenwald, was man schon immer über Sherry wissen wollte.
„Langeoog geht steil“ am 20. Januar, und zwar den Wasserturm hinauf: Ab 16 Uhr entkorkt dort Christoph Richter, Kenner der Südtiroler Weinszene, erlesene Tropfen vom Fuß der Alpen. Nationalparkführer Joke Pouliart bringt zudem Wissenswertes über die Insel nahe. Um 19 Uhr folgt „Ostfriesisches Törggelen“, bei dem man beste Südtiroler Weine und hausgemachte „Seekrug“-Spezialitäten genießt. Auf der Zunge zergeht am 21. Januar „Rheinhessen geht Baden“: ein regionales Spezialitätenmenü in vier Gängen mit acht besonderen Weinen aus zwei Anbaugebieten. Unter dem Motto „3 Zeilen, 3 Gänge, 3 Weine“ stellt am 25. Januar die Weinmanufaktur „3 Zeilen“ zu einem Drei-Gänge-Menü ihre Weine vor. Ein Highlight kommt am 27. Januar: Peter Hilgard, Inhaber des Weingutes Los Barrancos in Andalusien und begnadeter Geschichtenerzähler, leitet mit seiner charmanten Gattin Isabel del Olmo, gemeinsam durch einen Abend, der „andalusisches Feuer“ im Glas hat. Die Alpen kehren am 28. Januar um 18.30 Uhr in den „Seekrug“ ein: das „Original Schweizer Käsefondue“ mit Rheingauer Weinen, beides kredenzt vom Weingut Hans Lang/Kaufmann, ist ein ungewöhnlicher Genuss. Ein seltenes Erlebnis folgt zum Schluss der Aktionswochen am 29. Januar mit „Große Weine – große Flaschen – großes Buffet“: Ausgeprägte Weine, gereift in Magnum- oder gar Doppel-Mag­num-Flaschen, unterstreichen ein großes Buffet mit ostfriesischen Spezialitäten. Nähere Infos auf www.seekrug.de.

Rum in der „Weinperle“
Seine Abrundung erfährt der „2. Langeooger Wein-Winter“ durch die Veranstaltungen der Vinothek „Weinperle“ im Café-Restaurant „He’Tant“ an der Barkhausenstraße. Am 13. Januar um 15 Uhr kredenzt „Weinperle“-Inhaber Bernd Frech „Rum – das Getränk der Insulaner“. Wer Rum bislang nur in den Tee oder Kakao gekippt hat, wird überrascht sein: „Rum ist eine Spezialität unseres Hauses: aromatisch, sehr weich gereift und pur ein Hochgenuss“, erklärt Bernd Frech. Zur Probe stehen fünf verschiedene Rumsorten – etwa aus Venezuela oder von den Philippinen, bis hin zum raren 23-jährigen „Ron Esclavo“ aus der Dominikanischen Republik. Weitere Termine: 19., 21. und 27. Januar, jeweils von 15 bis 17 Uhr.
Am 28. Januar geht es ab 19 Uhr um „Orange-Wein und Natur-Wein“. Bernd Frech: „Das ist die ursprünglichste und natürlichste Art der Weinbereitung, perfektioniert vom Weingut Meinklang aus dem Burgenland. Kaum ein Weingut versteht es mit der Natur so umzugehen wie dieses Gut aus Österreich.“ Der Orangewein hat nichts mit Apfelsinen zu tun; er bezieht seinen Namen aus der orangen Farbe, die bei der Weinbereitung entsteht. „Sie werden überrascht sein, wie bekömmlich und wie rein Wein sein kann!“ Weiteres auf www.weinperle-langeoog.de.