Kur(z)- und bündig

Bänke freigestellt
„Aber hallo, neue Bänke vorm ‚Haus der Insel‘?“, fragt sich mancher Urlaubsgast. Irrtum: Nicht die Sitzgelegenheiten sind neu, sondern der Blick darauf. Denn lange Zeit waren die Bänke vor dem HDI von einer hölzernen Balustrade verdeckt. Die war in die Jahre gekommen und wurde daher unlängst abgebaut. Der Vorteil: Auf den freigestellten Bänken können deren Benutzer sich jetzt endlich auch die Sonne auf den Rücken scheinen lassen. Das wärmt!

„Körv in’t Dörp“ im Herbst
„Körv in’t Dörp – Körbe im Dorf“: Im Frühjahr 2005 luden die ers­ten Strandkörbe zum Verweilen im Ort ein. 2014 führte die Kurverwaltung die Frühlingsaktion unter Beteiligung von Einzelhändlern, Hoteliers und Gastronomen erstmals auch im Herbst fort. „Von den Gäs­ten wird die Aktion ‚Körv in’t Dörp‘ sehr begrüßt“, berichtet TourismusmanagerHinrik Doll­mann. Und nun ist es wieder soweit: Vom 12. September bis 7. November werden rund 100 Strandkörbe zwischen Rathaus und Warmbadweg das gewisse Strandflair in den Ortskern bringen und zur beschaulichen Rast beim Bummeln animieren.

Auf zum „Sanddorn-Lauf“
Wer A sagt, muss auch S sagen: Nach dem „Abend-Lauf“ vom 13. Juli (der „Utkieker“ berichtete) folgt am 17. September der „Sanddorn-Lauf“. Das Event umfasst eine Reihe von fünf Läufen: Um 13.45 Uhr startet der Bambini-Lauf über 400 Meter, gefolgt vom Jugend-Lauf (1.000 Meter). Der Startschuss zum namengebenden „Sanddorn-Lauf“ über 5.000 Meter fällt um 14 Uhr, exakt eine Stunde darauf legen die Läuferinnen und Läufer des Viertel- und Halbmarathons (10.550 / 21.100 Meter) los. Start und Ziel liegen im Kurviertel, die abwechslungsreiche Strecke führt am Strand entlang und durch den Ort. Sanddorn-Lauf und Viertelmarathon können auch von Nordic Walkern absolviert werden.
Auf der Siegerehrung gegen 19 Uhr im „Haus der Insel“ werden die Besten gekürt, anschließend steigt die Läufer-Party. Hier können alle Teilnehmer bei der Startnummern-Tombola attraktive Sachpreise gewinnnen. Teilnehmer vom Festland sind ebenfalls willkommen, ein Sonderschiff bringt sie abends nach Bensersiel zurück (20 Uhr ab Bahnhof). Nähere Informationen und Anmeldungen im Internet auf www.langeoog-läuft.com. Kurzentschlossene haben noch bis zum 16. September die Möglichkeit sich in der Rathaus-Info einen Startplatz im Vorfeld zu sichern. Nachmeldungen können sogar noch am Veranstaltungstag bis 14.30 Uhr bei der Startnummernausgabe am HDI berücksichtigt werden.
Der „Sanddorn-Lauf“ ist krönender Abschluss der neuen, dreiteiligen Laufserie „Langeoog läuft“, die mit dem „Oster-Lauf“ begann. Ausrichter ist die Bochumer Agentur Iventos in Zusammenarbeit mit der Kurverwaltung. Eine Fortsetzung im nächsten Jahr steht auf dem Plan, erster Termin ist der „2. Oster-Lauf“ am 17. April 2017.

Erfolg für „1000steine-Insel“
Einen Ansturm erlebte vom 4. bis 7. August die „1000steine-Insel“: Über 2.500 zahlende Besucher (plus ungezählter Kinder, die freien Eintritt hatten) sahen im „Haus der Insel“ Norddeutschlands größte LEGO®-Ausstellung. „Dass trotz des herrlichen Strandwetters so viele Gäste kamen, hat uns angenehm überrascht“, zeigten sich Andreas und Kai Böker vom „1000steine“-Organisationsteam erfreut; Veranstalter der Ausstellung ist die Kurverwaltung mit Veranstaltungsleiter Thomas Pree. Nicht nur kleine Besucher waren fasziniert, auch etliche Eltern erlebten ein Déjà-vu aus Kindertagen und ließen sich von dem Festival der Plastikklötzchen mitreißen. Zu bestaunen waren Unterwasser- und Märchenlandschaften, kühne Burgen, Maxi-Figuren, Autos, die Tim-und-Struppi-Mondrakete, eine Monorail-Bahnanlage, Mosaiken berühmter Gemälde und vieles mehr. Aussteller aus ganz Deutschland waren anwesend, um ihre liebevoll gefertigten Werke zu erläutern.
Ein buntes Programm flankierte die Ausstellung: LEGO®-Wühl­kisten, ein Modellbauwettbewerb, Bauecken für Kinder, ein Dio­rama mit Märchenrätsel, Burgen-Puzzle, eine Tombola mit 1.200 Gewinnen und weitere Aktionen beschäftigten die Besucher. Bleibendes Andenken ist ein sechs Quadratmeter großes Inselbahn-Mosaik, das während der Ausstellung mithilfe der Besucher gefertigt wurde. Nun hängt es im Foyer des HDI – wie schon das Wasserturm-Mosaik, das an die erste „1000steine-Insel“ von 2014 erinnert. „Ich liebe LEGO, bin mit den Steinen aufgewachsen“, bekannte Tourismusmanager Hinrik Dollmann anlässlich der Eröffnung. „So geht es wohl auch den Besuchern: Man sieht, wie begeistert sie die Ausstellung annehmen.“ Für Freunde des Déjà-vu: Im Juli 2018 will die „1000steine-Insel“ wieder nach Langeoog kommen.

„Gesichter des Bösen“: Ausstellung verlängert
Mit Erfolg ging im August die Langeooger Krimiwoche über die Bühne: In teils gemeinsamen Lesungen sorgten Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf und der TV-bekannte Profiler Axel Petermann im „Haus der Insel“ für Spannung. Was von der „tödlichen Aktionswoche“ auf Langeoog zurückbleibt, ist Axel Petermanns Ausstellung „Gesichter des Bösen“ im HDI: Die Fotoschau wurde kurzfristig verlängert. Schlichte Schwarz-Weiß-Bilder erzählen die Geschichten mörderischer Verbrechen. Die Aufnahmen wurden unter anderem durch Polizeifotografen an Tatorten von Gewaltverbrechen gemacht. „Das Grauen entsteht weniger durch die Brutalität der Bilder, sondern vielmehr im Kopf des Betrach­ters“, erklärt Axel Petermann. Die Ausstellung ist noch bis zum 15. Oktober im „Haus der Insel“ zu sehen (Saal 2, Eintritt frei).

Verfilmung: Langeoog-Krimi „Eva Sturm“
Klaus-Peter Wolf ist der wohl bekannteste, indes nicht der einzige Kriminalschriftsteller mit „Mordgelüsten unterm Wasserturm“. Autorin Irmgard Gravemann alias Moa Graven aus Leer hat sich gleich einer Langeooger Krimireihe verschrieben: Ihre Ermittlerin Kommissarin Eva Sturm wurde von Braunschweig nach Langeoog versetzt und ermittelte seither in einem halben Dutzend Fällen auf der Insel. Das erste Buch „Verliebt, verlobt, verdächtig“ wird jetzt verfilmt – auf Langeoog und an der Küste. Im Juni fand hierzu in Räumen der Firma Orgadata in Leer ein Laien-Casting statt, um Hauptdarsteller und Statisten auszuwählen. Auf Langeoog wird vom 31. August bis 6. September gefilmt. Drehorte sind unter anderem die Polizeistation,Tourist-Information, Fähranleger, Strand, Hotels und Restaurants. Bis Mitte September wird am Festland zwischen Bensersiel und Oldenburg weitergedreht. Zum Jahresende soll der Film fertiggestellt und anschließend im Internet abrufbar sein, Näheres war bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt. Die Ihlower Produktionsfirma des Regisseurs Bas­tian Kramer finanziert den Film selbst und sucht hierzu noch Sponsoren. Einzelheiten zum Projekt unter www.eva-sturm.de im Internet.

Neues vom Sportzentrum
„Hauptsache Strandsport!“, heißt es in der Hauptsaison für viele Gäste. Leiterin Franziska Gaug, Luisa Keller und Vera Bolte haben deshalb ein vielseitiges Programm aufgestellt. Da zur Monatsmitte der „Sportpalast“ abgebaut wird und sich der Strand­sport ins neue Sport­zentrum verlagert, wurden die Kursangebote auf die herbst­liche Situation abgestimmt. Nach wie vor geht’s „Fit in den Tag“, werden „Eltern und Kinder in Bewegung“ gebracht. „Wir bieten weiterhin die Fußschule und ‚Thalasso aktiv‘ an, auch ein Flexi­­fit-Kurs ist wieder dabei“, be­richtet Franziska Gaug. Im Sportzentrum geht es bei Kettlebell Workout, Faszientraining und I-Zone-Zirkeltraining richtig zur Sache, Fitnesskurse von Body Forming bis Pilates runden das Programm ab.
Ende Oktober endet dann das Sportprogramm, doch ein Wiedersehen gibt’s zum Jahreswechsel: Voraussichtlich vom 29. Dezember bis 15. Januar helfen „Bauch weg“ und Co. dabei, kulinarische Weihnachtssünden wieder auszugleichen.

Neu im Sportteam . . .
ist Lukas Schmandra. Der 26-jährige Oberbayer aus Kaufering bleibt bis Ende September; er kam für Jenny Seefeld, die das Team kurzfristig verließ. An der Sporthochschule Köln studiert er „B.Sc. Sport und Leistung“ mit dem Ziel einer Trainertätigkeit im Leistungssport oder in den Sportwissenschaften. Seine Leidenschaft gilt dem Spike-Ball: „Es ähnelt dem Beachvolleyball: Man spielt’s am Strand, mit einem Mini-Trampolin und einem faustgroßen Ball, der in ein Netz geschmettert wird“, erklärt Lukas Schmandra die hierzulande eher unbekannte Sportart, die er auf Langeoog gern populär machen möchte. Auf der Insel und ins Sportteam hat er sich schnell eingelebt: „Ich bin hier super aufgenommen worden.“
Neben dem Strandsport unterstützt er noch Jan Neumann bei den Prüfungen zum Deutschen Sportabzeichen (DSA). Noch bis Mitte September besteht die Möglichkeit, die DSA-Disziplinen abzulegen, nähere Infos im Sportzentrum. Übrigens: Kürzlich erhielt das Sportzentrum zwei neue Tischtennisplatten. Die wetterfesten Tische stehen draußen neben dem Fußball-Billard. Das Angebot ist kostenlos, Schläger und Bälle sind mitzubringen.

Faire Woche vom 16. bis zum 30. September
Die jährliche „Faire Woche“ im September ist, mit über 2.500 Veranstaltungen, Deutschlands größte Aktionswoche zum Fairen Handel. In diesem Jahr lautet ihr Thema „Fairer Handel wirkt“. Engagiert dabei ist die Arbeitsgemeinschaft der Fair­tradeinsel Langeoog vom 16. bis 30. September mit einer Reihe von Aktionen. Etwa dem „Fashion Fairday“ unter dem Motto „Mein Lieblingsstück. Natürlich fair!“ am Freitag, 30. September: Von 15 bis 18 Uhr lädt die AG alle Besucher und Bewohner der Insel ins „Beiboot“ ein, damit sie sich über Faire Mode, Faire Baumwolle und den langen Entstehungsweg ihrer Kleidung informieren können. Außerdem gibt es eine Kleidertauschbörse im Foyer des Eine-Welt-Ladens: „Bringen Sie einfach ein Kleidungsstück, das Sie nicht mehr haben wollen, mit und tauschen Sie es gegen ein dort vorhandenes ein“, ermuntert AG-Sprecherin Deike Neumann zum Mitmachen. „Nehmen Sie an unserem Baumwoll-Quiz teil und genießen Sie im Anschluss ein Glas Fairen Saft im Eine-Welt-Laden.“ Für die weiteren Veranstaltungen der Fairen Woche auf Langeoog bitte die Plakataushänge beachten!