Manzanilla „Entusiastico“

Sherry-Botschafter Michael Recktenwald präsentiert neue Sherrys und Jahrgangsweine

Nicht nur als Küchenchef genießt Michael Recktenwald einen guten Namen. Zusammen mit seinem Bruder, dem Konditor­meis­ter Hubert Recktenwald, führt er das Panoramarestaurant „Seekrug“ an der Höhenpromenade. Die Geschwister probieren ständig Neues aus und haben sich mit Herzblut dem Thema „Bio“ verschrieben. Sowohl bei den Gerichten, die einen starken Bezug auf Regionalität legen, als auch den speisebegleitenden Getränken. Vor etlichen Jahren entdeckte Michael Recktenwald zudem Sherrys für sich. „Während dieser Zeit lernte ich einen der profundesten Sherrykenner Deutschlands – Dr. Peter Hilgard – kennen“, so der Gastronom. Durch ihn und dessen Frau Isabel del Olmo-Hilgard, Inhaber der Offenbacher Weinhandlung „La Vineria“, tauchte der Langeooger tiefer in die Materie ein. So tief, dass er sich in der Folgezeit profilierte und im Juli 2006 von einem Fachgremium zu Deutschlands erstem Sherry-Botschafter gekürt wurde.
419-1Etliche Fahrten in die spanischen Sherrygebiete Jerez de la Frontera, El puerto de Santa Maria und Sanlucar sowie Besuche in den dort ansässigen Bodegas folgten. „Durch ihre besondere Herstellung und ihr praktisch einzigartiges Ausbauverfahren in der Solera sind Sherrys unverwechselbare Produkte, die es in ihrer Art kein zweites Mal auf der Welt gibt. Ihre Noten reichen von knochentrocken bis extrem süß“, weiß Recktenwald. Enttäuscht darüber, dass die Produkte seiner Lieblingsbodegas nur schwer oder gar nicht zu bekommen waren, begann der Sherry-Kenner sie selbst zu importieren. Dabei stieß er auf den Manzanilla „Entusiastico“, den weltweit ersten Bio-Sherry. Seit jeher reift Sherry in einem speziellen Fass-System. Für die Bio-Variante musste eigens eine neue Anlage gebaut werden, damit die aus ökologischem Anbau stammenden Trauben nicht mit den Rückständen derer aus „normalem“ Anbau in Kontakt kommen konnten. Die erste Abfüllung des „Entusiastico“ ist sehr limitiert und nur dank seiner Freundschaft zum Exportdirektor der produzierenden Bodega Delgado-Zuleta kann Michael Recktenwald einige Flaschen davon anbieten. 419-2In seinem Internet-Shop „sherryshop.eu“ sind darüber hinaus eine Vielzahl weiterer Sherrys erhältlich. Darunter befinden sich auch sehr alte Jahrgangs-Montillas. „Genau genommen sind das keine Sherrys, da sich das Anbaugebiet Montilla außerhalb der Sherryregion befindet“, erläutert Michael Recktenwald. Erst seit den 1930er Jahren werden diese Produkte nicht mehr als Sherrys sondern als Weine der D.O. (Denominación de Origen) Montilla-Moriles vermarktet. Einige der als Anadas bezeichneten Jahrgangsweine, darunter die außerordentlich guten aus den Jahren 1929 bis 1985, kann man im Shop oder Restaurant „Seekrug“ erwerben.
Im „Seekrug“ veranstaltet Michael Recktenwald regelmäßig und darüber hinaus auf Anfrage interessante Sherry-Abende und Schulungen. Dort erfahren die Teilnehmer unter anderem, dass es sich beim Sherry um einen spanischen verstärkten Weißwein aus Andalusien handelt, der einem speziellen Reifeprozess unterzogen wurde. Auch wird erläutert, dass der Begriff vom maurischen Namen Sherish für den heutigen Ort Jerez de la Frontera herrührt und im 18. und 19. Jahrhundert durch englische Handelshäuser weltweit bekannt gemacht wurde.