„Gombelstuuv“ – Handarbeiten am Meer

Andrea Gebhardt machte sich in der Kirchstraße mit einem Woll- und Kurzwarengeschäft selbstständig

126-1Genau 31 Jahre und elf Monate führte Sylvia Degener auf Langeoog ihre „Stöberecke“. Ende 2014 schloss die als „Frau Wolle“ bekannte Fachfrau das Geschäft an der Kirchstraße 16. Eine Nachfolgerin wurde mit Andrea Gebhardt gefunden, die zuvor stundenweise in der „Stöberecke“ gearbeitet hatte. Bei der Neueröffnung am 11. März unter dem Namen „Gombelstuuv“ – Handarbeiten am Meer, begrüßte Andrea Gebhardt zahlreiche Gratulanten. Darunter auch ihre Vorgängerin, die inzwischen mit Ehemann Hardmut Degener in Bad Zwischenahn lebt und eigens zu diesem Anlass angereist war. 126-2„Ich möchte das bewährte Konzept bewahren und noch weiter ausbauen“, so Andrea Gebhardt, die schon mit fünf Jahren mit dem Handarbeiten begann. Schurwolle, Misch-, Filz- und Baumwolle sowie Alpaca des Herstellers „Lana Grossa“ werden in unterschiedlichen Ausführungen und Qualitäten angeboten – ideal zum Stricken von Socken oder ausgefallenen Pullovern. Apropos Socken: Neben dem zuvor erwähnten Anbieter hält Andrea Gebhardt auch Wolle 126-4von Opal und OnLine bereit. Darüber hinaus findet man bei ihr Zubehör wie Nadeln aus Bambus und Metall sowie ein Kurzwaren-Sortiment mit Reißverschlüssen, Nähnadeln und Knöpfen. Weiterhin gibt es in der „Gombelstuuv“ Schafmilchseifen in diversen Duftnoten wie Sanddorn, Wildrose, Wiesenduft, Seebrise oder Eisenhut. Männer hingegen greifen gerne zur Kordelseife mit markantem Duft.
„Mit der Selbstständigkeit ging für mich ein lang gehegter Traum in Erfüllung“, freut 126-5sich Andrea Gebhardt, die stundenweise von Jutta Uhlenkamp und Martina Dirks unterstützt wird. „Ich bedanke mich bei allen Kunden für die Treue, freue mich, dass der Laden fortgeführt wird und wünsche Andrea viel Erfolg“, verabschiedete sich Sylvia Degener mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Zum Abschied nahm sie auch ihr Deko-Schaf mit, das sie damals zur Eröffnung geschenkt bekam. Es wird nun einen neuen Platz erhalten. „In meinem neuen Laden, der ,Strickeria Komme was Wolle’ die ich am 1. April in Bad Zwischenahn eröffne“, teilt Sylvia Degener mit. So ganz ohne Wolle ist für „Frau Wolle“ eben nicht vorstellbar.